Wordcamp 08 in Hamburg

Je mehr Barcamps und andere Unkonferenzen man mitmacht, desto weniger schnell und ausführlich ist man mit seinem Fazit, so scheint es. Ich möchte meinen Wochenendausflug nach Hamburg zum ersten Wordcamp gerne in Notizform aufschreiben, da ich gerade eine Menge Arbeit habe, die erledigt werden muss.

  • Hamburg ist eine sehr schöne Stadt, die Hafenrundfahrt war wirklich informativ und witzig.
  • Im stylischen Lego-Geschäft in der Einkaufsstraße gab es einen aufgebauten Millenium Falcon zu bewundern!
  • Auch auf einem vermeintlichen speziellen und eher technischen Wordcamp trifft sich die übliche Barcamp-Crowd: SEO-Heinis, XING-Poweruser, Startups mit missionarischem Eifer und Lori von Microsoft.
  • Der Schwerpunkt war schon bei Wordpress-Themen angesiedelt, aber es gab auch sehr viel übliche andere Themen drum herum. Ich fand’s nicht so doll, aber das ist Geschmackssache.
  • Alle Vorträge, die ich gehört habe, gingen mir zu wenig in die Tiefe (inkl. meinem eigenen).
  • Das Wordcamp ist offenbar kein DevHouse, auf welches ich mich jetzt noch mehr freue.
  • Das Essen und das Rahmenprogramm (inkl. Bloglesung) war phänomenal. Danke an Oh it’s fresh für diese Glanzleistung!
  • Die Räumlichkeiten waren auch super, der Netzzugang völlig in Ordnung.

Insgesamt bereue ich meinen Trip nach Hamburg keineswegs – zumal ich endlich Nicolai kennen gelernt habe und noch mehr surreale Erlebnisse von Stefan hören durfte. Generell wäre es jedoch wirklich sinnvoll, bei einem thematisch fokussierten Barcamp die ganzen Standard-Sessions, die man alle schon tausendmal gehört hat, wegzulassen und dafür in den anderen Sessions mehr in die Tiefe zu gehen.

Oh, und demnächst folgt noch ein Artikel über das geplante Wordpress-Magazin.

12 Kommentare

Alexander Hahn

Stimme ich voll und ganz zu!
War super schön die ganzen Leute zu sehen, neue, bisher nur aus dem Netz bekannte (Jens, Nicolai, Stefan etc.) zu treffen, aber an Inhalten hat es mir ein wenig gefehlt.

Die Vorträge haben zwar Spass gemacht, blieben aber auf dem Level von »Ich blogge jetzt auch«. Nicht das ich derartige Vorträge nicht mag, doch auf einer »Fach-Konferenz« setzte ich solide Kenntnisse mit der Materie voraus.

Bei einem WordCamp möchte ich mit Fachmännern über kleine Finessen und Tricks sprechen um das letzte aus WP rauszuholen (-;

Alexander Hahn

Da fällt mir grade noch die Session von Frank ein, die wirklich in die Tiefe ging und die Session von Vladimir, dwelche daran erinnerte wie wichtig Druckstylesheets sind! Sehr schön.
Ich freue mich aufs nächste WordCAmp.

Frank

Würde sehr gern mehr in die Tiefe gehen, Inputs, Lösungen und Ideen mitnehmen, dann sollten wir aber direkt mit Themen im Vorfeld liebäugeln.

@Alexander: Danke!

Dennis Morhardt

Und wann kommt nun »gerritvanaaken.com« mit den »Wir sind besser als WordPress.com«-Funktionen? :D
@Gerrit: Kurze Frage an dich: War meine Session über WordPress MU zu oberflächlich? Denn dann würde ich meine nächstes Sessions verbessern.
Gruß Dennis

Perun

Da muss ich Frank Recht geben. Wenn man mehr in die Tiefe gehen soll, dann müssen die Vorträge bzw. Themen auch vorher stehen.

Ich möchte mich ungerne auf einen längeren Vortrag vorbereiten und dann feststellen, dass entweder kein Beamer zur Verfügung steht, die Leute keine Interesse auf das Thema haben oder evtl. kein Raum zur Verfügung steht. Dafür ist mir meine Zeit zu schade, die verbringe ich lieber mit meiner Familie.

Mir hat man als Barcamp-Neuling gesagt, dass man bei Barcamps so wenig wie möglich plant (»alles ist im Fluss«) und das es keine Vorträge sondern kurze Sessions gibt die als Diskussionsgrundlage dienen sollen. Daran habe ich mich gehalten. Ich hätte noch viel weiter in die Tiefe gehen können mit meinem Vortrag.

Mir persönlich sind die Kontakte zu den bekannten und neuen Personen viel wichtiger als die Vorträge.

So wie es bei Multimediatreff war, da kann man dann locker in die Tiefe gehen. Alles ist vorher geplannt, die Vortragszeiten sind viel länger (afaik 60 min.) und man weiß pi * Daumen welches Publikum kommt.

Bei dem Vorglühen am Freitag im Vorfeld von WordCamp, habe ich ein paar Leute kennen gelernt und einige haben die Befürchtung geäußert das es evtl. zu technisch sein könnte. Also kommen zu den Barcamps auch anscheinend Leute, die technisch nicht soo fit sind oder der technischen Themen auch einfach müde sind.

Cem Basman

@all, ich finde auch, dass im Vorfeld zu einem xCamp, Themen durch die potentiellen referenten vorbereitet werden sollten. Das geht ganz einfach dadurch, dass man in seinem eigenen Blog, das Thema anreisst und daruf hinweist, dass man auf dem xCamp es anbietet vorzutragen. Das Thema hat, dann Zeit im Dialog mit den Lesern zu »reifen«. Ist es auch noch interessant, dann sollte es auch eine grosse Zuhörerschaft finden. Es liegt also auch an dem Referenten sein Thema möglichst interessant und sichtbar im Vorfeld zu postionieren.

@Perun,
[Zitat] »Ich möchte mich ungerne auf einen längeren Vortrag vorbereiten und dann feststellen, dass entweder kein Beamer zur Verfügung steht, die Leute keine Interesse auf das Thema haben oder evtl. kein Raum zur Verfügung steht. Dafür ist mir meine Zeit zu schade, die verbringe ich lieber mit meiner Familie.« [Zitatende]

Wir hatten drei Beamer, davon einer ein ganz grosse Kanone, und das WLAN hat (fast) durchgängig zur Verfügung gestanden. Wir haben am ersten Tag gegen Mittag zwei weitere AccessPoints installiert und dadurch den Durchsatz etwas erhöht. Die Teilnehmer hatten auf dem Wordcamp08 im allgemeinen eine gute technische Infrastruktur. Bei den aktuellen xCamps gehe ich ebenfalls davon aus, dass die Infrastruktur angemessen ist. Die Referenten sollten ebenfalls davon ausgehen, aber für den Fall der Fälle auch eine FallBack-Lösung für ihre Session haben. Perun, auf dem Camp hattest du beste Voraussetzungen. Oder?

Perun

@Cem,
hätte ich konkreten Grund gehabt über WordCamp in Hamburg zu klagen, dann hätte ich es dir und Valentin unter vier bzw. sechs Augen gesagt und nicht irgendwo in einem Weblog.

Nehme daher meinen Einwand als allgemeiner Natur.

r.

Hallo Gerrit,
gibt es Deine Präsentation online?

Gerrit

Ja, habe ich online gestellt (siehe oben).

r.

Ähäm, tja, also … vielen Dank. Ich hatte DIE Session schon ganz vergessen. Die Typographie-Nummer war doch auch mit Dir, oder?

alex

Hi Gerrit,
gibt es deinen Vortrag auch als Podcast?
lg alex

Gerrit

Leider kein Podcast vom Vortrag, sorry!

Kommentar verfassen