Das iPhone und ich – so far, so good

Selbstverständlich ist mir bewusst, dass der zweihunderttausendste Artikel über iPhone-Erfahrungen nicht für alle interessant ist. Deshalb: wer allergisch auf das i-Wort reagiert, kann diesen Eintrag einfach übersehen.

Gleich vorweg: Das iPhone ist zwar ein tolles Gerät, erfüllt aber nicht alle Erwartungen, die ich gehabt habe. Woran liegt’s? Vor allem an zwei Dingen:

  1. Die virtuelle Tastatur ist definitiv nicht nur gewöhnungsbedürftig, sondern auch nach einer großzügigen Gewöhnungszeit deutlich schwieriger zu bedienen als eine klassische, physische Smartphone-Tastatur. Punkt. Besonders die »Opt-Out«-Methodik bei den Korrekturvorschlägen ist selten dämlich: Ich muss den Vorschlag anklicken, wenn ich ihn nicht haben will.
  2. Insgesamt kommt es viel, viel, viel zu häufig vor, dass die Programme sich einsatzbereit zeigen, aber noch keine Touch-Eingaben verarbeiten können. Oftmals muss ich bis zu dreimal tippen, bevor meine Eingabe angenommen wird – das nervt!

Ansonsten sind es vor allem Kleinigkeiten, die man noch auf der negativen Seite anmerken könnte:

  • Die Schalter zum Aktivieren/Deaktivieren von Wi-Fi und 3G sind lächerlich tief in den Einstellungen versteckt. Die gehören a) direkt untereinander und b) an eine wirklich exponierte Stelle ganz weit vorne.
  • Dafür kann das iPhone wohl nichts: 3G saugt wirklich lachhaft viel Strom – man nimmt ja fast schon die längere Wartezeit in Kauf und wechselt dauerhaft zu GPRS.
  • A propos: Ich habe bei O2 nur sehr selten Bekanntschaft mit EDGE gemacht – meist ist es entweder GPRS oder UMTS. Schade, denn EDGE stellt ja eine ganz gute, weil stromsparende Alternative dar.
  • Was ganz anderes: Als langjähriger iPod-Benutzer denke ich immer, dass ein Knopfdruck mich innerhalb einer Anwendung eine Ebene tiefer bringt. Dass der Knopfdruck jedoch das aktuelle Programm schließt und mich zurück zum Home-Screen bringt, wusste ich nicht.
  • Web-Apps sind echt eine Katastrophe, vor allem, weil die »Tabs« Funktion von MobileSafari eine Katastrophe ist. Warum kann man nicht eine integrierte Lösung anbieten, die nicht nur einen blöden Bookmark auf dem Homescreen anbringt, sondern gleich eine dezidierte WebKit-Instanz erstellt? Das wäre deutlich App-iger! Mit Fluid klappt sowas am Mac doch auch ganz gut. Mittels eines meta-Tags kann man sowas in der Art doch schon umsetzen.

Aber jetzt genug gemeckert – egentlich ist das Gerät ja wirklich ganz praktisch. Und dies sind einige Beobachtungen:

  • Ich nenne das iPhone stets »iPhone«. Mein altes SonyEricsson habe ich hingegen immer »Handy« oder »Telefon« genannt.
  • Dass die mitgelieferten Kopfhörer gleichzeitig ein Mikro eingebaut haben, ist dufte: Podcasthörenderweise durch die Stadt laufen und eingehende Anrufe annehmen, ohne das Gerät rauszukramen … wirklich toll! Und freihändig mit Kunden telefonieren, während man gleichzeitig die besprochenen Bugs notiert oder entfernt, macht auch Laune.
  • Die vollständige Syncronisation meiner Mails, Feeds, Tweets, Termine und Kontakte ist unglaublich viel wert. Seit ich das iPhone habe, könnte ich fast wieder an einen stationären Rechner denken. Das MacBook habe ich seitdem abends nicht mehr mit nach Hause genommen. Feeds und Tweets lesen mache ich inzwischen lieber auf der Couch lümmelnd mit dem iPhone.

Und hier eine kleine Liste mit App-Empfehlungen:

  • Byline (Der beste Feedreader. Syncronisiert nur mit Google Reader, ist selbst mit GPRS pfeilschnell und cacht alle Inhalte zum Offline-Lesen)
  • TwitterFon (Die beste kostenlose Twitter-App. Ja, ich sträube mich noch dagegen, Geld für das noch tollere Tweetie auszugeben. Twitterfon reicht für mich völlig aus. Cache leeren darf man alle paar Tage nicht vergessen, sonst neigt die App zu Abstürzen.)
  • Nimbuzz (Multiservice-Chat-Client. Scheint gut zu klappen, allerdings chatte ich auf dem iPhone eigentlich nicht. Siehe Tippprobleme oben)
  • ZugInfo (Bestes Programm für die BAHN-API.)
  • eBay (Sehr gut gemachte offizielle App zur Bedienung von eBay. Dann muss man endlich die Website nicht mehr betreten!)
  • klickTel (Überraschend gute App für alle Mögliche. Vor allem die geobasierte Geldautomatensuche ist praktisch für cashgroup-Kunden, aber auch der Stauwarner könnte spannend sein. Telefonbuch braucht aber eh keine Socke mehr, oder?)
  • Shazam (Kennt eh jeder, muss man haben, um Leute vom iPhone zu überzeugen)
  • SHOUTcast (Zehntausende von Webradios hören – nach Wunsch auch in 128kbps!)
  • WhatTheFont (Schriften halbautomatisch erkennen lassen. Funktioniert mal gut, mal schlecht. Schwierig dabei: das iPhone macht Nahaufnahmen immer unscharf – Dreckskamera!)
  • FourTrack (Wäre ich noch aktiver Musiker, würde ich das cool finden: Ein kleiner Vierspur-Rekorder zum Songideen festhalten. Hab’s trotzdem gekauft, weil’s cool ist.)
  • Ocarina (Hätte ich Zeit und Muse, die speziellen Griffe einzuüben, wäre das Flötespielen auf dem iPhone wirklich spaßig!)
  • TapTap Revenge (Kostenlos Charthits hören und dabei rhythmisch mit dem Finger drauftippen – macht eine halbe Stunde echt Spaß – aber im Bus isses peinlich, wenn man dabei beobachtet wird)
  • iTie (Anleitung zum Krawattenknotenbinden)

… und natürlich jede Menge Spiele, die ich aber meist noch nicht fertig gespielt habe!

19 Kommentare

Dirk

Ich nutze das Gerät geschäftlich und muss sagen: Tolles Design aber was zum T**fel haben sich die Apple Ing. beim Rest gedacht? Ich werde es nach Vetragsende wieder durch den bewährten und durchdachten Blackberry (oder Nokia Communicator) eintauschen. Auch die bieten Push und Exchange-Anbindung.

Freisprecheinrichtungen gibt es auch bei den anderen Herstellern. Auch per Bluetooth. Wo wir dabei sind: hast du schon mal versucht das Gerät vom Rechner aus über den Blauzahn anzufunken um Daten darauf abzulegen? Viel Glück!!!

Das Teil (iP) taugt zum Angeben. Aber das wars auch. Wie du schon erkannt hast ist der Akku nach ca. 3/4 Tag mit den netten (aktivierten) Features (wenn überhaupt) leer….

…Steve Boy: lass es sein!

Bernhard

Zuginfo kannte ich noch nicht. Danke für den Tipp!

Rubén

Die unsägliche Auto-Korrektur der Tastatur kann man ja inzwischen zum Glück deaktivieren… dann geht es ganz gut damit, finde ich.

Das O2 im Gegensatz zu T-Mobile kein flächendeckendes EDGE anbietet, ist eigentlich allgemein bekannt, ebenso dass der Home-Button dich zum Home-Screen zurück bringt ;)

Peter

Ich muss sagen, dass mir die Autokorrektur mittlerweile in der jetzigen Art mehr entgegen kommt, als mich zu stören. Und ein Klotz mit einer physischen Schiebe-/Klapp- oder was auch immer Tastatur kommt mir nicht mehr ins Haus.

Mich hat seit dem Mac 128K von 1984 kein Gerät mehr so fasziniert, wie das iPhone – ich freu mich schon auf die nächsten Modelle…

Gregor

Die Schalter zum Aktivieren/Deaktivieren von Wi-Fi und 3G sind lächerlich tief in den Einstellungen versteckt. Die gehören a) direkt untereinander und b) an eine wirklich exponierte Stelle ganz weit vorne.

reicht es nicht, einfach den Flugmodus zu aktivieren/deaktivieren?

… und natürlich jede Menge Spiele, die ich aber meist noch nicht fertig gespielt habe!

Mich hat hier Sim City 3000 echt stark beeindruckt. Hätte nie gedacht, dass das iPhone derart performant ist … Und das User Interface ist echt klasse gelöst, das Spiel macht richtig Spaß!

MacMacken

<blockquote>Die vollständige Syncronisation meiner Mails, Feeds, Tweets, Termine und Kontakte ist unglaublich viel wert.</blockquote>

Feeds und Tweets werden synchronisiert? Mit iTunes ja wohl nicht, die direkte Sychronisation bleibt ja leider einigen wenigen Apple-Anwendungen vorbehalten … :(

Jonas

Es gibt sogar einen metatag mit dem man web apps dazu bewegen kann eine eigene Safari instanz aufzumachen. Dazu werden dann auch gleich die Adressleiste etc ausgeblendet. Dann sollte die app aber autark bedienbar sein, da es auch keinen backbutton mehr gibt.

Zu lahm ist es aber wirklich, hoffe die nächste Version hat mehr cpu Leistung und ram.

Jonas

<meta name=»apple-mobile-web-app-capable« content=»yes«/> ist der Tag.

Gerrit

@Dirk: Daten ablegen brauche ich nicht, mir reicht der Zugang auf alle meine Mails über die GMail-Webapp. Und das Akku-Problem haben andere Geräte mit 3G und 3D-Grafik natürlich auch.

@Ruben: Die Sache mit dem Home-Button ist halt nur für iPod-Benutzer anfänglich etwas verwirrend – prinzipiell eine durchdachte Funktion.

@Gregor: Der Flugmodus schaltet ja den gesamten Funk komplett aus. Ich will aber möglicherweise nur schnell mal 3G abschalten oder schnell mal Wi-Fi abschalten – unabhängig voneinander. (Gerade zu Testen von Websites auf unterschiedlichen Verbindungsgeschwindigkeiten wäre das nett.)

@MacMacken: Feeds synchronisieren natürlich über Google Reader (wie ich auch im Text erwähne), und die Tweets, da gebe ich Dir Recht, synchronsieren gar nicht, weil Twitter leider keine API-Funktion bietet für »bereits gelesen«. Wäre aber mal eine hilfreiche Funktion!

@Jonas: Cool, das wusste ich nicht – könnte ja doch noch hilfreich sein!

Ralf G.

Das mit der Tastatur sehe ich komplett anders, so ein unförmiges Smartphone-Mäuseklavier am Gerät braucht kein Mensch. Ergo:

Die virtuelle Tastatur ist definitiv nach einer kurzen Gewöhnungszeit deutlich einfacher zu bedienen als eine klassische, physische Smartphone-Tastatur. Punkt. ;)

Frashier

Ich kann auch nur Ralf G. beipflichten, die iPhone Tastatur ist nach kurzer Zeit einfach genial. Ich habe wirklich nicht lange gebraucht, erst mit einem Finger nun mit zwei Daumen.

Ich bin glaube schneller als auf jedem Handy zuvor, also nach einem Test schaffe ich 90-100 Zeichen die Minute. Also ich denke man muss nur einwenig schreiben, sicher auch mal Chatten und vieles mehr, man schreibt ganz automatisch schon mehr an diesem Telefon und so geht die Gewöhnung auch viel schneller als gedacht

Marius

ZugInfo kannte ich auch noch nicht, vielen Dank für den Tipp.

Ich nutze das iPhone seit Mitte Dezember und muss sagen, dass ich auch recht lange gebraucht habe um mich an die virtuelle Tastatur zu gewöhnen. Eine ausklappbare wäre mir allerdings auch zu klobig.

Was das synchronisieren von allen Daten angeht, bin ich auch recht begeistert. Ich synchronisiere Feeds über NewsGator und NetNewsWire fürs iPhone und lese die seither auch eigentlich lieber auf dem Sofa als am Rechner.

Allerdings ärgert es mich, dass er teilweise beim abgleichen der Musik sagt, bestimmte Stücke könnten nicht synchronisiert werden, da sie nicht vorhanden sein – was natürlich nicht stimmt. Ich muss sie jedes Mal von Hand in der Playlist anklicken und starten, damit er merkt, dass die Datei eigentlich doch vorhanden ist.

Markus

was Nahaufnahmen angeht, das nervt echt. Nun hat Griffin einen Case aufgelegt, der eine zusätzliche Linse genau dafür eingebaut hat. Vielleicht einen Blick wert? Ich bin schon am Ãœberlegen. Das Ding heisst Clarifi.
Ich tippe im übrigen mit der iPhone Tastatur auch viel schneller, als früher auf meinem P910i.
Aber ein schnelleres iPhone würde mich auch freuen. Und Videoaufnahme ohne Jailbreak erst…

Daniel Peters

Dass O2 kein gutes Edge anbietet ist aber nicht Schuld des iPhones :-P
Bei T-Mobile ist der Edge-Empfang wirklich klasse. Und da das iPhone eben offiziell in D nur über T-Mobile vertrieben wird kann sich eigentlich keiner beschweren.

Die Tastatur ist wirklich etwas schwierig. Auch ich vertippe mich nach gut einem halben Jahr noch sehr häufig. Die automatische Korrektur hab ich direkt abgeschaltet. Trotzdem ist die Tastatur um einiges besser, als bei anderen Geräten, weil sie eben nur dann erscheint, wenn man sie braucht. Das toppt bei mir alles – das find ich klasse.

Was viele Probleme lösen würde wäre sowas wie Profile, aus den guten alten Handys. Damit könnte man dann abhängig von Umgebung und Umstände komfortabel W-Lan, UMTS usw. einschalten können. Ich schalte beispielsweise Nachts immer die Helligkeit auf Null, Lautstärke aus und in den Flugzeug-Modus. Morgens dann alles wieder rückgängig.

Profile würden da schon was bringen.

Mal sehen was noch kommt. Apple hat den Dreh schon raus. Die machen das schon

Rene

Die Tastatur funktioniert super nach einer kurzen Eingewöhnungszeit, ich kann jetzt auch fast wieder komplett blind tippen!

Was mich an den Berrys und Nokias stört ist die undurchdachte Bedienung die sich seit fast 10 Jahren nicht geändert hat. Die Textdarstellung auf dem Berry ist grausam und geht meistens BIS ZUM RAND – Was haben die sich dabei gedacht?

Das IPhone ist, in seinem Bedienkonzept schlüssig. Wer ein anderes braucht, soll sich ein anderes Handy holen. Einzig Copy & Paste ist ein Problem, wenn ja eigentlich wann brauch man es denn? In den meisten fällen, brauchte man es um Kontakte zu erstellen oder eine Aktion auszufüllen, dass funktioniert über die Aktivierung. Nur manchmal, beim Schreiben von längeren Text in den Communities wünschte ich mir eine CopyPaste funktion, die wird für lange Texte auch kommen, die UI ist total easy dafür zu machen. Ich denke bei der nächsten Version wird beim Auflegen des fingers für (1 sec. ohne bewegen) und danach ziehen, der Text makiert und es ist dann möglich ihn zu kopieren. Das wäre in der UI schlüssig.

datenkind

Wenn man das böse JailBreak nutzt, macht man sich das iPhone wesentlich einfacher im täglichen Gebrauch. Copy’n’Paste, schnelles Ein- & Ausschalten von Funktionen (WiFi, SSH, EDGE, whatever) – via SBSettings, 5-Icon-Dock … Dem blanken iPhone ohne JB fehlen wahrlich reichlich Erleichterungen.

David

Aus dem Grund mit der Tastatur habe ich mir auch das G1 geholt. Ich finde die virtuelle Tastatur taugt nur wenn man was kleine schreiben will aber sobald es mal etwas mehr wird ist sie nicht wirklich sinnvoll. Da kann meine echte vom G1 bedeutend mehr.

Es wäre super wenn Apple einfach zwei Iphones rausbringen würde. Einen Slider und ein normales wie bisher. Mal schauen, die nächste Generation wird ja nicht mehr als zu lange auf sich warten lassen.

efendi

Für mich das erstaunlichste: seitdem ich das iPhone habe, gibt es keine Trennung mehr zwischen SMS und E-Mail. Die sehr gute Gmail-App war schon die Anschaffung wert.

Und, lange hat mich die Frage beschäftigt, ob ich mir für die ruhigen Stunden am Abend auf der Couch nicht ein Netbook zulegen soll. Das iPhone hat mir die Entscheidung abgenommen: mailen, bisschen chatten, bei wiki nachsehen, Feeds lesen, all dass geht wunderbar.

Tenk yu, Steve!

Viele Grüße

ps
Für mich das beste Spiel: Virtual Pool Lite!

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.