Die meisten

Früher war das einfacher. Aber dann kam die blöde Jahrtausendwende, und man musste sich als Radio-Chefredakteur was Neues einfallen lassen, um das eigene Programm zu beschreiben. Ich habe es noch im Ohr, von früher:

Die besten Hits der Siebziger, Achtziger und Neunziger!

Da die Siebziger eh keine Sau mehr interessieren, und weil man in einem Werbespruch immer nur drei Dinge aufzählen darf, haben sich 95% der Radiosender dann irgendwann nach der Jahrtausendwende darauf geeinigt, dass man diesen Spruch umwandeln muss in

Die Superhits der Achtziger, Neunziger, und das Beste von Heute!

Die Problematik mit den ersten beiden Jahrzehnten eines Jahrhunderts werden wir noch weitere dreizehn Jahre haben, und es ist uns offensichtlich noch nicht gelungen, in den ersten sieben betroffenen Jahren eine Lösung zu finden: Nuller Jahre ist doof, Zehner Jahre ebenfalls. Also weichen wir aus. Ist ja auch okay so.

Seit einigen Tagen höre ich nun morgens zum Aufwachen aus Versehen RPR1. Und was machen die? Sie verwenden einen neuen Spruch, ganz ehrlich! Nun, natürlich wird auch hier das Jahrzehnteproblem vertuscht. Aber der Spruch ist aus anderen Gründen interessant:

Wir spielen die Achtziger, Neunziger und die meisten Superhits von heute!

Bitte? Nur die »meisten« Superhits von heute, nicht alle? Das ist ja mal authentisch. Sonst überschlägt man sich in Superlativen, und nun gibt man ganz bescheiden zu, dass man nicht alle Superhits von heute spielt, sondern nur die meisten!

Aber man kann das auch anders deuten: Man spielt im Vergleich zu den anderen Hitradiostationen die meisten Superhits von heute. Also mehr als SWR3 und big.fm. Die meisten halt.

Werden wir dieses Mysterium lösen können? Vermutlich nicht. Aber ist auch egal, Radio ist eh doof. Guten Morgen!

27 Kommentare

assbach

warscheinlich haben die ne neue Rechtsabteilung, ich kenne das selbst nur zu gut. jede gute idee, die auch noch so geringe chance auf eine abmahnung mitbringt wird im keim erstickt.
superlative gehen da schonmal gar nicht.

Stefan

Ich sach mal »FM4 !! You’re at home, baby. », gottseidank hier in München auch im Kabel und bei gutem Wetter im Autoradio.

Stefan

Philipp

Bei uns sagen sie teilweise »Die besten Hits der 80er, 90er und der 2000er …«

@Stefan: jep!

charly

@ stefan: ganz genau! für uns in .at im radio, für die ganze welt im stream: mms://stream1.orf.at/fm4_live

Jens

Ähh Gerrit, warum hörst Du denn dann Radio wenn’s eh doof ist? ;-)

Jens

Boris

Die meisten. Die meisteren. Die allermeistesten.

Stefan Nitzsche

Ganz hervorragend finde ich auch „Die aktuellsten Verkehrsnachrichten“ – noch aktueller als aktuell? Interessant! Ãœbrigens: Seid Ihr bitte froh, dass Ihr so viele verschiedene Sender habt. Wir hier im Ruhrgebiet haben 1LIVE, WDR 2–5 und ein paar Regionalsender wie z.B. Radio Essen, die aber das gleiche senden wie Antenne Bochum. Mediale Vielfalt, die erschlägt. Mit Langeweile.

Andreas

Radio ist echt doof und kaum länger als 30min zu ertragen. Pandora.com war wirklich cool. Nun höre ich mehr Musik auf last.fm.

Dominik

„Radio ist eh doof“

Da muß ich leider zustimmen. Ich pendle täglich 90 – 120 Minuten und habe seit Monaten kein Autoradio mehr gehört, mal abgesehen vom Verkehrsfunk, Fußball und Nachrichten. Die wenigen Sender die man meist empfängt sind für den Internet-verwöhnten Hörer (Pandora oder Last.fm) nicht mehr zu ertragen und die wenigen guten Ausnahmen werden auf Dauer auch langweilig. Immer dieselben Lieder, die selben Moderatoren, dieselben Witze.

Andreas

»für den Internet-verwöhnten Hörer« ist der passende Ausdruck. Beim Fernsehen ist es ähnlich. Ich habe einfach keine Lust mich zu einer mir vorgegeben Zeit vor die Glozte zu setzen. Ich will den Content meiner Wahl zu meiner Zeit haben.

Simon Wehr

Radio ist doof?
Habe ich jahrelang gedacht und daher auch maixmal im Auto meiner Eltern Radio gehört (als die noch kein CD im Auto hatten).
Aber seit ich distinguiert und Akademiker bin, erlaube ich mir, Deutschlandradio zu hören. Und das ist Radio, wie ich es mir vorstelle: Politische Themen, aktuelle Musik jenseits der Dumm-Bumm-Schlager (also ich meine jetz nicht nur Donaueschingen, die bringen echt gute Musik, auch Pop und so!), Nachrichten ohne geklimper im Hintergrund, Meinungen und nicht nur Blahblah, etc.
Gerrit ich weiß, dass Du Angst vor derlei Kultur hast, aber wenn Du Dir schon die RPR1-Keule verpasst (und das zum Aufwachen -Oh Gott!) dann kann Dir nichs mehr passieren und du solltest es wenigstens mal versuchen. (Die haben auch nen Livestream und Podcasts, glaube ich.)

karl murx

Die Wortfindungsschwierigkeiten und die Anzahl der Sender sind echt nicht mein Problem.
Ich habe eher Stress mit der Qualität der »meisten Hits von heute«.

Markus

Wer sagt, Radio sei eh doof, meint es entweder nicht ernst oder hat sich noch nicht mit diesem Medium beschäftigt. Falls es ernst gemeint war: selten so einen Schwachsinn hier gelesen, Gerrit, ehrlich. Wie kann man denn ein komplettes Medium verdammen, nur weil man bisher offensichtlich weitgehend schlechte Sender gehört hat?

djback

Diese schwachsinnigen, viel zu langen und unentschlossenen Claims regen mich schon seit Jahren auf. Auch wenn ich diesen Einheitsrotz eigentlich kaum höre. Mir gefällt im Kontrast dazu der Claim von Bremen 4 immer noch gut, weil er nicht auf diese Schiene geht, aber trotzdem ne Aufzählung ist und es viel besser und knackiger auf den Punkt bringt: Rocken, poppen, dancen.

Gerrit van Aaken

@Markus: Du liest doch schon sehr lange hier mit und weißt genau, wie ich das meine! Natürlich verdamme ich nicht das Medium, sondern das, was 95% der Sender draus machen, kommerzverseuchten Schrott. Dass es da immer Ausnahmen gibt, musst Du mir nicht erzählen!

Markus

@Gerrit: Puh, ich bin beruhigt. (War mir ehrlich nicht sicher, wie du es gemeint hattest!)

dirk

also es gibt einen radiosender den ich gut finde..eben weil er nicht das beste der 80er usw. spielt.

auf 100,2mhz in köln, für alle anderen hier:
http://www.koelncampus.com/

(studi-radio mit geschmack!)

Thomas G.

Als ich aus dem Rheinland für zwei Jahr in den Südwesten zog, wusste ich erst zu schätzen, wie niveauvoll das Programm des Westdeutschen Rundfunks ist. Durch die Bank (Einslive, WDR 2, 3, 4 und 5) sind die Sender ausgewogen und ehrlich.

Aus der Sicht eines angehenden Kommunikationsgestalters bin ich begeistert von der Art, wie klar und deutlich und doch interessant und Zielgruppen-gerecht Informationen dort vermittelt werden.

Ãœbrigens: Werbende Elemente vom WDR haben immer Witz und werden nicht über den Äther geschrieen!

Jan

Haha, RPR1. Den habe ich früher auch immer gehört (also … so mit 12) als SWF3 und RPR1 die einzigen nicht-Oldie / Schlager / Klassik Sender waren die man in RLP empfangen konnte ;)

Martin

Bah. Die Sender nerven mich sowieso alle. Die 80er waren größtenteils Musiktechnisch schrott (meiner bescheidenen Ansicht nach), die 90er hatten kaum Highlights, die sollen lieber mal Modernes und was aus den 60ern und 70ern spielen …

Da aber kein Sender diese Anforderungen erfüllt höre ich lieber Deutschlandfunk. Sehr zu empfehlen.

(risotto)dirk

Oder gar »gröhaz« (größten Hits aller Zeiten). Ich muss da immer an »gröfaz« (»den größten Feldherrn aller Zeiten«) denken. Das klingt noch viel schlimmer als oben zitierte Sprüche.

Also swr2 oder dlf hören, die sind abwechslungsreich und werbefrei!

Flo

An unser radio eins in Berlin kommt kein anderer Sender ran :)
Aber seit ich in Hessen leben, wache ich dummerweise immer mit Antenne Bayern auf. Hilft aber beim Aufstehen: je länger ich das höre, umso schneller möchte ich einfach nur weg vom Radio.

Herbert

Die Musikauswahl im Radio ist schon seit Jahren einheitlicher Schwachsinn; ausser für Nachrichten schalte ich das Ding nicht mehr ein. Die eigene Musiksammlung am PC und die Randomfunktion von Winamp haben (mein) Radio abgelöst.

fwolf

lass mich raten: radio regenbogen? »das beste aus vier jahrzehnten«

der einzig anhörbare deutschsprachige radiosender kommt aus Österreich: FM4
ist öffentlich-rechtlich (ORF!), bietet mehr als jeder Freie Radiosender, sowieso tonnenweise mehr als jeder bescheuert-debile Kommerzkanal – macht extra viel Inhalt sowohl on-air wie auch im Netz  …

tja, sowas wirds nie! in Deutschland geben. Dazu sind die Deutschen einfach mentalitätsmässig zu verblödet (kleinbürgerlich, »man muss da was machen«-Gedöns, »wir wußten von nix«, hinnehmen-und-runterschlucken-Mentalität, fleißig, »8-17-Uhr«-Tag .. na, da wird garantiert nie was drauß).

cu, w0lf.

cu, w0lf.

OttoKrüja

Ich bin auch immer wieder froh, wenn ich aus anderen Bundesländern nach Hause komme. Das Radioangebot in Berlin/Brandenburg kann sich nämlich durchaus sehen lassen.

Wie fwolf auf seinen Schluß kommt, weiß ich nicht, kann ihm jedenfalls empfehlen, mal radioeins zu hören (wenn er’s noch nicht getan hat), ist auch ÖR vom rbb und mMn ein guter Mix zwischen Information, »Gelaber« und Musik. Besitzen auch einen großen Fundus an eben solcher. Und die Moderatoren sind nicht gezwungen witzig, das hasse ich wie die Pest (insbes. bei den Privaten).

Zu den Slogans: BB Radio wirbt in einem Atemzug mit den größten Hits aus drei Jahrzehnten UND der totalen Vielfalt … Beißt sich irgendwie, oder!?

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.