Mint 2 - so teuer?

Verhältnismäßig unverschämt finde ich die Entscheidung vom sonst hochgeschätzten Shaun Inman, für ein Upgrade zu Mint 2, der praktischen Statistiksoftware für’s selbtgehostete Blog, ganze 19 Dollar zu verlangen. Ich habe mir vor etwas über einem Jahr für 30 Tacken Mint 1 zugelegt und soll nun weitere 19 Dollar dafür löhnen, eine leicht überarbeitete Version zu nutzen?

Nicht mit mir. Ich bleibe bei der Klassik-Version. Wie macht Ihr’s? Wer noch kein Mint benutzt, zahlt weiterhin 30 Dollar für seine persönliche Statistikerfrischung.

Abgesehen davon mag ich das zeitgemäße Design der neuen Mint-Website!

17 Kommentare

Christian

Ich muss sagen, das ich heute echt am überlegen war mir mal eine Neulizenz zuzulegen, einfach um mal zwischen Mint und Slimstat zu vergleichen. Ich habe dann jedoch einfach mal die Livedemo angesehen und konnte jetzt nichts wirklich neuartiges entdecken.

Kann mir da evtl. jemand mitteilen ob sich ein Umstieg vielleicht doch lohnen würde?

macwoern

@Christian: Guck mal hier -> http://www.kopfkribbeln.de/?p=386

Der schwärmt ja in den höchsten Tönen. Ich bin auch am überlegen. Wollte eigentlich heute schon updaten, aber leider hat mir mein paypal-Account einen Strich durch die Rechnung gemacht. Da war wohl neulich irgendwas, sodaß sie einfach mein Konto mehr oder weniger fürs zahlen gesperrt haben. Jetzt muß ich es erst mit einer Prozedur wieder entsperren. ggrrrrr

Christian

Tja, Paypal halt :) Aber besser als jedem Nutzer gleich ne Kreditkarte abzuverlangen, wie es z.B. Steam gerne macht.

Was mich noch ein wenig stört ist das das Interface anscheinend nur auf englisch erhältlich ist. Für mich jetzt weniger das Problem, aber für Kunden wo man das ganze evtl. auch einsetzen könnte wärs schon schön, obwohl den meisten da die Auswertung von Slimstat auch mehr als nur aureicht ;)

Florian Pichler

Mir gefällts. Es war irgendwie von Anfang an klar, dass die Lizenzpolitik so weitergehen wird.
Wenn ich bedenke, dass ich für manch andere Software, die wesentlich weniger Spaß macht bei weitem mehr bleche, kommts auf die 15€ auch nicht an.

Ich habs mir gegönnt und geh stattdessen einfach einmal weniger zum Italiener um die Ecke und back meine Pizza selber.

und die seite ist wirklich mal wieder ein leckerbissen.

Sebastian

Ich finde den Preis auch ein wenig unverschämt, vor allem da ich mittlerweile vier Installationen von Mint parallel nutze – da wird das Upgraden dann richtig teuer.

Natürlich sind neue Peppers inklusive (v.a. die lange überfälligen Feedstatistiken) und das Ganze sieht noch ne Ecke geschliffener aus, aber vorerst lebe ich lieber mit der alten Version. (Bis mich die vier »update available«-Overlays auf dem Dashboard-Widget genug genervt haben natürlich)

thomas

Um einfach nur zu sehen was auf der eigenen Seite los ist, ist das zu teuer! Wenn man ausgiebige Analysen braucht, ist das bestimmt eine vertretbare Investition. Den Upgrade Preis finde ich auf jeden Fall zu teuer. Wirkt irgendwie so als wöllte er sich das Fußvolk vom Leibe halten.

Nur weil es extrem Sexy ist muss man das ja noch nicht kaufen.

Philipp Markovics

Ich finde, dass der Preis den er verlangt nicht zur Diskussion steht. Es gibt für mich weder zu billig noch zu teuer. Jeder Benutzer kann für sich selbst entscheiden ob ihm der Preis im Verhältnis zu dem was er dafür wieder bekommt passt. Ich persönlich finde den Preis in Ordnung.

Wenn ich dran denke, dass 3 Pizzen (á max. 15min Entwicklungszeit) ca. 21 € kosten und ich für weniger Geld ein tolles Upgrade für ein Statistikprogramm das ich jeden Tag verwende (mehrere Monate Entwicklungszeit) bekomme, ist das für mich eigentlich mehr als angemessen.

Cassiel

Ich frage mich wieso überhaupt noch jemand Geld für Mint ausgibt wo es doch genügend freie Software zur Erhebung von Zugriffsstatistiken gibt. Ich selbst nutzt Google Analytics welches ebenfalls sehr komfortabel ist. Sieht zwar nicht so schick aus wie Mint, aber muss das wirklich sein? -Es ist doch nur eine Statistik-Software  …

Dominik

Was genau ist Mint eigentlich, bzw. wie funktioniert es? Hier sehe ich eine JS eingebunden, aber genauer nachgesehen hab ich nicht …
Wie funktioniert Mint von der technischen Seite her? Ãœbermittelt das Script die Daten an einen zentralen Server für die Mint-User, oder werden lokale PHP-/CGI-/was-auch-immer-für-Skripte eingesetzt …? Aus der haveamint.com-Webseite werd ich nicht wirklich schlau …

@Philipp M.:
Dein Vergleich mit der Pizza hinkt; Verglichen mit der Lebensdauer ist es schon recht teuer 7 € für etwas auszugeben, dass im Endeffekt hungerabhängig nur 15-30 Minuten hält. Software hingegen wird entwickelt um möglichst lange (Monate bis Jahre (siehe WinXP ;-))) zu funktionieren, ohne zu altern (okay, ein wenig Schwammig ausgedrückt, ihr wisst was ich meine …)

LG
Dominik

Philipp Markovics

Dominik: Mint ist in PHP programmiert und du kannst es auf deinem Webserver verwenden. In deine Website bindest du ein JS ein, dass aufgeschnappte Daten von Personen die deine Website besuchen per XMLHttpRequest an die Mint-Skripte die auf deinem Server liegen übermittelt. Diese werden dann verarbeitet, aufbereitet, in deiner DB gespeichert etc.

Das die Daten über JS übermittelt werden hat den Vorteil, dass Mint ziemlich Refferer-Spam-sicher ist. Es bringt aber leider auch den Nachteil mit sich, dass Besucher die JS deaktiviert haben von der Statistik nicht erfasst werden.

Yoram

Cassiel: Bei der Verwendung von Google Analytics laufen die Daten bei Google zusammen — und auch wenn sie (Google) dir garantieren deine Daten nicht oder nur anonym zu verwenden, hätte ich dabei ein komisches Gefühl. Mint läuft, wie schon Philipp schrieb, lokal auf deinem Server in DEINER Datenbank.

Ich hab schon ein paar andere Tools zur Website-Statistik mir angeguckt bin dann aber immer wieder bei Mint gelandet: übersichtlich, keine endlosen Tabellen, RSS-Feeds von einigen Modulen (Peppers), etc.

Simon Iannelli

habe gerade http://www.reinvigorate.net/ entdeckt. nutzt das jemand oder ist jemand an der beta beteiligt?

Julian Schrader

Ich finde den Upgradepreis keineswegs unverschämt.

Einerseits ist es die Entscheidung jedes Einzelnen, was ihm eine Software wert ist — andererseits kauft man eine Mint-Lizenz einmal und kann sie dann nutzen, ohne dass man irgendwelche laufenden Kosten hat.

Sieht man es so, ist es doch eher ein nettes Entgegenkommen, dass man für die neue Version (eine neue Version bedeutet, dass einiges mehr als nur Bugfixes an der Software vorgenommen wurde) keine neue Lizenz kaufen muss, sondern für einen niedrigeren Preis ein Upgrade bekommt.

Wer diesen Preis nicht für angemessen hält, muss ja nicht upgraden — Mint v1 läuft genauso weiter wie vorher.

Dominik

Danke, Philipp!

LG
Dominik

kopfkribbeln

@Christian und macwoern: Es lohnt sich allein schon wegen des neuen Visit-Plugins von Shaun. Das beinhaltet eine fette, grafische Oberfläche dass die Visits mit Graphen etc darstellt, wie man es bisher nur von Drittanbietern kennt. Die kann man nun getrost in die Tonne befördern!

rikman

Mint 1 reicht mir, sehe keinen Grund noch mal 19 $ auszugeben.

Mathias

Ich finde, dass jede gute Leistung Anerkennung verdient, wenn auch nicht unbedingt mit Geld. Wer weiss, wenn Mint freie Software wäre  … aber ja.

Ich habe leider feststellen müssen, dass Mint den MySQL Server ziemlich heftig belastet, was das Tool bei einer High-Traffic-Seite relativ unbrauchbar macht.

Beim Einloggen braucht mysqld 100% der CPU-Zeit für ca. 10-15 Sekunden.

Vielleicht wird es mal Zeit, die MySQL Queries und die Indizes auseinanderzunehmen.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.