praegnanz.de büro für intervernetzte medien

Gerrit, 13.05.2012

Altersvorsorge für Selbstständige bald verpflichtend?

Das Bundesministerium für Arbeit & Soziales plant, ab Sommer 2013 eine Pflicht zur Altersvorsorge für Selbstständige einzuführen. Bei Deskmag gibt es eine gute Zusammenfassung des Sachverhaltes. (die letzten Absätze sind leider polemisch und unsachlich.)

Man muss sich das mal genauer anschauen und durchdenken. Grundsätzlich bin ich ein Freund vom Solidarsystem und halte beispielsweise private Krankenversicherung für ungerecht (obwohl ich selber Mitglied bin). Die Eckpunkte der geplanten Pflicht-Altersvorsorge sehen aber in meinen Augen ebenfalls potenziell ungerecht aus. Der entscheidende Knackpunkt: Die Höhe des Pflichtbeitrages in die gesetzliche Rente soll sich nicht nach dem tatsächlichen Einkommen der Selbstständigen richten, sondern nach deren Alter. Ein 25-jähriger muss ich also signifikant weniger pro Monat zahlen als ein 45-jähriger, wenn die Regelung in Kraft tritt. Immerhin: ab 50 muss gar nicht mehr gezahlt werden.

Ein bisschen wirkt das geplante Gesetz auf mich wie eine Behelfsmaßnahme, um intern das Geld zwischen den Behörden herumzuschieben: Wenn ein Mensch mit 65 in Rente geht, er aber selber nicht genug vorgesorgt hat, muss seine staatliche Rente mit Sozialhilfegeldern aufgestockt werden. Beide Geldquellen liegen letztlich beim Staat, nur aus verschiedenen Töpfen. Mit dem Gesetz erreicht man meines Erachtens nur, dass weniger aus dem Sozialversicherungstopf und mehr aus dem Rententopf fließen kann. Letztlich sind aber beide Töpfe von den Bürgern finanziert. Vielleicht sehe ich das aber auch zu naiv.

Um das Gesetz vollständig beurteilen zu können, brauchen wir im Grunde eine Reihe von konkreten Beispielzahlen. Wieviel muss ein 40-jähriger Selbstständiger zusätzlich im Monat berappen, wenn er bereits eine private Rente abgeschlossen hat, und eventuell eine Eigentumswohnung geerbt hat. Wie sieht es mit einem 28-jährigen aus, der noch keinerlei Vorsorge getroffen hat? usw.

Ein Betrag, der sich nach dem realen Gewinn des Selbstständigen richtet, erscheint immer gerechter als ein Betrag, der – wie in diesem Falle – anhand der Erreichung eines absoluten Ziels festgemacht ist. Zumal kein Mensch weiß, wie teuer das Rentnerleben im Jahr 2045 sein wird.

Am besten, ihr informiert euch noch weiter über das Thema, und könnt bei Missgefallen eine Petition gegen das Gesetz unterzeichnen! Eine abschließende Empfehlung vermag ich (noch) nicht zu treffen.

4 Kommentare

  1. Florian am 13. Mai 2012 #

    Schöner Beitrag zu einen leider zu selten angesprochenem Thema! Die Zeit macht es einem auch nicht leichter :/

  2. Gregor am 13. Mai 2012 #

    Im Gegensatz zur Einkommensteuer gibt es bei der Rentenversicherung eine Beitragsbemessungsgrenze. Wenn die »Grundsicherung im Alter« aus Steuermitteln bezahlt wird, tragen Besserverdienende einen größeren Anteil als Geringverdienende. Bei der Rentenversicherung ist das zwar auch der Fall, aber eben nur bis zu einer gewissen Grenze. Wer mehr als die Beitragsbemessungsgrenze verdient, könnte also ein Interesse daran haben, die Grundsicherung im Alter in die ges. Rentenversicherung zu verschieben, damit der Einkommensanteil über der Beitragsbemessungsgrenze möglichst »verschont« bleibt. Ist also schon ein Unterschied.

  3. Simon Wehr am 14. Mai 2012 #

    Die grundsätzliche Idee ist ja so falsch nicht. Wer sich selbstständig macht, muss das auch auf einer Basis machen, die eine Alterssicherung mitfinanzieren kann. Das muss einfach zu den normalen Lebenshaltungskosten dazugerechnet werden. Eine plötzliche Mehrbelastung von 350€ pro Kopf und Monat würde mein Unternehmen jetzt aber auch erstmal ins Schleudern bringen.
    Ich habe aber auch hier wieder das Gefühl, es geht um Statistiken, die gesäubert werden sollen und Haushalte die bereinigt werden müssen. Weniger um die Lebensqualität der Selbstständigen, die gesichert werden soll. (Gründungszuschuss vom Arbeitsamt hat ähnliche Probleme, aber das ist ein anderes Thema.)
    Und wieder einmal erscheint ein Bedingungsloses Grundeinkommen als eine mögliche Antwort …

  4. fwolf am 14. Mai 2012 #

    @ Simon Wehr: Mein erster Gedanke dazu war: (hat die von der Leyen den) Arsch offen?!? So weit wie eine übliche deutsche Autobahn ..

    Ansonsten: /signed.
    Das »/signed« kommt auch bald zur Gegenpetition dazu.

    cu, w0lf.

Kommentar schreiben

Nutzt Textile zum Strukturieren eures Textes.
SEO-Beiträge werden gelöscht, auch bei thematisch passendem Spam.