YAML-Buch ist angekommen

Unglaublich, aber wahr – die Volltextsuche bringt es an den Tag: Ich habe noch niemals über YAML (Yet Another Multicolumn Layout) geschrieben. Jetzt wird es aber Zeit, dass ich mich mit dem CSS-Framework von Dirk Jesse mal ausgiebig beschäftige, denn wenn man schon mal das Galileo-Buch zum Thema als Rezensionsexemplar erhält, darf man sich nicht lumpen lassen. Ich bin gerade auf Seite 48 von 400 und bisher macht es Spaß zu lesen, weil es nicht bei Adam und Eva anfängt, sondern ganz klar für fortgeschrittenere Webdesigner zugeschnitten ist. Da lacht mein Herz und ich bin gespannt, was man mit YAML alles anstellen kann. Was ist eigentlich ein CSS-Framework? Und ist das auch was für mich? Allein von der Website und den Blogeinträgen meiner ganzen Webdesignkollegen konnte ich es nicht so recht rausfinden.

Praktischerweise wurde das Buch vom YAML-Macher höchstpersönlich geschrieben, so dass inhaltliche Fehler wohl eher nicht zu erwarten sind. Warten wir’s ab: Eine ausführlichere Würdigung folgt natürlich, sobald ich den Schinken durch habe.

11 Kommentare

MiSc

Warum bekommst Du bloß immer so tolle Rezensionsexemplare?

Dominik

Weil »Gerrit« sich einen Namen im Internet machen konnte. Google mal nach seinem Namen und schau, wo du landest ;-)

LG
Dominik

MiSc

Kann sich im Internet nicht jeder einen Namen machen? Das geht doch ganz schnell ;-)

Jörg

Ich finde es irre wie kompliziert Yaml ist. Alleine das CSS-Unterverzeichniss hat 69 Dateien. Jetzt ein Buch mit 400 S und Referenzkarte mit Strukturdiagramm.

Ist es wirklich sinnvoll, für jeden Browser-Bug ab IE 5 speziellen Code zu schreiben und alles für jeden neuen Browser ständig anzupassen?

Das Changelog ist ein Dokument des Grauens, IMHO.

Alexander Hahn

@Jörg
Sehe ich auch so, obwohl ich von Yaml im Moment sehr begeistert bin, die Navi beispielsweise setze ich auch auf meiner Seite ein, allerdings störend, das die hover Effekte im IE nicht zu sehen sind …
Ich denke das Problem an Yaml ist, daß es zuviel kann und man immer erstmal alles löschen muss, was unnötig erscheint, ich hätte es lieber ein wenig schlanker, ohne jeglichen »Schnickschnack«.

Dennoch werde ich mir das Buch erstmal bestellen, denn variable Layouts sollten in Zukunft eine wichtige Sache werden! Und YAML wird ein Meilenstein werden;-)

sven

Das ist ja nett.
Ein YAML Buch, wusste ich noch gar nicht.
Werde ich gleich mal an die Designer verteilen.

Von der Yaml-Typo3 Kombination bin ich sehr begeistert. Es gibt nichts besseres zur Zeit.
Wenn man sich erstmal reingefuchst hat macht es richtig Laune damit zu arbeiten.

André

Also SOOO kompliziert ist YAML auch wieder nicht! Ich setze YAML zusammen mit TYPO3 ein, wobei ich nicht auf die spezielle Version für TYPO3 gesetzt, sondern YAML selbst nach meinen Vorgaben mit TYPO3 verknüpft habe.
Läßt man die zig HTML-Vorlagen weg (die ja nur eine andere CSS laden), kommt man auf 1 HTML-Seite, ein paar Sub-Templates für vers. Spaltenlayouts innerhalb von #col3_content und im Grunde 3 CSS-Dateien, die man bearbeiten muss! Der Rest steuert sich fast von alleine, bzw. kann ignoriert werden  … raus kommt ein solides CSS-Layout, was ohne weiteres gängige Browser abdeckt!
Wo ist da also das Problem?

Stefan

ich find YAML super. 4 CSS-dateien, die ruckzuck ans cms meiner wahl angepasst waren. so muss das sein. bin gespannt auf die weiterentwicklungen, mit denen man YAML noch weiter vom einheitsdesign abkoppeln kann.

Benjamin

Also mir gefällt YAML auch, habe mir über die Feiertage ein Blog damit zurechtgezimmert, so schnell ging’s noch nie. Allerdings hilft Firebug auch ungemein, um sich schnell in den CSS-Dateien zurecht zufinden und die Struktur zu durchschauen

Matz

Gibt es denn noch ein Fazit zum Buch?!
Hänge hier gerade auch an Yaml, aber muss ehrlich sagen, dass es mir zu kompliziert ist. Wenn man das hauptberuflich macht, aber ab und an mal ganz kleine Sites in HTML umsetzen … denke da ist man schneller es selbst zu machen und den ein oder anderen Bug in Kauf zu nehmen …

Gerrit

Guck mal auf das Alter des Eintrages. Die Welt dreht sich weiter, mein Review ist sicher nicht mehr aktuell.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.