Loungen mit Launchern

Schön doof, wer als Mac OS X-Anwender keinen tastaturgesteuerten Programmstarter wie Quicksilver oder LaunchBar einsetzt! Monatelang war ich genauso doof und habe nicht so recht verstanden, was der Sinn darin liegen soll.

Doch nun wird alles klar: Mein Dock ist um die Hälfte der Icons geschrumpft! Nur noch die am allerhäufigsten benutzen Programme (oder solche, die ich zum Draggen von Dokumenten benötige) sind jetzt dort zu finden. Andere Applikationen, aber auch Adressbucheinträge, iPhoto-Alben oder Safari-Bookmarks starte ich nun schnell und pragmatisch durch Eintippen der ersten drei oder vier Buchstaben des Dateinamens. APFEL+SPACE aktiviert den Launcher, dann genügt beispielsweise das Tippen von »FREEH«, um Macromedia FreeHand zu highlighten. Mit RETURN kann ich nun starten. Einfach und schnell.

Es gibt drei vergleichbare Tasten-Launcher. Zwei davon habe ich ausprobiert.

  • LaunchBar ist das Original und wurde ursprünglich für das NeXT-Betriebssystem entwickelt. Es bietet den intelligentesten und vor allem menschlichsten Erkennungsalgorithmus von Buchstabenkombinationen. Fast immer befindet sich das gewünschte Objekt nach nur drei getippten Buchstaben in der Auswahl. Launchbar ist unauffällig gestaltet und arbeitet sehr schnell. Es kostet für den kommerziellen Einsatz allerdings happige 39 Dollar. Nichtkommerzielle Nutzer zahlen 19 Dollar.
  • Quicksilver ist quasi das kostenlose Plagiat zu Launchbar. Es arbeitet nicht ganz so flott und die Suche nach speziellen Daten wie Playlisten oder Adressdaten muss per Plugin nachgerüstet werden. Dafür hat Quicksilver den Coolness-Faktor für sich gepachtet: Spacige Typografie und ungewöhnliche Screen-Eleganz machen es zum Hingucker.
  • Butler hieß zunächst »Another Launcher«. Ich habe ihn nicht getestet, weil ich mit Quicksilver so zufrieden bin :-)

Fazit: Eigentlich bin ich ein Fan davon, meine alltägliche Rechnernutzung mit den von Apple zur Verfügung gestellten Bordmitteln zu erledigen. Doch in diesem Falle kann man die Wartezeit auf die Spotlight-Suche in Tiger ganz gut mit LaunchBar oder Quicksilver überbrücken. Ob das im Frühjahr 2005 dann alles hinfällig wird? Man wird sehen. In jedem Falle: Happy Launching!

Übrigens: Ein Interview mit Launchbar-Macher Norbert Heger findet sich in der aktuellen Ausgabe des metamac magazins. Am besten gleich mal gucken und abonnieren, was?

5 Kommentare

Maurus

Nein aber bitte nicht QuickSilver….
Plagiate muss man nicht auch noch fördern, und die 19 Dollar für LaunchBar sind es allemal wert. Spotlight wird ein Launcher niemals ersetzen k�nnen, den Spotlight ist eine Suche und kein Launcher! Oder benutzt hier jemand das Suchfeld des Finders als Starthilfe für Programme? :D
Ausserdem werden bei Spothlight 2-3 Buchstaben zum finden eines Programms nicht reichen – gehe ich zumindest mal davon aus :)

Dr. Waters

hmhm, ehrlich gesagt sehe ich da keinen geschwindigkeitsvorteil, wenn ich ca. 6 Tastenanschläge machen muss, was auch einen simpler klick tun würde. ich habe ja nicht gegen tastaturkürzel, nur so zum programme starten, also ich weiss nicht.

Gerrit

Nicht jeder braucht das. Aber sobald man mehr Programme installiert hat, als das Dock sinnvoll fassen kann, und diese zumindest ab und zu auch benutzt, ist ein Tastaturlauncher eine sinnvolle Sache. Es ist ungewohnt, ja. Aber nach einer kleinen Eingewöhnungsphase möchte man nicht mehr zurück!

Stefan

Hi Gerrit, kann dir nur zustimmen. Wenn man sich einmal an Quicksilver gewöhnt hat, will man nicht mehr anders. Aber das Ding kann ja noch soviel mehr. Was ich z.b. praktisch finde, ist das schnelle Schreiben von E-Mails, einfach «.« tippen um in den Eingabemodus zu kommen, Adresse tippen und Aktion auswählen. Noch einfacher geht das mit dem Adressbuch-Plugin. Oder in iTunes browsen. Da gibts bestimmt noch ne Menge und das wird bei mir noch für einige Ahs und Ohs sorgen :)

Frank

Hallo!
Ich finde es irgendwie falsch diesen Beitrag bei ApfelWiki als »Vergleich von LaunchBar, Quicksilver und Butler« zu betiteln, wenn eines der Programme garnicht besprochen wird. Ich persönlich und mit mir viele andere würden glaube ich auch gerne etwas über Butler wissen, um dann eine objektivere (wenn man das so nennen kann) Meinung zu bekommen.
Ich würde es wirklich sehr begrüßen, wenn du auf diesem Gebiet noch Nachforschungen anstellst.
Danke im Voraus.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.