iOS6-Maps und Siri

Entgegen aller Unkenrufe mag ich die neue Karten-Applikation unter iOS 6. Insbesondere zwei Features haben es mir angetan: Siri-Sprachsteuerung und der »Stromsparmodus«. Zum Starten einer neuen Navigation muss ich lediglich »Bring mich zu Markus Mustermann privat« sprechen, und kann ein paar Sekunden später sofort losfahren. Und wenn ich das aus dem Sperrscreen heraus getan habe, wird das Display immer nur dann angeschaltet, wenn es eine tatsächliche Kreuzung oder Abfahrt zu bewältigen gibt – bei geraden Strecken spart der schwarze Bildschirm Strom.

Es ist mir klar, dass die eingebaute Navigation viele Features einer ausgewachsenen Navigationslösung wie beispielsweise Navigon nicht bieten kann, aber für die flotte Eingabe und bei fehlendem Stromadapter im Auto (ist inzwischen bestellt) ist dies eine feine Angelegenheit – mit hohem WAF.

Und wenn in Kürze hoffentlich die Qype-Orte mit den Yelp-Orten verschmelzen, haben wir ja eventuell sogar realistische Chancen auf nicht-katastrophale POIs.

Wird schon alles.

4 Kommentare

hans

ich hab die maps app nur auf screenshots gesehen und finde sie vor allem sehr hübsch, sehr schöne farben. aber wenn man dann mit seinem auto plötzlich in einem fluss schwimmt bringt einem das auch nicht mehr so viel. das sind halt so die typischen designfehler die apple immer gern macht, sei es hardware oder software. aber wie gesagt, hübsch ist es …

Thomas Edelmann

»… wenn man dann mit seinem auto plötzlich in einem fluss schwimmt …« <— dann ist aber nicht nur Apple Schuld ;)

utapap

kann ich mich nur anschließen…

Nils Frank

Selber finde ich die Maps App auch eigentlich ganz gut, von der Funktionalität einfach klasse!
Nur die Satellitenbilder haben noch einige Macken – aber wer braucht die schon???

Kommentar verfassen