Beobachtungen auf dem Wordcamp Jena 2009 #wcj09

  • Dass die Veranstaltung eine Mischung aus Wordcamp und Barcamp sein sollte, ist komplett untergegangen. Der »Barcamp Mitteldeutschland«-Part war höchstens unter dem Mikroskop zu erkennen.
  • Die Räumlichkeiten und die Menge der Teilnehmer haben sehr gut gepasst.
  • Fehlendes Warm-Catering ist überhaupt nicht schlimm – schließlich gibt’s mitten in der Innenstadt genügend Möglichkeiten, was zu essen. Kaffee und Getränke gab’s ja, ebenso Schokolade …
  • Bei Matt Mullenweg bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob er wirklich so nett und locker ist, oder ob das nur eine in Fleisch und Blut übergegangene US-Masche ist, öffentlich aufzutreten. Es war schlicht nicht möglich, ein Foto von Matt zu schießen, auf dem er nicht lächelt.
  • Robert Basic schien den ganzen Tag an einem Kamerateam festzukleben.
  • Tim Pritlove nutze die meisten seiner besuchten Sessions, um ein CRE-mäßiges Zwiegespräch mit dem Vortragenden anzuleiern.
  • Prologue wird eine ganz, ganz nette Geschichte. Kein Twitter-Killer, wie manchmal geschrieben wurde, sondern eher wie eine Kommentarfunktion mit Threads und Live-Ajax-Updates. Höchst cool, auch wenn nur ein paar Sekunden zu sehen.
  • WordPress MU und BuddyPress sind zwar generell interessant, mich erschreckt jedoch immer noch die fundamentale Designschwäche, dass für jeden einzelnen Benutzer eine ganze Latte an Datenbanktabellen angelegt wird. Das skaliert nur bedingt, wenn man mich fragt. Bei echten Multi-User-Systemen sollte die Anzahl der Tabellen nicht von der Anzahl der User abhängen.
  • Nichtsdestotrotz war Dennis Morhardt wieder mal der witzigste und sympatischste Mensch vor Ort – den muss man einfach gut finden!
  • Die WordPress-Szene ist insgesamt sehr stark Feature-getrieben. Dinge wie Performance, Sicherheit und Ergonomie spielen leider nur untergeordnete Rollen. Schade, aber irgendwie hatte ich das erwartet.
  • Insgesamt hat sich der Trip nach Jena aber wieder gelohnt. Schließlich muss man ja wissen, wie der Hase läuft :-)

10 Kommentare

Jared

Tim Pritlove nutze die meisten seiner besuchten Sessions, um ein CRE-mäßiges Zwiegespräch mit dem Vortragenden anzuleiern.

Vollste Zustimmung ;-)

nicht Matt

Auf seinem Gravatar lacht er nicht ;)

http://0.gravatar.com/avatar/767fc9c115a1b989744c755db47feb60

Dennis Morhardt

Danke :)

Zum WordPress MU Datenbanklayout, es mag zwar viel werden, aber MySQL schafft schon viel und man kann splitten. Aber eine Mega-Tabelle mit so alle WP.com Posts wäre auch nicht sehr vorteilhaft. Keine Lösung ist perfekt.

Jan Theofel

Danke für deinen Bericht. Auf ein paar Punkte möchte ich kurz eingehen:

1. Warm-Catering. Halte ich für absolut sinnvoll, ebenso wie gemeinsames Catering morgens und abends. Dadurch bleiben die Teilnehmer auch in den Zeiten mehr zusammen und man kann noch mehr Kontakte knüpfen. Klar geht man auch auch Gruppen zusammen essen, aber das sind oft Leute, die sich sowieso schon kennen bzw. vor Ort bereits kennengelernt haben. In Stuttgart wird es (so wir genug Sponsoren finden) alle drei Mahlzeiten im Paket geben.

2. Designschwäche bei Wordpress MU: Sehe ich ähnlich wie du. Dennoch zählt auch das Argument von Dennis. Millionen von Blogposts in einer Tabelle ist auch suboptimal. Sicherheitstechnisch besser sind auch getrennte Tabellen. (Oder noch extremer getrennte Datenbankinstanzen. Aber das würde dann echt zu weit führen.) Vorteile gemeinsamer Tabellen würde ich vor allem dort sehen, wo z.B. Accounts gemeinsam über alle Weblogs genutzt werden können. Eine optimale Lösung ist hier aber sicher schwer zu finden.

3. Feature-Getriebenheit: Sehe ich ganz genau so. Leider habe ich bei WP den Eindruck, dass die Basis relativ schlecht designt worden ist. Wäre das nicht der Fall, wäre ein featuregetriebenes Arbeiten unter Umständen gar kein Problem, weil die Basis für saube Strukturen sorgt. TYPOlight scheint mir ein gutes Beispiel für diese Variante zu sein. (Wenn es auch kein Blogsystem ist.)

fwolf

(räusper) Bei WP MU ist nicht nur das DB-Design die Hölle – speziell das Administrieren ist sowas von bescheiden gelöst .. hätte ich mal meinem Vater lieber ein Habari »MU« aufgesetzt, dann wär ich jetzt deutlich glücklicher.

cu, w0lf.

Dennis Morhardt

@Jan Theofel: Also, zum Beispiel die Benutzertabelle und Benutzerinformationstabelle (usermeta) sind global und blogübergreift. Zweck dieser Aufteilung sind ja die getrennten Datenbankinstanzen. WordPress.com hat knapp 200 Datenbankserver.

@fwolf: Kannst du mir vielleicht mailen, was so schrecklich ist? Man selber ist betriebsblind und Usererfahrungen sind sehr hilfreich. Danke :)

Dirk

Was Robert betrifft, hier ist die Auflösung für das Kamerateam:

http://de.sevenload.com/videos/SMGerAQ-Interview-mit-Robert-Basic-Wordcamp-09-Jena

Sandkorn

Was Matt angeht, ich saß am Freitagabend neben ihm im Markt 11. Er ist wirklich so, würde ich sagen. Denn dort war er auch immer freundlich und mit einem Grinsen versehen.

Martin

Ich hoffe das schöne Jena hat dir auch gefallen und der »Leuchtturm des Ostens« ist dir in freudiger Erinnerung hängen geblieben.

Ich konnte leider nicht dabei sein, aber denke doch das das WordCamp dieses mal ein paar Zeichen gesetzt hat.

stoerungsquelle

solche Trips lohnen sich meistens.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.