Willkommen in der neuen Woche!

Vorhin habe ich Tatort gesehen, mit einem genialen Jan Josef Liefers und einer sexy-bösen Nele Mueller-Stöfen. Jetzt redet gerade Alice Schwarzer bei Christiane Sabinsen. Hat Frau Schwarzer eigentlich Langeweile? Seit Monaten ist sie in jeder zweiten Talkrunde zum Thema Türkei, Frauen oder Literatur. Aber immerhin sagt sie meistens kluge Dinge.

Doch was sagt eigentlich mein Forecastfox? Scheißekalt draußen. Gut, dass ich nicht nach Draußen muss, um das rauszufinden. Dann lieber mal lesen, was im Jahr 2005 so auf der Webdesign-Klimafront los sein wird: Ein scharfsinniger und detaillierter Blick in die Kristallkugel gewährt uns diese Vorhersage, die ich zum großen Teil unterschreiben kann. Mein spezieller Tipp: Große Schriftgrade, moderne Serifenfonts. (via Webpropaganda)

Das ist doch mal Katzeninhalt satt! Ein Adventskalender mit exzellenten Katzenbildern, der den hochgradig interessanten, aber doch etwas verkopften Webstandards-Adventskalender hervorragend um die emotionale Komponente (»Süüüüüüß!«) ergänzt. Schade, dass es bei beiden keinen RSS-Feed zum Erinnern gibt. Bin schon wieder zwei Tage im Verzug … :-) Man beachte bitte auch die schaurig-schöne Glockenmusik.

Gerüchten, denen zur Folge mir die freien Schriften ausgehen, sollte man keinen Glauben schenken: Auch heute gibt es wieder eine gut lesbare Renaissance-Antiqua zum Downloaden und glücklich sein: Cardo. Ich werde jetzt so lange immer nur Renaissance-Antiquas vorstellen, bis ich »Renaissance« ohne Nachgucken richtig schreiben kann. Vielen Dank an dieser Stelle an Stefan Lücking für den guten Tipp.

Mac-User haben es schwer. Safari oder Firefox? Eben habe ich festgestellt, dass Firefox den Inhalt von halb ausgefüllten Formularen speichert, wenn man die Seite aus Versehen oder mutwillig verlässt. Einfach auf den Zurück-Button klicken, und man kann in Ruhe weiter am Artikel schreiben. Leider klappt das nicht, wenn man den aktuellen Tab schließt. Aber generell: Firefox ist viel geiler, was Funktionen und PlugIns angeht. Nur leider, und Ralle gibt mir recht, ist der Mozilla-Browser unter Mac OS X nicht das Wahre. Er startet langsamer, sieht nicht so cool aus und fühlt sich auch einfach nicht so gut an wie Safari. Es ist ein bisschen wie mit der Bundestagswahl 2002. Die Union hatte die besseren Argumente, die besseren Leute, und hätte gewinnen können. Doch Deutschland will keinen zackigen Bayern als Kanzler. Schröder ist einfach viel netter. Genau wie Safari.

Und damit schicke ich Euch in die neue Woche, viel Spaß bei allem, was Ihr vorhabt!

3 Kommentare

jean luc

Ah oké, habbich grad mal den XML button druntergefummelt – sieht aber doof aus. können Sie sich aber selbst basteln, mit rss dahinter:
http://impos.antville.org/rss
á propos feuerfuchs. also ich finde den viel besser und handlicher als den gebürsteten V2A look vom safari. auch die systemknöppe und check-boxen finde ich häßlich! außerdem fällt da schneller mal das layout auseinander.
langsamer starten ist mir doch egal. der ist ja immer an, he he! große kacke am safari ist rechte maustaste, da muß man noch mit zweiter hand alt drücken oder so – dassja supernervich eyh. feuerfuchs kann man einhändig bedienen!
zugegeben, die aktuelle 1.0 version kackt immer mal ab, wenn der mit irgendwelchen scripten nichso klar kommt. 0.8 lief viel stabiler bei mir. und wenn der stoiber der safari ist, dann schon deswegen nicht den. welches programm ist eigentlich rezzo schlauch?

Gerrit

Hättest Du genau gelesen, hättest Du gemerkt, dass ich Safari als Schröder bezeichne! Dass mir keiner meinen kleinen Turbo-Browser beleidigt!

jean luc

Achso ›neue Mitte‹. He he.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.