»Ich bin der Sender!« als Podcast

Meine Diplomarbeit Ich bin der Sender! gibt’s nun auch zum Hören. Völlig überraschend erhielt ich vor einigen Wochen einen Anruf von Martin Falk, Redakteur und Sprecher bei SWR2, der von meinem Text so begeistert war, dass er ihn kostenlos für mich einsprechen wollte. Da konnte ich nicht nein sagen, und so trafen wir uns zu einer dreistündigen Aufnahmesession in Gonsenheim. Das Ergebnis lässt sich nun als Mini-Adventskalendar im audibleblog anhören. 5 Folgen mit je etwa 15 Minuten, und Ihr wisst Bescheid über die Grundlagen des Podcasting, seine Entstehung und die gesellschaftliche Einordnung. Ist das nett? Die erste Folge ist heute online gegangen, die nächsten kommen alle drei bis vier Tage.

Technische Einschränkung: Leider ist mir bei der Aufnahme nicht bewusst gewesen, dass man in Garageband das untere Detailfenster verwenden sollte, um den Audiopegel verlässlich auszusteuern. Somit ist die Aufnahme leider einen Hauch übersteuert – sorry dafür.

Dennoch solltet Ihr reinhören, denn mit einer professionellen Stimme klingt das ganz nochmal viel glaubwürdiger. Danke, Martin!

4 Kommentare

macsepp

Ja der Martin ist ein wirklich Netter. :)
Der Raum gefällt mir nicht.

Nero

Mir gefällt der Raum auch nicht. Ziemlich nervig. Ausserdem ist es heftig gekürzt.

Gerrit

Hmm, leider hatten wir kein Studio. Der Raum ist suboptimal, das gebe ich zu. Die heftige Kürzung ist auch gut so: Wer interessiert sich bitteschön für den Loudblog-Technikscheiß? ;-)

Marian

Leider funktioniert der Link im audibleblog nicht, weder über iTunes noch als direkter Download. Offenbar ist der Link falsch oder die Datei nicht mehr da.

Wo kann ich den Beitrag denn noch bekommen?

Gruß
Marian

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.