praegnanz.de büro für intervernetzte medien

Gerrit, 03.04.2012

Wollt Ihr mein #webtypobuch-Projekt unterstützen?

update 9.12.2012: Das Buch ist fertig und kann auf der offiziellen Webtypobuch-Website gelesen und gekauft werden.


Es ist ja allgemein bekannt, dass ich die besten Leser der deutschsprachigen Blogosphäre habe. Im Jahr 2006 habe ich mir mal ein MacBook von meinen Lesern finanzieren lassen, was damals nicht unkontrovers war – gab es doch keine direkte Gegenleistung.

Und jetzt erneut für mich in die Tasche greifen? Versprochen: Diesmal lohnt es sich ganz konkret. Ich werde nämlich dieses Jahr mein erstes Buch schreiben, produzieren und herausgeben. Es soll um eines meiner Lieblingsthemen gehen, nämlich Webtypografie. Und ich nutze diesmal die Crowdfunding-Plattform Startnext, um mir die Arbeitszeit am Buch finanzieren zu lassen.

Konkret sammele ich 7.500 €, was (abzüglich der Mehrwehrtsteuer und Kosten für 100 limitierte Druckexemplare) ungefähr 5 Wochen Vollzeitarbeit entspricht. Ob das reicht, um das Buch zu verfassen? Ich hoffe es.

Alle Infos über das Buch finden sich auf der Projektseite von Startnext. Die Plattform ist im Grunde eine tolle Sache, wenn auch etwas umständlich in der Bedienung. Der Community-Gedanke wird groß geschrieben. Ich hätte zwar lieber einen nackten technischen Dienstleister gehabt, aber man sollte nicht wählerisch sein.

Keine Bange: Wenn das Budget bis Ende Mai nicht zustande kommt, wird das Projekt abgeblasen und alle bekommen ihr Geld zurück. Ich bin aber frohen Mutes, dass es klappen wird. Helft mit und meldet euch an! Bezahlen könnt ihr per Paypal, Banküberweisung oder Online-Sofortüberweisung.

Hier geht’s zur Projektseite!

(Und um die Gedanken aus meinem letzten Artikel aufzugreifen: Das Buch wird unter einer CC-Lizenz erscheinen und darf frei weitergegeben werden, solange kein Geld damit verdient wird.)

update 16.4.2012: Die 100 limitierten Erstexemplare waren im Nu ausverkauft. Deshalb gibt’s ab jetzt die gedruckte Zweitauflage in unbegrenzter Menge zum Vorbestellen!

15 Kommentare

  1. Tom am 4. April 2012 #

    Sehr spannend; ich wünsche dir viel Erfolg!

    Eine Frage: Wenn das Buch unter Creative-Commons-Lizenz erscheinen wird, heißt das, dass es frei kopierbar ist — digitale Editionen eingeschlossen. Oder habe ich das falsch verstanden?

  2. lab am 4. April 2012 #

    Sehr schön. Das ist genau die richtige Antwort auf die Diskussion der letzten Tage…

  3. Webstandard-Blog am 4. April 2012 #

    5 Wochen sind echt sportlich. Obwohl das natürlich auch von dem Umfang des Buches abhängig ist, aus eigener Erfahrung weiß ich allerdings, dass die gesteckten zeitlichen Ziele schnell »übertroffen« werden können ;o)

    Viel Erfolg Gerrit!

  4. Gerrit am 4. April 2012 #

    @Tom: Richtig. Im privaten Rahmen darf das Buch weitergegeben werden, solange die Dateien unverändert bleiben und mein Name als Autor angegeben ist.

    @lab: Das war tatsächlich ein wenig Zufall. Doof wäre, wenn es jetzt nicht klappt, dann wankt meine Argumentation :-)

    @Webstandards-Blog: Wenn’s dann doch länger dauert, ist es halt so. Da ich aber eher Prosa und weniger technische Fakten anstrebe, muss weniger geprüft und recherchiert werden.

  5. Webstandard-Blog am 4. April 2012 #

    @Gerrit: Da hast du natürlich vollkommen recht, insbesondere die Qualitätskontrolle von technischen Features muss vor allem bei dem Tempo der Versionierung der Browser-Hersteller alle paar Wochen neu durchgeführt werden.

  6. Don am 4. April 2012 #

    klever Sache, find ich gut :)

  7. Sascha am 4. April 2012 #

    War es das, was Du letztes Jahr als spannende Veränderung im neuen Jahr angekündigt hast (unter die Autoren zu gehen)?

  8. Gerrit am 4. April 2012 #

    @Sascha: Nein, das ist dir Gründung einer GbR zum 1. April, die ich noch nicht wirklich publik gemacht habe.

  9. Simon Wehr am 5. April 2012 #

    Gerrit, der alte Fanboy gründet seine Firma am gleichen Tag wie Steve & Steve …

    Wenn Du beim Buch Backsupport aus der oldschool brauchst, sag bescheid. (Hab ja auch mal an einem Buchprojekt in der Richtung gearbeitet).

  10. ber am 5. April 2012 #

    Tut mir leid, aber über Typo (egal für welches Medium) wurden bereits tonnenweise Literatur und Webseiten veröffentlicht. Ich bezweifel, dass dem etwas wirklich neues hinzuzufügen ist.

  11. Gregor am 5. April 2012 #

    Bekommen nur die Unterstützer die elektronische Version unter CC-Lizenz, oder veröffentlichst du die Version hier auf der Website selber unter CC-Lizenz? Würde das Projekt gerne mit einem kleineren Betrag unterstützen, weil ich nicht weiß, ob ich es zeitlich schaffe das Buch zu lesen.

    Die 60-Euro-Version ist aber eigentlich auch verlockend ;) (Der Mann heißt übrigens Fran*k* Zander).

  12. Nicolai am 6. April 2012 #

    Unverändert? Das heißt, daraus darf ich kein ePub machen? Dann mach du doch bitte eines, weil mein eReader nicht von Amazon ist.

    Das wäre sehr nett von dir und der Verbreitung sicherlich förderlich.

  13. Gerrit am 6. April 2012 #

    @Gregor: Ich werde das Buch weiterhin nur zum Verkauf anbieten. Du müsstest dann also schon selber jemanden finden, von dem du es kopieren kannst.

    @Nicolai: Wo steht denn was von Kindle-only? Das Buch erscheint selbstverständlich in drei Formaten: ePUB, Kindle und PDF.

  14. Christian am 3. Mai 2012 #

    Das hört sich doch sehr gut.

    Darf man fragen, wie viele du einen Monat später losgeworden bist?

    ePUB finde ich gut, dass du das vertreibst. Findet man leider nicht zu oft. Ich setze auf ePUB.

    Gruß

  15. Otto am 2. Oktober 2012 #

    Sehr spannende Geschichte, ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

Kommentar schreiben

Nutzt Textile zum Strukturieren eures Textes.
SEO-Beiträge werden gelöscht, auch bei thematisch passendem Spam.