Typo am Freitag (2005/49)

Vollgepackt mit Terminen und Neuigkeiten, diesmal sogar halbwegs aktuell, startet jetzt die prägnante Serie »Typo am Freitag« hochoffiziell. Viel Spaß beim wöchentlichen Lesen der wichtigsten Typonachrichten in deutscher Sprache. Aufi!

Die Renovierung und Open-Type-Portierung von modernen Schriftenklassikern geht weiter! Nach Frutiger Next, Sabon Next und einigen anderen, ist nun Hermann Zapf’s Palatino an der Reihe. Vom Meister selber neu angefasst, ordentlich gepimpt und ins 21. Jahrhundert befördert, ist die Palatino nova nun als runderneuertes OpenType-Paket zu erstehen. Mit dabei sind 14 Schnitte und sehr viele Sonderzeichensätze für insgesamt 48 Sprachen. Außerdem natürlich Ligaturen, alternative Zeichen, diverse Ziffernsysteme usw. Die Palatino ist eine extrem gut lesbare und von daher höchst empfehlenswerte Schrift für längere Texte. Der Heyne-Verlag setzt in allen seinen Büchern auf diese universell einsetzbare Rennaissance-Antiqua, die Hermann Zapf von 1948–1950 für die D. Stempel AG gestaltete. Das Rundum-Sorglos-Paket zum stolzen Preis von knapp 600 Euro ist soeben im Rahmen der Platinum-Serie bei Linotype erschienen, die übrigens seit einigen Wochen das »Library« aus ihrem Namen gestrichen haben.

Wer jetzt schon weiß, was er in 5 Monaten machen wird, der sollte sich schon einmal überlegen, ob er nicht am 18. Mai einfach zur TYPO Berlin 2006 fahren sollte. Am 31. Dezember ist die erste Anmeldephase vorbei (die mit den halbwegs günstigen Preisen). Es lohnt sich also, frühzeitig zu planen, denn noch kostet der Spaß »nur« 395,– für Fachbesucher und 195,– für Studenten. Noch gibt es keine genauen Infos über die Vorträge und Workshops, das Motto steht fest: »Play«. Eben flattert der erste Newsletter zur Konferenz ins Haus. Demnach sind als Redner eingeladen: Kidd, Hickmann, Eboy, Underware, Spiekermann, LettError und viele andere. Das Motto ist »Play« – alles weitere dann in Kürze auf der offiziellen Website (Endlich mal Flashgedöns im erträglichen Rahmen …)

Der junge Franzose lässt nicht locker: Xavier Dupré bringt schon wieder eine Schriftenfamilie auf den Markt, die einmal mehr mit aufregende Formen besticht. FF Megano ist eine humanitische Groteske, die einerseits viel von Duprés typisch französischer Verspieltheit mitbringt, andererseits auf dem Teppich bleibt und mit eleganten und spannungsreichen Wortbildern punkten kann. Die Schrift bringt alternative Zeichen und als Bonus lustige Sternchen und Pfeilchen mit. Das Gesamtpaket kostet 271 Euro, die sechs Einzelschnitte gibt’s für jeweils 46 Euro.

Das Schweizer Fernsehen leistet sich nach 13 Jahren einen Relaunch und besinnt sich auf die typografischen Tugenden der Schweiz: Klarheit, Reduziertheit und ein roter, quadratischer Kasten. Denkbarst simpel kommt das neue Erscheinungsbild daher und sticht damit sehr angenehm aus der visuellen Flut unserer Zeit hervor. Auch der komische Name wurde gändert – von »SF DRS« zu nur noch »SF«. Hat sowieso niemand verstanden, wofür das DRS gestanden war, odr? Mehr Infos zur neuen Schweizer TV-Sachlichkeit gibt es bei persoenlich.com oder auf den offiziellen Seiten des Senders

(via Slanted)

Und wir bleiben in der Schweiz: Ein Tag der Typografie findet wieder einmal in Basel statt, und zwar bereits am Samstag, den 10. Dezember. Das Thema ist diesmal »Transkription« und es gibt fünf Vorträge zu hören, in denen man vielleicht Antwort auf folgende Fragen finden kann:

Wie können akustische Signale in visuelle umgewandelt werden? Wie sieht es aus, wenn die Gebärdensprache zur Gebärden-Typografie entwickelt wird? Mit welchen Darstellungsformen können wir Daten und Informationen visualisieren?

(via Slanted)

9 Kommentare

:: fontwerk ::

Hallo Gerrit,
ich freue mich sehr über deine Freitagstyposerie! Ich bin sehr gespannt.
Allerdings wollte ich noch was zur Palatino sagen. Ich war bisher der Meinung, dass August Rosenberger sie 1950 entwickelt hat und Hermann Zapf sie kurze Zeit später erst digitalisiert hat. Was ist denn nun richtig?
Bist du bei der Typo dabei?
Viele Grüße,
Ivo

Gerrit

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht genau. Müsste man mal genauer recherchieren, wa?

typodesign

Hallo Gerrit
genau solche Beiträge machen praegnanz aus, weiter so!
Übrigens finde ich das neue Logo vom Schweizer Fernsehen auch ganz gelungen, besonders gut gefallen mit aber die neuen Designs der Tagesschau und der Nachrichtensendung «10 vor 10».
Herzlich Grüsse aus der Ostschweiz

Beate

Du hast gar nicht auf http://www.decodeunicode.org/ deiner Mainzer (ex)Kollegen hingewiesen ;)

:: fontwerk ::

Mal wieder hilft auf unsere Frage das Wikipediaorakel weiter: http://de.wikipedia.org/wiki/Palatino

Gerrit

@Beate: Das Projekt ist mitnichten neu, auch wenn es erst jetzt im Heise-Ticker verarbeitet wurde. Bereits im Oktober 2004 habe ich darüber geschrieben.

Beate

@Gerrit: Sorry ;) Nicht alles was auf heise als neu verkauft wird, ist es auch… Sollte ich ansich wissen!

Gerrit

Das war jetzt zwei Wochen lang nur eine Splashpage, anscheinend ist die heute gelauncht worden. Wird natürlich entsprechend gewürdigt, wenn ich’s mir angeguckt habe

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.