»Der Bote« von Michael Stumpf

Zwei Premieren, das trifft sich gut: zum einen ist Der Bote der erste Roman meines Freundes und Ex-Bandkollegen Michael Stumpf, zum anderen ist dies die erste belletristische Literaturkritik, die ich hier verfasse. Für einen Blogger wie mich ist es ja unverständlich, was einen Menschen dazu treibt, mehr als vier Absätze Text zu verfassen – Romanautoren müssen seltsame Vögel sein! Das Gegenteil kann ich über Michael behaupten, und es ist wirklich wahnsinnig interessant, einen Roman zu lesen, wenn man den Autor gut kennt.

Der Bote von Michael Stumpf

Die Story von »Der Bote« ist in der nahen Zukunft angesiedelt und lässt eine Menge an spannenden Momenten vermuten: Es geht um ein gut gehütetes, sakrales Geheimnis, von dem der Fortbestand der Christenheit abhängt. Diese ist massiv bedroht, und zwar von der fiktiven »Arabischen Allianz«, die sich im Jahre 2020 anschickt, ganz Europa zu erobern.

Der Ich-Erzähler weiß davon zunächst nichts, weil er mit Gedächtnisverlust in einem mazedonischen Militärkrankenhaus aufwacht und noch nicht einmal sagen kann, wie er heißt, geschweige denn, ob er Christ oder Moslem ist. Nach der Flucht begegnet er seinem Wegbegleiter, dem abenteuerlustigen und entschlossenen Priester Sasha. Gemeinsam machen sie sich auf einen wagemutigen Trip durch den gesamten Balkan bis hin nach Moskau. Dabei entfaltet sich Stück für Stück, wie sehr der Ich-Erzähler in ein großes Geheimnis der orthodoxen Kirche verwickelt ist …

Klingt teilweise vertraut, denn tatsächlich finden sich viele Stilelemente aus Dan Browns Illuminati und Sakrileg wieder – allerdings mit weniger pathetischem Erklär-Ansatz. Der Roman ist trotz des scheinbar explosiven Themas weit weniger politisch, als man meinen könnte. Vielmehr geht es im Groben um eine niemals langweilige, zeitlich gut inszenierte Reise durch Osteuropa – mit einigen historischen Bezügen an realen Orten, aber niemals mit erhobenem Zeigefinger. Es bleibt ein lockerer Unterhaltungsroman, ein Roadmovie zum Lesen, mit je einer Prise Krieg, Freundschaft, Spiritualität und Menschlichkeit.

Trotz der für einen Erstlingsroman wirklich tollen Leistung gibt es ein paar Dinge, die mich beim Lesen gestört haben, und das ist die handwerkliche Qualität des Textes. Ein professionelles Lektorat hätte dem Roman nämlich gut zu Gesicht gestanden: Zu viele falsch gesetzte Kommata sowie einige sehr umgangssprachliche Ausdrücke in der wörtlichen Rede stechen besonders hervor. Das mag für viele eine Kleinigkeit sein – und ist es eigentlich auch. Aber vielleicht gerade weil das Buch sonst so clever und kurzweilig gemacht ist, sollte es sich meines Erachtens auch mit den Qualitätsstandards der etablierten Verlage messen können.

Wobei wir beim Stichwort sind: Michael Stumpf beschreitet einen ungewöhnlichen dritten Weg neben den beiden Möglichkeiten »Regulärer Verlag« und »Print On Demand«: Er hat einfach selber einen Verlag. gegründet und ließ bei der Druckerei buchwerft.de einige hundert Exemplare drucken, die er nun auf eigene Faust vertreibt. Ich wünsche unserem Michi viel Erfolg mit dem »Boten« und allen weiteren Publikationen aus dem »Freien Verlag«!

5 Kommentare

Martin

Kann Dir nur zustimmen… Auch, wenn es eigentlich eine Kleinigkeit ist: Bei falsch, gesetzten Kommata, dreht sich mir immer, der Magen um.

Jarod

Das Buch hört sich spannend an und als jemand der aus diesem Gebiet stammt, würde mich auch interessieren, wie die Orte und Situation auf dem Balkan in dem Buch wiedergegeben worden sind.

Mal was ganz anderes – kannst Du nicht für uns einen »Freundschaftspreis« aushandeln ;-).

lucash

Klingt spannend, sowohl die Story als auch generell das Thema und natürlich auch der Vertrieb über den eigenen Verlag. Direkt mal eins bestellt :)

Michael

Wow, da ich mit Michael in der Schule war, freut es mich natürlich sowas zu hören. Das er das ganze über einen eigenen Verlag vertreibt hört sich erstmal spannend an und muss unterstützt werden ;-) Obwohl ich ja eher ein Lesemuffel bin werd ich mal eine Bestellung aufgeben.

Fabian Silberer

Das hört sich doch wirklich mal spannend an. Genau auf solche Bücher stehe ich.
Ich bin ja mal gespannt ob das mit dem über den Verlag zu vertreiben wirklich eine gute Idee ist.
Ich unterstütze es und werde mir das Buch bestimmt kaufen!

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.