praegnanz.de büro für intervernetzte medien

Gerrit, 24.10.2006

Schriften im Mini-Portrait

Da ich es nicht mehr schaffe, regelmäßig freie Schriften ausführlich zu portraitieren, habe ich diesen Fontportrait-Sampler ins Leben gerufen. Hier findet Ihr eine Auswahl von freien Schriften, die denen von den ausführlichen Portraits qualitativ in nichts nachstehen. Allein fehlt mir die Zeit, sie mit der eigentlich nötigen Sorgfalt zu würdigen. Da ich sie Euch dennoch ungern vorenthalten möchte, hier die Kurzform.

AUdimat

AUdimat

Ein bisschen in den Neunzigern stehengeblieben ist die AUdimat von Jack Usine. Die sehr schmal laufende Konstruierte hätte sich gut auf den CD-Covern und Plakaten der Rave-Generation gemacht. Was heute übrig bleibt, ist ein gut ausgebauter und sauber umgesetzter Headline-Font mit Retro-Fishertechnik-Charme.


Charis SIL

Charis SIL

Eine professionelle Schrift als Freefont? Die großzügige Lizenzpolitik von Bitstream macht’s möglich! So wird aus der Bitstream Charter die Charis SIL mit vielen Sonderzeichen für die Schriftsysteme dieser Welt. Daumen hoch für eine hervorragend lesbare Brotschrift mit stabilem Charakter.


Delicious

Delicious

Unglaubliche sechs Schnitte spendiert Freefont-Musterknabe Joe Buivenga seiner Delicious, das ist für einen freien Font der bisherige Rekord! Neben den echten Kapitälchen fällt vor allem die Italic-Variante ins Auge mit ihren teils gewagt geformten Buchstaben – köstlich!


Fontin

Fontin

Die weiblichste der hier anwesenden Schriften – Die Fontin ist endlich mal was für den Brief an die Freundin. Wenn man mal was anderes als SMS schreiben möchte und trotzdem nicht den Stift bemühen will. Sie kratzt am Rande des Kitsch und geht gerade noch so als Lauftextschrift durch, weshalb sie sich in längeren Texten schwer tut. Doch ihre flauschigen Rundungen machen Sie sehr begehrenswert – auf eine Drew-Barrymore-artige Weise.


Kontrapunkt

Kontrapunkt

Wer im Jahre 2004 einen dänischen Designpreis für eine Schrift gewinnt, könnte das Ding nehmen und über einen Distributor teuer verticken. Tut Bo Linnemann aber nicht – er verschenkt die breit laufende Konstruierte mit den abgerundeten Ecken und wird so zur Berühmtheit in der Freefont-Szene. Kontrapunkt ist technisch und gleichzeitig freundlich – eine Mischung aus Eurostile extended und Fago, mit etwas merkwürdigen Stegen und Einläufen – oder so ähnlich ;-)


Linux Libertine

Linux Libertine

Ein bisschen wie die Times, aber schöner! So könnte man treffenderweise die Linux Libertine beschreiben. Das Ziel ist klar: Hochwertige Ersatzschriften für Linux-User, die nicht mit einer Lizenz für die »echten« Fonts gesegnet sind. Doch statt plump die Kurven nachzuzeichnen, entschied sich Phillip H. Poll für ein Redesign from scratch – was dem Font gut bekommen ist: Die Libertine ist sachlich, gut lesbar und weniger rumpelig als das Original.


FF Milo

FF Milo

Die zweite Schrift von FF-Kievit-Macher Michael Abbink gibt es nur begrenzte Zeit im Fontshop zum freien Download. Der Regular-Schnitt der FF Milo muss sich nicht vor FF Kievit, TheSans und Co. verstecken, sondern macht sogar Lauftexte mit seinen warmen und dennoch sachlichen Formen gut lesbar. Ein serifenloser Sympathiebolzen!


Share

Share

Geteilte Schrift ist doppelte Schrift – so denkt die Open-Source-Welt und mit ihr Ralph du Carrois. Für die Typo-3-Community schuf der Schriftdesigner eine extrem schmale, aber dennoch sehr ansprechende Serifenlose, die zwar ein bisschen zu fett für den Mengensatz ist, dafür in Headlines umso mehr glänzen kann. Die Share TechMono ist leider nur die hässliche Schwester und kann hier nicht wirklich lobend erwähnt werden.


Tallys

Tallys

Wenn die Fontin wie Drew Barrymore ist, dann ist die Tally mit Diane Keaton zu Vergleichen. Ein bisschen älter, ein bisschen spröder, doch nicht ohne Charme. Die kleine x-Höhe und die nicht 100prozentig perfekt gezeichneten Formen lassen die Schrift ein wenig historisch anmuten und geben ihr Charakter. Die Schrift für kalte Winterabende am Kaminfeuer.


Vollkorn

Vollkorn

Kernig und stabil, gleichzeitig erfrischend natürlich – der Name ist Programm! Die Vollkorn von Friedrich Althausen, a.k.a. Grafikfritze, bedient auf Anhieb den Haben-wollen-Sinn eines jeden Designers. Der Sympathiebolzen mit Serifen!

20 Kommentare

  1. e-sven am 25. Oktober 2006 #

    Deine Download-Links zu den Musterblättern funktionieren nicht. Aber wirklich eine schöne Sammlung.

  2. Gerrit am 25. Oktober 2006 #

    Danke, ist gefixt!

  3. Christoph am 25. Oktober 2006 #

    Toll, ich bin begeistert. Um es auf den Punkt zu bringen: Prägnanz und Pragmatik trifft Kompetenz und Konzept!

    Die Kurzbeschreibungen reichen völlig aus und sind immer noch den erläuternden Texten der Konkurrenz meilenweit voraus. Hinzu kommen die Schriftmusterblätter für den Pultordner: Herz, was willst du mehr? Weiter so, dann brauche ich nicht links noch rechts mehr zu schauen.

    PS: Ich war ursprünglich etwas enttäuscht, daß der c’t-Artikel wenig neues brachte, aber nun bin ich wieder glücklich :-).

  4. Vitaly Friedman am 25. Oktober 2006 #

    Hallo Gerrit,

    danke für die Verlinkung sowie für die Erwähnung meines Namens in c’t. ;) Ich gebe dir völlig Recht, dass du derjenige gewesen bist, der mit Freefonts eigentlich angefangen hat. Ich habe nur die Idee weiterentwickelt ;) Danke für die tollen Schriftmusterblätter! Weiter so!

    Mit freundlichen Grüßen … ;)

  5. Dominik am 25. Oktober 2006 #

    Danke!!

  6. Sven Soltmann am 25. Oktober 2006 #

    Ich kenn mich nicht wirklich mit Fonts aus, finde aber einige tatsächlich schön. Richtig gut wäre es, wenn als Mustertext einer verwendet wird, der öäü und ß enthält. Das hilft mir selber wirklich weiter. Vielen Dank.

  7. Gerrit am 25. Oktober 2006 #

    Das war ursprünglich geplant, aber da von diesen Schriften alle die korrekten Umlaute und Euro-Zeichen enthalten, war es gar nicht nötig. Ansonsten: Guck Dir die Musterblätter an!

  8. Julian Schrader am 25. Oktober 2006 #

    Danke für die neuen Portraits!
    Die ein oder andere ist jetzt neu in meiner Sammlung.

  9. Jos Buivenga am 25. Oktober 2006 #

    I especially like the Drew and Diane kommentar :-)
    Keep up the good work with this portrait and thank you for commenting on my fonts.

  10. Bonobo am 26. Oktober 2006 #

    Danke, sehr schoen und hilfreich! Gruss, Tom

  11. Wolfgang am 5. November 2006 #

    Der Link zur Linuxlibertine tut (zu Zeit zumindest) nicht.
    Der hier dafür schon:
    http://sourceforge.net/projects/linuxlibertine

    Ansonsten heissen Dank für die gute Arbeit!! :-)

  12. Bernhard am 6. Januar 2007 #

    FF Milo kostet jetzt Geld …

  13. viola am 28. Februar 2007 #

    hm, bin ich zu schusselig, oder liegt in der delicious (die ich sehr mag) das euro-zeichen nicht auf altgr-e?

  14. Thomas am 11. März 2007 #

    Hallo zusammen,

    bin zufällig auf die »Aidfonts« von Lutz Baar gestoßen, der auch schon für Linotype Schriften entworfen hat: Sophia, Metanoia und Philos.
    Herunterzuladen unter http://www.menschengeist.de/aidfonts.htm

    Eine gemeinnützige Spende wird vom Autor als Anerkennung gewünscht. Meine geht wahrscheinlich an Ärzte ohne Grenzen.

    Viele Grüße, Thomas

  15. Micha am 14. März 2007 #

    Super, da werde ich die ein und andere gerne benutzen.

  16. Thomas am 16. März 2007 #

    Nun gibt es auch eine Fontin Sans zum Download:

    http://www.josbuivenga.demon.nl/fontinsans.html

  17. Frank am 18. März 2007 #

    Schaut ‘mal hier nach:

    http://www.fontboom.com/
    http://www.dafont.com/
    http://www.creamundo.com/index.php?lang=en
    http://betterfonts.com/
    http://www.grsites.com/fonts/
    http://www.free-fonts.com/
    http://www.searchfreefonts.com/
    http://www.fontsearchengine.com/
    http://www.fontsuchmaschine.de/
    http://www.abstractfonts.com/
    http://moorstation.org/typoasis/typoasis1.htm
    http://marvosym.de/

  18. Gerrit am 18. März 2007 #

    @Frank: Wir stehen hier eher auf Klasse statt Masse!

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.