Mein Kindle 4 im Testbericht

Im Grunde kann niemand einen wirklich ausführlichen Praxistest eines E-Book-Readers schreiben, wenn die Autorin oder der Autor nicht mindestens einen mittellangen Roman oder ein prosalastiges Sachbuch unter realistischen Bedingungen damit gelesen hat.

Von daher kommen hier, etwas später als anderswo, meine Erfahrungen mit dem Kindle 4 (auch 99-Euro-Kindle genannt). Gleich vorweg: Ich mag das Ding, wenn es auch viele Schwächen hat.

Die Hardware ist vor allem eins: angenehm leicht. Bei kaum einem elektronischen Gerät ist mir das Gewicht wirklich wichtig. Ich bin meist eher der Vertreter der »Gewicht steht für Qualität«-Fraktion. Doch bei E-Book-Readern muss man einfach eine Ausnahme machen. Hier ist geringes Gewicht Trumpf! Man kann den Kindle locker zwischen zwei Fingern oder in einer Hand halten; auch den Screen zu betatschen ist für das Erreichen einer angenehmen Lesehaltung nicht Tabu (es ist ja kein Touchscreen!), so dass man sich nach ein paar Stunden Lesezeit seine drei oder vier Lieblingspositionen zurechtgelegt hat, die man dann unbewusst durchwechselt. Ist ja beim Taschenbuch nicht anders.

Überhaupt Taschenbuch! Das Kindle-Leseerlebnis ist eher ein Ersatz für das Taschenbuch statt für das Hardcover. Die Kindle-Hardware wirkt etwas billig (aber nicht schäbig), das Format und das Gewicht sind handlich und praktisch. Die Umblättertasten sind zunächst gewöhnungsbedürftig, weil sie untereinander angeordnet sind, und zwar sowohl links als auch rechts. Normalerweise würde man denken, dass links zurück, und rechts weiter platziert wäre, doch dem ist nicht so. Die Verarbeitung der Blättertasten ist so lala und könnte sich definitiv hochwertiger anfühlen. Doch immerhin ist das Klickgeräusch angenehm leise und weckt schlummernde Zweitpersonen nicht auf. Seltsam ist, dass man die Tasten aus einem bestimmten 45-Grad-ähnlichen Winkel drücken muss, damit sie reagieren. Man denkt bald nicht mehr drüber nach, aber komplett intuitiv ist das zunächst nicht.

Die Software-Ergonomie in der Menüführung und beim Stöbern ist ganz allgemein nicht komplett perfekt durchdacht. Als Apple-User fühle ich mich da schon ein wenig unwohl. Gleichzeitig bewegt man sich ja nur einen Bruchteil der gesamten Nutzzeit in den Menüs, und letztlich kommt man schon irgendwie zurecht. Alles, was mit Texteingabe zu tun hat (WLAN-Passwort, Anmerkungen, Shop-Suchen) sind naturgemäß eine große Katastrophe, aber das ist der fehlenden Hardwaretastur und/oder dem fehlenden Touchscreen geschuldet. Immerhin ist es überhaupt möglich, mit dem Gerät autark zu agieren (iOS 1-4 konnte das ja nicht!), aber das Einkaufen ist definitiv bequemer, wenn man es auf dem heimischen Rechner oder dem iPhone macht.

Kommen wir zu einem der interessantesten Punkte für mein anspruchsvolles Publikum: Die Lesbarkeit. Die ist nicht eindeutig als gut oder schlecht zu bezeichnen, hängt sie doch von mehreren Faktoren ab.

1) Darstellungsqualität. Die entspricht gefühlt einem mittelmäßigen Taschenbuchdruck. Ich habe schon miesere (englische) Taschenbücher gesehen, die katastrophale Verschmierungen und Unregelmäßigkeiten aufwiesen. Hochwertige deutsche Taschenbücher hingegen sind deutlich sauberer bedruckt. Das E-Ink-Display des Kindle ist in den Feinheiten manchmal ein wenig rumpelig, aber nach anfänglichem Eingrooven fallen die Pixel nicht mehr ins Gewicht und man genießt die ruhige und nicht-strahlende, nicht-flackernde Darstellung. Das passt. Der kühle neutrale Grauton des Fonds wirkt für den eingefleischten Papierleser etwas ungewohnt – Taschenbuchpapier hat zumindest auf dem deutschsprachigen Markt üblicherweise eine etwas gelblichere Tönung – aber auch das ist reine Gewöhnungssache und nicht von grundsätzlichem Nachteil. Der Kontrast ist auf jeden Fall angenehm gewählt und bei ausreichender Beleuchtung gut zum Lesen geeignet.

2) Satzqualität. Hier leider keine positiven Nachrichten! Der Kindle versucht sich wie viele andere Lese-Applikationen am (fatalen) silbentrennungslosen Blocksatz, was überhaupt nicht gut geht. Es geht sogar so schlecht, dass bei solchen Zeilen, wo die Löcher zwischen den Wörtern zu groß wären, der Blocksatz für diese eine Zeile ausgesetzt wird. So sehen wir also Seiten, bei denen von insgesamt 26 Zeilen nur 17 Zeilen tatsächlich im Blocksatz stehen. 7 Zeilen sind künstlich verkürzt, weil die Löcher zu groß wären, und 2 Zeilen sind aufgrund von Absatz-Enden kürzer. (siehe Bild)

Dazu kommen hässliche Fehler in den E-Books, wie im obigen Beispiel die doppelten Leerstellen nach Gedankenstrichen, und auch die unschöne Platzierung von Fußnoten. Das sind alles Sachen, die über Software-Updates meines Erachtens relativ leicht behoben werden können. Mittels Silbentrennung ließe sich ein annehmbarer Blocksatz realisieren, und eine Option zum Ein- und Ausschalten des Blocksatzes dürfte eigentlich auch nicht fehlen. Schade, dass auch hier die englische Sprache der einzige Maßstab zu sein scheint; Unsere deutschen Wörter sind halt nunmal länger, lassen sich aber prinzipiell gut automatisch trennen, wenn man denn wirklich wollte!

3) Schriftwahl. Auf dem Kindle findet man nur drei Schriften: Eine moderne, screenoptimierte Serifenschrift ohne Schnörkel, die gleiche Schrift in schmal, und eine helveticaeske Serifenlose. Zum Lesen sind die alle gut geeignet, da gibt es nichts zu meckern. Ein bisschen mehr Auswahl hätte jedoch wohl nicht geschadet. Gerade eine etwas historischer angehauchte Antiqua hätte als zusätzliche Option nicht geschadet.

Fazit

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich auf dem iPad einen kürzeren Roman gelesen, und bin dann an Frank Schätzings »Limit« gescheitert – zu anstrengend der selbstleuchtende Bildschirm und zu schwer und unhandlich zum entspannten Rumlungern. Und natürlich die Akku-Problematik! Der Kindle muss nur alle paar Wochen aufgeladen werden, was den Umgang damit extrem erleichtert. Es ist eine komplett andere Gerätekategorie. Die Auswahl an deutschen E-Books ist ganz okay, wenn auch lange nicht vollständig. Und wenn man – wie ich – so langsam in die englischsprachige Literatur einsteigt, ist es sowieso praktisch: Englische E-Books kosten nämlich oftmals nur ein Bruchteil dessen, was man im deutschen Handel für das entsprechende Taschenbuch ausgeben würde.

Insofern freue ich mich über mein neues, leichtes Lesegerät, mit dem ich aufgrund des Preises nicht allzu sorgsam umgehen muss (Lesen in der Badewanne erfolgreich praktiziert!), und dass sich als treues, unprätentiöses Arbeitspferd erweisen könnte. Und hoffentlich mit ensprechenden Software-Updates auch noch ordentlichen Satz lernt!

14 Kommentare

Jan

Da ich den Kindle auch seit Weihnachten besitze kann ich deinem Review voll zustimmen.
Ich finde den Kindle durch sein Gewicht äußerste gelungen, doch stören mich ebenso kleinere Fehler, wie die Satzproblematik.

Gero

Ich habe mit kurz vor dem Erscheinen des tastaturlosen Kindle 4 noch den Kindle 3 mit 3G zugelegt und kann nahezu alles unterstreichen, was Du zum Kindle 4 gesagt hast: Die mir zur Verfügung stehende Hardware-Mini-Tastatur ist ein nettes Gimmick und für WLAN-Passwörter und kurze Amerkungen brauchbar, aber für mehr sicherlich nicht. Primär gilt: Das Lesevergnügen auf einem leichtgewichtigen e-Ink-Display ist mit dem auf einem selbstleuchtenden Tablet nicht zu vergleichen. Manchmal wünschte ich mir für vollformatige PDFs das größere Display des 400€ teuren Kindle DX, aber für flüssiges Lesen von Belletristik sind kurze Spaltenlängen trotz unsäglichem Blocksatz mit Flatterrand die bessere Wahl. Ich habe im Rahmen des letzten halben Jahres nunmehr deutlich über 5.000 buchäquivalente Romanseiten gelesen (anhand der Seitenzahlangaben der Printausgaben) und bin mir sicher, dass ich die dafür benötigten Ladezyklen immer noch mit meinen zehn Fingern zählen kann. … Manchmal fragt man sich nach einer Hardwareneuanschaffung, wie es jemals vorher ohne gegangen ist. :-)

Thomas F.

Ich sag nur Instapaper und die Kindle-Funktion. Das ist richtig gut.

Ruprecht Frieling

Kleine Ergänzung zum Stichwort Blocksatz: Der Blocksatz wird durch den Verleger/Autor vorgegeben und ist kein Kindle- Muss. Wird ein Text beispielsweise linksbündig flatternd eingestellt, dann bleibt diese Formatierung erhalten und wird nicht zum erzwungenen Block.

Thomas Edelmann

Gibt es eigentlich schon Lösungsansätze für die Verleihproblematik?

Ein Taschenbuch (bzw. Buch allgemein) wird ja meist von mehr als einer Person gelesen.

Vladimir

@Thomas Edelmann,

man kann als Autor das Verleihen der Bücher erlauben. Das habe ich bei meinem WordPress-E-Book auch gemacht. Aber die Funktion ist in Deutschland nicht aktiv. Ich denke mal, dass dies nicht an Amazon bzw. Kindle sondern an den gesetzlichen Regelungen hierzulande liegt.

@Ruprecht Frieling,

deswegen habe ich auch mir den »Standard« gelassen und nicht versuch den Bloksatz mit text-align:justify; zu simulieren.

Paul

@Thomas: Ja. Den Kindle verleihen. ;)

hans

in den USA sind einige autoren wegen der verleihfunktion auf die barrikaden gegangen, ist fraglich ob das bei uns überhaupt kommt.

ansonsten stimme ich größtenteils zu, was die tasten angeht (die müssten hinten auf dem rücken sein) und was die hardwarequalität angeht, aber man muss auch sagen dieses gerät ist ein gebrauchsgegenstand und kostet nur 99 euro.

das plastik macht ihn zudem sehr leicht und das ist ein wichtiges kriterium. ich kann auf dem kindle trotz erwähnter kleinerer macken besser und ermüdungsresistenter lesen als in normalen büchern. ziehe das ding mittlerweile jedem buch vor (klar das das nur bei büchern mit reinem textinhalt so ist).

»Gewicht steht für Qualität«
> häng einen stein dran.

oelauge

Falls noch nicht passiert, ein Update auf die Firmware 4.0.1 löst einige Probleme (u.a. bessere Unterstützung bei WLAN-Schlüsseln mit Sonderzeichen und Darstellungsprobleme).

Patrick Woetzel

Badewanne aber nur mit Hülle, oder? Erst eine gute Hülle, am besten mit eingebauter Leselampe, macht den Kindle zum richtig brauchbaren Gerät. Und genau aus diesem Grund dürfen die Tasten NICHT am Rücken sein.

hans

eine hülle macht den kindle brauchbar? träum ich?

Gerrit

Das ist Quatsch. Ich habe den ohne Hülle in der Badewanne getestet. Natürlich bevor ich die Hände ins Wasser getaucht habe, also im ersten Drittel des Badewannen-Spaßes ;-)

Susi

Thematisch passend ;-) möchte ich hier die Eindrücke, die mein neuer Kindle bei mir hinterlassen hat, zum Besten geben:

http://pagewizz.com/amazon-kindle-4/

VG Susi

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.