praegnanz.de büro für intervernetzte medien

Gerrit, 22.11.2004

Yanone Kaffeesatz

Yanone Kaffeesatz

Auf die heutige Schrift der Woche machten mich zwei meiner Leser unabhängig voneinander aufmerksam. Vielen Dank geht dafür an Jakob und das Büro schöne|schöne. Die Kaffeesatz wurde in anderthalbjähriger Arbeit von einem Newcomer der Schriftgestalterszene geschaffen: Yanone. Er studiert in Weimar Kommunikationsdesign und beschäftigt sich in seiner Freizeit mit dem Entwerfen von Buchstaben. Ein interessantes Interview mit Yanone finden Sie hier in meinem Weblog. Dort kann alles ausführlich nachgelesen werden, was ich üblicherweise an dieser Stelle nur kurz umreißen kann.

Charakteristik

Die Kaffeesatz ist Yanones Erstlingswerk, jedoch als solches schon sehr professionell gestaltet und ausgebaut. Die Buchstaben sind extrem schmal und besitzen weiche, aber dennoch zielgerichtete Kurven. Mit jeder Rundung strahlt der Font Wärme und Behaglichkeit aus, doch gleichzeitig geht eine subtile, dynamische Kraft von ihr aus.

Liebe die Kunst und lerne von ihr, aber halte nicht Deinen Beruf dafür.

Vergleiche mit anderen Satzschriften sind eher müßig: Die Kaffeesatz ist eine Headlineschrift und entzieht sich als solche den harten Beurteilungen, die man an Lesbarkeit und Grauwert bei Lauftextschriften anlegen muss. Dennoch wirkt sie souverän und sympatisch. Man muss sie einfach gerne haben.

Umfang/Ausbau

Glänzende Augen bekommt der Typograf, wenn er sieht, dass ganze vier Schnitte existieren (Thin, Light, Regular, Bold). Paradox: Je dünner die Schnitte, desto weiter läuft die Schrift. Hier wird deutlich, dass jede Variante eine eigenständige Formgebung besitzt, die sich jedoch alle harmonisch ins Quartett eingliedern: Die Kaffeesatz ist wunderbar mit sich selbst kombinierbar.

Die Schnitte der Kaffeesatz

Doch es kommt noch besser: Wir haben es hier nämlich mit einem waschechten OpenType-Font zu tun. Sowohl auf dem Mac, als auch auf dem Windows-Rechner kann man die gleiche Schriftdatei verwenden.

Ligaturen und alternative Glyphen

Doch das eigentlich Besondere an der Kaffeesatz sind die vielen schönen Ligaturen und alternative Buchstaben. Drei verschiedene Et-Ligaturen, zwei scharfe ß, und Alternativen für die Buchstaben g und z machen diese Schrift zu einem gelungenen Spielplatz für experimentierfreudige Setzer.

Die Kaffeesatz in der Praxis

Wie schon angedeutet (Und auch auf der Kaffeesatz-Website wird darauf hingewiesen), kann man die Yanone Kaffeesatz nur schwerlich im Lauftext einsetzen. Zu schmal laufen die Buchstaben und zu weich und frei sind ihre Kurven gestaltet. Doch für Überschriften und eventuell kurze Teaser-Texte macht sie ihre Arbeit sehr gut. Auch für Logos oder Logo-Sublines eignen sich ihre warmen Formen. Vielleicht nicht für das Corporate Design einer Versicherung, aber vielleicht für den Titel des zugehörigen Jugendmagazins. Sie wissen schon, was ich damit sagen will.

Ein bisschen aufpassen muss man beim Setzen einer repräsentativen Überschrift allerdings schon: Obwohl das Kerning im Allgemeinen keine Probleme macht, ist manuelles Ausgleichen von einzelnen Buchstabenkombinationen auch hier (und natürlich generell) keine schlechte Idee.

Rechtliches

Yanone Kaffeesatz ist ein waschechter Freefont. Er kann kostenlos heruntergeladen und in beliebigen kommerziellen und nicht-kommerziellen Situationen eingesetzt werden. Der Autor bittet jedoch um eine freiwillige Spende, die er sicher auch gerne für die Steuer quittieren wird.

Download

9 Kommentare

  1. R. M. Schöne am 22. November 2004 #

    genialler font und ein kleiner geheimtipp der nicht nur zu
    kaffee* passt.

    * ... und was ist mit tee?

    ;)
  2. Eric am 23. November 2004 #

    Hab‹ nur ich das Problem, dass irgendwie die Schriftart »verrutscht«. Beim Wort »Konflikt« zum Beispiel scheint es bei der Kombination »fl« irgendein Problem zu geben. Gesehen unter WinXP-SP2 und OpenOffice (aber im PSP tritt es auch auf).

    Ansonsten gefällt mir die Schrift sehr gut!
  3. Jörg am 23. November 2004 #

    Alles andere als kalter Kaffee ist diese Schrift. Sieht auf den ersten Blick sehr vielversprechend aus. Zweifelsohne eine Schrift mit einem eigenen Charakter – muss sie mal einfach persönlich ausprobieren.

    Danke für den tollen Montags-Tipp und die nette Erläuterung!
  4. Khesrau am 27. Oktober 2005 #

    Ich bin begeistert. Wunderschöne Schrift und auch noch kostenlos. Der Mann gehört reich beschenkt, jawohl!
  5. Martin Terber am 7. Juni 2006 #

    Gefällt mir gut, werde daraus ein paar nette Menubuttons machen.

  6. Cristian am 11. Juni 2006 #

    Mir ist die Schriftart in einer interessanten und wunderschönen Präsentation (s. Link) aufgefallen. Ich habe sie gleich auf meinem Linux-Computer installiert. Obwohl ich noch nie eine OpenType-Schrift installiert hatte, ging das sehr schnell und einfach (im KDE-Kontrollzentrum).

    Ich habe vor, die Schrift in Überschriften und Präsentationen einzusetzen. Vielen Dank an Yanone!

  7. Maniac am 31. August 2006 #

    Sehr tolle Schrift. Ich verwende sie z.B. fuer Plakate und Flyer mit Thema Lounge – passt dort perfekt. Ein Hoch auf den Ersteller!

  8. Franz Steinmetz am 9. November 2006 #

    Ein Beispiel für den Einsatz der Schrift im kommerziellen Umfeld ist die Berchtesgadener Land Tourismus GmbH:
    http://www.berchtesgadener-land.com

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.