Diplom ist abgegeben

Loudblog 0.3 ist nun offiziell als mein Diplom abgegeben und wird kritisch von der Prüfkommission beäugt. Bald geht die Entwicklung weiter – in Loudblog 0.4 wird es fantastische neue Features geben!

Der versprochene theoretische Teil der Diplomarbeit steht ab sofort zum Download bereit: Hier zugreifen (2,6 MB) Man denke sich außerdem eine handgemachte, edle Leimbindung dazu. Danke, Lena!

Wie geht’s jetzt weiter? Nun, nachdem ja auch der legendäre ZDF-Fernsehgarten inzwischen seine Pforten geschlossen hat, wird der gute Gerrit sich wohl einen richtigen Job suchen müssen ;-) Dazu aber später mehr. Zunächst findet am 2. November im Medienhaus Mainz das Kolloquium zum Diplom statt, zu dem ich alle Leser herzlich einlade. Um 15.30 Uhr werde ich ein halbes Stündchen zu Loudblog befragt und führe natürlich auch eine kleine Demonstration durch.

Noch ein wenig spannender wird es womöglich am 16. November, denn dann startet um 20 Uhr im Frankfurter Hof die einwöchige Diplomausstellung mit einer großen Vernissage. Ich werde selbstverständlich auch dort ausstellen und mir bis dahin noch überlegen, wie ich Loudblog am besten in Szene setzen kann.

Hallo, echtes Leben!

28 Kommentare

macx

super Arbeit auf den ersten Blick. Da hab ich ja nun viel zu lesen…

Basti

Gratuliere!

Timo

Fettes Teil! Ich bleib aber leider immer an dem rechten Header Retro Bild hängen, weil das so aufgesetzt aussieht mit den weißen Pixeltreppen und dem rauschenden Grauton.
Vl geht das aber nur mir so, also keine Sorge. Ansonsten echt gute Arbeit!

Eric

Hut ab, das ist dir richtig gut gelungen. Aber den Schock mit dem Küblböckbild werde ich dir nie verzeihen!

marcc

»Nun, nachdem ja auch der legendäre ZDF-Fernsehgarten inzwischen seine Pforten geschlossen hat, wird der gute Gerrit sich wohl einen richtigen Job müssen.«
Das muss heißen »sich wohl einen anständigen Job suchen müssen.« ;-)

ds

Ich hab’s nur überflogen, finde aber das, was ich dabei aufnehmen konnte, großartig. Sehr schöne Arbeit!

pixelguy

sehr coole Arbeit. Hab es zwar auch erst überflogen, werde es aber garantiert komplett lesen. Gratulation!

Eric

OHO…
ich könnte NIEMALS so viel schreiben …
Meine hochachtung..

Johannes

HoiHoi! Das sieht ja super aus! Kompliment! Da muss ich auch als eiserner LaTex User mal über einen Wechsel nachdenken! Sehr schön!

Tom

selten so eine schicke Arbeit gesehen!

Nick Blume

Was heißt selten? Nun ja, in den Diplomausstellungen kann man jede Menge schicke Theorienarbeiten sehen… außerdem ist Gerrit´s Arbeit schon wirklich schön. Das gefällt mir auch sehr…

Robert Lechner

Sehr schöne Arbeit. Sieht gut aus. Auch guter Schreibstil. Nur fällt mir auf, in England hätte dieses Quellenverzeichnis höchstens ein müdes Lächeln erzeugt, da mussten wir auch mindestens für jede verwendete Quelle im Aussagen treffen (im Quellenverzeichnis hinter jedem Eintrag) in Bezug auf Nützlichkeit, Themenbezug uns solche Sachen. Ich weiss leider nicht wie das in good old Germany läuft.

Gerrit

Wow, vielen Dank für das viele Lob. Nun, es ist – wie immer – alles relativ! Sehr wenig Text und sehr ausgefeilte Optik im Vergleich zu »richtigen« wissenschaftlichen Arbeiten anderer Studiengänge. Mittelmäßig aufwändige Gestaltung im Vergleich zu anderen Arbeiten im Fach Design.
Die Quellenangaben sind nette Zugaben, mehr nicht. Wie gesagt, es handelt sich nicht um eine wissenschaftliche Arbeit im engeren Sinn. Im Fach Design gelten einfach ganz andere Spielregeln!

neknedreuq

erster eindruck: mehr schein als sein. klickibunti, große bilder und viele deckblätter…also die profs unsrer uni würden allein schon deswegen skeptisch an die kontrolle der arbeit rangehen. da du aber selbst sagst, dass es bei euch (leider) eher auf sowas ankommt, dann ist dir eine gute wohl schon so gut wie sicher. wie sieht denn die verteidigung aus? kommt es da drauf an, hübsche, ausgefallene klamotten anzuhaben;-) nichtsdestotrotz: inhalte sind interessant und es macht spass, dieses buch durchzublättern.

Gerrit

Wenn es Dir Spaß macht, das durchzublättern, ist mein Ziel ja schon erreicht. Lesekomfort und kurzweilige Gestaltung sind sehr wichtig – schließlich soll man sich beim Lesen der Arbeit weder langweilen noch quälen. Inhaltlich ist es nicht so dicht, wie es sein könnte, richtig. Aber vergiss nicht, dass dies eine mehr oder minder freiwillige theoretische Zugabe ist. Der Hauptteil des Diplom ist die Software, und die hat auch 80 Prozent der Zeit in Anspruch genommen.
Bei der »Verteidigung« (bei uns heißt das »Kolloquium«) werde ich vermutlich mein Loudblog-Shirt anziehen und eine Live-Podcasting-Demonstration durchführen. Mal sehen …

Michael

Verrätst du uns noch, wie man diese »edle Leim-Bindung« vielleicht auch selbst herstellen kann? Ich suche schon seit Wochen im Netz nach einem kleinen Workshop :-(

dejot

Angenehm zu lesen und recht interessant.
Netter Stil, winzige Fehler (3-4 glaube ich gesehen zu haben) und manchmal etwas »unprofessionell« wirkende Formulierungen (sry, mein Empfiden aber Seitenhieb auf Bildzeitung musste sein :)
Joa. Schön gemacht :) und das Loudblog sowieso.

Andreas Wegner

Coole Arbeit
Sehr umfassend recherchiert und ausgeleuchtet und dazu noch ansehnlich gestaltet. Wow – ich glaube, die Arbeit werde ich mir gleich mal ausdrucken und mir auf den Nachtisch legen.
Viel Erfolg mit der beruflichen Zukunft und Grüße aus Berlin,
Andreas Wegner [Ehemaliger der FH Mainz]

andreas

Hi, Gerrit!
Hab nach unserem kurzen E-Mail-Kontakt endlich Zeit gefunden, mal in den theoretischen Teil Deiner Diplomarbeit zu blicken… und bin schon beim Durchklicken begeistert!
Freu mich schon drauf, bald wieder nahe des Farblasers zu sein und mich dann genüsslich auf der nächsten langen Zugfahrt Deiner Arbeit zu widmen.

Phil von Sassen

Das Thema wurde sehr gut aufbereitet. Die Arbeit als Podcast zu veröffentlichen ist ein gelugenes Praxisbeispiel (sozusagen das Tüpfelchen auf dem I).
Wollte den Podcast gerade in der Wikipedia eintragen und musste feststellen, daß mir wohl jemand zuvorgekommen ist…

DW

cool…

nSonic

ich höre gerade die Audio-Version. Sagenhafte Idee – sagenhafte Software. Fettes Lob! Ohne dass ich Loudblog gesehen hätte, wäre mein eigener Podcast kaum Realität geworden. Diese Software hat mir die Augen geöffnet und vieles erklärt. DANKE

Volker Kropp

Sehr schöne Gestaltung dieser Arbeit, sehr gut verständlich, hoch interessant und sehr viel Herzblut investiert. Letzteres empfinde ich genau als Schwäche dieser Arbeit: Zu wenig kritisch-wissenschaftliche Distanz, mehr ein Zeitschriften-/Magazin-Artikel denn eine wissenschaftliche Arbeit.

Keine Belegung mit Zahlen (so bei den Beispielen mit den erfolgreichen Podcastern – wo sind die Zahlen? Wo das Wertesystem – was heißt denn »erfolgreich«).

Quellennachweis: Nur Internetadressen. Reicht das?

Die Arbeit ist nun mal getrieben von der Begeisterung des Autors für das Thema. Hoffe, dass es Dir der Prof. eher als Vorteil auslegt!

Gerrit

Zum Glück habe ich nicht irgendein Fach studiert, wo man wissenschaftlich arbeiten muss. Für ein Designdiplom reicht oberflächliches journalistisches Arbeiten locker aus. Und was die gedruckten, gesicherten und wissenschaftlichen Quellenangaben angeht: Die gab es im August 2005 noch nicht. Ehrlich.

Ansonsten danke für das Lob :-)

Volker Kropp

Das war nun mein Versäumnis. Wusste nicht, was ein Designdiplom ist, entschuldige.

Verena

Mich hat die Diplomarbeit auch sehr begeistert. Bin während den Recherchearbeiten zu meiner Semesterarbeit drauf gestoßen.

Neon

Die Arbeit ist im Gegensatz zu wissenschatlichen LaTex Arbeiten sehr angenehm zu lesen, das gefällt mir.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.