Podcastday2006 Retrospektive

Man tut sich ja generell schwer bei der objektiven Beurteilung von Veranstaltungen, bei denen man mehr als nur reiner Zuschauer ist. So auch beim Podcastday2006.

Man kann zwischen zwei Teilnehmer-Gruppen unterscheiden, die jeweils ihre eigenen Erwartungen hatten, was den gestrigen Tag angeht. Da wären zum einen die regulären Teilnehmer des medienforums.nrw, also Journalisten, Rundfunkmacher, Redakteure, Medienwissenschaftler etc. Sie kamen zahlreich und waren an Podcasting und Blogging – aus verschiedenen Gründen – extrem interessiert, wie man das eben derzeit überall beobachten kann. Die meisten Diskussionsrunden waren gut besucht und das Publikum fragte, hinterfragte und machte Statements. Sehr schön. Es blieb ihnen allerdings kaum etwas anderes übrig, denn es gab parallel zum Podcastday keine anderen Veranstaltungen auf dem medienforum. Insofern eine gute Ausgangsposition :-)

Doch es gab auch private Podcaster und einige (teils bekannte) Blogger, die zum Podcastday gekommen waren. Dies hatte dann wieder diesen schönen Klassentreffen-Charme. Man konnte sich trefflich über die mehrheitlich vertretenen Anzugträger auslassen und sich dabei ganz checkermäßig fühlen, weil man den vermeintlich ahnungslosen TV-Leuten so unendlich viel voraus hat. Natürlich waren wieder – ähnlich wie damals auf der IFA – fast alle deutschen Podcast-Ikonen am Start, die man sich vorstellen kann und die man kaum gesondert erwähnen oder verlinken müsste. Doch erfrischenderweise lernte ich auch einige Newcomer kennen, deren Sendungen ich mir demnächst zu Gemüte führen werde, als da wären Facts you don’t need to know , Winnie und einige unabhängige Musikschaffende, die Podcasting dankenswerterweise als echte Chance sehen.

Kommen wir zum Kern der Veranstaltung: Die Panels. Natürlich kann ich die objektive Qualität nicht gut beurteilen, da ich voreingenommen und mit den meisten Themen schon sehr vertraut bin. Somit habe ich natürlich keine wirklich neuen Dinge erfahren, ganz einfach, weil ich mich mit der Materie seit fast zwei Jahren schon intensiv beschäftige. Dennoch erschien mir das Potenzial, was durch die Zusammenstellung der Köpfe auf den Panels zweifelsfrei vorhanden war, nicht optimal genutzt. Die strenge Moderation bremste oftmals die Diskussion ab, die Referenten waren mir zu wenig emotional und enthusiastisch. Ein bisschen zu lahm, ein bisschen zu höflich alles, jedenfalls für meinen Geschmack. Die meisten guten und frechen Fragen kamen eher aus dem Publikum und waren so nahe liegend, dass man sich wunderte, warum das den Experten nicht selber eingefallen war. Doch es kann sein, dass das Tempo für die anwesenden Nicht-Podacster und Nicht-Blogger auch genau richtig war. Man weiß es nicht.

Im ersten Panel redeten die Couchpotatoes, Thomas Wanhoff, Mario Sixtus und Nico Lumma über das Web2.0-Dingens und es entspann sich eine feine und ergebnisreiche Diskussion über die Daseinsberechtigung des Rundfunk (darf bleiben), seine Qualität (muss besser werden), die Zweitverwertung als Podcast (geht okay) und die Verdrängung der unabhängigen Podcasting-Szene (wird schon nicht passieren, dank Tagging und Portalen). Besonders scharfsinnig äußerte sich stets Mario Sixtus, Nico Lumma wirkte eher gelangweilt, insgesamt ging das Panel aber in Ordnung. Wichtigstes Zitat: “Web2.0 ist all das, was Mario schreibt.”

Aus dem zweiten Panel “Radio und …” bin ich nach 5 Minuten frustriert wieder rausgegangen, weil es unendlich langweilig war.

Schön zu sehen dann im dritten Panel, wie sich die Musikindustrie (repräsentiert durch Thomas Stein) und die GEMA (repräsentiert durch Dr. Urban Pappi) rhetorisch gewunden haben, um ihre eigene zukünftige Daseinsberechtigung zu verteidigen. Sinngemäß: “Natürlich könnte eine Band in Zukunft Produktion und Vertrieb ganz alleine machen – aber das ist doch alles viel zu aufwändig, das will doch eigentlich niemand machen!” Nein. Eben nicht mehr! Man muss keine CDs mehr brennen und per Post verschicken. Der Eigenvertrieb ohne GEMA, GVL und Musikindustrie wird Realität. Das kam mir zu wenig raus, es wurde zuviel problematisiert. Immerhin: Nebenbei erfuhren wir mit offenen Mündern, dass die GEMA sehr wohl seinen Mitgliedern nach Wunsch die Möglichkeit einräumt, über den Online-Sektor der Verwertung komplett selbst zu bestimmen. Jedenfalls hat dies Pappi glasklar behauptet. Und der muss es ja wissen. Lügt der Mann?

In meinem “eigenen” Panel ging es dann um den digitalen Lifestyle und den Medienkonsum der Zukunft. Das Thema war ein wenig schwammig, aber wir haben uns, glaube ich, ganz gut durchgewuselt und ein paar Kernaussagen rübergebracht, über die auch allgemeiner Konsens herrschte. Die spannendste Frage kristallisierte sich dann etwa nach der Hälfte heraus: Wie aktiv oder passiv ist der Medienkonsument der Zukunft? Dennis Mocigemba zitierte seinen ehemaligen Professor mit der schönen Idee vom menschlichen Grundbedürfnis auf Faulheit, während ich ein bisschen dagegen gehalten habe und auch auf die jüngere Generation der 14-jährigen verwies, die mit spielerischer Leichtigkeit dem Vollprogramm der TV-Sender entgehen. Wird man in 10 oder 15 Jahren noch durch 25 fest definierte TV-Programme zappen und am Ende das gucken, was am wenigsten weh tut? Oder läuft alles über explizit ausgewählte und sich halbautomatisch organsierende Listen von Rosinen aus dem großen Content-Kuchen?

Doch über die von mir besuchten Panels hinaus waren es zwei sehr aufregende und lustige Tage hier in Köln. Ich habe endlich Annik und Timo getroffen, mich mit Alex Wunschel über den Tellerrand unterhalten. Ich saß mit den Couchpotatoes in einem Taxi, dass mit Tempo 120 durch Köln brauste, hing in der Hotel-Lobby mit C.C. Chapman und Ewan Spence ab und traf zu guter letzt, nach eineinhalb Jahren, auch Nicole Simon. Und wenn das alles nichts ist, dann weiß ich auch nicht.

Ich erlaube mir ein pathetisches Schlusswort: Wenn die private Podcasting-Szene vom Charakter her so bleibt, wie sie derzeit aufgestellt ist, reicht mir das vollkommen aus, egal, wieviele Hörer/Downloads/Feedzugriffe wir alle tatsächlich haben. Das sind alles unglaublich nette und offene Menschen, die aus Spaß und Enthusiasmus eine Sendung für eine Handvoll Hörer machen und damit den etablierten Medien eine Handvoll Hörer wegnehmen. Wie groß diese Handvoll in Zukunft werden wird, weiß ich nicht. Und ehrlich gesagt: Es interessiert mich auch nur am Rande. Geld wird wohl nie mein Thema sein. Geld engt nämlich die künstlerische und journalistische Freiheit ein und macht den Spaß kaputt. Das merkt man dann. Und das wollen wir nicht.

update: 3sat neues hat einen “Bericht als Stream”:rtsp://real.mdcs.dtag.de/zdf/3sat/neues/neues_060527_cum_h.rm, in dem ich auch 7 Sekunden lang zu sehen bin!

7 Kommentare

Nciole Simon

Ja. :) Verglichen mit dem Podcastcon-UK war dieses mal die »Klassentreffen-Fraktion« in der Minderheit und es hat den Inhalten und den anderen Teilnehmern gutgetan.

Für mich (eigentlich wieder einmal) die Erkenntnis: »Die nur über Geld reden wollen« und die »Klassentreffen«-Fraktion haben unterschiedliche Interessen und Wünsche, und es wird nicht möglich sein, beide unter einen Hut zu bringen. Weil diese Interessen sich diametral gegenüberstehen.

Ergo muß deutlicher erklärt werden, wer Zielgruppe einer solchen Veranstaltung ist, damit jeder weiß, woran er dran ist.

Neben diesen beiden Gruppen gab es z.B. von »Medienseite« noch die dritte Kritik: Es fehlten die gesellschaftspolitischen Inhalte, wo war der akademische Unterbau etc etc. :)

Und wie Du schön formuliert hast: Es gibt eben den Bereich, der einen mehr interessiert und bei dem sollte man dann auch bleiben um keine Enttäuschung zu erleben. :)

hukl

Salut Gerrit, ich hätte da noch einen ergänzenden Tip zu »Facts you don’t need to know«. Der Podcast kommt ja aus dem Umfeld des Chaos Computer Club und in eben diesem, hier in berlin (https://berlin.ccc.de) gibts ja auch einen Podcastverrückten namens Tim Pritlove der schon einige mit diesen Podcasts angesteckt hat. Er war natürlich auch auf dem Podcastday, vielleicht seid ihr euch sogar begegnet? Er podcastet vor allem im Chaosradio Express hat aber auch einen kleinen privaten. Hör mal rein, gerade Chaosradio Express ist für Computer und Medienaffine Menschen hoch interessant wie ich finde.
Verstehen würdet ihr Podcastbegeisterte euch sicher auch. Ich finde es nachhaltig komisch das ihr euch noch nicht »gefunden« habt ;)

Gerrit

Mit Tim haben wir zusammen gesessen und Pasta gegessen, bereits am Vorabend zum Podcastday!

hukl

Hehe, wiegesagt, hätte mich auch gewundert ;)

Nico

ich war nicht gelangweilt, wollte stattdessen total interessiert wirken. :)

Ralf Herrmann

>>>Der Eigenvertrieb ohne GEMA, GVL und Musikindustrie wird Realität.

Ich würd die drei nicht in einem Atemzug nennen. Da sind die »Guten« und »Bösen« doch nicht voneinander zu unterscheiden.
Ich bin neugierig. Wie sieht diese neue Realität denn aus? Geistert mein MP3-Song dann durch sämltiche Medien und ich sehe keinen Pfennig dafür.

Ralf

Gerrit

Das stimmt, da habe ich mich etwas undifferenziert ausgedrückt! Jeder, der zurzeit im Musikbusiness mitmischt, wird sich und seine Arbeitsweise deutlich ändern müssen, damit es funktionieren wird. Man muss nur endlich mal begreifen, dass wir keine so riesige Musikindustrie mehr benötigen, denn die Anzahl der Lastwägen, die silberne Kunststoff-Scheiben durch die Gegend kutschieren, wird sich drastisch reduzieren! Wie das alles genau aussieht, weiß man noch nicht. Aber man bemerkt bei der GEMA, GVL und MI eben kaum Reformbereitschaft. Die wäre aber bitter nötig.

Kommentar verfassen