Rotationen mit Adobe Illustrator

Heute auf dem Programm: ein Gastbeitrag von Simon Wehr, dem Motion-Graphics- und Typografie-Experten aus der Mainzer Innenstadt. Simon ist ein ehemaliger Studienkollege und betreibt zusammen mit Lena Weissweiler ein exquisites Büro für Gestaltung. Auf geht’s:

Letztens hat mich ein werter Freund und Kollege gefragt, wie man denn um Himmels Willen etwas in Illustrator konstruieren könnte, das in etwa so aussähe:

Er stünde auf dem Schlauch und sähe nach einer Stunde Bastelei den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Nun, als erstes dachte ich mir: Wo ist denn das Problem? Objekt erstellen, um einen gewählten Drehpunkt mit einem bestimmten Winkel ∝ rotieren und dabei die gewünschte Anzahl n an Duplikaten erzeugen und gut is. Mathematischer gesprochen: ∝ = 360° / n

Aber die Dinge liegen nun ein wenig komplizierter, sonst wäre ich wohl auch nicht um Rat gefragt worden.
Erstes Problem: Illustrator kennt kein mehrfaches Transformieren und Kopieren per Eingabe. Wir müssen also eine einzelne Operation durchführen und diese Wiederholen. Seis drum, die Funktion nennt sich »Erneut transformieren« und hört auf den wunderbaren Shortcut Apfel-D, der – typisch Illustrator – nicht etwa mit »Duplizieren« belegt ist.

Und weiter: Bei dem Rotieren-Werkzeug lässt sich zwar der Drehpunkt verschieben. Und wer beim Drehen die alt-Taste drückt, erzeugt auch ein Duplikat. Apfel-D nach Wunsch, bis der Kreis voll ist. Aber: Um welchen Winkel haben wir nun gedreht? Sind denn alle Abstände gleich, oder gibt es beim letzten Objekt Probleme?
Es muss präzise konstruiert werden, wir wollen ja eine genaue Anzahl an Objekten in Kreisform anordnen können. Augenmaß hilft uns da nicht weiter.

Über die Transformieren-Palette lassen sich exakte Winkel numerisch eingeben und auch hier: Bestätigt man die Eingabe nicht mit Enter, sondern mit alt+Enter, so wird ein Duplikat erstellt. Da haben wir den präzisen Winkel, aber der gewünschte Drehpunkt ist futsch! Und Apfel-D wiederholt hier nur die Rotation, nicht aber den Kopiervorgang.

Die einfachen Bordmittel der 13. Version des Zeichenprogramm-Flaggschiffs (das »fortschrittlichste Vektorgrafik-Tool« (Adobe)) eines der größten Software-Hersteller der Welt reichen also nicht aus, um eine derart einfache Aufgabe zu erfüllen?
Shame!
(Es belehre mich jemand eines Besseren, ich lobe eine Tüte Haribo nach Wahl aus!)

Allerdings können wir das Problem trotzdem lösen. Wir müssen mit Hilfsobjekten konstruieren.
Und das geht so:

1. Neues Dokument erstellen.

2. Den Nullpunkt in die Mitte setzen (über die Lineale) und eine horizontale und vertikale Hilfslinie auf die jeweiligen Nullpunkte setzen. Das geht numerisch über die Transformieren-Palette (ggf. »Hilfslinien sperren« deaktivieren)
Dieser Schritt ist nicht zwingend notwendig, hilft aber enorm beim Konstruieren, wie ich finde. Die »magnetischen Hilfslinien« (Apfel-U) können ebenfalls hilfreich sein.

3. Jetzt das Rotations-Objekt der Wahl erstellen.
Kleiner Tipp: Wenn man es als Symbol anlegt (einfach in die Symbol-Palette ziehen), kann man die zweihundert Objekte später noch bearbeiten. Sofern alle gleich aussehen sollen.

4. So jetzt das Hilfsobjekt erstellen: Ein Kreis bietet sich an. Den Ankerpunkt (Transformieren-Palette) auf »Mitte« stellen und das Hilfsobjekt auf 0,0 positionieren.

5. Das Rotations-Objekt jetzt nach Wahl positionieren und dann den Kreis um den Mittelpunkt vergrößern, dass er über das Objekt hinausragt!
Hintergrund: Die beiden Ojekte haben nun einen gemeinsamen Transformations-Rahmen. Stellen wir den Ankerpunkt dieses Rahmens auf »Mitte« (Transformieren-Palette), liegt er auch in der Mitte des Kreises. So können wir genau festlegen, um welchen Punkt sich das Rotations-Objekt dreht.

6. Dieses Konstrukt jetzt zu gruppieren kann helfen.

7. Jetzt aus der Menüleiste Objekt > Transformieren > Rotieren wählen und im Dialog den Rotationswinkel eintragen. Dazu lassen wir Illustrator für uns rechnen und schreiben einfach »360/n« in das Feld.
Mit Kopieren(!) den Dialog abschließen.

8. So, und jetzt heißt es Apfel-D bis der Kreis voll ist …

9. Die äußeren Kreise markieren (ggf. vorher die Gruppierungen lösen) und löschen.

10. Apfel-schön … Jetzt können wir die Rotationsobjekte gruppieren und um den Mittelpunkt drehen oder skalieren oderwasweißich.
Und wie gesagt, wenn wir vorher ein Symbol erstellt haben, können wir das jetzt auch einfach ändern.

21 Kommentare

Musa Saglam

Es geht auch einfacher:

– bis 3. bleibt alles gleich
– Rotationswerkzeug wählen – R
– mit Alt + Linksklink den Rotationspunkt definieren
– im »Drehen«-Fenster Eingaben wie gewünscht durchführen
– auf »Kopieren« klicken
– den Vorgang mit Apfel + D so oft wiederholen wie gewünscht

Schöne Grüße
Musa

Michael Preidel

Also, ich mache das immer so: Objekt markieren, das Drehwerkzeug auswählen, mit gedrückter Wahl-Taste auf den gewünschten Mittelpunkt klicken, die Gradzahl eingeben, auf Kopieren klicken, anschließend so oft Befehl-D drücken, bis der Kreis voll ist.

Ich nehme Color-Rado.

Peter Marquardt

Also komm, das ist doch wirklich eine einfache Ãœbung. Der Dialog zur Auswahl des Winkels kommt doch nach verschieben des Drehpunkts bei gedrückter option-Taste von ganz alleine, einen »Kopieren«-Knopf hat er auch und wiederholen lässt sich die Kopie ebenfalls.

Geht übrigens mindestens in CS2 und CS3, wahrscheinlich auch in CS

charly

also ich mach das immer in freehand ;-))))))))
(solang das noch läuft)
eine drehung und dann nur mehr cmd-D bis der kreis voll ist.

johnny

tja, da hat der gerrit wohl gezeigt das er von Illustrator nicht die ahnung hat^^

Gerrit

Nö, ich war’s nicht! ;-)

Thomas Fö

Könnte man nicht einfach die gewünschte Anzahl der Objekte an einem, in diesem Fall runden Pfad, mit dem Abstand »Umfang des Kreises / Anzahl der Objekte« ausrichten?

Böser Ösi

Wie schon gesagt, Rotationspunkt an die gewünschte Stelle ziehen und mit gehaltener [Wahltaste] anklicken, dass sollte das Problem lösen.

stephan

Mit der Javascript API vom Illustrator kann man das alles mathematisch genau machen und hat es dann auch gleich als Script bzw. einen Mausklick.

Bernhard

Ein ganz anderer Ansatz: Das zu rotierende Objekt in einen Schrift-Font gepackt und mit »Text auf Pfad« arbeiten.

sekru

Und für alle CorelDrawX3-Fans:
1. Duplikatenentfernung auf 0 setzen
2. Drehpunkt verschieben
3. Zu drehendes Objekt/Symbol duplizieren (Strg+D)
4. dupliziertes Objekt um z.B. 15 Grad drehen
5. duplizieren bis der Arzt kommt ;-)

Simon Wehr

Ok. Da habe ich jetzt allerdings doch etwas gelernt.
Das kommt wohl davon, wenn man nicht die Hilfe-Datei von vorne bis hinten durcharbeitet …
Also, Musa: Haribo?

@ stephan: Ja, das wäre mein nächster Ansatz gewesen. Aber man will ja nicht für alles gleich ein JS schreiben, gell?

@ Thomas Fö: Zeigt Du mir bitte, wie das geht?

neolith

Und die Leute wundern sich immer, dass ich Freehand bevorzuge …

lothar

probiers mal mit Effekte >Verzerrung und Transformationsfilter > Transformieren. Darin kannst du die Anzahl von Kopien bzw. den Winkel manuel einstelln und siehst sofort wie es wird.

clemotion

Ich kann verstehen, dass sich die Schweden seinerzeit schwer taten von Links- auf Rechtsverkehr umzusteigen. Genau so geht es mir seit dem endgültigen aus von Freehand. Wenn keiner guckt fahre ich natürlich immer noch Freehand. Aber irgendwann muss auch ich umstellen. Das wird dann richtig hart. Deswegen Danke, für solche kleinen Hilfeleistungen wie von Euch hier!

René

Und hier für alle LaTeX-Fans . Das nötige Grundwissen vorausgesetzt, läßt sich auf der Basis recht viel basteln.

Simon Wehr

Hahahaha! Wie kann hier auch nur ein einziger Beitrag stehen, bei dem nicht irgendwer den Bogen zu Latex findet  … lol

Christian

schade, dass schon jemand freehand erwähnt hat … ich mach so: zwei gegenüberliegende objekte (bei ner uhr zb 12 und 6) zeichen, ausrichten, gruppieren, apfel-d, rotieren, weiter apfel-d, wenn fertig, alles auswählen, zentriert ausrichten und fertig ist das zifferblatt oder was auch immer. freehand, ach freehand!

Monika Gause

Der Transformieren-Effekt wurde hier ja bereits erwähnt und das ist auch der praktischste Weg, das ganze zu machen. Allerdings braucht man noch eine Hilfskonstruktion für den Mittelpunkt. Dazu setzt man einen einzelnen Ankerpunkt an die Stelle, wo die Mitte sein soll, gruppiert diesen mit den zu rotierenden Elementen. Dann noch mit dem Referenzpunktsymbol (das ist diese kleine Grafik unter »x-spiegeln« und »y-spiegeln«) in der Dialogbox des Transformieren-Effekts den Referenzpunkt angeben und die Drehung mit Kopien ausführen.

nasty

Es klappt. Danke Dir und Danke Google! ... http://www.google.de/search?hl=de&q=Rotation+mit+Illustrator&btnG=Suche&meta=

Claude

Danke, danke, danke!
Apfel-D gibt’s ja nun nicht mehr in CS3 und ich bin fast wahnsinnig geworden, immer manuell aus dem Menü »Erneut transformieren« zu wählen. Der Transformieren-Effekt im Effekt/Verzerrungs- und Transformierungsfilter-Menü war da wirklich eine Offenbarung.
Als alte »Freehanderin« war und ist mir einfach schleierhaft, warum es bei allen anderen Varianten keine Möglichkeit gibt, die Anzahl der Kopien festzulegen.
Oder zumindest manuell einen Kurzbefehl in Illustrator (wie man es in InDesign kann) für beliebige Menübefehle zu definieren, dann wäre es zumindest möglich, eine Alternative für das fehlende Apfel-D zu erzeugen.

Kommentar verfassen