Gerrit (mal wieder) im Radio

Am Montag früh kam im herkömmlichen Radio ein gut 5-minütiges Portrait über den berühmten Blogger und Podcaster Gerrit van Aaken. Leider habe ich versäumt, das ganze bei SWR2 live zu hören. Es gibt zwar einen Stream im Netz, aber den kriege ich jetzt auf die Schnelle nicht gerippt! Wer kann mir helfen und eine MP3-Datei aus dem hässlichen Real-Stream machen? Für mein Archiv und natürlich den Podcast? Das wäre sehr nett!

15 Kommentare

Stefko

Hi Gerrit,
ich habe Dir ein MP3 aus dem Stream gemacht, ist ca 5MB groß, wo soll ich es hinschicken?
Grüße,
Stefko

markus

Na sowas, zu langsam…
Hab auch eins gemacht. Ist aber »nur« 4,9 MB groß. ;-)

Stefan

Hallo,
am besten du besorgst Dir mal das Programm Phonostar(.de).
Damit, besser gesagt plus der Datei »LameEnc.dll«, kannst du jeden LiveStream aufnehmen den du willst. Direkt ins mp3-Format. Auch mit Timer-Programmierung.
Viel Spaß damit.
Gruß Stefan

macx

Gerrit, du bist der Allerbeste. Aber musst dich immer selbst beweihräuchern? LOL
Podcaste mal den Ausschnitt. Ich hab mir das gesamte Interview angehört. Mich interessiert doch schon die Kastration.

Gerrit

Nein, ich werde NICHT nachgeben und Smilies verwenden! Neinneinnein.

lemming

Ich hab‹ leider keinen RM. Aber ich würde es mit WireTap machen. Nebenher abspieln lassen und dann halt aufzeichnen.
Wie groß isses denn? Ich könnte ja RM saugen und es für dich tun.

Gerrit

Ist alles längst geschehen! Danke für die Hilfe!

anonym

Eigenlob stinkt langsam…

Gerrit

Dann entferne Den Feed aus Deinem Reader und lies mich einfach nicht mehr! Das Leben kann so einfach sein, wenn man die Wahl hat!

Martin

Gerrit ohne Eigenlob … ja wie wär denn das … wie
ein Igel ohne Stacheln
ein Himmel ohne Sterne
ein Baum ohne Blätter
ein Fisch ohne Wasser
eine Suche ohne Ergebnis

Sinnentleert

Ich mag dich nicht. Ich mag deine Überheblichkeit nicht. Ich mag deine verlinkten Seiten nicht. Pixelgraphix.de ist postmodernes Christendesign. Alles sauber und blütenweiss rein. Fehlt nur noch die Palette mit Bibeln für 1.99 .- Euro das Stück oder umherspringende Kinder mit Teddys im Arm. Glaubwürdig? Werf doch mal einen Pfannkuchen gegen die Wand oder trau dich mal zu einem eigenem Gefühl.
Schliesse mich meinen Vorrednern an. Komm endlich raus aus den bunten Luftballons-, Seifenblasen- und WIR-SIND-PENISLOSE- Welten.
Dein Arbeitgeber, dein Blog, deine Links – alles passend – alles langweilig – ohne Substanz – ohne Inhalt. Dreist ist da nicht viel. Obwohl. Für Christen die mal von ihrer Schwarz-Weiss Malerei zu Magenta wechseln ist es schon dreist.
Kannst du auch schreien? Aufgabe: Beweise mir, dass du in einem Podcast fähig bist einfach laut zu schreien.
Gerrit wir wollen endlich wieder Menschen und keine typografischen Lichtgestalten. Die Helden der Typografie sind tot.
Gerrit werd endlich wieder der sich im Dreck wühlende Junge. Wirf dich in den Sand und hör endlich auf darauf zu achten ob deine Hosen Flecken bekommen könnte.
Werd wieder Mensch anstatt sinnentleerter Abklatsch der Medienindustrie zu sein. Wenn ich nicht bald den Pfannkuchen an der Wand sehe habe ich keine Lust mehr hier mitzulesen.
Schau mal – hier ist jemand der lebt – ein Mensch (trifft man selten) – hässlich, suizidal, glaubwürdig, gegenüber sich selbst schonungslos. Ein literarisch wertvoller Pubs. Schau mal wie er die Düfte des Lebens aufsaugt und welche Pfannkuchen an seiner Wand kleben. Zwar ein Großfurz (wie alle Weblogs) aber ohne zu stinken.:
http://sum1.onreact.com/

Gerrit

Erwartest Du eine geistreiche Antwort? Ein Rededuell? Whoaa, bin ich müde! Vergiss es! My blog is my castle, und wer nicht mag, muss nicht lesen! It’s that easy.

Name

Gerrit – zensiert Kritik. Kommentare müssen freigeschaltet werden.

Gerrit

Ich habe nix zensiert!

Michael Preidel

Jedes vernünftige Blog, das etwas auf sich hält, braucht mindestens einen dieser Kommentatoren, die von Pfannkuchen an der Wand schwadronieren und aus einem Imperativ-i gelegentlich ein e machen. Und natürlich braucht es jemanden, der Zensur! schreit.
Von daher: willkommen ;-)

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.