Release early: praegnanz.de 3.0

Wenn man diverse Vorversuche mal weglässt, ist vor ein paar Minuten nun die dritte grundsätzlich neue Version von praegnanz.de online gegangen.

Es ist noch alles sehr kahl und an vielen Stellen auch noch ein bisschen hässlich. Ich werde in den nächsten Tagen versuchen, Stück für Stück aufzuräumen, neue und einheitliche Teaserbilder für die Essays und Portfolio-Projekte zu erstellen, die Browseranpassung für Nicht-Mozilla und Nicht-Webkit-Browser zu machen, ein Printstylesheet zu basteln, den neuen Bereich »Vorträge« zu bestücken und natürlich auch die Volltextsuche wieder ins Boot zu holen.

Ich wollte aber nun endlich online gehen mit dem neuen Design, dass nun weit über ein halbes Jahr schon als Photoshop-Skizze existiert und sich in Form meiner Visitenkarten auch schon anderweitig manifestiert hat. Nun stehe ich unter Druck, das alles zeitnah schön zu machen.

Der grundsätzliche Rahmen jedoch bleibt so, wie er ist: Weg vom typischen Bloglayout, keine Zwei- oder Dreispalter mit 960px Breite, in der Mitte zentriert und mit einem Panoramabild als Header. Diesmal versuche ich, konsequent die Breite des Viewports auszunutzen, denn im Inhaltsbereich ist alles einfach links gefloatet. Wer mehr Platz nach rechts hat, sieht mehr Boxen in einer Reihe.

Die optische Gefälligkeit ist einem strengen Konzept gewichen. Es sieht für viele vielleicht etwas ungewohnt und sperrig aus, aber das war praegnanz.de 2.0 auch schon. Nun ist es auf ganz andere Weise prägnant und es wird wieder ein Weilchen dauern, bis alle damit einverstanden sind, denke ich. History repeating.

Ich muss sagen, dass ich mit der Radikalität des Entwurfes sehr zufrieden bin (Fast ausschließlich nur 3 Schriftgrade (32px, 16px und 11px Verdana), ein superstrenges Boxenraster und jede Menge Möglichkeiten für Promos und Sonderaktionen, die über die Boxen transportiert werden können.

Mal sehen, was mir in den nächsten Tagen und Wochen noch so alles einfällt :-) Ach ja, und das alte Design gibt’s sehr bald als Wordpress-Theme zum kostenlosen Download. Ehrensache!

update: Das WordPress-Theme Slide-O-Matic steht zum Download bereit. Für praegnanz.de-Nostalgiker (laut Kommentaren zweifellos eine nicht zu unterschätzende Gruppe an Lesern) ist das sicher was Feines :-)

113 Kommentare

Marcus Blättermann

Dann will ich mal als erster zum neuen Layout gratulieren.

Ist wirklich noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber hat denke ich Potential. Freut mich auch, dass mehr Leute mit dem typischen Bloglayout brechen.

Aber das letzte Redesign ist doch garnicht sooo lange her, oder? Dachte schon ich wär schlimm nach nichtmal 2 Jahren eins zu machen

Moritz

Hübsch hübsch. Gefällt mir gut! Und vor allem das Portfolio floatet schön, sodass die ganze Breite ausgenutzt wird, ohne langezogen zu wirken.

Marc Görtz

Puh, wirklich ungewohnt und mir schon beinahe zu trist. Aber ich denke, daran wird man sich gewöhnen können, und wie Marcus begrüße auch ich den Bruch mit den Blogdesign-Standards. Gratulation zum Redesign!

Daniel

Hab ich doch tatsächlich die Chance verpasst, den ersten Kommentar zu platzieren. Schon irgendwie schade, aber was solls. Gratuliere, dass du dich jetzt scheinbar dazu zwingst fertig zu werden. Ist ne wirklich gute Idee, um den Druck auf sich selbst zu erhöhen :)

Das Ganze ist allerdings wirklich gewöhnungsbedürftig. Ich finde die Breite der Textzeilen könnte z.B. ruhig größer sein. Passend zur (wirklich gut lesbaren) Schrift.

Nicolas

Nix für ungut, aber zu dem Redesign kann ich Dir nicht gratulieren. Wirkt alles ziemlich klobig und a bisserl einfallslos. Aber die Platzierung des Datums ist gut … ;-)

Arne

Ui, dem fehlt noch ganz ordentlich das Design, das sich/dich von anderen abhebt. CSS können viele ;). Ich finde es zu grob und hart. Aber du bist ja noch dabei :-).

frieda99

Kompliment! Ich finde es passt zu deinem Motto. Prägnant. Ich bin ein Freund der »einfachen Art«. Toll find ich auch, dass bei einem schmalen Bildschirm zwei der seitlichen Boxen exakt unter den Inhaltsbereich passen.
Mir gefällt’s. Muss aber zugeben, dass ich vorwiegend im Feed-Reader lese.

Maik

Mir gefällts gut. Worüber du noch nachdenken könntest, ist, die Breite der Contentbox in em statt px zu machen. Dann wächst sie mit, wenn man auf Strg-Plus haut. (Was allerdings kaum nötig ist – sinnvolle, lesbare Standardschriftgröße! Welch ein Luxus.)

Michel

Obwohls mir etwas grob vorkommt, wirkt es dennoch durchdacht.

Gewöhnungsbedürftig, aber sicher nicht verkehrt.

Peter01

Bitte nicht auf Opera vergessen, speziell beim Portfolio.
Und die Navigation springt runter wenn man die Sidebar öffnet.

Ansonsten erfrischend neu.

Boris

Auch ich würde es als etwas grobgestrickt und unelegant bezeichnen, vor allem wegen der doch ziemlich klobig und klotzhaft wirkenden Boxen. Das springt einen schon halbwegs unvermittelt an. Mir fehlt da irgendwie ein bisschen Feinstruktur.

Ist es so gedacht, dass die Artikel-Box etwa 10 Pixel breiter läuft als die darüber liegende Navigationsleiste? Das passt optisch gar nicht zusammen. Oder fehlt da einfach noch Feintuning? … Ahh, ich sehe gerade, dass es im Opera passt. Also Feintuning. ;-)

Sebastian

Gewöhnungsbedürftig. Aber nach zweimaligem schließen und wieder öffnen der Seite gefällt sie mir. Sehr schlicht, aber aussagekräftig.
Sehr schön Gerrit, weiter so :-)

Gerrit

Danke für das erste Feedback. Ich muss zugeben, dass ich schon ganz schön aufgeregt war, als ich den Launch heute gemacht habe. Insofern freue ich mich, dass die meisten die Andersartigkeit des Layouts schätzen.

Ja, es ist grob und etwas klotzig. Aber auch der Vorgänger hat nicht unbedingt durch seine filigrane Detailarbeit bestochen, sondern über das Konzept und die Lesbarkeit. Daran wollte ich festhalten, nur eben mit einem ganz anderen Konzept.

Gerade schreibe ich an einer langen To-Do-Liste für die nächsten Wochen. Auch RSS-Nutzer sollten ab und zu mal reinschauen :-)

Orlando

Ich mags ja reduziert, da stören mich sogar die grünen Rahmen, da sie in ihrer Eleganz an Duplo-Steine erinnern. Ließen sich diese nicht über zusätzlichen Weißraum einsparen? Experiment

Dominik Lenk

Na ja, prägnant ist es auf jeden Fall, aber auf jeden Fall auch gewöhnungsbedurftifg. Schöne Platzierung aber ein bisschen zu grün für mich. Es hammert wirklich sehr mit dem weißen Hintergrund. (Kontrast?)

Es sieht nicht wirklich aus als ob dieses Layout ein halbes Jahr lang auf deinem Computer vergammelte. Eher wie ein CSS-Quickie von ein paar Tagen… Irgendwie fehlt der Seite das Detail.

Aber wie schon gesagt: Das ›Grid‹ der Seite funktioniert sehr gut, es braucht alles nur ein bisschen mehr Pfiff.

Bytheway: Die Flickr Photo Box sieht in Safari ein bisschen komisch aus…

BFA | thomas junold

auf die gefahr hin, das dich meine meinung mal wieder gar »nicht interessiert«, würde ich gerne wissen, welche zweck die rahmen haben sollen. die boxen sollten sich ausreichend abgrenzen. ich kann darin keinen funktionalen zweck ausser ornament erkennen.

die schriftwahl is okay größe, kolumnenbreite und zab auch.

das du deinem grün treu bleibst ist auch in ordnung.

schlußendlich, was spricht bei praegnanz gegen schlichtheit? ich hoffe nicht, das das die zukunft das web ist.

sorry.

Gerrit

Die Boxen sind eigentlich das Corporate Design, wenn man so will. Da ich ja kein echtes Logo habe im klassischen Sinn, habe ich als Ausgleich versucht, das Quadrat mit einem kräftigen grünen Rahmen als das visuelle Mittel der Wiedererkennung zu etablieren. Entspricht dann auch meiner Visitenkarte. Vielleicht mag der Einsatz des Quadrates auf manchen Seiten etwas übertrieben wirken, aber dafür ist das dann wenigstens deutlich und kraftvoll.

Und ich würde das Design durchaus als schlicht bezeichnen. Opulenz sieht meines Erachtens anders aus …

ConnyLo

Hmm, schlicht, grün, einfach – aber nix mehr sexy. Das macht doch keinen Spaß mehr! Wenn simpel, dann raffiniert, und nicht nur noch das Gerüst (Box auf Box).

Zum Beispiel:
http://www.claassen-partner.de
http://www.designisart.net
http://www.designandart.at
usw.

Jann

Das Redesign gefällt mir überhaupt nicht. Zu boxig. Ein Schritt nach hinten sozusagen, anstatt ein Schritt nach vorne…

Gerrit

Eins müsst Ihr mir lassen: Der Seitenaufbau ist rasend schnell geworden, oder? Keine Avatare, noch schlankeres HTML, weniger Datenbankabfragen durch Textpattern 4.0.6, Flickr-Bilder über JSON-API statt Standard-Badge (Danke, Stani) …

Da bin ich selber ein wenig überrascht.

neolith

Auf einem Monitor mit 1920×1200 ist das Layout leider nicht zu gebrauchen, weil sich der meiste Content in den 20% ganz links befindet. Das strengt beim Lesen unglaublich an.

Ivo

Ich verstehe zwar die Idee mit dem Rahmen, mir persönlich würde jedoch ein deutlich dünnerer entgegen kommen.

Daniel

Nach mehrmaligem Betrachten und Abstand nehmen (ja, das hab ich wirklich) muß ich sagen … das Design ist doch recht langweilig. Sorry, ich mag deinen Blog wirklich sehr, aber das Redesign ist bis jetzt nicht wirklich überzeugend.

Ich weiß natürlich nicht was noch geplant ist, aber ich würd gern erklären, was mich zur Zeit stört:

- Es fehlt generell an »Gestaltung« und Details. Grüne Rahmen allein sind einfach kein CI/CD.

- Die »Textspalte« bzw. der »Textkasten« ist wirklich zu schmal. Bei der (wie gesagt gut lesbaren) Schriftgröße, kann die Zeilenlänge ruhig größer sein.

- Die Avatare fand ich nicht schlecht. Aber das ist sehr subjektiv und es hat ja (noch) lange nicht jeder einen Avatar. Nur ne Anmerkung also.

- Vielleicht würde dem »Design« eine passende zweite Farbe oder ein weiterer (dunklerer?) Grünton gut tun, um etwas Abwechslung reinzubringen.

Um noch einen Pluspunkt hervorzuheben: die Ladezeit der Seite ist anscheinend wirklich besser als vor. Nicht dass sie vorher schlecht war, aber es fällt schon auf.

Flo

Auch von mir Gratulation – hat ja doch etwas gedauert :)
Finde das mit den Boxen schön, auch wenn alles irgendwie zu eingrünig ist (auch wenn grün meine Lieblingsfarbe ist). Und ich kann mich nicht entscheiden – irgendwie ist es genauso wie vorher. Nur anders.

Claudio

Wenn noch nichts fertig ist, wollen wir uns mal zurückhalten mit Kommentaren, kann sich ja sozusagen alles noch ändern… Aber gefallen tut es bis jetzt schon, allerdings kommt es an den Rasen immer noch icht ran, der war so richtig einzigartig.

Gerrit

@neolith: Bitte zeige mir eine einzige Website, die unter 1920 Pixeln Viewport-Breite nicht scheiße aussieht.

Dentaku

Schön. Aber wenn beim scrollen die Boxen rechts »ausgegangen« sind, dann klebt es unangenehm am linken Rand fest. Da müssen einfach mehr von den Boxen hin…

Daniel Mies

Also ich finde Du bleibst hier deutlich unter Deinen Möglichkeiten und hast mit diesem Design einen deutlichen Rückschritt gemacht. Die Sache ist in meinen Augen nicht rund und wirkt nicht so wie ich als Kunde die Seite eines professionellen Webdesigners erwarten würde.

Gerrit

wirkt nicht so wie ich als Kunde die Seite eines professionellen Webdesigners erwarten würde.

Puh, dann bin ich ja beruhigt. Brav irgendwelche Erwartungen zu erfüllen hat mich bei meiner eigenen Website noch nie besonders interessiert

Daniel Mies

aber warum die Erwartungen nicht übertreffen?

Gerrit

Ãœbertreffen ist sehr subjektiv, oder? Meine Vorstellung war eben kein feingeschliffenes, bitmap-lastiges oder wicked-word-angehauchtes Design, sondern sehr clean, sehr konsequent, sehr quadratisch. Und dann auf Grundlage dieser Basis kreativ zu werden. Ich gebe zu, dass die Möglichkeiten des Systems nicht ausgeschöpft sind. Aber ich wollte auch hier alle daran teilhaben lassen, wie sich das nun entwickelt.

Auf meiner eigenen Website habe ich die Möglichkeit, mich auszutoben und Dinge auszuprobieren. Die Reaktionen waren beim letzten Redesign sehr ähnlich. Aber nach ein paar Wochen fanden es alle sehr gut, und werde immer noch sehr gelobt dafür.

Wenn man sich nicht traut, auch mal eine unpopuläre oder provokante Entscheidung zu treffen, kommt man nicht voran.

Arne

Wenn man aufhört, auch die anderen zu hören, ist man auf einem einsamen Weg. »Alle« können und sollen es nicht gut finden. So viele Meinungen sind immer gut und helfen bei der Weiterentwicklung. Deshalb machst du es ja auch öffentlich …

Daniel Mies

Ja ich gehöre auch eindeutig zu den Menschen, die sich an Dein altes Design erst gewöhnen mussten und probiere auf der eigenen Seite auch gerne rum aber ich finde schade das Deine Seite jetzt wirklich keine Deiner Stärken erkennen lässt. Die Seite hat nichts besonderes an sich und selbst aus der Thematik »grüne Boxen« hättest Du etwas mehr machen können. Aber es ist ja noch nicht fertig :-)

Stefan

Ich finde es wirklich nicht wunderschön, aber wie das vorherige Design vereint es zweierlei Dinge:
Es ist sehr einprägend (was in einer Welt mit tausenden von Blogs mehr als nur wichtig ist) UND der Inhalt bleibt dennoch im Fokus.
Besser geht es doch kaum, oder?

Gerrit

Ich habe ja ein bisschen zeitlichen Vorsprung, was die Wirkung dieses Layouts angeht. Ich denke, es ist grundsätzlich der richtige Weg für mich. Ãœber mögliche Weiterwentwicklungen verschließe ich mich natürlich nicht der Kritik. Aber gewisse grundsätzliche Entscheidungen müssen diktatorisch getroffen werden, das weiß jeder Regisseur oder Architekt. Kompromisse kann man in den Details machen.

Felix

Hi Gerrit,

für einen Blog finde ich die Lesbarkeit und Ãœbersichtlichkeit super, aber als Portfolio für einen (Web-) Designer doch bzw. noch recht lahm. Kunden wären doch recht erstaunt, wenn so ein Layout präsentiert würde …»äh und wo ist jetzt das bezahlte Design?…«

Was man dir allerdings lassen muss, Du kannst sehr gut argumentieren und damit sicher auch überzeugen :)

Gerrit

@Felix: Ich finde diese Grundannahme falsch, dass die Gestaltung der Website eines Webdesigners für seine Fähigkeiten in Kundenprojekten steht. Um zu zeigen, was ich so mache, ist doch der Inhalt des Portfolios, also die dort gezeigten Projekte wichtig! Die Verpackung des Portfolios ist doch nicht so maßgeblich, denn kaum ein Kunde hat ähnliche Inhalte zu bieten wie ich.

Deshalb: Gefälligeres und weniger provokantes Design für die Kunden und damit im Portfolio, Spaß und Kompromisslosigkeit auf meiner eigenen Seite :-)

Retrax

schön geworden!

Nur würde ich die Anzahl der floatenden Boxen rechts überdenken. 3-4 dieser Boxen sind imho völlig ausreichend.

Dirk Schürjohann

Ich mag’s leider rundum gar nicht, sorry. Bin großer Fan von Layouts und Designs, die bis zum Verrecken auf Schlichtheit getrimmt sind, aber in diesem Fall wäre mir reiner Text lieber als das Geboxe drumrum ;)

(Und hey, normalerweise hätte ich dies jetzt gar nicht erst geschrieben, aber da du bekanntlich mit jeder Art von Kritik umgehen kannst und sie auch aktiv einforderst, ..)

Thomas Fö

Hallo,
ich finde es soweit ganz gut und hoffe trotzdem, dass, wie schon einige Male zuvor geschrieben, noch etwas Pepp auf die Seite kommt.
Was bei mir persönlich gar nicht mehr zieht, ist das Argument der Ladezeit einer Seite. Klar wird eine Struktur aus HTML+CSS ohne Bilder/Icons/Avataren schneller geladen, aber eben gerade diese Element verleihen ein klein wenig mehr Persönlichkeit.
Noch zu den Boxen: Das gefällt, aber hätte es nicht auch eine 2px-Border getan?
Und dann noch die Ausrichtung: Mir »klebt« der Content, um den es ja geht, auch zu weit links. Vielleicht kann man diesen ja oben durch eine Box zur Linken des Textes etwas mehr zentrieren und damit noch mehr in den Fokus holen?
Grüße!

Michael van Laar

Gratulation, sehr konsequent. Und eigentlich gefällt es mir auch. Ich persönlich finde das Design gar nicht klobig. Extrem reduziert und angenehm nicht-web-2.0-ig, aber durchaus stimmig. Besonders die Idee mit der flexiblen Boxenanordnung gefällt mir.

Allerdings hätte ich es angenehmer empfunden, wenn entweder irgendwo eine maximale Gesamtbreite definiert worden wäre oder zumindest die Textspalte bis zu einem gewissen Grad mit der Fensterbreite mitwächst. Im unteren Seitenbereich, so ganz ohne Boxen rechts, sieht das Ganze bei 1280px Breite dann schon arg an den linken Rand gequetscht aus.

Eric Eggert

Also mir gefällt das Design ganz gut, es ist keine designerisch große Photoshop-Leistung oder so etwas in der Art. Aber das rigide durchgehaltene Grid gefällt, die Boxen sind konsequent. Das Design insgesamt hält sich, obwohl grün, angenehm zurück und lässt gerade auf der Portfolio-Seite deine Arbeit im Vordergrund stehen.

Im Inhaltsbereich, gerade bei den Kommentaren fehlt noch ein wenig die Finesse, aber ich bin mir sicher, dass du das noch hin bekommst.

stk

Schade, die vorhergehende Version habe ich oft und gerne als Paradebeispiel fuer schoene Bloglayouts vorgezeigt. Bei diesem hier wird das wohl nicht mehr passieren, leider.

Björn Wolf

Also ich finde den roten Badge ja oben toll, lass den ja drin! :)

Den subtilen Schatten der Navi finde ich ganz angenehm. Die Boxen stören mich persönlich nur beim „Kommentar schreiben“, denn durch die ebenfalls grünen Textfelder ist es imho etwas too much an Boxing. Es könnte sich visuell ein klein wenig abgrenzen.

soophie

im oberen Bereich mag ich es, aber wenn man dann bei den Kommentaren ankommt wirds trist und mir geht der Lesefluss verloren. naja und die navigation hätte ich wohl ebenso breit gemacht wie die Contentspalte, der rechte Versatz lässt das Auge stolpern.

Peter01

Und wieder ist eine Webseite Opfer eines User-Stylesheets (4-Zeiler) geworden , sorry ;)

Martin

Mir gefällt’s. Allerdings schaut’s bei mir (Firefox 2) noch etwas komisch aus, besonders im Portfolio (aber auch auf der Startseite).

Die verdeckte Schrift im Titel gibt sich ja, wenn der rote Kasten weg ist, aber die unterschiedliche Höhe der Kästen und die sich überlappende Schrift bleiben auch dann, wenn ich die minimale Schriftgröße von 14 auf 0 setze.

Christian Beier

Grundsätzlich überzeugt mich die Gestaltung. Die Zeilenlänge des Fließtextes finde ich allerdings zu kurz und auch die Schrift möchte mir so gar nicht gefallen. Deine alte Schrift war viel besser zu lesen, als die Serifenschrift, die nun bei mir angezeigt wird.

mike

Das Layout ist genial.

Egal ob Mobil-Browser, oder zu Hause am 22« WS.

Respekt!

Nur die alte (größere) Schrift war für mich besser ;)

Ivo

Auf meinem iPhone sieht das Ganze übrigens ganz ansprechend aus. Da werden jedoch die rechten Boxen automatisch unter die mittleren positioniert. Vielleicht solltest du nochmal drüber nachdenken, das standardmäßig so zu handhaben.

neolith

@Gerrit:
Dass es scheiße aussieht, habe ich nicht gesagt. Aber würde die Seite ab einer gewissen Breite den Weißraum beitseitig nach außen skalieren, würde der Content sich nicht auf einem kleinen Streifen links am Rand befinden, während der komplette Rest nach rechts ungenutzt weiß ist. Ich empfinde es als äußerst anstrengend, dauernd nur nach links gucken zu müssen.

Gerhard

Nett. Aber warum gewährst du dem eigentlichen Inhalt kaum horizontalen Raum und platzierst ihn außerdem an den äußersten linken Rand des Browserfensters?

Marcus Blättermann

Nachdem ich jetzt nochmal eine Nacht drüber geschlafen habe, hier nochmal eine kleine Meinungsäußerung:

Ich glaube das Design hat mehr Potenzial als die meisten wahrscheinlich denken. Jedoch ist es noch etwas zu plump denke ich. Hier mal ein paar Punkte, die mir negativ auffallen und ein paar kleine Vorschläge:

- Das der Text ganz links ist, ist vor allem auf großen Monitoren wirklich unschön, stört aber selbst auf meinem 15« Laptop schon ziemlich. Es ist einfach anstrengend zu lesen. (Warum kann ich auch nicht sagen, aber es gibt da glaube keinen Zweifel dran, dass es so nicht bleiben kann).
Im Headbereich mit vielen Boxen rechts geht es noch, aber wenn man nur Fließtext sieht ist es echt auffällig.
Ich würde hier einfach mal Versuch deine grundsätzlich nette Idee mit den Boxen etwas variabler zu gestallten.
Wie wär es, wenn du das Textfeld in die Mittepackst und entweder links und rechts kleinen Boxen machst oder nur rechts und links einfach etwas Luft lässt.
Oder du spiel doch mal mit Prozenten als Abstand rum. Zum Beispiel Links (und konsequenterweise vielleicht auch rechts) 20% Abstand zum Rand oder so. Dann funktioniert dein Konzept weiterhin aber die Lesbarkeit sollte sich enorm verbessern

- Neben dem Problem mit dem am Randklatschen kommt vor allem beim Lesen von längeren Texten hinzu, dass man nichts sieht außer Text und zwei grünen Streifen.
Was so lange man oben im Headerbereich ist oder unten bei den Kommentaren ganz gut funktioniert wird im Fließtext fast schön öde. Es ist einfach zu schlicht.

- Wie gesagt der Headerbereich gefällt mir grundsätzlich ganz gut, jedoch finde ich z.B. auf dieser Artikelseite es etwas problematisch dass durch die geringe Anzahl der kleinen Boxen sich diese nur nach rechts nebeneinander wie auf einer Kette aufreihen. Das sieht etwas seltsam aus. Was auf kleinen Monitoren oder mit vielen Boxen (wie bei den Essays) gut funktioniert klappt mit wenigen Boxen auf großen Monitoren irgendwie nicht so richtig.

- Mir fehlen insgesamt noch so nette kleine Details. Dein altes Layout hatte da irgendwie mehr zu bieten.
Das Datum ist ein guter Anfang. Aber diese klobigen grünen Linien und der viele Weißraum wirken noch etwas unharmonisch. Ein-Pixel-Linien mit ein paar netten Details hier und da wären hier, denke ich schöner.

Insgesamt hat das Layout aber durchaus Potential, wie ich bereits sagte. Es fehlt halt nur noch Fine-Tunning damit es wirklich funktioniert.
Aber das kriegst du schon hin ;)

Philipp

Wozu denn überhaupt solch hoher Gestaltungsaufwand für Weblogs? Kommt es doch auf Inhalte an und dass ich vom Feedreader weg dem Beitragslink folge ist die große Ausnahme.

_Sven

ich finds super. Das Datum eingeschoben ist sehr schick. Und ich mag dezentrale Design, und finde es innovativ und sehr schick. Grün ists halt :)

_Sven

_Die Visitenkarte würde ich gerne mal sehen. Gibts Flickr-Bilder davon?

hans

sind schmale header wieder »in«?

Christoph

M.E. ist die Verpackung sehr wesentlich für das Produkt, wenn nicht sogar Teil desselben — siehe Apple. Apple zeigt auch aufgeräumte, aber schöne Websites.

Diese hier ist auf dem iPhone übrigens sehr gut lesbar, aber warum ist die Texteingabe so höllisch langsam?

Das Quadrat als »Marke« finde ich leider etwas einfallslos. »It’s hip to be square?«

Kevin

Hallo Gerrit,
nomalerweise halte ich mich bei Blogs immer im Hintergrund; Da du aber Kritik gefordert hast:

° Im Weblog finde ich es sehr unschön, dass die Ãœberschriften unterstrichen sind – klar es sind Links und das muss sichtbar sein, doch durchgestrichene Unterlängen bei so wichtigen Dingen wie Ãœberschriften lassen mich doch ein wenig erschaudern

° Die Linksausrichtung deiner Inhalte mag zwar auf der Startseite als Konzept noch wunderbar aufgehen, doch spätestens im Weblog ist es ein echt anstrendengend und auch ein wenig merkwürdig nur auf der linken Bildschirmhälfte Inhalt zu sehen (bei 1280×1024 px) .

Und zum Schluss habe ich noch eine Frage: Was war an deinem alten Layout so schlecht? Das hat mir richtig gut gefallen und es war anders und einzigartig – das Jetztige ist, wenn es dann ohne Fehler läuft, auch gelungen, aber für mich ist es ganz ehrlich gesagt zu uninnovativ und lieblos.

Trotzdem eine große Leistung
mit freundlichen Grüßen

Kevin Brokkoli

Andreas Diner

Ich muss ganz ehrlich sagen dass ich herbe enttäuscht bin. Klar über Design usw lässt sich streiten – wie sich ja unschwer an den vielen Kommentaren hier erkennen lässt – aber eine Sache muss ich auf jeden Fall kritisieren: Beim alten Design konnte man so wunderbar die Schriftgröße im Browser vergrößern, um sich entspannt beim lesen eines Artikels zurück lehnen zu können. Alles ist wunderbar mit gewachsen. Ich war so stolz auf Gerrit. Das neue Design sieht, wenn man die Schrift vergrößert, einfach nur noch furchtbar aus. Der Inhalt wächst aus den Boxen raus. Die Navigation verschwindet zum Teil. Das ganze Layout wird zerschossen. Was hast du Dir dabei nur gedacht Gerrit? Wo ist dein ganzes können?

goncourt

Ich find’s vom Ansatz her gar nicht so schlecht. Es vor allem flexibel — wie eine Wohnung, die man beim Einzug nicht sofort mit Möbeln zustellt. Anfängliche Grobheit finde ich auch nicht schlimm.

Zwei technische Hinweise:

1. Wenn ich im Firefox 2.0.0.9/WinXP die Schrift größer einstelle, verschwindet der Impressumslink:
screenshot
(nebenbei: die sich verdoppelnde Größe der quadratischen Boxen oben finde ich klasse)

2. Zum Kommentarfeld könnte es vielleicht einen Ankerlink geben, sonst sinkt er bei Threads wie diesem viel zu tief runter.

The Exit

Fein, fein. Ich hatte ja immer noch auf ein Revival der Wiese gehofft :)

Rhabarber

Ich finde das neue Design super! Es ist meiner Meinung nach ein konsequenter und auch würdiger Nachfolger von praegnanz.de 1.0/2.0.

_Sven

fehlen nach unten hin 20 px abstand?
auf der startseite zum beispiel ist der grüne rahmen auch ende der seite.. ohne weissraum?

wieder nach oben (#to top), oder einen spring zum nächsten kommentar fände ich noch toll und innovativ.

ich finds super/schick. und die visitenkarten haben ja eine ganze quadratische grüne fläche.. die gibts hier noch nciht :)

Florian Schommertz

Yes. Richtungsweisend – mach ich schon länger :D
http://www.accurare.de/

Ne mal im ernst, damit das hier über spamming hinaus geht. Die Kästen sind nich der Weisheit letzter Schluß – aber können gefallen. Ein brillantes Layout würde auch ohne Kästen funktionieren – Genau da is aber irgendwie der Hund begraben, wenn man beginnt voll zu floaten.

der florian

JCG

Wunderschön und extrem klar gegliedert – Prägnanz im wahrsten Sinne des Wortes eben.

Großes Lob zum neuen Design!

Achim Schaffrinna

Vielleicht schafft es auf die Todo-Liste ja noch eine Anhebung des Satzspiegels. Die Breite von gerade einmal 440 Pixeln ist nun, da der Text nicht mehr zentriert sondern links am Fenster sitzt, vor allem auf langen Seiten ein echtes Manko. Hier zahlt man teuer für die grünen Boxen, die eher Platz kosten, als das sie den Stil Deines Blogs verbessern würden. Sicher, weitere Spalten bieten mehr Spielraum in Sachen Extras, Specials oder auch Platzierungen von Werbepartnern aber hätte EINE Spalte dafür nicht ausgereicht?

Dein Blog ist für mich der Inbegriff für gute Lesbarkeit und nun wird der Text dazu genötigt in engen Boxen sein Dasein zu fristen, was ja auch keine gute Metapher abgibt. Auf meinem MacBook ist gerade einmal das linke Drittel befüllt, wenn ich diesen Kommentar schreibe. Das sieht nicht schön aus. Ich weiß nicht, ob der Preis für die verbesserte Variabilität nicht ein wenig zu hoch ist. Ich empfand den Vorgänger vom Aufbau her einzigartig und im Gegensatz zu vielen anderen, als weniger »typisch Blog«, als nun die Version mit drei Spalten. Tut mir leid, dass ich keine bessere und positivere Motivation aussprechen kann. Aber Du wirst Dich auch so durch das CSS durchboxen.

stefan

Auf dem iPhone sah es irgendwie echt langweilig aus. Jetzt hier im FF macht es aber schon einen recht netten und anders- neuwertigen Eindruck.

Jens Grochtdreis

Tja, das ist halt immer so eine Geschmackssache mit den Layouts. Ich finde es enttäuschend, nicht hübsch oder gut. Allerdings nimmt Dein Layout mir die Hemmung, mein eigenes Blog selber neu zu machen. Wenn ein Designer so etwas als eigenen Entwurf freigibt, dann kann ich als Nicht-Designer mich nicht mehr schämen.
Ich drücke Dir die Daumen, daß dies nur der Anfang ist und das eigentliche Layout noch folgt. :-)

macx

Gut so Gerrit, du hast es endlich geschafft. Das Design entspricht zwar auch nicht meinem Designgeschmack, ist aber auch nicht meine Seite.
Ich hoffe nur, dass du die Avatare wieder zurückholst. Ich lese in den Blogs nie mehr alle Kommentare, sondern nur die derer, die mir wichtig erscheinen. Und da spielen die Avatare ein wichtiges Identifikationsmerkmal. Ohne sehe ich auf deiner Seite nur eine Bleiwüste, und die fand ich damals im Bleisatz schon nicht schön ;-)

Gerrit

Ist es nicht unglaublich, wie emotional und engagiert über dieses Redesign gesprochen wird? Enttäuschung, Trauer und Belehrungen – da kann sich ja der eine oder andere Soap-Autor noch eine Scheibe von abschneiden!

Ich nehme die guten Hinweise vieler Kommentatoren gerne an und versuche, in den nächsten Tagen das Feintuning entsprechend dieser Meinungen in die eine oder andere Richtung zu trimmen.

Viele fragen mich, warum überhaupt ein Design notwendig war. Nun, dafür gibt es drei Gründe:

1) Es gehört sich so, mindestens alle zwei Jahre was Neues zu machen.

2) Da ich neben dem Blog nun auch verstärkt die eher statischen Inhalte zur Schau stellen möchte (Portfolio und Vorträge), habe ich ein flexibleres System benötigt als den doch sehr beschränkt nützlichen Klorolleneinspalter.

3) Weil ich mal wieder über 70 Kommentare auf einen Blogeintrag haben wollte. Seit der MacBook-Aktion ist es ja richtig ruhig hier geworden :-)

Also, wenn Ihr mögt, beobachtet einfach in den nächsten, was hier noch passiert. Falls jemand ein innovatives Konzept hat, wie man Website-Screenshots in halbwegs einheitlicher Form ansprechend auf 192×80 Pixel bringen kann: Immer her damit!

Kriesi

Muss leider sagen dass ich das neue Design auch etwas zu klotzig und weniger elegant als dein letztes finde. Schon mal drüber nachgedacht die grünen Rahmen um all deine Boxen von 3px auf 1px zu reduzieren?
Es würde meiner Meinung nach diesem Duplo-Bausteine-Look entgegenwirken =)

Mimo

Das neue Design ist sehr hässlich. Das alter war zwar nur im passablen Bereich, es war aber nicht hässlich.

Andreas Diner

@Gerrit: Du hast es ja doch noch geschafft und ich bin auch nicht mehr enttäuscht. Wahr wohl wirklich noch nicht fertig. Jetzt kann ich wieder super die Schrift vergrößern. Hat dich wohl doch noch der Ehrgeiz gepackt?
Jetzt kann ich dich endlich loben. Ist jetzt wirklich wieder ein klasse Blog-Design; Weiter so!

Gerrit

@Andreas Diner: Wäre es fertig gewesen, hätte ich nicht geschrieben, dass es noch nicht fertig ist. Bis es wirklich richtig fertig ist, wird es wahrscheinlich noch ein Viertel- oder halbes Jahr dauern!

Ivo

Slide-O-Matic, we miss you … ;)

Dominik

Ich finds doch ansehnlich?

Was mich aber (wieder) stört sind die input[type=submit]: Die MS Sans Serif auf dem grauen Button passt genauso nicht zu praegnanz 3.0 wie zu Slide-o-Matic damals… (Win-Default für Submit-Buttons)

LG
Dominik

Gerrit

@Dominik: Ich verfolge bei Input-Elementen die Strategie des Nicht-Stylens und beauftrage den Browser bzw. das Betriebssytem mit dieser Aufgabe. Lies mal mein Essay zum Thema

Paul

Zum Design an sich kann nichts Fundiertes sagen — bin kein Mediengestalter. Grundsätzlich gefallen mir aufgeräumte Seiten, mit Schriften größer als 12 Pixel, je weniger Grafiken desto besser.

Einige Anmerkungen jedoch: Kleinsemikolon suchst seine Mami in der Zeile 582 der screen.css
Wofür auch immer hier JavaScript benötigt wird… Aus irgend einem Grund erscheint bei aktiviertem JS der Text viel langsamer als ich eintippe, wobei ich Softwareprobleme auf meiner Seite nicht ausschließe. (Firefox 2.0.0.11 auf Mac, auf Safari tippt es sich jedoch super)

Die Verlinkung der alten / neuen Beträge in der Artikelansicht ist verwirrend. Der Link zu neuen Artikeln muss nach rechts, der Link zu alten nach links und das aus folgenden Gründen: der Vorspulknopf auf den Fernbedienungen ist rechts; die Bücher blättern wir von rechts nach links (neue Infos rechts, alte Links); der »Zurück zu bereits besuchten Inhalten« Button ist in jedem Browser links.

Bei der Seitennavigation ist es ein bisschen anders, weil die Beschriftung der Links auch nicht alt/neu sondern vorher/nachher ist. Ich habe grade leider keine Zeit das weiter auszuformulieren.
Den Grundgedanken habe ich aber hoffentlich verständlich ausgedrückt: alte Inhalte links, neue rechts.

Gerrit

Bei der Platzierung der Vor- und Zurück-Navigation gibt es keine »richtige« oder »falsche« Vorgehensweise. Siehe dazu bitte diesen Eintrag im SelfHTML-Blog.

Karsten

Das neue Design gefällt mir sehr gut. Tolle Arbeit.

texter

Super Seite und vielen Dank für die tollen Templates!

Dominik

@Gerrit:
Deine Essays kenne ich ;-) Es bleibt die Frage: Warum input[type=text] und textarea anpassen und input[type=submit] nicht?

@Paul:
Ein ähnliches Problem hatte ich gestern beim Kommentieren ebenfalls – nun ist das aber passé (ob nun ersteres oder aktuelles Verhalten temporär ist, vermag ich an dieser Stelle aber nicht zu sagen…)

LG
Dominik

Paul

Danke für den Link, Gerrit. Wusste nicht, dass diese Thematik schon so gründlich behandelt wurde.
Wieder was gelernt.

Dan Arkway

Sind die Boxen einsam <3 sieht es etwas komisch aus, sind es mehr, besonders mit Screenshots, kommen die Boxen gut rueber, siehe: http://praegnanz.de/essays

Aber genug Content hast Du ja. Spontan gefuehlt wuerde ich links und etwas mehr Platz lassen. Um Mauswege zu verkuerzen wuerde ich das Menu etwas mehr in die Mitte packen und es etwas mehr betonen. Fuer die linke Seite oben findet sich bestimmt noch was nettes und sei es nur eine Info-Box in einer anderen gruen-Variante :)

Jörg L.

Die Visitenkarten sind schön ausbalanciert. Eine grüne knappe Hälfte und eine gleich große weiße Box mit grünem Rahmen, alles in weißem Rahmen. Das funktioniert sicher auch deshalb so gut, weil die Karten eine feste Größe haben?

Das Website-Blog-Layout kommt mit verschiedenen Box-Größen, noch dazu sind deren Höhen nicht vorhersagbar. Und die Anordnung in der Breite auch nicht. Das weißt Du alles besser als ich. Die variable Breite willst Du sogar ganz bewusst. Aber durch diese Dinge geht das Klare, das Prägnante der Visitenkarten eben verloren.

Die Boxen auf der Karte sind Gegensätze. Die Boxen hier sind gleichartig. Und dann noch so viele davon. Wie gut, dass die Hauptbox wenigstens größer ist. Dennoch fühle ich mich beim Lesen von den vielen kleinen Boxen daneben abgelenkt, ja sogar ein wenig bedrängt. Die Ablenkung lässt weiter unten auf den Seiten natürlich nach … Aber das bedrängte Gefühl bleibt ein wenig erhalten, weil auch unten alles links klebt und von eisernen grünen Stangen fest geführt wird. :D

Das linksbündige wird unangenehm, wenn die Breite des Viewports rechts viel Weißraum produziert. Das eine rechtsbündige Element (Der Titel oben) wirkt dann auch unglücklich, wie herausgefallen. Das sollte irgendwie mit der letzen Boxenspalte abschließen, finde ich. Den Trick dafür kenne ich leider nicht.

Viel besser gefällt mir die Portfolio-Seite. Dort bilden die Boxen wirklich ein Grid, und es ist tatsächlich egal, wie viele davon in einer Reihe stehen.

Die Screenshots sehen allerdings aus, wie vom Brower verkleinert, total verpixelt. Das willst Du bestimmt nicht so lassen?

GE

Ãœber Geschmack kann man immer trefflich streiten.

Aber das Argument, dass bei breiten Bildschirmen das lesen am linken Rand (ist nicht politisch gemeint ;-) anstrengend ist, kann ich nachvollziehen.

Nur so eine Idee: Wenn man dem Hintergrund eine Farbe gibt (kann ja ein dezentes grau sein), wird der Blick automatisch auf die weisse Box gezogen, ich denke, dass das lesen dann einfacher wird.

Ansonsten bin ich auch ein Befürworter der Schlichtheit.

Und die Kommentarbox könnte etwas höher sein.

GE

Hallo, da ich ja nicht der erste bin, der Dir gleich einen screenshot um die Ohren haut, hier auch einer von mir, damit Du weisst, was ich meine ;-)

Experiment 2

Das dürfte durchaus noch mit Deiner Corporate Identity harmonieren, aber im Zweifelsfall sind ja neue Visitenkarten schnell gemacht ;-)

Die grünen Rahmen werden etwas entschärft, und der Blick auf die weisse Box gelenkt.

Andreas Diner

Ui, die Suchfunktion ist jetzt aber ganz schön versteckt. Meiner Meinung nach fast zu versteckt, weil wenn man eine Suchfunktion erst suchen muss hat sie irgendwie ihren Zweck verfehlt. Mir wehr sie fast gar nicht aufgefallen und dass obwohl ich alle kleinen Änderungen hier in letzter Zeit aufmerksamem, mit Spannung verfolge.
@Gerrit: was hältst du von dem Vorschlag die Suche einfach in eine der Boxen zu packen. So ist sie überall gut sich- und bedienbar und von den Boxen gibt es auf manchen Seiten – für meinen Geschmack – eh noch ein bisschen zu wenig.
P.S.: Optisch finde ich die Suche so wie sie jetzt ist trotzdem sehr gelungen.

Gerrit

Die Suche wurde auch schon vorher, als sie noch sehr präsent war, kaum genutzt – vielleicht 20 Suchanfragen bei 2000 Besuchern. Da denke ich, kann man das ruhig etwas verstecken.

Urs Schäuble

Mir gefällt Dein neues blog-design sehr gut. Ich finde Designs cool, die so aussehen, als ob sie mit 100/200 Zeilen html/css geschrieben sein könnten. Und das heißt: Eckig, ohne viel Buttons, mit der Klobigkeit flirtend. Klingt ironisch, aber ich meine es echt so. Ist so ein bißchen wie ein Bildhauer, den man dann als Künstler bewundert, wenn er aus einem Stein herausholt, was in dem schon vorher angelegt war. Und das heißt im Internet: Wenn alle 10.000 Spielereien weggemeißelt sind, besteht es aus – Text, Ãœberschriften, bold, italics, unterstrichenen Links, Listen und Tabellen.

Christoph

@Urs Schäuble: Dann lassen wir doch CSS gleich wieder ganz weg. Oder nimm einfach Lynx als Standardbrowser.

Alex

Irgendwie kommt mir das bekannt vor
(Gefunden im smashing magazine)

Felix

@Alex stimmt

Das Grün und das Konzept sind recht ähnlich ;)

Dominik

Danke ;-)

LG
Dominik

Urs Schäuble

@Christoph

Das klingt ein wenig polemisch. Was sind denn Deine genauen Einwände gegen meine Auffassung?

Christoph

@Urs: Nichts für ungut, ich mag aufgeräumte Designs ja auch, und finde praegnanz 3.0 in dieser Hinsicht einen guten Ansatz. Es wirkt aber doch zu wenig »poliert«, und für »Text, Ãœberschriften, bold …« reicht eben Lynx. (Ãœbertreiben macht anschaulich.) Lynx ist übrigens ganz gut ;-)

@Gerrit: Texteingabe auf dem iPhone ist wieder schön schnell, prima.

Urs Schäuble

@Christoph

Ich weiß nicht genau, was du mit »poliert« meinst, aber ich finde hier gerade das etwas »klobige« schön.

Z. B. die dicken grünen Ränder (herrlich!), oder dass ich hier keine runde Ecke sehe. Auch dass Gerrit oben rechts die Boxen einfach danebengehauen hat, ohne jede Verbindlichkeit. Keine Hintergrundfarbe, sondern einfach Weiß. Dass er mit den Funktionen spart wie ein Schotte – nur das absolut notwendige.

Ich finde so Designs nunmal einfach sehr cool, aber das ist wahrscheinlich tatsächlich Geschmackssache.

Andreas Diner

Das neue Design wird wirklich mit jeder neuen Funktion, die nach und nach integriert wird, immer stimmiger. Das neue „versteckte“ Archiv gefällt mir richtig gut.
Nur noch so als Anregung bei rande: wehr es nicht sinnvoller dass wenn man auf einen Monat oder ein Jahr auf der rechten Seite klickt, man einfach zu der entsprechenden stelle auf der Seite springt anstatt extra auf eine neue Seite mit nur dem Monat oder Jahr zu verlinken?
P.S.: @Gerrit: wenn die Suche wirklich so selten verwendet wird, kann sie ruhig so versteckt sein.

Gerhard

Welchen Sinn die beiden Symbole neben der Navigation haben erschließt sich mir erst nach einem Blick in die Statusleiste des Browsers. Wann wandert der Inhalt endlich wieder an den ihm zustehenden Platz? Immer nach links schauen zu müssen ist ziemlich unangenehm.

Achim Schlemmer

Gerrit, großen Glückwunsch zum radikal reduzierten Design-Ansatz, das ist großes Kino und ganz vorne.

Urs Schäuble

Hab auch nochmal ein bißchen über die beiden Symbole in der Navigation nachgedacht.

Bin zu dem Schluss gekommen, dass sie einer der ganz wenigen Punkte sind, die mir am neuen Design nicht so richtig gefallen. Ohne dass ich schon eine bessere Lösung hätte.

Die Lupe gefällt mir aus zwei Gründen nicht. Zum einen finde ich es nicht gut, ausgerechnet das Symbol einer Lupe so klein darzustellen. Weil Lupe=Vergrößerung. Irgendwas beißt sich da intuitiv. Zum anderen ist das Symbol »Lupe« auch nicht wirklich klar. Ist vielleicht »Vergrößerung« gemeint? Oder »Suche«?

Das Ordner-Symbol gefällt mir nicht, weil es intuitiv im Hirn eher für die Ordnerstruktur im Betriebssystem abgelegt ist (zumindest für Windows-Nutzer). Da würd ich mir ein Symbol wünschen, das mir sofort klar macht, dass ich hier in einem Netzarchiv wühle und das nix mit meinem Betriebssystem zu schaffen hat. Von der Logik her ist mir das zwar auch klar, aber man braucht Bruchteile von Sekunden des Nachdenkens.

Wie gesagt, alles mal so hingeschrieben, ohne dass ich selbst eine bessere Lösung hätte.

Dann noch was: Bei den Ãœberschriften der Boxen ist mir aufgefallen, dass man sie in der linken Säule anklicken kann, bei den Boxen rechts aber nicht. Das verwirrt ein bißchen, zumal die nicht unterstrichenen Ãœberschriften ohnehin schon einen Sonderfall vom Grundprinzip des im Text (erfreulicherweise) unterstrichenen Links bilden.

Radikallösung wäre hier übrigens, auch die Ãœberschriften zu unterstreichen. Aber da weiß ich selbst nicht, ob ich das gutfinden würde. Käme auf den Versuch an, aber vielleicht ist für solche Designs die Zeit noch nicht gekommen (ich bin überzeugt, in einigen Jahren wird das so aussehen).

Urs Schäuble

P. S.: Bei den »aktuellen Linktipps« rutschen bei mir (FF auf XP) die Links nach unten aus der Box raus. Vielleicht noch fixen, wär schade um das ansonsten wirklich schöne Design!

Busfahrer Uwe

Gefällt mir nicht ansatzweise. Es wirktlangweilig, da die Lesespalte so dünn ist und links klebt ist das Lesen anstrenegdn.

Ich sags mal so: ein griff ins Klo!

Piet

Hast du das CSS nicht neu geschrieben??

Denn 15 KB CSS-Code für DIESE Seite sind wirklich viel zu viel!

Dink

Also Geschmack ist ja bekanntlich reine Geschmacksache. Ich mag das neue Aussehen auch nicht. Aber schliesslich sollten ja die Infos ja im Vordergrund stehen.

Und noch was: bei mir im Safari sieht die rechte Seite – also alles neben der Artikelspalte – aus wie Kraut und Rüben. Nichts passt in die Kästchen.

Liegt das an meinem Safari?

Dentaku

Sorry, aber von Aufruf zu Aufruf zerfällt das Design im Firefox 2.0.0.12/Windows immer mehr (während es in Safari 3.1/Windows wirklich gut aussieht).

Screenshot gefällig?

Urs Schäuble

@Piet

Ja, das hat mich – so schön ich diese Seite finde – auch gewundert.

Unter dem »künstlerischen« Aspekt finde ich es auch schöner, wenn Seiten, die souverän mit dem minimalistischen Anspruch umgehen, auch unter der Motorhaube tatsächlich so geschrieben sind.

Beispiel:

http://www.html.it/articoli/nifty/index.html

- sowas finde ich wirklich souverän, wenn ein weltbekannter IT-Designer mit 15-20 Zeilen CSS auskommt (auch wenn der natürlich nochmal weniger »Design« auf seiner Seite hat als hier), und man trotzdem noch in jeder Zeile die »Stimmigkeit« spürt

(ich hab mal was zu runden Ecken rausgesucht, vielleicht interessiert das ;-)

daniel

Hallo Gerrit,

ich habe dein Redesign erst heute mitbekommen. Es ist wirklich schön geworden, gerade die platzierung des Datums und die Aufteilung im Bereich Portfolie finde ich innovativ.

Danke.

Gruß,
daniel

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.