Spiekeroog fest in Justs linker Hand

Holla, da bin ich wieder. Und ich bringe typografische Eindrücke mit aus Spiekeroog, der Nordseeinsel für Gymnasiallehrerinnen (Eine kaum zu übertreffende Dichte an mutmaßlichem Klischee-Bildungsbürgertum tummelt sich um den Jahreswechsel auf diesem Fleckchen heile Welt.)

Ein Geheimtipp ist Spiekeroog aber trotzdem, wenn man es ruhig und geordnet mag. Eine Sache ist jedoch wirklich auffällig: Die Inseltypografie. Jeder Gewerbetreibende erhält offenbar eine ordnungsamtliche Auflage, für sämtliche Überschriften auf sämtlichen Kommunikationsmitteln die FF Justlefthand zu verwenden. Und somit hat man das Gefühl, in einer Corporate-Design-Einheitssuppe zu sitzen. Oder man könnte das Gefühl bekommen, ganz Spiekeroog gehört einem einzigen Unternehmer. Was so nicht richtig ist. Aber nun ja.

Spiekerooger Typografie

Mir war jedenfalls neu, dass solche strengen Regeln (Bauvorschriften einmal ausgenommen) überhaupt möglich sind. Aber man lernt ja nie aus!

9 Kommentare

Steffen

War klar, dass dir das sofort auffallen muss ;-)

Manuel Maisch

abartig. ich habe mir auch schon überlegt, wie es wäre, einem ganzen dorf ein corporate design zu verpassen. aber dann bitte nicht mit der FF Justlefthand. Sieht ja aus wie die Einladungskarte zu einer Kindergeburtstagsparty. (Okay, an die Hässlichkeit der Comic Sans MS kommt keine ran:P)

Carsten

Vielleicht liegt’s aber auch daran, dass die Inselbewohner das einfach gern machen, weil sie ein starkes Gefühl von Zusammengehörigkeit haben? Könnt ich mir zumindest vorstellen. Und wenn die Schriftart an sich vielleicht nicht jeden Geschmack trifft – auf der Insel passt’s irgendwie. Fand ich beim letzten Besuch jedenfalls alles sehr stimmig. Da ich aber auch nicht zu einem Jahreswechsel da war, wurde man auch nicht von anderen Leuten abgelenkt – Herbsttage auf Inseln sind sehr nett. ;-)

David

Ich behaupte mal ganz frech, dass es auf ganz Spiekeroog nur einen einzigen „Schildermacher“ gibt. Und der hat halt ein Faible für diesen Font und gestaltet die Beschriftungen auch selbst :-)

soophie

Ich hab noch Sand in den Schuhen von Spiekeroog! Nach 3 Monaten ist das Ruhige nicht mehr auszuhalten und von der Schriftgestaltung träume ich noch heute

Steffen

Es könnte auch einfach sein, dass die Stadt die Lizenz für die Schrift erworben hat und sie so jeder frei nutzen darf :P
Ich selbst war in der Grundschule einmal auf Spiekeroog – ich kann mich nur noch daran erinnern, dass es sehr ländlich war und es viele Strände gab. Vielleicht hast du deshalb so viele Lehrerinnen dort gesehen :)

paul.zwerger

war heute zum wiederholten male auf der (für mich und meine familie) schönsten insel der welt ;-). die schrift fiel mir natürlich schon beim ersten besuch auf und ich sehe sie jedes mal gerne. hier hat corporate id seine berechtigung gezeigt, denn ich ertappe mich immer wieder, wenn ich auf dem festland eine ähnliche schrift entdecke und dann noch den typischen grünen hintergrund, dass meine gadanken nach spiekeroog abschweifen. ziel der übung (für spiekeroog) erreicht.

Lutz

Und wenn man sich nur mal die hier auf den Fotos gezeigten Spiekerooger Schriftzüge genau ansieht, wird man feststellen, dass wohl die Spiekerooger selbst nicht immer mit dem Originalfont arbeiten … Vergleiche man z. B. den Buchstaben R in den Bildern … :-)

Offensichtlich darf die Insel »Justlefthand« doch nicht gratis benutzen, oder?

Kommentar verfassen