praegnanz.de büro für intervernetzte medien

Gerrit, 30.05.2006

Die große MacBook-Spendengala bei praegnanz.de

Ich habe noch nie gebettelt. Doch nun hat mich diese verdammte Firma endlich soweit: Ich brauche dieses neue MacBook! Unbedingt. Und ich bin bereit, dafür einen Teil meiner Würde herzugeben und eine virtuelle Spendengala nur für mich alleine zu organisieren!

Die Zielgruppe der Spendengala, deren Herzen meine Worte erweichen sollen, sind die Leser von praegnanz.de und auch die User von Loudblog. Ich habe in den letzten drei Jahren eine Menge Energie und Zeit in die Blogosphäre und die Podosphäre gesteckt – mein treues Arbeitsgerät stets an meiner Seite. Ich und mein Powerbook haben das alles getan, ohne Geld zu verlangen. Und es hat uns weit gebracht. Doch nun ist es an der Zeit, dass ich die Leute bitte, mir auch rein finanziell ein wenig unter die Arme zu greifen. Ein MacBook muss her, damit ich weiterhin so motiviert und engagiert an meinen Freizeit-Projekten arbeiten kann. Und wenn Ihr alle zusammenlegt, muss jeder einzelne gar nicht soviel Kohle berappen.

Die Möglichkeit zum Spenden und sieben gute Gründe dafür finden sich auf einer extra eingerichteten Sonderseite. Den aktuellen Stand der Spenden seht Ihr stets am rechten Rand des Browserfensters. Sind die Münzen dort bis zum oberen Rand gestapelt, habe ich die 1.400 Euro zusammen, die so ein gut gerüstetes MacBook kostet.

Ich bin richtig gespannt (und ein wenig aufgeregt), ob ich meine Leser und User tatsächlich mobilisieren kann. Seid Ihr dankbar genug? Seid Ihr cool genug? Ich hoffe es! Und wenn es klappt, lasse ich die Korken knallen und Euch in irgendeiner Form daran teilhaben. Ist doch klar, oder?

176 Kommentare

  1. Ralf Herrmann am 30. Mai 2006 #

    Ach komm, Gerrit. Diesem armen MakeMeSwitch-Typen hat man ja noch gern was gegeben. Aber du hast einen ordentlichen Job und bettelst um einem Mac? Ich hab ja im ersten Moment gedacht, das ist eine Parodie auf die vorgenannte Aktion. Aber ist es wohl nicht, oder?

  2. Martin am 30. Mai 2006 #

    Gleich dem, was man von dieser Aktion halten mag: Dieser skalierende Münzstapel ist originell gemacht.

    Eine Frage stellt sich mir aber:
    Nicht mal am Firewire-Anschluss hat Apple gespart, so dass ich auch meinen alten iPod noch synchronisieren kann.
    Ist Firewire denn sowas besonderes an Macs?

  3. Ivo am 30. Mai 2006 #

    Er wollte ja nicht auf mich hören, der liebe Gerrit … =)

  4. Gerrit am 30. Mai 2006 #

    @Martin: Ich hatte Angst, dass Apple den Firewire-Anschluss killt, weil die zurzeit doch sehr auf USB 2.0 gehen.

    @Ralf und Nick: Es geht nicht unbedingt darum, dass ich mir nicht im Herbst selber einen neuen Rechner kaufen könnte. Es geht zum Beispiel auch darum, dass große Firmen das Loudblog-System seid Monaten erfolgreich kommerziell im Einsatz haben, ohne was zu spenden. Da kann man doch mal ansetzen, und die werde ich auch noch gesondert anschreiben. Und mir gefällt die Idee, dass man freiwillige Arbeit in der Freizeit auch freiwillig entlohnt bekommt. Diese Gedanken sind in Deutschland noch nicht so verbreitet, aber warum fängt man nicht mal damit an?

    1) Niemand muss spenden. 2) Ich habe mit meinem Ouptput in den letzten Jahren vielen leuten wirklich weitergeholfen. Nun bündele ich die Dankbarkeit, die viele empfinden (und auch per eMail ausgedrückt habe), um was auf die Beine zu stellen.

    Der etwas reißerische Rahmen mit »Spendengala« und so weiter, ist natürlich Eye-Candy, weil ich das mal ausprobieren wollte. Wer mich kennt, weiß, wie er das einordnen kann!

  5. Ivo am 30. Mai 2006 #

    Auf dem Foto siehst du aber wirklich sehr bedürftig aus, könnte klappen.
    In der Tat muss niemand spenden. Ein eventueller Erfolg wird dir eh Recht geben. So oder so. Und da es momentan schon bei 273 Euro steht könnte ich mir wirklich vorstellen, dass du es schaffst. Ich bin gespannt.

  6. Jeriko am 30. Mai 2006 #

    Ich will ehrlich sein: Wäre es nur um praegnanz.de gegangen hätte ich die Aktion auch als lächerlich abgetan. Loudblog war mir bisher aber noch nicht bekannt, und ich möchte lieber gar nicht wissen, wie viele Stunden Arbeit da reingeflossen sind. Für ein System wie dieses nach einer kleinen Spende zu fragen halte ich für durchaus angebracht. Insofern, viel Erfolg!

    Sind diese 273€ (aktuell) erst nach diesem Aufruf zusammen gekommen oder sind das Spenden von früher?

  7. thomas Junold am 30. Mai 2006 #

    komisch, haben möchte ich es auch brennend, solange mein ibook noch was wert ist, aber ich gehe brav dafür arbeiten.

    vielleicht solltest du die spendengala auf das loudblog begrenzen und nicht dein in letzter zeit mehr und mehr privat genutztes blog dafür nehmen.

    im übrigen sind artikel über den »72 dpi mythos« und webschriften gar nicht so einzigartig.

    aber dass du es nicht schaffst ironie passend zu verpacken und es immer auf die arroganz.de nummer herausläuft wissen wir ja auch mittlerweile.

    ich hatte gerade angefangen sympathin für dich zu entwickeln wegen deines kommentars zur typo.

    aber gut. um es kurz zu machen. verspielt. zurück auf anfang bitte.

  8. anonymous am 30. Mai 2006 #

    Spendet das Geld lieber nach Indonesien!!! Ein Macbook ist nichts im Vergleich zum Leben. Und behandel bloß deinen nächsten Laptop besser.

  9. Gerrit am 30. Mai 2006 #

    @Nick: Ich »arbeite« hier auch seit drei Jahren für nichts. Und praegnanz.de wird dadurch nicht kostenpflichtig. Es ist alles freiwillig! Es ist ein Experiment. Ich finde es nicht verwerflich, auch wenn es für manch einen so wirken mag. Macht Euch mal ein bisschen locker, ich fresse doch keine kleinen Kinder!

    @Jeriko: 263 Euro sind von früheren Spenden seit April 2005. Natürlich habe davon schon einiges auch wieder ausgegeben für andere Software und auch (jaa!) für freiwillige Spenden, zum Beispiel (jaa!) an Herrn Gruber, weil er so geile Texte schreibt. Aber ich dachte, dass mein aktueller Paypal-Kontostand als Grundlage der Aktion ganz gut zu verwenden ist. Inzwischen sind schon ein paar Spenden reingeflossen, ich werde die Grafik täglich aktualisieren!

  10. Philipp am 30. Mai 2006 #

    Das hier erinnert mich ein bisschen an die Kommentare, als bei Schlaflos in München kürzlich ein Spenden-Button auftauchte.

    Mein Senf dazu: Freiwillige Unterstützung finde ich in Ordnung. Mir ist nicht ganz klar, warum sich so viele Leute daran reiben, dass sie spenden könnten.

    Von mir gibt es übrigens nichts. Liegt aber einfach daran, dass ich selber auf ein MacBook spare. Bist du ein Stück weit selber daran schuld – hattest es ja mit großem Enthusiasmus empfohlen. Viel Glück, trotzdem.

  11. Jon am 30. Mai 2006 #

    Alternativ kann man auch hier Spenden: http://www.tagesschau.de/spendenkonten/0,1192,SPM40092_REF898_NAV_BAB,00.html
    Wer das Geld eher nötig hat, muss jeder selbst entscheiden.

  12. Gerrit am 30. Mai 2006 #

    Zugegebenermaßen kam meine Aktion extrem ungünstig fast zeitgleich mit dem Erdbeben. Aber ich plane die Aktion schon länger, soviel ist klar. Natürlich gibt es immer jemanden, der »bedürftiger« ist. Und vielleicht ist gerade dieses Posting in der Hinsicht ein wenig missverständlich. Ich bin natürlich nicht bedürftig. Und bin auch kein Business-Blogger. Ich frage mich einfach nur, ob es nicht möglich ist, gemeinsam mit seiner Leser- und User-Gemeinde etwas auf die Beine zu stellen. Und was die Stunden angeht, die in die Loudblog-Entwicklung geflossen sind: Das sind nicht annähernd so viele Stunden, wie ich für praegnanz.de aufgewendet habe. Danke. Ich will doch nichts böses, das wisst Ihr doch eigentlich auch!

  13. Anne am 30. Mai 2006 #

    Mannmannmann. Das kommt mir wieder vor wie so eine typisch deutsche Diskussion. Natürlich gibt es wichtigere Dinge als ein MacBook, aber deswegen ist es doch nicht moralisch verwerflich, um freiwillige(!) Spenden zu bitten, auch nicht dann, wenn es auf einem privaten Blog passiert.

    Dann darf man auch keinem Straßenmusiker mehr Geld geben, wenn ich mal unterstelle, dass ihm das Musizieren auch Spaß macht. Und Autoren, die ihre Bücher in ihrer Freizeit geschrieben haben, sollten gesetzlich dazu verpflichtet werden, diese umsonst zur Verfügung zu stellen.

    Hier wird auf der einen Seite immer alles viel zu ernst genommen, auf der anderen Seite fehlt die Bereitschaft, kreativen Output eventuell auch mal zu unterstützen. Ob es der jeweilige Output wert ist, soll jeder selbst entscheiden, nur scheint es mir generell so, dass die Begeisterung für die Kreativität der anderen immer nur soweit geht, bis auch mal eine freiwillige Gegenleistung angesprochen wird. Dann heißt es oft ganz schnell »Ist ja eh nicht soooo toll« und »Dann geh ich halt woanders hin«.

  14. Ayeto am 30. Mai 2006 #

    Ich glaube, ich werde für mein Geld eine bessere Verwendung finden  …

  15. Peter Rehm am 30. Mai 2006 #

    Abgesehen von dem ganzen Wirbel um das hier sollte man doch mal warten ob Kinderkrankheiten auftauchen ist meine Meinung. Ich hatte schon ein MacBook in der Hand wo das Netzteil ‘fiepte’. Wird natürlich umgehend ausgetauscht …

    Aber ich bin »First Generation Products« gegenüber sehr skeptisch.

  16. jan am 30. Mai 2006 #

    sorry, das ist einfach schlecht. es gibt ne menge leute, die auch für nichts mehr machen als du. und die betteln nicht so billig.

  17. Markus am 30. Mai 2006 #

    Die Aktion kommt aber ziemlich plump daher. Mal abgesehen von wirlich Hilfsbeduerftigen, wie von anderen schon erwaehnt, fallen mir so einige Open-Source-Projekte ein, die eher eine Spende verdient haben. Und so sonderlich kreativ ist Deine Schnorrerei ja wirklich nicht.
    Nichts fuer ungut, aber ich kann mir nicht mal vorstellen, dass Du 100 EUR von Privatpersonen zusammenbekommst. Trotzdem viel Spass beim Geldzaehlen!

  18. Philipp am 30. Mai 2006 #

    Meine Nerven, das läuft ja schon wieder völlig aus dem Ruder …

    Kurz noch einmal:
    1. Es ist im Open-Source-Bereich durchaus üblich, um Unterstützung anzufragen. Natürlich bleibt es dem einzelnen Benutzer überlassen, welches Produkt er für förderungswürdig hält.
    2. Den Aufruf an ein konkretes Ziel zu binden, ist mindestens genauso üblich – so weiß der Spendende wenigstens, was mit seinem Geld passiert.
    3. Den Zusammenhang zwischen einer Naturkatastrophe und einer privaten Sammlung aufzustellen, finde ich reichlich unsinnig. Wer stellt sich denn ernsthaft vor die Entscheidung für genau eines davon zu spenden? Stichwort: Gesunder Menschenverstand!
    4. Tonnenweise Spender für praegnanz.de? Schön. Tun wir damit etwa jemanden weh?
    5. Niemand spendet? Na und? Den Versuch war es wert.

    Jetzt bin ich auch schon ruhig. Es haben ohnehin viel zu viele Leute schon viel zu viel Zeit auf dieses Thema verschwendet.

  19. Nathanael am 30. Mai 2006 #

    Ja, das neue Mac Book ist geil. Von der Ausstattung her besser als das iBook (wenn auch hässlicher – sehr viel hässlicher). Aber wird das iBook dadurch schlechter? Nein. Es ist seinen Preis wert gewesen. Es ist dennoch geil. Ich brauche kein Mac Book. Es ist zwar geil, aber mein iBook ist es auch. Und es sieht gut aus.

  20. condor am 30. Mai 2006 #

    [Mal abgesehen von wirlich Hilfsbeduerftigen, wie von anderen schon erwaehnt, fallen mir so einige Open-Source-Projekte ein, die eher eine Spende verdient haben.]

    Dann spende doch nicht. Wir wissen ja inzwischen, dass es bedürftigere als Gerrit gibt.

    [es gibt ne menge leute, die auch für nichts mehr machen als du. und die betteln nicht so billig.]

    Gerrit macht, was er macht, auch weiter für nichts. Und betteln tut er schon gar nicht.

    Ich verweise nur nochmal auf den Kommentar von Anne.

    [Das kommt mir wieder vor wie so eine typisch deutsche Diskussion.]

    Viele Grüße,
    condor

  21. Chris am 30. Mai 2006 #

    Coole Aktion! Ich finde es super sowas zu machen. Gibt es viel zu selten. Und natürlich, liebe Weltverbesserer, gibt es immer Menschen oder Organisationen, die es dringender brauchen, aber mal Hand aufs Herz, wann habt IHR den das letzte Mal gespendet!?
    Ich finde schon, dass man das Recht auf Belohnung hat, wenn man sich für eine Sache engagiert, die auch anderen von nutzen ist. Und ich finde es auch durchaus gerechtfertigt, wenn der Engagierte darauf hinweist.
    Es ist auf jeden Fall spannend hier zu beobachten, wie die ganze Sache polarisiert und ich bin mal gespannt, wie weit Gerrit mit dieser Aktion kommt. Meinen Segen hat er!

  22. Retrax am 30. Mai 2006 #

    Als Schwabe kann ich verständlicherweise nichts geben … Jeder Cent wäre weit über meine Verhältnisse …

    Dennoch wünsche ich Dir viel Erfolg weiterhin beim Spendenaquirieren.

  23. LuMi am 30. Mai 2006 #

    Also Gerrit, deine Begeisterung fürs MacBook kann ich voll verstehen ;)
    Wie wärs denn aber mit einer Finanzierung bei Apple? Zur Zeit gibts glaub auch wieder eine mit 0%! So hab ich mir meinen 20«iMac auch verwirklicht!
    Naja, viel Spaß beim warten, oh ich hasse es  … ;)

  24. Daniel Peters am 30. Mai 2006 #

    Hi Gerrit,

    ein paar Worte von mir (ausführlich in meinem Blog):

    Betteln müssen ist arm. Betteln sollte nur, wer es wirklich nötig hat. Du hast das nicht. Deine Aktion wäre durch das Loudblog legitimiert. Ein Hinweis auf den Spenden-Button auf der Loudblog-Seite hätte es auch getan. Die Aktion findet auf deinem privaten Blog statt und du willst das Geld für ein bestimmtes Produkt ausgeben. Das geht mal gar nicht. Du kannst nichts kaufen, wenn du das Geld nicht dafür hast und es dir erbetteln zu müssen passt doch überhaupt nicht zu dir …

    Bist du denn so frustriert, dass deine Diplomarbeit nicht honoriert wird? Hast du dafür keine gute Note und einen guten Abschluss bekommen? Reicht es dir nicht, dass viele Podcaster dein Programm benutzen und du dir dadurch einen sehr guten Namen gemacht hast mit dem dir in Zukunft viele Türen offen stehen?

    Diese Aktion passt erstens nicht zu dir und zweitens beschmutzt sie deinen guten Namen. Leider hast du mich vorher nicht um meine Meinung gefragt.

  25. SteamRush am 30. Mai 2006 #

    Diese Aktion, das Bild absolut erbärmlich! Mit deinem beknackten Loudblog hebste dich wohl in den Himmel. Als ob du der Einzige bist, der für das wohlbefinden php Scripte bastelt. Wahrscheinlich bist du gut bezahlt also hör auf zu betteln.

    Spendet das Geld lieber sinnvoll. Ohne Witz das ist wirklich die allerletzte Aktion.

  26. Gerrit am 30. Mai 2006 #

    Ich glaube, einige hängen sich zu sehr am Begriff des »Bettelns« auf. Das ist doch nur ein Stilmittel, um mich ein wenig farbiger auszudrücken, das ganze ein bisschen lustiger zu machen. Es geht hier nicht um Betroffenheit ob meiner Mittellosigkeit. Es geht um einen gut gelaunten, mit einem Augenzwinkern vorgebrachten Hinweis darauf, dass man mit sehr wenig Aufwand dazu beitragen kann, ein bisschen was zurückzugeben.

    Wer sich nicht angesprochen fühlt, soll es sein lassen! Und wer mich und die Aktion als »das Letzte« beschimpft, sollte mal überlegen, ob ich hier irgendjemand zu irgendetwas zwinge. Warum regen sich auf einmal alle auf, nur weil ich es wage, einmal das Wort »Geld« in den Mund zu nehmen?

    Ich hatte übrigens knapp ein Jahr lang einen Donate-Button auf meiner »essays«-Seite. Von dem hat niemand in irgendeiner Form Notiv genommen, weder positiv noch negativ. Kaum mache ich ein paar lustige Fotos und lege eine Sonderseite an, schon ist das auf einmal etwas völlig anderes. Da kann man auch sehr schön sehen, wie uns die Verpackung einer Botschaft beeinflusst. Insofern ein hochinteressanter Thread!

  27. Ralf Herrmann am 30. Mai 2006 #

    Dass du dir für deine Arbeit der letzten Jahre etwas unter die Arme greifen lassen willst, ist völlig okay. Das einzige was mich stört ist wohl das »Objekt«, woran du das koppelst. Warum nicht Spenden für deinen Webspace? Warum nicht einen Amazon-Wunschliste mit ein paar Fachbüchern? Sowas könnte man alles im Zusammenhang mit Loudblog sehen.
    Aber ein Mac? Das ist einfach dein persönliches Objekt der Begierde. Da nützt auch das angebliche Augenzwinkern der Aktion nichts. Die Motivation ist mehr als deutlich.

    Ralf

  28. Daniel Peters am 30. Mai 2006 #

    @Nick – ich finde es reicht. Warum musst du deinen Neid in einer so armen Art und Weise präsentieren? Wenn du alles so scheiße findest, dann hör doch auf, dich damit zu beschäftigen und geh wieder dort hin, wo du hergekommen bist.

    @Gerrit – genau das ist der Punkt, meiner Meinung nach. Einen Hinweis auf das Honorieren einer Arbeit, die man unentgeldlich geleistet hat, ist kein Problem, wie ich finde. Aber deine Aktion sprengt diesen Rahmen völlig. Sie ist ein Aufruf, damit du dir ein MacBook kaufen kannst. Das kommt total anders an. Ich sehe ein, dass das Prinzip im Grunde das Gleiche ist, aber es kommt total negativ rüber, wie ein Hilfeschrei, den du nicht brauchst. Wenn der Donate-Button in deinen Essays nicht beachtet wurde, dann wollen die Leute das nicht honorieren. Aber es ist ihre Sache und es ist nicht aufdringlich, einen solchen Button zu haben.

    Wenn du statt der Spendenaktion einen neuen Post und dazu meinetwegen ein Podcast gemacht hättest, in dem du noch einmal darauf hingewiesen hättest, dass Menschen, die das Loudblog oder deine Essays honorieren wollen, die Donate-Buttons an den entsprechenden Stellen benutzen sollen, hätte das vermutlich niemand negativ bewertet. Vielleicht wär dann auch nicht viel mehr Geld reingekommen, aber es hätte deinem Namen nicht geschadet.

    Aber eine Spendenaktion für sich selbst kommt sehr arrogant rüber – wie du selber merkst. Und wie ich schon sagte, passt es nicht zu dem Gerrit, mit dem ich vor einer Woche noch so tolle Gesrpäche geführt habe.

  29. Anne am 30. Mai 2006 #

    Ich finde gerade die Zweckgebundenheit sehr gut. Dann bleibt es doch transparent und man weiß, weshalb und für was man spendet, und hat – je nach eigener Ansicht – einen Grund mehr oder weniger, sich fürs Spenden zu entscheiden (bzw. eben dagegen).

  30. Gerrit am 30. Mai 2006 #

    Ein neues Notebook ist für mich ähnlich wie ein Büchergutschein bei Amazon. Es ist ein Arbeitsgerät für meine Aktivitäten. Und ganz ehrlich: Das alte Powerbook macht es wirklich nicht mehr lange :-( Wenn ich Geld für eine Cuba-Reise oder für WM-Tickets gesammelt hätte, dann verstünde ich Euren Aufschrei. Aber ein zeitgemäßer Rechner hängt unmittelbar mit meiner Bloggertätigkeit zusammen. Und ganz nebenbei: Zeitgleich mit den negativen Kommentaren kommen auch einige Spenden hier rein, die ich heute abend auswerten werde. Insofern macht das schon richtig Spaß mit Euch. Danke schonmal zwischendurch!

  31. Anne am 30. Mai 2006 #

    Die Kreativität einiger »Kommentatoren« hier scheint mir darin zu bestehen, Aussagen in einen Blogeintrag zu interpretieren, die da so nicht stehen.

    Jedenfalls lese ich da offensichtlich irgendwas anderes.

  32. Ano Nym am 30. Mai 2006 #

    Also ich finde die Aktion lustig gemacht und in keinster Weise verwerflich. Möglicherweise sieht man das nur als PR-afiner Mensch so.

    Ich wünsche jedenfalls viel Erfolg damit.
    Natürlich gibt es immer »jemanden« der bedürftiger ist, darum geht es hier aber gar nicht. Hier geht es einfach nur um eine nette Geste!

  33. Gerrit am 30. Mai 2006 #

    Ich habe auf persönlichen Wunsch eines einzelnen Lesers dessen Kommentare hier gelöscht. Die Kommentare waren aus dem Affekt entstanden und spiegeln nicht die eigentliche Meinung der Person wieder. Bittebitte tut mir den Gefallen und schreit nicht »Zensur!«. Ich kennen denjenigen persönlich und das geht in Ordnung! Ich zensiere hier sonst wirklich nichts, was man dem restlichen Thread auch irgendwie anmerkt ;-)

  34. Daniel Peters am 30. Mai 2006 #

    aha … hat sich der Nick also abgeregt. Ja, was man nicht alles so im Affekt macht.

    Wie dem auch sei. Ich wünsch dir viel Spaß mit unserem neuen MacBook. Ein ausführlicher Testbericht und Bilder sind dann natürlich Pflicht!

    PS: Ich würd mal nen Steuerberater fragen, wie du das richtig handhaben musst. Nicht dass du noch mehr Probleme bekommst, als böse Postings!

  35. Gerrit am 30. Mai 2006 #

    Naja, ich hoffe nicht, dass ich einen Steuerberater benötige, die Sache ist relativ klar: Die Spenden werden ordentlich als »nebenberufliche Tätigkeit« angesetzt, zusammen mit der einen oder anderen Rechnung, die ich ja auch noch geschrieben habe. Das MacBook dann wiederum von der Steuer abzusetzen getraue ich mich nicht. Und kommt auch unrealistisch rüber, oder? ;-)

  36. Nick Blume am 30. Mai 2006 #

    Wahnsinn, daß der Steuerberater noch ins Gerede kommt. Aber ich wünsche dir viel Glück bei deinem Traum. Im Prinzip darf man Gerrit nicht zu ernst nehmen, sondern alles ist ironisch gemeint, was auch manchmal daneben gehen kann.

    Aber: nur weiter so, der treue Feedreader-Leser (es kommt was.)

  37. Ivo am 30. Mai 2006 #

    Für deine Typo-Sachen  …

    Dankeschön.

  38. bluehilltec am 30. Mai 2006 #

    es zeigt mal wieder: Man kann es niemanden recht machen. Wie einige Vorredner bereits geschrieben haben ist es durchaus üblich in der OpenSource Gemeinde nach Spenden zu fragen.

    Nun haben die meißten der OpenSource Entwickler nicht auch noch ein so begeehrtes Blog wie der Gerrit. Es kommt immer drauf an wie man eine solche Aktion launcht. In Deutschland darf man das anscheint nicht zu laut machen!

    Wenn ich Ihr in Dublin zwei Ecken weiter gehe stehen die Jungen Leute jeden Tag und betteln bzw. sind für irgend welche Organisationen unterwegs. Für was die genau sammeln  … keine Ahnung.
    Ich will das nicht gleichsetzen mit dem Erwerb eine Computers für jemanden der ihn sich sicherlich auch so kaufen könnte.

    Wenn man mit dem Produkt von Gerrit, dem Loudblog, zufrieden ist und es einsätzt, warum nicht ein paar Euro geben.
    Aber vielleicht, lieber Gerrit, solltest du das kostenlose Verteilen deines Podcast CMS noch einmal überdenken! Warum nicht zur privaten Nutzung frei geben. Wenn das aber Firmen nutzen, können sie doch ruhig eine Summe XX bezahlen.

  39. Astrid am 30. Mai 2006 #

    Ich finde die Aktion völlig in Ordnung. Loudblog nutze ich zwar nicht, aber ich lese mit Begeisterung praegnanz.de.

    Leute wie ich (die beruflich etwas völlig anderes tun und sich einfach nur für das eine oder andere hier behandelte Thema interessieren) freuen sich, wenn sie sich nicht gleich ein teures Fachbuch kaufen müssen.

    Ich sag’ auf jeden Fall mal Danke – und ein kleines »Trinkgeld« gibt’s auch.

  40. Nciole Simon am 30. Mai 2006 #

    kopfschüttel Meine Fresse. Niemand zwingt jemanden hier etwas zu geben.

    Das hier ist eine nett gemachte Seite mit Gründen und jeder kann sich dafür entscheiden zu spenden oder nicht. Wer Gerrit seit einer längeren Zeit liest kennt seinen Stil und dazu paßt seine Seite sehr gut (ich reagiere hochgradig allergisch auf solche Art von »Forderungen«).

    Und wenn wir schon damit anfangen »spendet doch lieber hier« – wer so anfängt ist auch nur ein Situationsbetroffener der spendet weil man ihn gerade dran erinnert.

  41. Gerrit am 30. Mai 2006 #

    Mhh, das Problem mit der kostenpflichtigen Nutzung von Loudblog ist komplex. Sobald eine Firma dann eine Lizenz kauft, sind die meine Kunden und ich muss Support leisten. Und wenn denen das Ding um die Ohren fliegt, hafte ich womöglich noch. Wenn ich wirklich zum Software-Anbieter werde, dann hängen da noch so viele juristische und moralische Fallstricke dran, die ich mir mit einem Mal erspare, wenn ich das frei stelle, ob man zahlen möchte. Ich habe darüber schon sehr oft nachgedacht, aber immer wieder komme ich auf den gleichen Schluss: Ich bin kein Kaufmann!

    (Natürlich hafte ich auch moralisch für die Software, sobald ich eine Spende akzeptiere. Doch so eine Spende kommt normalerweise erst dann, wenn der user das Ding erfolgreich installiert und getestet hat und insofern bereits zufrieden ist. Wenn eine Firma Loudblog kaufte, udn dann nicht mit klar kommt, hätten sie das Recht, mir böse eMails zu schreiben …)

  42. Till Marsel am 30. Mai 2006 #

    Viel Glück bei deinem Vorhaben ;)
    Es scheint ja doch ein Erfolg zu werden, derzeit fehlen »nur« mehr 1000 Euronen.
    Man spricht die Leute heutzutage anscheinend wirklich nur mehr mit pfiffigen Ideen an … bloßes Spenden scheint langweilig zu sein.

  43. Fletcher am 30. Mai 2006 #

    Find die Idee sehr originell und drücke dir die Daumen. Der Geldstapel unten rechts ist genial. :-)

  44. CottonIJoe am 30. Mai 2006 #

    Ich will auch ein Macbook, nehme Spenaden auf mein Paypal-Konto jojo unterstrich becker at web punkt de gerne entgegen. Bin nur armer noch-Zivi und bald unterbezahlter Praktikant und gestresster Erstsemesterstudent.
    meinenhutaufstell

  45. typ.o am 30. Mai 2006 #

    meine güte, was für ein aufruhr! jetzt mußte ich mir extra ein paypal konto anlegen, nur damit ich auch mitspenden konnte, obwohl ich loudblog nur mal testweise installiert habe und ein »hello world« gebloggt habe. warum? weil ich open source einfach klasse finde, und gerrits direktheit angenehm unverkrampft.

    und jetzt lade ich gleich jemand zum essen ein. trotz erdbeben.

  46. Sam am 30. Mai 2006 #

    Sorry, ich habe mir selber ein MacBook bestellt. Daher reicht es diesmal nicht.
    Die Diskussion um diese Spendenanfrage ist jedoch ziemlich interessant

  47. Nick Blume am 30. Mai 2006 #

    Es scheint sich ja etwas beruhigt zu haben, immerhin macht Gerrit schon seit 2002 Web-Design mit base-box (das weiß ich noch) und hat Trends gesetzt, den viele nicht geahnt haben … nur zu.

    Ich habe mir nochmal den Artikel im Kopf gehen lassen und muss ja zugeben (sorry!), daß die Aktion eigentlich gar nicht so schlecht ist, weil man nicht spenden muss, aber kann. Dann ist es also jedem freigestellt.

    Bloß: ich würde nie den Fehler begehen, jeden Trend nachzumachen, liebe Podcaster oder liebe Webblogger. Die, die einen triftigen Grund oder eine Notwendigkeit haben, würden Spenden »machen«, was ich ja an sich nicht schlecht finde.

    In diesem Sinne: viel Erfolg!

  48. rouge am 30. Mai 2006 #

    Ich wünsch Dir viel Glück – Könnte bei uns in der Firma in der Cafeteria die 5 Rappen Stück Sammlung kanibalisieren …. ach ne Du brauchst ja Euronen

  49. Robert Wetzlmayr am 30. Mai 2006 #

    Ray Thrash ist das master mind hinter MODXCMS. Steckt auch viel Arbeit dahinter. Er tat den denkwürdigen Sager: »Donations is not a business model.«

    Erstellung von OSS lohnt eigentlich nur über die Reputation, die man damit erwerben kann, und daran angehängte Dienstleistungen. Die Produkt an sich ist im Regelfall eine kostenlose Marketingbeigabe (oder Hobby).

    Wer OSS schreibt und auf Spenden hofft, ist auf dem besten Weg zu frustierten Programmierer. Lass es sein!

  50. maya am 30. Mai 2006 #

    also ick finds ne jute idee.
    und das bild erinnert sogar an ne parfum werbung …

    aber es ist interessant wie das thema doch die gemüter bewegt.
    ja. weiter so.

  51. CottonIJoe am 30. Mai 2006 #

    @wetzlmayr: ach, und mozilla.org SuSE und Konsorten leben nur von heiter Sonnenschein? Komische Einstellung.

  52. Till Marsel am 30. Mai 2006 #

    »Donations is not a business model.«

    Ich glaube kaum, dass Gerrit daraus ein Business machen wird. Solange es eine einmalige Aktion bleibt die ja ausschließlich dem Erwerb eines MacBooks dient hat das nichts mit Geldverdienen zu tun.

  53. wobbel am 30. Mai 2006 #

    Wow. Der BILD-Effekt. So schnell erzeugt man Publicity. Die Aufmachung gefällt mir. Spenden tu’ ich nix.

  54. Christian am 31. Mai 2006 #

    Ich schau hier seit ein paar Wochen doch mehr oder weniger regelmäßig vorbei und muss sagen, dass ich die Idee mit der Spendengala ziemlich interesant finde.

    Und die Diskussion darüber ob es jetzt sinnvoll ist oder nicht find ich total überflüssig.

    Ich drück auf jeden Fall die Daumen das es klappt!
    Vielleicht bleiben ja noch ein paar Euro übrig und Du kannst mich bezuschussen ;) (nur Quatsch..)

    einen schönen Abend noch

  55. Benjamin G. am 31. Mai 2006 #

    ein mac ist luxus und für luxus spende ich nicht.

    gerrit ich spende dir etwas hirn, davon fehlt es dir anscheind. du gehst arbeiten also kauf dir dein mac selbst. eine solche »gib-mir-geld-aktion« hinter deinem loudblog und deinen essays zu verstecken und dann auch noch auf die »es ist doch nur ein test« schiene zu kommen – ich bitte dich. wie billig ist das denn? richtig gesagt du verdienst kein geld mit deinem loudblog und warum? weil du es ansonsten supporten müsstest? wer sagt das? verlange geld dafür und du wirst sehen wieviel leute es noch nutzen werden. »hach, ich bekomm kein geld für mein loudblog darum bitte ich euch – spendet mir wenigstens geld für ein macbook.« heul ruhig weiter
    ich finde die aktion einfach nur billig und ja ich spende auch. oft und gerne. (hochwasser, erdbeben, ai) für mich war das jedenfalls der letzte besuch hier in deinem blog, in den letzten monaten war hier sowieso nur flaute.

  56. Gerrit am 31. Mai 2006 #

    Ich glaube, dass der Begriff »Spende« im Deutschen offensichtlich zwingenderweise mit Armut, Bedürftigkeit und Miserior in Verbindung gebracht wird. Das war mir neu. Ich ging durchaus davon aus, dass man den Begriff weiter fassen kann. Vielleicht hätte ich es auch »freiwilligen Dankbarkeitsausgleich« nennen sollen, klingt aber ein wenig sperrig. Wie gesagt, lasst es sein mit der Spenderei, wenn Ihr es nicht für angemessen haltet. Und spendet um Gottes Willen nicht, wenn Ihr selber nichts übrig habt! Klar bewegen wir uns hier auf Luxus-Terrain. Aber dennoch ist meine Aktion ehrlicher und direkter als ein paar verschämte Google-Ads in der Ecke. Und vor allem zeitlich begrenzt.

    Meine eigentliche Inspiration kommt übrigens (wenn Ihr es wissen wollt), von diesem jungen Herrn und einer genialen Software namens Romeo.

  57. Sebastian am 31. Mai 2006 #

    Guten Morgen! Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll. Ich kann Gerrit auch verstehen und so ein Mac könnte ich wahrlich auch gut gebrauchen. Und wenn man eines machen soll um im Netz, speziell in Klein Bloggersdorf, auf zu fallen – dann ist es polarisieren, kritisieren, diskriminieren oder eben einfach einen Spendenaufruf starten. Ich treib mich ja nun auch schon, relativ unbemerkt, seid rund 4 Jahren als Blogger im Netz rum. Gesehen hab ich viel – davon Behalten eher wenig. Obwohl die Diskussionen oft sehr hitzig waren erreichten Sie nie mein sog. echtes Leben. Und so wird es hier auch sein – Marktschreierische Aktion, alle Schimpfen, Gerrit bekommt das MacBook, alles wieder in Butter, kein Hahn kräht mehr danach, alles ist wie vorher!

  58. Michael am 31. Mai 2006 #

    Irgendwie traurig diese Reaktionen. Mag man über die Aktion denken wie man möchte, aber da sagt der Gerrit ehrlich was er mit dem Geld gerne machen möchte und das kreidet man ihm nun an?! Wenn er also die gleiche Aktion für seinen Webspace machen würde wäre alles okay? He,He und heimlich würde er sich dann das MacBook kaufen :-) Ist doch wirklich mal ein interessanter »Donate-Button« und viel PR bringt der auch noch. Was will man mehr? Eine klasse Aktion. Übrigens: Die Vergleiche zu aktuellen Ereignissen in aller Welt sind völlig fehl am Platz. Die Spende nach einem Erdbeben macht auch keinen besseren Menschen. Die Frage ist doch was man »ständig« für das Wohl der Allgemeinheit macht und da sind wir doch wieder am Anfang dieser Seite ;-)

  59. Ivo am 31. Mai 2006 #

    Ein sehr guter Kommentar von Michael.

    Ich hatte mit Gerrit ja über dieses Thema schon im Vorfeld kurz gesprochen und ihn für diese Idee für verrückt erklärt, wohl aber primär aus dem Grund, weil ich in ungefähr wusste, welche Reaktionen das hervorrufen würde und ich mir im klaren war, auf so etwas selbst keinen Bock zu haben, mich dafür auch zu schämen. Jetzt, wo ich sehe, in welche Richtung das geht und beobachte, wie Gerrit das unbeirrbar verteidigt und durchzieht habe ich ehrlich gesagt schon einen gewissen Respekt ihm gegenüber, schließlich ist es auch ein interessantes Experiment und die Gefahr, sein Gesicht zu verlieren riesengroß. Ich selbst werde ihm nichts spenden, aber die Aktion fasziniert mich dennoch, da er ja bereits gewisse Erfolge vorweisen kann, die ihm (wie ich eingangs bereits bemerkte) Recht geben. Niemand ist gezwungen, für den armen Kerl zu spenden. Freies Land, freier Wille, alles easy und entspannt.

    Ich verbleibe fasziniert beobachtend.

  60. Nick Blume am 31. Mai 2006 #

    Spannend wird es auch sein, inwieweit es »Nachahmer« geben wird? Mal sehen … das können wir in den nächsten Wochen beobachten.

    Richtig. Alles easy und entspannt.

  61. Michael R. am 31. Mai 2006 #

    Klar ist das Vorgehen mutig und die ehrlichen Aussagen nobel. Trotzdem finde ich die Aktion Spendengala in dieser Form nicht gut. Sich für ein solches (Luxus-)Konsumgut Spenden (Spenden sind für Hilfsbedürftige!) zukommen zu lassen – und das als arbeitender Zeitgenosse – finde ich unverhältnismäßig und arrogant. Spitzfindige Ironie hin oder her.

    Und wenn ich mich hier am Wörtchen »Spenden« aufrege – betteln ist genauso arm. Auf Loudblog hätte die Aktion in direktem Zusammenhang zu dem Produkt gestanden, aber auf deinem privaten Blog, ich weiß nicht. Es hat einfach einen komischen Beigeschmack, etwas jahrelang kostenlos anzubieten, und plötzlich den daraus entstandenen Erfolg nachträglich (!) in Geld ummünzen zu wollen!

    Was nützt hier die Ehrlichkeit, wenn sie plump und fast schon frech erscheint!??

    Jaja, man muss ja nicht spenden usw. – aber das sollte kein Argument dagegen sein, die Aktion mit einem missbilligendem Kopfschütteln zu bewerten! Über 1,5 Jahre lese ich hier schon – und werde auch weiterhin. Aber der gute Ruf ist für mich auf jeden Fall beschädigt. Schade. Schnöder Mammon!!

  62. Anne am 31. Mai 2006 #

    Nachahmer des Nachahmers …? Meinen MacBook-Spendenbutton gibt es seit dem 18.5. und ich hab die Idee auch geklaut, insofern ist weder die Diskussion noch die Idee für mich neu. Nachahmen werde ich vielleicht eine generelle Spendengebernennung bzw. den aktuellen Spendenstand. Mal gucken, ob und wann ich das mache.

    Gerrit hat doch selbst gesagt, dass er »inspiriert« worden ist.

    Überlege gerade, ob die Diskussion weniger scharfzüngig ausfallen würde, wenn man den Begriff »Spende« durch »Unterstützung« oder so ersetzen würde. Mit scheint es nämlich auch so, als ob der Begriff für manche Leute mit recht speziellen Assoziationen belegt wäre.

  63. lemming am 31. Mai 2006 #

    Gerrit, ist dir das Street Performer Protocol ein Begriff? Du hättest ja die Veröffentlichung des Loudblogs unter der GPL an die Bedingung knüpfen können, das Geld für ein MacBook zu bekommen.

    Ich muss ja auch noch a bisserl spenden. Mal den ollen Paypal-Account rauskruschteln und abpusten.

  64. Stephan am 31. Mai 2006 #

    Wozu ein MacBook? Wozu überhaupt noch ein Mac heutzutage? Entschuldigung, aber was kann ein Mac, was ein PC für weniger Kohle nicht auch kann? In 90% der Fälle ist der wahre Kaufgrund doch »Lifestyle« und nix anderes. Und das mir jetzt keiner mit »aber aufeinander abgestimmte Komponenten!!« und ähnlichem Schwachsinn kommt – siehe dazu auch: http://en.wikipedia.org/wiki/Reality_distortion_field und »Intel GMA 950 graphics processor with 64MB of DDR2 SDRAM shared with main memory« – Lächerlich!
    Ich kenne einige Leute mit Macs, aber niemanden der irgendetwas nutzt, was ein Mac-only Feature wäre. Der Schlaumeier könnte jetzt natürlich »Websites mit Sarafi und Camino testen!« rufen, aber das ist ja doch irgendwie das Huhn-Ei-Problem..

  65. Christoph am 31. Mai 2006 #

    Liegt die Legitimität der »Spendengala« lediglich im Auge des Betrachters? Oder gibt es einen generellen Unterschied zwischen Gerrits Aktion und, beispielsweise, dem Spendenaufruf von John Gruber für sein Projekt MarkDown? Ich glaube eher letzteres.

    Vor einiger Zeit hat Gerrit John für seine gelungene, dezente Art der Eigenfinanzierung bewundert. Hätte er es ähnlich gehalten, hätte man sehen können, ob es Unterschiede im Spendenverhalten zwischen den Lesern der beiden Blogs (und Nutzern der beiden Scripte) gibt.

  66. Jürgen Siebert am 31. Mai 2006 #

    Interessant zu beobachten, wie Neider für Diskussion und Promotion sorgen. Das funktioniert ja stets nach dem gleichem Muster (vgl. Stoiber, Bild, Lea Rosh, ...). Gerrit, Du hast das gut gemacht. Ist mir unerklärlich, warum es in diesem Land aufgeklärten Menschen immer noch schwer fällt, eine erfolgreiche Idee neidlos anzuerkennen. Durchhalten!

  67. JoeBlack am 31. Mai 2006 #

    Kauf dir bitte das schwarze, so wie dein pb aussieht muss das ding ja einiges mittmachen …

    ps. schmutz lässt sich mit etwas spucke und nem tuch entfernen.

  68. Susi am 31. Mai 2006 #

    Bist du das auf dem foto – lol …

  69. Nick Blume am 31. Mai 2006 #

    @JoeBlack. Eher das weiße. Denn auf schwarzem glänzendem Plastik sieht man JEDES Stäubchen und Fettkörnchen … ich würde weiß nehmen. :)

    @Jürgen »Durchhalten!«. Schnauf. Die Typo war klasse für meine Zuhör-Fitness, nun muss Gerrit seine Fitness stählen im Spendensammelfieber.

  70. Gerrit am 31. Mai 2006 #

    @JoeBlack: Ich werde mich natürlich für das Weiße entscheiden. Sonst kann ich mir ja gleich ein Toshiba kaufen, und wer will das schon? Im Übrigen, Stephan, ist das MacBook preislich durchaus vergleichbar mit Windows-Kisten. Das alte Argument »Mac ist teuer« zieht nicht mehr. Und Mac OS X ist sowohl Windows als auch Linux derart überlegen, das glaubst Du gar nicht!

    Und: Alle Titanium-Powerbooks sehen nach zwei, drei Jahren so aus wie meins. Zumindest, wenn sie auch benutzt werden.

    @Susi: Ich bin es, aber es sieht in der tat sehr fremdartig aus. Was man halt mit Frontalblitz und Photoshop so machen kann …

  71. Nick Blume am 31. Mai 2006 #

    @Gerrit. Einspruch! Mein Powerbook ist seit 2002 ständig im Betrieb (nicht 24/7, aber immerhin mind. 8h pro Tag). Seitdem ich aber arbeite, dann nur 2-3h (es braucht auch mal Ruhepausen :) ). Nix hat es gemotzt oder den Geist aufgegeben. Und es sieht bis jetzt immer noch richtig gut aus, dank guter Pflege. Dennoch sind ein paar Tasten locker und die Grafikkarte bockt ab und zu mal mit meinem externen Monitor. Dann gibt´s auch Fotos. :)

    Fast meine komplette Familie habe ich mit dem Mac überzeugen können und sie sind alle bis jetzt begeistert. »MacOS X sieht und ist einfach besser.« Sagen sie.

  72. Mike am 31. Mai 2006 #

    Ein Punkt fehlt mir hier in der Diskussion: Loudblog ist ja als Diplomarbeit entstanden und damit vom Staat finanziert (deshalb könnte es übrigens auch Probleme mit der kommerzialisierung geben)
    Das macht die Sache IMO noch pikanter

  73. jUnit am 31. Mai 2006 #

    Hallo,

    stell dich einfach nicht so an, wenn du nicht mehr da bist, dann gibts andere Foren die viel besser sind wie deiness und die man auch besser installieren kann. Du bist selber Schuld, dass du nun da bist wo du nun bist. Eigentlich geschiet dir das auch recht.

    Hättest du das von Angang an so gemacht, dass das jeder versteht hätten auch sehr viel mehr dir dabei geholfen. Das ist einfach nur mal pech. Und dafür bezalhen das glaubst du ja wohl selber nicht.

    Komm einfach mal wieder von deinem Ross runter. Dann können wir weiter reden.

    Gruß,
    jUnit

  74. Gerrit am 31. Mai 2006 #

    @Mike: Diesen Punkt habe ich abgeklärt: Sämtliche Rechte an der Diplomarbeit besitze ich, damit kann ich auch machen, was ich will. Was soll denn heißen, »der Staat« hat das mitfinanziert? Ich habe keinerlei Stipendium oder ähnliches bekommen. Außerdem ist es in unserer Branche nicht unüblich, reale und später auch bezahlte Projekte als Diplomarbeit zu deklarieren.

  75. Philipp am 31. Mai 2006 #

    Mein ganz persönlicher Wunsch wäre eine der folgenden Optionen:
    a) Schreibe einen neuen, ähnlich kontroversen Blogeintrag – damit sich die Diskussion etwas verteilt. Vielleicht ein Bekenntnis, dass du kleine Kinder isst.
    b) Führe eine Seitentrennung für Kommentare ein. Es wird unübersichtlich.

    (Ja gut, jetzt kommt der Einwand, ich könnte schließlich aufhören den ganzen Kram zu lesen. Dafür ist es dann aber doch zu lustig.)

  76. Bastian am 31. Mai 2006 #

    Die Idee mit der Spendengala gefällt mir, diese Disskusion hier find teilweise um es klar zu zu sage zum Kotzen!

    Auf Kommentare wie »gerrit ich spende dir etwas hirn, davon fehlt es dir anscheind.« will gar nicht eingehen.

    Aber im Prinzip geht es doch um folgendes:
    Jemand steckt viel unbezahlte Arbeit in ein Projekt und teil diese Arbeit freiwillig mit anderen.
    Und dabei ist es völlig egal, ab das Projekt eine Diplomarbeit war! Ich kenne zumindest kein Gesetz, dass jemandem vorschreiben würde, eine Diplomarbeit anschließend als Freie Software zum freien Download anzubieten.

    Und Gerrit stellt seine Artikel freiwillig ins Netz.

    Freund, wenn Ihr mal einen Blick in den Quelltext von Loudblog oder ins Archiv von praegnaz werft, dann kann man sich ungefähr vorstellen, wieviel Zeit (= unbezahlte Arbeit) da drin steckt.

    Das Stichwort: Unbezahlte Arbeit!

    Also ich kann nicht verstehen, warum sich irgendjemand darüber aufregt, dass Gerit für freiwillig geleitete unbezahlte Arbeit um finazielle Unterstützung bittet.

    Um freiwillige Unterstützung!

    Kann doch jeder halten wie er will und kann.
    Wer nichts geben will, der soll nichts geben und weitersurfen.

    Aber habt ihr nichts besseres zu tun, als auch noch darüber zu meckern?Und das auch noch ein einer Form die schlicht unter aller Sau ist.
    Armselig!

  77. Herr Lehmann am 31. Mai 2006 #

    Ich finde es in Ordnung. Vergleicht mal Gerrits Bitte um eine Spende mit diesem Komiker hier, der einen Mac wollte (und bekommen hat)

  78. Mike am 31. Mai 2006 #

    @Diplomarbeit: Ich vermute, Du hast für Dein Studium noch keine Gebühren bezahlt – und wenn, werden die sicher nicht die Kosten des FH-Betriebs gedeckt haben, oder? Grundsätzlich gehört eine Diplomarbeit in die Ausbildung und die wurde nun mal vom Staat finanziert. Daher haben auch erst mal die Hochschulen die Rechte an Arbeiten, Erfindungen o.Ä. die dort gemacht wurden. Wenn diese Rechte abgegeben werden, ist das schön, aber nicht selbstverständlich. Schließlich war es eben keine unbezahlte Arbeit, nur daß die Bezahlung hier in Form der Ausbildung erfolgt ist.

  79. Steve am 31. Mai 2006 #

    Ich finde die Aktion amüsant und voll in Ordnung :-)

    Werde auch höchstwahrscheinlich etwas spenden, natürlich aufgrund dieses qualitativ hochwertigen Blogs und weil es um den Kauf eines Macs geht, das ist für mich mehr als Spendenmotivation genug!

    Aber leider erst sobald ich eine Möglichkeit gefunden habe, mein Paypal-Konto aufzuladen (würd’s gern per Bankeinzug aber das geht von österreichischen Konten noch nicht) ._.

  80. Stefan Asemota am 31. Mai 2006 #

    Danke für viele qualitative Loudblog-Stunden Gerrit …Du bekommst 10 Euro von mir.

  81. alp am 31. Mai 2006 #

    Also ich kann die Empfindungen einiger Kommentatoren sehr gut nachvollziehen .. ist echt skandalös, was hier abgeht  …

  82. Senno am 31. Mai 2006 #

    Hi Gerrit! Ich finde deine Aktion super. Arbeit für OpenSource Projekte wird in Deutschland viel zu wenig, honoriert. Das muss ja nicht nur finanziell sein, aber auch Feedback und Mitarbeit kommen häufig nur von Einzelpersonen.

    Von mir wirst du zwar nichts bekommen, das liegt allerdings daran, dass ich bisher weder mit Loudblog noch mit praegnanz.de zu tun hatte, und auf diesen Beitrag nur über die Wellen gestoßen bin, die er im Web schon erzeugt hat. Bei Projekten, von denen ich direkt profitiere, würde ich jedoch sofort spenden, auch wenn der Autor sich damit eine Reise in die Karibik oder sonstwas finanzieren wollte.

  83. CottonIJoe am 31. Mai 2006 #

    Also diese Argumente in Richtung »vom Staat finanziert« sind ja wohl der Abschuss … kann man deine Kommentare auch als RSS abonnieren? Ist ja der reinste Affenstall. :)

  84. simon am 31. Mai 2006 #

    Hm. Also die Spendengala finde ich ja schon ein wenig doof.
    Aber die Kommentare werden für mich langsam wirklich zu einem Grund zu spenden  … Sehr interessant, wie in Deutschland die Menschen so reagieren, da könnte man ja mal nen Film drüber drehen. Oder eine staatlich subventionierte Diplomarbeit drüber schreiben  …

  85. schiffi am 31. Mai 2006 #

    lol, das is ja echt lustig hier! wenn die ganzen heulsusen sehen, das sie nur noch mehr leute auf die aktion aufmerksam machen und die zum spenden bringen … hehe
    oder hat der autor ein paar sticheleien selbst geschrieben um zu provozieren? na ich glaub nich …
    von mir gibs zwar nix, aber ich wünsch dir trotzdem viel erfolg!

  86. alex am 31. Mai 2006 #

    Ich habe bis jetzt 2 Spendenaktionen (Erdbeben, OSS) ausgerufen und einer der ersten, der gespendet hat war Gerrit.

    Bei der OSS Spendenaktion habe ich bemerkt, dass Deutsche viel weniger Spenden als Amis. Woher der Geiz Leute?

    (PS ach da fällt mir noch ein, für die TXP Blogmap hat kein einziger Deutscher (!) etwas gespendet. Dabei haben Bastian (s. o.) und ich uns das nicht nur aus persönlicher Langeweile einfallen lassen!)

    Vielleicht sollten wir alle mit Spenden ein wenig großzügiger umgehen. Ich finde die OS Kultur klasse und das unterstütze ich auch gerne.

  87. Volker am 31. Mai 2006 #

    Ich kann die Aufregung nicht verstehen. Open-Source war noch nie kostenlos, nur hat der Anwender nicht zwangsweise dafür etwas bezahlen müssen. Ohne Sponsoren würden es die großen Open-Source-Anwendungen überhaupt nicht geben. Warum sollte Gerrit nicht auch um etwas Geld beten dürfen? Zugegen: die Aktion ist überzogen und polarisierend aufgezogen aber ist denke, dass es so gewollt ist. In einer Geiz-Ist-Geil-Gesellschaft bleiben kleine Paypal-Buttons eben unbeachtet.

    Ich glaube auch nicht, dass sich Gerrit mit dieser Aktion schadet. Wenn es wirklich ein Flop werden sollte und sich die negativen Stimmen häufen, dann spendet er das Geld einfach einer Hilfsorganisation und alles ist wieder in Butter.

  88. fono am 31. Mai 2006 #

    @Stephan
    Ich war heute noch in einem Saturn und habe mir einige aktuelle PC-Notebooks angesehen. Sie sind IMHO durch durch die Bank häßlich, unübersichtlich und nicht durchdacht. Mit dem MacBook gleichwertige Notebooks waren (zumindest dort) auch teurer.
    Nein, nein, mein persönliches Notebook muß wie ein MacBook aussehen und mit OS X laufen, deshalb habe ich es auch gekauft.

    @Gerrit
    Ich wünsche Dir daß es klappt. Du wirst bestimmt nicht entäuscht sein.

  89. HD Schellnack am 31. Mai 2006 #

    Good luck. Da ich ja nicht mit Apple arbeite, wird es bei mir das hier werden:
    http://www.cyberport.de/item/1104/1002/0/68663/asus-w2jcu002p —t2500-1024100-dvd%B1dl-17zollwsxga+-x1600-gtv-xpp.html

  90. Tim am 31. Mai 2006 #

    Gerrit: Ich werde nichts spenden, dazu bin ich selbst nicht finanziell gut genug betucht und aus dem, was Du so anbietest, ziehe ich keinerlei Nutzen, weder nutze ich Loudblog, noch war ich haben Deine Essays auch nur jemals meine Weltsicht verändert; wahrscheinlich weil ich – bin auf die freien Schriften – meistens den Inhalt schon kannte.

    Aber: Ich fühle mich weder durch Deine Spendengala belästigt noch halte ich irgendwas daran für aufregenswert. Es ist Dein gutes Recht. Der Ton ist etwas sehr fordernd bis bettelnd, aber einen etwas dramatischen Tonfall ist man bei Dir ja gewöhnt. Ein bisschen mehr Zurückhaltung und weniger Drama fände ich da persönlich geschickter.

    Aber vor allem: Hey, es geht immerhin um einen Mac! Lass Dich da nicht beirren.

  91. Andreas Berg am 31. Mai 2006 #

    Hmm, oute ich mich jetzt, wenn ich zugebe, dass ich lieber ein PC-Notebook haben will???

  92. Schnurrbart am 1. Juni 2006 #

    Anstatt mich über Schreiber und Kommentatoren zu äußern, gebe ich der Menschheit einfach Recht.

  93. HD Schellnack am 1. Juni 2006 #

    Ha, ich habe gar kein Paypal. :-D
    Und ehrlich: Ich wollte spenden, bis ich «Der beste Computer der Welt» gelesen habe. It isn’t. Selbst wenn wir mal nur bei Mac bleiben wollen, gibt’s da noch den G5. :-D

  94. thomas Junold am 1. Juni 2006 #

    das diplom ist das erste eigene projekt eines grafik- oder mediendesigners. das gehört NICHT der jeweiligen fachhochschule.

    das lässt sich ohne weiters verkaufen. meine diplomarbeit ist sogar daraufhin gemacht worden, um verkauft zu werden.

  95. Heiko am 1. Juni 2006 #

    Gott wie herrlich typisch diese Diskussion mal wieder ist. Ich wünsch mir so sehr ein liberales Deutschland: Jeder kann prinzipiell machen was er will, sei es Spenden für was er will, aufrufen zu was er will, demonstrieren für was er will [...] aber die Diskussion hier zeigt mir mal wieder dass Deutschland einfach nicht soweit ist.. Schade eigentlich …

  96. Frank T. am 1. Juni 2006 #

    »Ich wünsch mir so sehr ein liberales Deutschland: Jeder kann prinzipiell machen was er will, sei es Spenden für was er will, aufrufen zu was er will, demonstrieren für was er will [...] aber die Diskussion hier zeigt mir mal wieder dass Deutschland einfach nicht soweit ist.«
    Es hindert doch niemand Gerrit an dieser Spendenaktion. Warum sollen diejenigen, die Gerrits Aktion nicht gut finden, ihre Meinung nicht frei äußern dürfen? Was auch immer man darüber nun denken mag … Ich finde Deine Haltung nicht sehr liberal. Wer Freiheit will, muss auch etwas Gegenwind aushalten können.

  97. Martin Hiegl am 1. Juni 2006 #

    Gerrit, mach dir nichts draus – das nennt man wohl Kultur. Irgendwie ekelt es mich an. Ich bin zwar auch ein Schwabe und wollte nie was mit PayPal zu tun haben, aber dieser Mob da über mir, bringt mich dazu dir mit 6 Euronen die 600 voll zu machen!

  98. Martin Hiegl am 1. Juni 2006 #

    Whoops, meine natürlich die 530 ;-)

  99. Martin Hiegl am 1. Juni 2006 #

    Oh, noch was zur Diskussion:
    1. MacBooks sind nicht teurer, wie vergleichbare PC-Modelle – hab den Vergleich gemacht: http://hiegl.net/archives/436

    2. Natürlich sind alle Studenten vom Staat finanziert – niemand bekommt soviel Subvention vom Staat, wie der Student. Recherchiert mal, wieviel ein Student den Staat im Jahr kostet. Und jetzt behauptet nicht, dass er das auch wieder zurückgeben wird. Dazu müsste jeder Student Topmanager bei großen Konzernen werden, ansonsten verdient der Staat mehr an Fachkräften, welche schon mit 16 in der Ausbildung anfangen Steuern zu zahlen.
    Bin selbst (BA-)Student und mir dessen sehr bewusst, auch wenn es bei mir noch ein bisschen anders ist.

    3. Die Diplomarbeit gehört selbstverständlich nur dem Ersteller. Wenn sie bei einem Unternehmen erstellt wird, so fordert dieses häufig auch noch Rechte daran. Das ist durchaus in Ordnung. Der Hochschule gehört sie jedoch nicht.

    So, ich hoffe, ich konnte etwas zur allgemeinen Bildung beitragen ;-)

  100. lvgwinner am 1. Juni 2006 #

    Coole Diskussion. Da sieht man mal wieder wie man die ganzen freigeistigen Gutmenschen aufrütteln kann. Nämlich wenn’s ans Geld geht.

    Da ich gestern selbst ein MacBook empfangen habe, bin ich zwar momentan nichtmehr im Besitz von Penunsen die sich an dich übereignen ließen, kann Dich aber in Deiner Wahl bestätigen: It’s really a thing of beauty.

  101. Heiko am 1. Juni 2006 #

    @frank t.
    (der leider keine email-adresse angegeben hat)
    Hey, Frank – genau das meinte ich. Ich meinte dass es den Leuten total egal sein kann was Gerrit hier macht … sigh

  102. alex am 1. Juni 2006 #

    hey gerrit, find ich gut die Aktion! War nicht gerade viel, aber ich hab gespendet! Und ja, ich finde loudblog hats verdient. Vielleicht beachten die User on loudblog den donate-button nicht, weil das Design nicht darauf getrimmt ist? Solltest vielleicht mal überlegen..

    viel Glück noch.

  103. Hondo am 1. Juni 2006 #

    Vermutlich geht es vielen wie mir: ein Spendenaufruf ist kein Problem, aber dieser Bettel-Habitus ist schlicht und ergreifend ekelhaft. Und: gibt es etwas typisch Deutscheres, als etwas als »Typisch Deutsch« zu bezeichnen? Und denken Leute, die den Ausdruck in den Mund nehmen, Sie seien etwas Besseres? Bessere Deutsche? Intelligentere Leute?

    E-kel-haft.

  104. HD Schellnack am 1. Juni 2006 #

    Nein, Macs sind vergleichsweise preiswert. Meine Workstation kostet etwa 2x oder 3x eines G5. Es gibt aber auch einfach keinen vergleichbaren Apple mehr, muß ich dazu sagen.
    Gerrit, gibts außer PayPal ne Möglichkeit, dir Geld zukommen zu lassen?
    Obwohl ich echt nicht wei0, ob ich auch noch jemanden helfen soll, tiefer in die Arme von Steve Jobs Sekte zu sinken ;-D.

  105. HD Schellnack am 1. Juni 2006 #

    Und, Leute … vom Photo bis zum Spendengala-Look ist doch klar, daß das alles augenzwinkernd gedacht udn gemacht ist. Gerrit ist wahrscheinlich am meisten überrascht, daß es funktioniert, oder?
    It’s just fun. Und wenn am Ende wirklich das Notebook bei herauskommt, ist das doch einfach super. Wenn ein paar Hundert Leute auf vier Schachteln Zigaretten verzichten und jemand dadurch etwas glücklciher wird: Why not?

  106. .orange am 1. Juni 2006 #

    »Und Mac OS X ist sowohl Windows als auch Linux derart überlegen, das glaubst Du gar nicht!« – Gerrit

    Denke gegen den Satz haben 2-3 Linuxnutzer etwas einzuwenden.

  107. nomen nescio am 1. Juni 2006 #

    wirklich erbärmlich, nach dem opelstrich gibt es nun den praegnanz-strich, auf dem die jeweilige nutte die beine breit macht. und ein mac ist nicht der bessere computer!

  108. MacNeo am 1. Juni 2006 #

    @nomen nescio

    Klar ist ein INTEL-Mac der bessere Computer. Es gibt keinen auf dem man neben Mac OS X und Linux auch noch Windows installieren kann.
    Das wäre zwar das Letzte was ich machen würde aber wers braucht.

    @Gerrit – ich muss sagen, dass ich die Aktion beim ersten durchlesen auch etwas – naja – fand. Aber da ich die Idee gut finde und das was Du machst gut finde, kann ich grundsätzlich nichts verwerfliches an der ganzen Aktion erkennen.

    Und an die Leute hier, die immer alles besser wissen und den moralischen Zeigefinger in ihren Zeilen durchblicken lassen, freut euch einfach, dass ihr glaubt, bessere Menschen zu sein :-)

    Gruß MacNeo

  109. Gernot am 1. Juni 2006 #

    Ach kommt Leute, regt euch ab. Wir alle wissen, dass ein Skandal erst ein Skandal ist, wenn einer der Dons darüber bloggt ;-)

    Ich finde die Aktion gut, und dass er ein Stück seiner Würde für das MacBook opfert war Gerrit ja klar, wie er gleich im Eöffnungssatz schreibt. Er muss nur aufpassen, dass durch die Aktion nicht als der Bettelblogger stigmatisiert wird, so wie Johnny immer noch für manche der Jambablogger ist …

    Also Gerrit, Content, Content, Content (jaja, ich weiss, wer im Glashaus sitzt … Aber ich kauf mir mein MacBook ja auch selber. Irgendwann.)

  110. Gerrit am 1. Juni 2006 #

    Ich habe doch eine langjährige Erfahrung darin, meine Würde zu opfern. man erinnere sich an die Live-Auftritte einer gewissen Boygroup im Jahre 1997  …

  111. bluehilltec am 2. Juni 2006 #

    In weniger als eine Woche mehr als die Hälfte der Summe zusammen.

    Das ist stark! Da scheint es viel mehr geberfreundliche Leute zu geben als Leute die hier böse Kommentare schreiben.
    Das freut mich für Gerrit!

    Das wird sicherlich für viele jetzt ein Vorbild sein und wir werden nun in einigen Blogs solche Aktionen erleben. Erfolgreiches wird immer kopiert – ich hoffe wir bleiben verschont.

  112. Nick Blume am 2. Juni 2006 #

    Autobild.de und 825 Euro? Krass, welche Blüten das Internet treibt.

  113. Bernd am 2. Juni 2006 #

    Die Aktion geht in Ordnung. Es ist kein groß’ Philosophie.

    Diejenigen, die einen Nutzen aus Gerrits Arbeit gezogen und haben und dieser auch einen (finanziellen) Wert beimessen, zeigen sich erkenntlich. That’s it.

    Das MacBook wird Gerrit inspirieren, motivieren und glücklich machen. Nutznießer werdet auch Ihr sein.

  114. woktor am 2. Juni 2006 #

    Klar, wenn man sich nur Gerrits Eintrag ohne seine Sonderseite zum Thema durchliest, können einem schon Gedanken wie »jämmerliche Bettelei nach einem Konsum-, nein Lifestyleprodukt« bzw. »Geh arbeiten« etc. aufdrängen. M.E. wäre allerdings mal die zukunftsträchtige Relexion über den Begriff der Solidarität angebracht: Gerrits Bitte unterscheidet sich insofern von Bill Gates legendärem Brief an die Programmierer-Gilde (und das unterstelle ich ihm jetzt mal), daß er hier nicht mit dem Euro-Zeichen im Auge die unumschränkten Rechte für seine Arbeit einfordert, sondern um Unterstützung durch diejenigen bittet, die von seiner Arbeit Nutzen hatten.
    Wäre unsere Gesellschaft so weit entwickelt, daß nicht einige wenige richtig Asche mit ihrer (und anderer..) geistigen Arbeit machten, sondern viele gleichermaßen dafür honoriert würden, wenn also dieser Gedanke ein bißchen weiter verbreitet wäre, würden auch mehr Leute nicht einfach über den PayPal-Button hinwegsehen, sondern gerne einen kleinen Beitrag (und keine Spende) geben, nennt mich meinetwegen Träumer …
    Gerrit, ich kann den Wert deiner Arbeit leider nicht einschätzen, da ich nicht podcaste und auch am Bereich Design keine besonderen Interessen hege (was man an meinem Blog sieht …), daher auch von mir kein Obulus, ich wünsche dir trotzdem viel Erfolg, da zumindest für einige Nutzer durch dein weiteres Wirken einiges zurückkommen sollte.
    Was deine Aktion jedenfalls erreicht hat, ist, daß ich mir ein PayPal-Konto zulegen werde und denjenigen, deren Arbeit, sei es durch Blogartikel oder Freeware etc., mir von Nutzen ist, bereitwillig eine kleine Aufwandsentschädigung für ihre Mühen zukommen lassen werde. Ich meine, das sollten einige von den Motzern da oben, die bestimmt das eine oder andere freie Programm auf ihrem Rechner nutzen, auch mal überdenken.
    Ich sag’s noch mal: das Wort heißt Solidarität.

  115. Nick Blume am 2. Juni 2006 #

    Gerrit, dein MacBook wird toll sein. Erstmals habe ich eins gesehen und auch ausprobiert. Genial. Große Fläche. Viel Arbeitsfläche.

    Du wirst dein perfektes Blog-/Podcast-/Webdesign-Werkzeug mehr als je lieben.

  116. Manfred am 3. Juni 2006 #

    So etwas Jämmerliches und eine Schande für unsere Gesellschaft!

    Da setzt sich Gerrit, der offensichtlich keine Achtung mehr vor sozialschwachen Mitbürgern hat, in der Pose eines Bettlers in Szene und bettelt aus Habgier für ein Luxusartikel!

    Solche Menschen machen nicht nur die Blog- und Podcast-Szene, sondern auch unsere gesamte Gesellschaft kaputt.

    Dazu gehörst auch Du, lieber Woktor (zwei Kommentare vor mir). Du schreibst von Solidarität.

    Ihr kommt beide aus der sogenannten Mittelschicht. Ihr habt ein warmes Zuhause und sitzt vor Eurem Rechner …. Es gibt viele Millionen (!!) Menschen in Deutschland, denen es bedeutend schlechter geht. Wie kann man denn da, bei einer solchen Bettelaktion von Solidarität sprechen?

    Noch einmal zu Gerrit: Wie ich eben feststellte, läuft seit einer knappen Woche in der Pocast-Szene eine Spendenaktion zu Gunsten der Erdbebenopfer in Indonesien, welche von einer Reihe angesehener Podcaster unterstützt wird. Das solltest eigentlich wissen!!

    Wenn nicht, dann siehe Podcastclub, Podcastverband, oder höre Dir einmal das letzte Spezial der Podcastschau an: http://ps.podspot.de/post/podcastschau-special-erdbeben-in-indonesien/

    Da ist Dein Bettelaufruf den Du jetzt parallel geschaltet hast, eine Schande für die Podcast-Szene.

  117. Paul am 3. Juni 2006 #

    Also für ein MacBook würd ich mich sogar mit Kleinbloggersdorf verkachen ;-). Meine Unterstützung hast du Gerrit, nur Geld gibt’s keins von mir, bin mal wieder (wie immer) pleite.

  118. Gerrit am 3. Juni 2006 #

    @Manfred: Du machst den großen Fehler der Vereinfachung! Ich nehme an, Du liest nicht regelmäßig mein Blog, und auch die Kommentare hast Du offenbar nur überflogen. Du schließt von dieser Einzelaktion auf meine gesamte Person und beurteilst sie extrem überzogen. Mit Verlaub: Ich glaube nicht, dass ich die Blog- und Podcast-Szene kaputt mache. Man möge mir das Gegenteil beweisen. Und die Gesellschaft verdient ganz gut an mir, nämlich immer dann, wenn ich meine Steuern vollständig zahle, mein Studium rechtzeitig abschließe, kein Arbeitslosengeld beantragen muss, und beispielsweise gerne eine Obdachlosenzeitung kaufe, wenn sich der Verkäufer was Witziges einfallen lässt. An sich muss ich mich nicht rechtfertigen, aber es ärgert mich, dass nur aufgrund einer ironisch und witzig verpackten Aktion so eine Wallung losgetreten wird. Ein bisschen Differenzierung wäre angebracht.

    Ach ja, und bevor ich’s vergesse: Schon einmal ein riesengroßes DANKESCHÖN an alle bisherigen Spender. Die 1000€ sind fast geknackt. Nun gucke ich, ob ich die Kommunikation drüben auf loudblog.de ein bisschen optimieren kann … Ihr seid spitze! Und natürlich lass ich mir noch was Nettes einfallen, wenn die Aktion ein gutes Ende findet!

  119. Philipp am 3. Juni 2006 #

    »(...) natürlich lass ich mir noch was Nettes einfallen (...)«

    Ein MacBook für jeden Spender? Dann ließe sich auch über höhere Beträge (kleiner 1000 EUR) durchaus reden.. Womöglich wären dann auch einige Kommentare hier deutlich positiver. Nur so eine Idee.

    P.S.: Textile scheint es nicht zu mögen, wenn ich den »Kleiner-als«-Operator verwende. Den HTML-Entity verschluckt er ebenso – außerdem den kompletten anschließenden Text.

  120. Jann am 3. Juni 2006 #

    Lass dich nicht unterkriegen Gerrit!
    Ich bin zwar nicht so ein Apple-Anhänger wie du (nein, ganz im Gegenteil), würde mir auch eher ein Windows-Notebook zulegen, aber Jedem das seine.

    Auch von mir eine Spende, zwar nur eine Kleine, aber immerhin ;)

  121. markus am 3. Juni 2006 #

    Meine Güte, was für eine Aufregung …

    1. ist die ganze Geschichte freiwillig
    2. ist sie ein Experiment
    3. ist alleine die Arbeit an Loudblog ja wohl ein paar Euro Spende wert.
    4. ist das MacBook wirklich absolut begehrenswert. ;-)
    5. ist der Vergleich mit Spenden bei Naturkatastrophen schon ziemlich wie Äpfel mit Birnen, oder?

    Schön locker bleiben.
    Gruß,
    markus

  122. Gernot am 3. Juni 2006 #

    @Manfred:
    Womit verdienst du dein Geld so? Solltest du dich nicht schämen, wenn du deinen Gehaltszettel anschaust, weil es Leute gibt, die weniger haben?

    Nein? Achso, du hast es dir verdient. Durch Arbeit. Und der Gerrit? Nun er glaubt, auch, dass er sich etwas verdient hat durch seine Arbeit. Nun er macht es im Gegensatz zu dir öffentlich, aber Gerrit macht so einiges öffentlich …

    Ist das nicht etwas arrogant? Nein. Denn er überlässt das Urteil, ob seine Arbeit etwas wert war, denjenigen, die von ihr profitiert haben, und lässt sie freiwillig spenden. Also frag demnächst einfach die Spender, warum sie spenden, die Namen sind ja bekannt. Und frag bei der Gelegenheit auch mal deinen Arbeitgeber, warum er dich bezahlt …

  123. Swami am 3. Juni 2006 #

    Jetzt weiß ich, woran mich die Sache erinnert:
    Vor einigen Jahren liefen Krishnajünger mit kleinen Glöckchen durch die Fußgängerzone und verschenkten Tütchen mit Süßigkeiten. Wenn man eins annahm, kamen sie einem nachgelaufen und bettelten um ein »Gegengeschenk« in Höhe von ein paar Mark (und den Besuch im Krishnazentrum)
    So ändern sich die Zeiten: heute tragen sie keine Mala mehr, sondern einen ipod und die Predikt hört man nicht mehr beim Maharishi sondern per itunes von Steve Jobs;-)
    Schöne neue Welt

  124. Gernot am 3. Juni 2006 #

    Swami:
    Gerrit läuft dir nicht nach. Zumindest mein Browser hat eine Adressleiste, in der man angeben kann, welche Seite man besuchen will, und welche nicht …

    Und glaub mir, die Bekehrung zur »heiligen Kirche des Steve Jobs« ist nur eine (etwas verselbständigte) Gegenreaktion auf »Mein Windows geht nicht, hab ich nen Virus? Bitte hilf mir!« und das viele andere Leid, mit dem der Macuser so konfontiert wird, während er im gelobten Land sitzt. Irgendwann fängt er halt an, auch dann von Bächen voller Milch und Honig zu erzählen, wenn der PC-User gar keine Probleme mit seinem Computer hat … ;-)

    Stilistich finde ich auch, dass der Gerrit es ein wenig mit dem Selbstlob übertreibt, und die ganze Sache ein Stück ironischer aufziehen könnte*. Aber das geht schon OK so wie es ist, es funktioniert, die Diskussion ist interessant und ich hab schon viel schlimmeres gesehen …

    *) Warum das seriöse Prägnanz-Layout für die Spendengala-Seite? Warum nicht die Spendenaufruf-Sache voll durchziehen und was im Stil von irgendwelchen Carmen-Nebel-Galas machen? Mit Hunger-Bild auf der Spendenseite, nicht im Blogeintrag, und nicht nur textlich/inhaltlich so »laut«, dass man die Ironie nicht überhören kann, sondern auch gestalterisch?

  125. Grischa am 3. Juni 2006 #

    Ich gebe meinen Vorredner Gernot vollkommen Recht.

    Der Zeitpunkt war sicherlich ohne Absicht ein schlechter, jedoch muss es kein aktuelles und medienwirksames Erdbeben geben um eine besseren Ort für eine Spende zu finden. Allein in seiner eigenen Heimatstadt gibt es genug Spendemöglichkeiten wie Aids-Häuser,Senioren-Häuser, Kirchliche Organisationen und und und, jedoch hat jeder Mensch das Recht selbst zu entscheiden wo er sein Geld spendet.

    Ich unterstütze Gerrits Aktion, weil ich ihn für ein Kreativen Menschen halte, der diesen MacBook Pro sicherlich produktiv nutzen wird und den Spendern ein tolles Geschenk macht, worauf wir uns freuen.

  126. Marc am 3. Juni 2006 #

    Am schlimmsten finde ich dass Gerrit mit dieser dreisten Aktion tatsächlich durchkommt. Er will sich eine reine Konsumanschaffung schenken lassen, hallo?

    Ich sag auch nicht, hey Leute, morgen will ich mir mal richtig die Kante geben, dafür brauch ich 100€ aber zackig!

    Wenn du tatsächlich so knapp bei Kasse sein SOLLTEST, was ich mir nun überhaupt nicht vorstellen kann, schließlich hast du einen guten Job, dann kauf dir doch kein Luxus-Notebook wo du 200€ Apple-Aufschlag zahlst sondern ein Notebook bei dem der Preis in einem vernünftigen Verhältnis zur Leistung steht, zum Beispiel ein günstiges Acer für 700 € mit dem du garantiert genauso produktiv arbeiten kannst wie mit dem tollen MacBook. Nur das MacBook findest du anscheinend schöner, und dann lässt du die Leute mal kräftig spenden.

    Man so was dreistes, ohne irgendeine originelle lustige Idee und es funktioniert …warum hab ich das nicht gemacht?

  127. Julius am 3. Juni 2006 #

    @ Marc: Einerseits findest du Gerrits Aktion verwerflich (»Am schlimmsten finde ich dass Gerrit mit dieser dreisten Aktion tatsächlich durchkommt.« ), andererseits bereust du, dass du nicht selbst auf die Idee gekommen bist (»warum hab ich das nicht gemacht?«). Sowas wie ne Doppelmoral hast du überhaupt nicht, oder?

  128. BOLITO am 4. Juni 2006 #

    DAS BILD EKELT MICH AN.

    SIE SIND FÜR MICH NUR EIN WEITERES ASOZIALES A ….LOCH (!), WELCHES DIE DUMMHEIT UND GUTMÜTIGKEIT DER MENSCHEN ZUM PRIVATEN VORTEIL NUTZT.

    AUS DER PODCASTGEMEINDE, NEIN AUS DEM INTERNET GEHÖREN LEUTE WIE SIE ES SIND VERBANNT!

    EIN AUFRUF AN ALLE, DIE AUF DIESEN VERBRECHER REINGEFALLEN SIND:

    »HOLT EUCH EUER GELD ZURÜCK!«

  129. Canardo am 4. Juni 2006 #

    Aehm.. Bolito, nichts für ungut, aber Leute wie dich find ich viel schlimmer. Gerrits Aktion unglücklich, daneben oder sogar verwerflich zu finden und das hier in den Kommentaren zu äußern geht völlig in Ordnung. Aber ohne auch nur irgendeinen halbwegs gehaltvollen Satz zustande zu bekommen einfach mal gleich beleidigend zu werden ist wirklich armselig. Wenn du schon den großen Moralvorsteher mimen möchtest, dann doch bitte auch in einer Form die nicht noch unter dem Artikulationsgebahren des gemeinen Vorstadtprolls anzusiedeln ist.

    Dir lieber Gerrit wünsch ich noch viel Glück bei deiner Aktion. Spenden kann ich leider nichts, ich spar selber schon :)

  130. BOLITO am 4. Juni 2006 #

    AN CANARDO UND ALLE ANDEREN, DIE SOLCH EINE NAIVE DENKE VERFOLGEN UND NICHT VERSTANDEN HABEN.

    MENSCHEN WIE SIE SIND DER GRUND, FÜR DEN SOZIALEN VERFALL IN DEUTSCHLAND.
    WER HIER IM INTERNET BETTELT UND DAS NOCH UNTERSTÜTZT UND GUTHEIßT, ZEIGT DAS IHM AM EIGENEN WOHL MEHR GELEGEN IST ALS AM WOHL DER GESELLSCHAFT.

    SIE REIHEN SICH EIN IN DIE LISTE DER MENSCHEN WIE ACKERMANN, ESSER, HOMM USW.

    ERZÄHLEN SIE MIR BITTE, WAS DER GERRIT MIT SEINEM MACBOOK GUTES FÜR DIE GESELLSCHAFT TUN KANN?
    (DIE KLEINE SPARTE DER PODCASTER IST UNINTERESSANT)

    WARUM WERDEN DIESE 1000€ NICHT AN EINE GEMEINNÜTZIGE ORGANISATION GESPENDET UM WIRKLICH ZU HELFEN?

    SCHAUEN SIE EINFACH MAL TÄGLICH DIE NACHRICHTEN, DANN WERDEN SIE VIELLEICHT MEINE EMOTIONALE ENTGLEISUNG, ZU DER ICH IMMER NOCH STEHE, VERSTEHEN.

    SETZEN SIE MAL EIN BILD MIT EINEM KIND, WELCHEM BEIM SPIELEN DIE BEINE VON EINER MINE ABGERISSEN WURDEN (bei google gibt es genug) NEBEN GERRIT UND SCHAUEN SIE NUR 1O SEKUNDEN AUF DIESEN VERGLEICH.

    WER HAT BITTE EINE SPENDE VERDIENT?

    SOLLTEN SIE IMMER NOCH BEI IHRER MEINUNG BLEIBEN UND DIE AUGEN VOR DER WIRKLICHKEIT VERSCHLIEßEN, LEBEN SIE WEITER IHR KÜMMERLICHES UND ARMES LEBEN.
    SIE WERDEN MEINE WORTE IRGENDWANN EINMAL, WENN SIE ERWACHSEN GEWORDEN SIND UND VERANTWORTUNG TRAGEN MÜSSEN, VERSTEHEN.

    GERRIT WENN SIE NUR EINEN FUNKEN ANSTAND BESITZEN, BEENDEN SIE DIESE AKTION UND LEITEN DAS GELD AN BEDÜRFTIGE WEITER.

    DANKE FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT.

  131. Julius am 4. Juni 2006 #

    @ Bolito: Um zurückzubrüllen: SIE HABEN WOHL NOCH IMMER NICHT DURCHGEHOLT, DASS (ja, das »ß« wird, wenn man ausschließlich Majuskeln verwendet, zu »SS« aufgelöst!) DIESE GANZE AKTION AUF FREIWILLIGKEIT SEITENS DER SPENDER BERUHT!
    AUSSERDEM MACHT GERRIT KEINEN HEHL DARAUS, WAS ER SICH VON DEM GELD KAUFEN WIRD. ER HAT NIE BEHAUPTET, ER UNTERSTÜTZE DAVON ARME, KRANKE, WAISENKINDER ODER WITWEN. DAS WEISS JEDER, DER SPENDET. UND WENN DER SPENDER ARME, KRANKE, WAISENKINDER ODER WITWEN UNTERSTÜTZEN WOLLTE, DANN SPENDETE ER NICHT HIER.

    DASS DIE AKTION DEN SOZIALEN VERFALL FÖRDERE, ENTBEHRT EINFACH NUR JEDER GRUNDLAGE. IHRE ARGUMENTATION ZEIGT AUCH IN KEINSTER WEISE, WIE DIES FUNKTIONIEREN SOLLTE.
    KLAR, ZIEHT NICHT DIE GANZE GESELLSCHAFT VORTEILE AUS GERRITS NEUEM MACBOOK. ABER TUT SIE DAS BEI PARTEIEN, VERBÄNDEN, UNTERNEHMEN  …? DIE VERTRETEN TEILWEISE GRUPPEN, DIE NOCH KLEINER SIND ALS DIE PODCASTGEMEINDE. WAR DEM JEMALS ANDERS?

  132. Beate am 4. Juni 2006 #

    Gerrit, tu mir einen Gefallen und schließ’ die Kommentare, damit wir nicht noch mehr Bolitos mit kaputter Tastatur ertragen müssen …

  133. Canardo am 4. Juni 2006 #

    Der Grund für den »SOZIALEN VERFALL IN DEUTSCHLAND« ist bestimmt nicht jemand, der seit Jahren etwas der Allgemeinheit schenkt (Wie toll oder nicht das Geschenkte ist spielt dabei keine Rolle). Sehr viel bedenklicher und bezeichnender ist die pure Mecker- und Verachtungsgeilheit einiger Kommentatoren. Ich werd irgendwie das Gefühl nicht los, das gerade die die hier am lautesten Alarm schreien genau diejenigen sind bei denen das geringste soziale Engagement zu finden ist.

  134. bolito am 4. Juni 2006 #

    MEINE ZUKUNFT WERDE ICH WEITSICHTIGEREN MENSCHEN WIDMEN UND KEINEN KLEINBÜRGERLICHEN VON SEILSCHAFTEN LEBENDEN, DIE OHNE SINN UND VERSTAND IN DIE WELT HINAUSPOSAUNEN.

    ODER EINFACHER GESAGT:

    EURE GEISTIGE ARMUT KOTZT MICH AN !

  135. woktor am 4. Juni 2006 #

    @Canardo: Wie Recht du mit deinem letzten Satz hast.
    @Manfred: du hast es also nicht schön warm, keinen Netzanschluss und bist bedürftig, hä? Dein Solidaritätsbegriff scheint wohl etwas enger gefaßt als meiner: allein Gerrits freiwillige, bislang unentgeltliche Leistung für seine Zielgruppe ist schon ein solidarischer Vorgang, das höflich zu honorieren ebenfalls.
    Wenn ich an bedürftige Menschen denke, denke ich nicht an Europäer.

  136. Gerrit am 4. Juni 2006 #

    Da der Diskussion von beiden Seiten langsam die Argumente ausgehen, und die Lautstärke unangenehm wird, werde ich die Kommentare nun schließen. Ich denke, Ihr habt dafür Verständnis!

  137. Nick Blume am 4. Juni 2006 #

    Jawoll, Gerrit, mach das! Und bald kommt dein Macbook …

  138. mente am 4. Juni 2006 #

    Mach aber Fotos davon wie du das MacBook auspackst, ich will auch einen, so als Vorfreude …

  139. N. Olet am 4. Juni 2006 #

    Das ist doch eine Spendenaktion für loudblog.de, nicht wahr?

    Jetzt finde ich aber akkurat keine Spenderliste da drüben. Das ist nicht nur seltsam, sondern auch gaaanz schlechtes Charity-Marketing, sach ich mal …

    Oder ich seh’ bloss nix. kommt auch gerne mal vor.

  140. Martin Labuschin am 5. Juni 2006 #

    Dieser bolito mit seiner kaputten Tastatur ist einfach nur neidisch. Ich kann zwar nichts beisteuern, aber ich unterstütze die Aktion geistig auf jeden Fall. Viel Glück noch, es fehlt ja nicht mehr viel.

  141. Turntablerocker am 5. Juni 2006 #

    HALLO FORUM !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  142. Oldyyyy am 5. Juni 2006 #

    Ich wünsche dir viel erfolg  …. und denn du die Kommentare von bolito löscht ist das keine Zensur sondern nur Dreck wegmachen.

  143. DER DICKE!!! am 5. Juni 2006 #

    mir kribbelt so der nacken, ich denke ich muss mal kacken!

  144. Philipp am 5. Juni 2006 #

    Was ich mich gerade frage – und da die Diskussion ohnehin völlig entgleist zu sein scheint – mit welchem System werden die horizontalen Linien zwischen den Kommentaren platziert? Bislang kann ich hier leider keine Regelmäßigkeit erkennen.

  145. Alex am 5. Juni 2006 #

    Hi,

    Dass ihr deutschen Blogger davon erzählt, Wissen seit Jahren mit anderen zu teilen, finde ich geradezu lächerlich.
    Eure Bloggs erzählen mir nix, was ich nicht schon in den USA gelesen hab`.
    Eure Bloggs hängen dem Netz doch immer mindestens 9Monate hinterher!

    Warum?

    Weil Ihr erst dann etwas schreibt (oder schreiben könnt?), wenn die deutsche Übersetzung der Bücher meiner Blogger auf dem Markt ist.
    Wenn Veerle Pieters mal paar Euro braucht oder Zeldman einen neuen Porsche, bin ich für die da – Ihr dagegen bekommt kein MacBook. Spott muss reichen!

  146. Martin Labuschin am 5. Juni 2006 #

    Alex, mach es doch besser um uns zu zeigen wie es geht.

  147. Stephan am 6. Juni 2006 #

    @fono
    »Sie sind IMHO durch durch die Bank häßlich, unübersichtlich und nicht durchdacht.« —Ziemlich vage Aussage. Dass das die Dinger von Apple gut aussehen steht außer Frage, aber das kann ja nicht das einzige Kriterium sein. (Btw, man zahlt 160eur mehr, nur damit man das MacBook in schwarz bekommt..)

    @Gerrit:
    »Und Mac OS X ist sowohl Windows als auch Linux derart überlegen, das glaubst Du gar nicht!« —Mach dich nicht lächerlich, WO ist Mac OS X denn überlegen? Was geht mit Mac OS X, was mit Windows oder Linux nicht auch ginge? Natürlich unterscheiden sich die OS, aber man zeige mir ein Feature, was unabdingbar ist und nicht auf dem jeweils anderen OS möglich ist.

    Und was die Preis/Leistungs-Diskussion angeht:

    http://www.apple.com/macbook/specs.html
    vs
    http://www1.euro.dell.com/content/products/productdetails.aspx/xpsnb_m1210?c=de&cs=debsdt1&l=de&s=bsd&~section=specs#tabtop

    Wenn man sich das Dell-Dingens mal zusammenstellt, dann bekommt man für ~1500eur netto: 12.1«, 1280×800, geforce7400go mit 256mb ram, 1gig ram, 120gb hd, dualcore 18ghz, 8std(!!)akkulaufzeit und die Kiste wiegt auch nur 1,8kg.

  148. Cyril Gabathuler am 6. Juni 2006 #

    Also ich habe einen DELL so konfiguriert, wie der MacBook und er kommt doch einiges teurer!! Und ich will mal sehen wie du mit dieser Graka 8h Akku hast!!!

  149. macx am 6. Juni 2006 #

    Im neuesten Podcast der Technikwürze habe ich die die Spendengala als auch die Kommentare hier auf die Schippe genommen.

  150. Der Rote Hund am 6. Juni 2006 #

    Ja Leute, hier geht’s doch nicht ums Betriebssystem … ?! Die Frage ist doch, ob Gerrit auf seiner (!) Homepage um Spenden für eine Anschaffung seiner Wahl bitten darf. Darf er natürlich. Keiner muss ja sein Blog lesen, seine Software benutzen oder gar spenden. Über die Aufmachung der Spendengala kann man ja geteilter Meinung sein, aber keineswegs sollte man sauertöpfisch-weltverbesserisch daherkommen ODER GAR SCHREIEN. Wir Deutschen haben immer den Komplex, erst die Welt retten zu müssen, bevor wir an uns selbst denken dürfen. Du darfst Dir auch mal was gönnen! Ja, Du auch! Und andern darfst Du auch was gönnen.

  151. Diana am 6. Juni 2006 #

    Hallo Gerrit!

    Deine Idee finde ich witzig und die Umsetzung mit dem ansteigenden Münzstapel gelungen.

    Ich persönlich kann an deiner freiwilligen Spendenaktion nichts Verwerfliches finden und würde sie auch nicht mit einer Spendenaktion für Bedürftige verwechseln oder vergleichen. Für mich sind das zwei verschiedene Paar Schuhe.

    Lass dich nicht beirren. Es wird wahrscheinlich immer Leute geben, die die Anonymität des Internet nutzen, um ihren persönlichen Frust loszuwerden.

    Viel Glück noch,
    Diana

  152. Stephan am 7. Juni 2006 #

    @Cyril:
    Wenn ich mir die Mühe mache und das aufschlüssele, dann kannst du das auch. Also bitte mal etwas mehr Details, was du da konfiguriert hast und nicht so einen pauschalen »TEUER!!11«-Kommentar. Und die Leistungsaufnahme der Graka bleibt auch im grünen Bereich, wenn man damit nicht zockt.

    @Roter Hund:
    Gerrit hat das »OS-Argument« gebracht.

  153. Georg am 7. Juni 2006 #

    Liegt doch im Trend.

    Im Privatfernsehen betteln Vera Int-Venn oder noch eine, die ich beim Zappen nicht erkannt habe, bei Unternehmen, um Leute zu helfen – obwohl die Privatender auch einfach mal 10% der Werbeeinnahmen dieser Sendung ausschütten könnten oder 10% der Moderatoren-Honorare.

    Betteln ist hoffähig.

    Ich frage mich aber, warum ich so blöd bin und jeden Tag 12 Stunden schufte – für 1200 netto.

  154. Cyril am 7. Juni 2006 #

    @Stephan:
    XPS M1210 Mobile Essential (N06XPM5)
    Grundkonfiguration:1.466 €
    +Update auf 1.83GHz:139.2€
    +Update für integrierte Cam: 69.6€
    +Update für Firewire: 34.8€
    +Update für Bluetooth: 17.4€

    Ergibt 1692€!!!
    Das billigste MacBook kostet: 1079€!!!!
    Noch fragen :-P :-D

  155. 50hz am 8. Juni 2006 #

    Ach Gottchen, nein! Was geht denn hier ab?! Staun. Supercoole Idee. Habe es gerade erst beim Robert gelesen. Und ich würde als GR-Theme-Schmarotzer glatt was oben drauf tun. Aber nicht via Paypal. Nicht noch ein Konto bitte.
    Schick mit Deine Konto-Nummer und mein kleiner Obulus ist Dir gewiss.

  156. Dominik am 8. Juni 2006 #

    [..] und die zwei Monitoradapter [..]
    Wie darf ich das verstehen? Sollte man etwa zwei Monitore an das MacBook (Pro) anschliessen können? AFAIK doch nicht, oder irre ich da?

  157. Daniel am 8. Juni 2006 #

    Genial! Mal wieder köstlich amüsiert :-)

  158. Gerrit am 8. Juni 2006 #

    @Dominik: Es gibt einen für VGA und einen für »großes« DVI, wenn ich das richtig sehe … Leider hat dieses MacBook nur diese seltene »kleine« DVI-Buchse.

  159. Der Rote Hund am 10. Juni 2006 #

    @Stephan:
    Super, danke! Dann darf ich ja Deine Frage beantworten ;)

    »Was geht mit Mac OS X, was mit Windows oder Linux nicht auch ginge?«

    Antwort: arbeiten und die Features, die das System bietet, auch nutzen. Zu Linux kann ich, ehrlich gesagt, nicht viel sagen, außer, dass die Linux-User, denen ich über die Schulter geschaut habe, für meinen Geschmack viel zuviel eintippen mussten, aber nach meiner Erfahrung ist Windows MacOS schon immer klar unterlegen gewesen. Ich arbeite seit über zehn Jahren mit MacOS (seit System 7) und seit über sieben mit Windows (Win 98/2000/XP).

    Nur ein winziges Beispiel (von tausend), dass mich in letzter Zeit ständig nervt: Das »Control Panel« in WinXP. Erstens ist das bloss ein Ordner und kein »Panel«, zweitens verstellen sich die Dinger immer wieder selbständig. Vergleich das bitte mal mit »Systemeinstellungen« bei MacOS X!

    Na gut, noch eins: einen USB-Stick vom PC trennen. Was soll mir denn die Liste mit Geräten, von denen ich eins auswählen muss, obwohl ich dem System gerade gesagt habe, dass ich den einzigen angeschlossenen Stick trennen will. Bei MacOS: auf das Auswerfensymbol klicken, abstöpseln, fertig.

    Also: nicht das »Was« (die Features) sondern das »Wie« macht MacOS so viel besser.

  160. Nick Blume am 10. Juni 2006 #

    Dein Traum kommt immer näher … Wahnsinn. Toller Erfolg!

  161. Ypsy am 13. Juni 2006 #

    Der Erfolg erstaunt mich auch :-)
    Find ich schön, das es doch so viele Leute gibt die nicht nur Meckern.
    Schlimm finde ich die Aktion keinesfalls.
    Aber hat da nicht auch etwas Mut dazu gehört?
    Ich würde mich das nicht trauen (nehmen wir an ich hätte solche erfolgreichen, guten Websites), da ich viel zu viel Angst vor solchen Kommentaren hätte oder das das ganze den Bach runter läuft.
    Aber in dem Fall hier läuft ja alles wunderbar  … wenn ich schon selbst etwas von dem goldenen Zeug verdienen würde, würde ich warscheinlich auch etwas spenden! :o)

  162. Amadeus am 13. Juni 2006 #

    Also ich kenne (kannte) weder praegnanz.de noch Loudblog und bin mehr per Zufall hierhergestolpert.

    »Typisch Deutsch« darf ich als Ösi sicher nicht zu dieser Diskussion sagen und auch bei uns liefe sowas wahrscheinlich nicht viel anders ab.

    Uns allen gemeinsam ist doch wohl: Gratis Software nutzen und vielleicht noch über fehlende Features meckern ist OK.
    Blogs lesen, die irgendjemand mit viel Herzblut erstellt ist auch OK.
    Aber um Himmels willen – bloß nix dafür bezahlen !!
    Das wäre ja, als ob man die Sonntagszeitung kaufen würde !!
    Und wenn es jemand wagt, auch nur danach zu fragen ist es wohl gleich aus mit der Geduld.

    Ich betreibe selbst eine ziemlich erfolgreiche Site zu einem bestimmten Thema. Viele Besucher bezeichnen sie sogar als »Referenz« auf dem Gebiet.
    Und ich bekomme praktisch täglich Anfragen dazu, die ich soweit möglich auch immer brav beantworte.
    Und falls jemand meine Arbeit würdigen möchte, gibt es auf der Startseite einen bescheidenen Link zu meiner Amazon-Wunschliste.
    Und in fünf Jahren habe ich es auf stolze zwei Bücher á~ 5 Euro und eine CD gebracht.
    Ich habe mir selbst darüber die Eier abgefreut, aber realistisch betrachtet deutet das auf nicht allzu große Spendenfreude hin.

    Ich wünsch’ Dir auf jeden Fall, dass Du die 1.400 und damit Dein MacDings kriegst.

  163. Florian Schwegel am 14. Juni 2006 #

    Gerrit, auch mal ein Lob von mir. Ich bin ein begeisterter Leser deines Blogs und Zuschauer deines Blogs und das mitlerweile seit kanpp einem Jahr.
    Solche Aktionen wie diese hier passen richtig zu dir. Ich finde es sehr schön, das es noch Leute gibt, die keinen Pappdeckel vor dem Mund nehmen und sagen wie es ist. Wir alle sind egoistisch, uns geht es allen viel zu gut, und alle wollen wir Geld.
    Von vorne herein, war mir klar, dass du dein Ziel erreichen wirst, oder nur knapp verfehlen wirst, weil deine Arbeit anderen wirklich nützlich ist.
    So sind durch diese Aktion jetzt wahrscheinlich tausende neue prägnante Leser hinzugekommen. Besucherstatistik und Mac Test wären sehr toll.
    Leider kann ich dir nichts spenden, da ich ein armer Schüler bin, der seine Handyrechnung bezahlen muss.

  164. Micha am 14. Juni 2006 #

    Wow, hast ja schon tatsächlich viel zusammen bekommen. Um ehrlich zu sein, ich hatte nicht gedacht dass es funzt. Respekt!, und Anerkennung :-)

  165. HD Schellnack am 19. Juni 2006 #

    Toitoitoi Gerrit —- ich hab mir gerade das w2jc-Asus bestellt, allerdings mit 2MB RAM Upgrade. Insofern Daumendrück fürs McBook!!!

  166. Anne am 26. Juni 2006 #

    Gratulation! Und jetzt kriegen wir noch mehr und noch schöneren Content, gell?

  167. T. am 26. Juni 2006 #

    Gerrit go!

    Wir wollen jetzt einen seeeeehhhhhhhhrrrrr … ausführlichen Artikel. Angefangen vom Plausch mit dem Verkäufer bis hin zum ersten Einschalten des MacBooks. ;o)

  168. Bastian am 26. Juni 2006 #

    Glückwunsch!

  169. Matthias am 15. September 2006 #

    Schade, dass ich jetzt erst im Nachhinein auf diese Diskussion und die Spenden-Gala aufmerksam geworden bin. Ich hatte eigentlich über Google nur nach einem MacBook-Testbericht gesucht. Diese Diskussion musste ich mir allerdings bis zum letzten Kommentar durchlesen, weil es mich fasziniert hat, wie verkrampft einige damit umgegangen sind. Hätte ich sie eher entdeckt, so hätte ich mit Sicherheit auch einen Teil dazu getan. Und das sogar, obwohl ich ein armer Schlucker bin, der gerade selbst überlegt, wie er sich sein MacBook finanziert. Kurz, es freut mich, dass Du es geschafft hast und alle Kritiker eines besseren belehrt hast.

  170. Tanja am 20. Oktober 2006 #

    Hi :-),

    wie geil ist das denn!? Ganz ehrlich – ich finde das eine geniale Idee! Es steht ja nun jedem frei, etwas zu spenden oder auch nicht. Und es ist ja klar definiert, für was gespendet werden soll. Noch besser finde ich allerdings, dass Du die Kohle für Dein Mac-Book tatsächlich zusammenbekommen hast. Übrigens bin ich eine arme Windows-Userin – war gerade auf der Suche nach einer Finanzierung für ein Mac-Book, als ich über dieses Blog gestolpert bin. Man, diese Preise ….
    Sach mal – was ist eigentlich mit Deinem alten Mac-Book? Das hast Du nicht zufällig über? So für lau? Um eine arme Windows-Userin zu bekehren? ;-)
    Nein, Spaß beiseite – ich wünsche Dir viel Spaß mit dem neuen Book (auch wenns wahrscheinlich schon garnicht mehr so neu ist ;-)).

    LG
    Tanja

  171. Tim am 17. November 2006 #

    Klasse :D Schade dass ichs zu spät gesehen hab, hätte natürlich auch gern gespendet ;)

    Warum sagt mir das auch keiner *g

  172. Prediger am 4. Dezember 2006 #

    Haha, was für Deppen. Du böser Bettler ersticke an deinem Macbook. Eine Schande das die Leute dir Geld geben und nicht den armen Kindern in Afrika (und Indonesien). Überhaupt wer ist denn so dreist sich ein Macbook zu kaufen. Soll er das Geld doch spenden! Lebt wie die Mönche spendet alles! Dann könnt ihr mit dem Finger auf die dreisten Konsumenten zeigen!

    So, ich überlege nun weiter ob ich mir ein Macbook leisten kann. Wie sonst bin ich auf diese Seite gekommen :-)

  173. ewp am 11. Dezember 2006 #

    also erstmals … dein testbericht ist toll, einmal von einer anderen seite geschrieben – nicht nur fakten, fakten, fakten – sondern es stecken auch ein haufen an gefühle in diesem artikel …

    ... an die anderen leute, ... hey, was soll das – so läuft nun mal die welt – wenn einer ne krasse idee hat – dann punktet er nun mal auf allen linien damit – und die leute die nicht drauf gekommen sind- wie man zu seinem geld kommt – tja, pech!

    ich hab mich auch ziemlich geärgert, dass der typ mit der 100millionDoller-hp so nen riesen HIT gelanden hat, aber kreativität wird einfach in der heutigen welt als ziemlich HOCH eingestufft – wer keine hat, der tut mir echt leid, ... , aber er braucht jetzt nicht sauer sein, und den frust an leuten auslassen, die ihre IDEEN auch verwirklichen!

    ich meine, spenden ist wichtig! – ich spende auch gerne an organisationen wie wwf, caritas, greenpeace oder einfach nur bettler auf der strasse, aber hey … so od. so – es kommt auf die zwischenmenschliche beziehung an!

    also echt geile aktion – ich kann euch alle hier verstehen – aber meiner meinung nach – hat jeder bzw. würde auch jeder so was ähnliches machen bzw. gemacht haben, wenn er die idee dazu gehabt hätte, ... sprich, lasst nicht eure übersensible seite raushängen, – und schätzt euch mal selber ein, wie ihr zu den anderen menschen steht, denen es nicht bzw. denen es sehr gut geht. – ich glaube der erste schritt andere menschen beurteilen zu können, ist der, das man bei sich selbst anfängt!

    mit diesen worten,
    sei gegruesst liebe welt!

Kommentar schreiben

Nutzt Textile zum Strukturieren eures Textes.
SEO-Beiträge werden gelöscht, auch bei thematisch passendem Spam.