praegnanz.de büro für intervernetzte medien

Gerrit, 25.06.2009

Neues Designmagazin in 4 Konsumvarianten

Ach, mit den Designmagazinen ist es ja so eine Sache! Entweder sie huldigen der praxisfernen Kunstgestaltung oder sie bringen hochphilosophische Textwüsten, die man nicht lesen mag, weil man sie nicht versteht.

Im Web wird es noch ein bisschen schwieriger, denn welche Form wähle ich für mein periodisch erscheinendes Magazin: PDF, HTML, Flashpaper? Es stellen sich hunderte von Fragen: Wie wird das wohl gelesen? Am Bildschirm? wenn ja, wie groß ist dieser? Ist der Leser dabei online oder offline? Ist der Leser unterwegs mit dem Netbook oder mit dem iPhone? Hockt er am riesengroßen Bürobildschirm? Steht er auf lange Texte oder auf kurze Texte? Will er einheitliches, gut lesbares Layout oder lieber individuelle Seitengestaltung mit Liebe zum Detail?

Desigmagazin

All diese Fragen haben sich die Macher von Design made in Germany bestimmt auch gemacht. Deshalb gibt’s das Magazin in unterschiedlichster Darreichungsform:

  1. Als klassisches PDF-Magazin mit individuellem Seitenlayout. Keine Doppelseiten, dafür druckerfreundlich ohne zu viele dunkle Farbflächen.
  2. Als HTML-Magazin zum linearen Durchblättern, mit Pseudo-Spalten, aber weitestgehend einheitliche, nicht-individuelle Seitengestaltung.
  3. Als iPhone-Version, ebenfalls HTML-basiert, aber ohne Spalten und mit anders platzierter Seitennavigation.
  4. Jeder Artikel kann darüber hinaus aus der HTML-Version einzeln als PDF heruntergeladen werden – nett!

Inhaltlich habe ich das erstmal überflogen und finde die Themen sehr gut und handfest. Da bin ich neugierig geworden. Für welche Auslieferungsmethode ich mich jetzt entscheide? Ey, ich weiß nicht. Eigentlich gebietet mir die Berufsehre, dass ich die HTML-Version nehme, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass man ein solches Magazin gedruckt lesen muss, auch wenn es zunächst uncool ist. Ich überlege mir das noch bis morgen ;-)

Bleibt noch hinzuzufügen, dass die HTML-Variante wirklich sehr mediengerecht und durchdacht aufbereitet ist. Vielleicht hätte es noch ein paar mehr Navigationspunkte geben können, aber insgesamt ist das eine tolle Diskussionsgrundlage, die man auch mal in anderen Zusammenhängen zitieren kann – nämlich immer dann, wenn es um Lesbarkeit am Bildschirm geht. Das Magazin aus der Schweiz ist ein anderes tolles Beispiel für die diversen Möglichkeiten, die es da geben kann.

4 Kommentare

  1. Monika Weber am 27. Juni 2009 #

    Cooler Link dankeschön. Ich finde das gut das es so viele möglichkeiten es gibt sich das durchzulesen. Habs in der Html-Version auch direkt mal gemacht^^. Praktisch aufm Laptop!

  2. Nikolaus Rademacher am 27. Juni 2009 #

    … warum gehen wir eigentlich nicht dazu über, unsere Webseiten komplett in PDF auszugeben? Mit einem Browser wie Safari ist das doch das optimale Surferlebnis:
    Benutzen aller Schriften möglich | keine Beschränkungen im Design | PDF-Links gibt es ja schließlich auch | …

    ;-)

  3. Markus Schlegel am 28. Juni 2009 #

    Naja, es geht hier ja weniger um eine Website als um ein »Magazin«.

    Ich finde die HTML-Variante aber sogar schöner und besser konsumierbar als das PDF; falls ich eine Ausgabe für ausdruckenswert erachte, wird das PDF genommen.

  4. Trixi am 15. Juli 2009 #

    Hab mir das neue Magazin auch durchgelesen, fand die Themen durchaus interessant, allerdings fand ich die Aufmachung (und Navigation) nicht so dolle. Besser find ich das Designmagazin Spoonfork

Kommentar schreiben

Nutzt Textile zum Strukturieren eures Textes.
SEO-Beiträge werden gelöscht, auch bei thematisch passendem Spam.