Internet Explorer 9 wird (wahrscheinlich) ein guter Browser

Lange hat es gedauert, doch endlich scheinen sie mal so richtig in die Pötte zu kommen. Nach achtjähriger Durststrecke fängt der Internet Explorer jetzt an, zu seinen Konkurrenten aufzuschließen und sie teilweise sogar zu überholen. Doch fangen wir mal von vorne an.

Internet Explorer 6 erschien Mitte 2001 und war damals der beste verfügbare Browser, keine Diskussion. Die CSS-2-Unterstützung war zu gefühlten 80% vollständig, wenn auch an sehr vielen Stellen fehlerhaft und buggy implementiert. Im Vergleich zu Netscape 4.x, dem einzigen halbwegs würdigen Konkurrenten dieser Zeit ein echter Kracherbrowser. Mit ein paar Updates und Bugfixes hätte man das Ding im Laufe des Jahres 2001 rund und komplett machen können.

Diese kleinen Bugfixes kamen leider erst im Herbst 2006 in Form von Internet Explorer 7. Der IE7 ist wirklich nicht viel mehr als eine fehlerbereinigte Version des IE6, der ein paar mehr CSS2-Features unterstützt. Unterdessen waren jedoch die meisten anderen Browser schon längst dabei, Teilmengen von CSS3 zu implementieren und schickten sich an, die Performance ihrer JavaScript-Engines zu verbessern.

Im März 2009 kam dann der Internet Explorer 8 und vervollständigte im Wesentlichen die CSS2-Unterstützung. Hier kann der Microsoft-Browser inzwischen endgültig mit den aktuellen anderen Browsern mithalten. Immer noch katastrophal ist jedoch die JavaScript-Performance, und von HTML5-Funktionen hat der IE8 auch noch nie etwas gehört – andere Browser sind hier wieder einmal meilenweit voraus.

Doch mit dem Internet Explorer 9 soll nun alles anders werden. Heute ist die dritte Developer Preview erscheinen und verspricht ernsthaft gut zu werden:

  • SVG
  • Natives HTML5-Video mit H.264
  • Einige CSS3-Features (z. B. abgerundete Ecken)
  • Webfonts mit dem WOFF-Format
  • Dramatisch verbesserte JavaScript-Performance (siehe Grafik)
  • Canvas (sogar hardwarebeschleunigt – mal sehen, auf welchen Maschinen das tatsächlich greift)

IE9

Somit schließt Microsoft in fast allen Bereichen zu den Konkurrenzbrowsern auf und hat mit der hochperformanten Canvas-Implementierung sogar einen Trumpf im Ärmel. Leider wird es den IE9 nur für Windows Vista und Windows 7 geben, aber andererseits sollten wir uns auch mal so langsam gedanklich von Windows XP verabschieden. Ist schließlich genauso alt wie der IE6.

Ich freue mich sehr, dass wir nun mit zunehmendem Abstand vom IE6 in eine bessere Welt für uns Web-Entwickler blicken können. Je mehr Versionsnummern wir zwischen den IE6 und die aktuelle Version des Microsoft-Browsers bekommen, desto leichter wird es, mit unseren Kunden darüber zu verhandeln, ob es noch nötig ist, einen 9 Jahre alten Browser ernst zu nehmen.

18 Kommentare

Gerrit

Firefox wird der neue Buh-Browser, oder?

Markus Stange

Hey, wieso?

Anselm Hannemann

Gerrit: „Firefox wird der neue Buh-Browser, oder?“

Scheint so, allerdings auch nicht ganz zu unrecht. Schließlich ist er mittlerweile zwischen der Konkurrenz (Safari, Chrome, Opera, zukünftig IE9) schon lange nicht mehr der schnellste Browser.
Sehr ausschlaggebend ist auch die lange Startzeit, die der Firefox braucht im Vgl. zu den anderen Browsern. Und die Unterstützung von Webstandards in allen Ehren, aber nicht immer macht der Firefox hier alles korrekt. Allein die -fork Regeln bastelt man hier falsch entgegen dem HTML5-Standardvorschlag – warum?
Das einzige Argument, was immer noch für den Firefox spricht sind die abertausend Add-Ons, die für keinen anderen Browser bisher so gute und viele Möglichkeiten bieten.

Hannes

Wir haben bei IE7 und IE8 auch gedacht: toll, MS ist wieder aufgewacht. Pustekuchen: das, was bei den Vorankündigungen noch super klang, war bei Vorliegen der Endfassung schon längst ein alter Hut — die anderen waren in der Zeit ja nicht untätig.

Wir haben also mal wieder ein Feature-Nachrüstung, diesmal nach dem Stand 2009—2010. Wenn der IE9 dann 2011 oder 2012 endlich herauskommt, sind die anderen schon in eben diesen Jahren und der IE9 wieder zwei Jahre dahinter.

Wie immer.

etg

»Internet Explorer 6 erschien Mitte 2001 und war damals der beste verfügbare Browser, keine Diskussion.«

So nicht! Opera gab es auch schon damals und war sehr gut. Nix mit keine Diskussion und nix mit »bester Browser«.

Paul

Ich verstehe nicht, warum Microsoft noch so viel Geld in dieses Ding steckt. Sie könnten doch die einfache Version wählen: Einen Open Source-Browser empfehlen und den Support für ihren IE 7 und IE 8 noch ein paar Jährchen weiter betreiben.

Letztendlich bringt der Internet Explorer der Firma doch keine Vorteile. Er kostet nichts und läuft schlecht.

Da wäre es sogar noch sinnvoller, auf die Webkit-Schiene aufzuspringen und sich daraus ein eigenes Süppchen zusammenzukochen.

Free the Pixel

Ich bin auch noch etwas skeptisch, ob mit der Version 9 wirklich alles ganz anders ist. Microsoft hat eben in der Vergangenheit viel Vertrauen verspielt.

Selbst benutze ich noch Firefox als Browser, erwaege aber ernsthaft, zu Safari zu wechseln, dort gibt es mittlerweile auch einige gute Plugins.

Schepp

Also in Sachen hardwarebeschleunigter Canvas kann ich vermelden, dass ich heute den HTML5 vs. Flash Benchmark von The Man in Blue jetzt nochmal im IE9 in der Canvas-Fassung nachgebencht habe, und bei 62 fps gelandet bin.

Chrome 4 hat in der IE9 in diesem speziellen Test damit überholt, Opera liegt aber mit 69 fps noch weiter vorne. Ohne Hardwarebeschleunigung.

Und seit der Preview 1 ist auch SVG schneller geworden, statt 47 schafft die Preview 3 nun 55 fps, was deutlich schneller als alle anderen ist.

Im Peacekeeper-Benchmark kommt der IE9 im »Complex Graphics«-Abschnitt (Canvas + Video) gegen Chrome & Co aber noch nicht an.

Gregor

Danke für den Post, Gerrit, auch ich verfolge die Entwicklung des IE9 mit großem Interesse. Ich sehe eine große Chance für MicroSoft, wenn dieser Browser halten kann, was er derzeit vollmundig verspricht.

Jedoch sehe ich auch uns alle in der Pflicht. IE gibt ja nicht umsonst Developer Previews vorzeitig heraus. Wer es jetzt nicht ausgiebig testet und Bugs berichtet, darf sich nach dem Release auch nicht beschweren, wenn es macken hat.

Das jedenfalls ist meine Meinung. Ich finde in unserem Interesse sollten wir MicroSoft so gut es geht unterstützen. Auf das es uns einen hervorragenden Browser liefert und schnell von IE < 9 erlöst.

Usul

@Anselm Hannemann

Sehr ausschlaggebend ist auch die lange Startzeit, die der Firefox braucht im Vgl. zu den anderen Browsern.

So etwas kann ich immer beim besten Willen nicht nachvollziehen. Erstens startet bei mir Firefox in selbstgezählten 5 Sekunden, was vielleicht länger als bei anderen Browsern, aber absolut betrachtet sehr Ok ist. Zweitens, wie oft startet man denn einen Browser? Ich in der Regel genau einmal, und das auch noch automatisch beim Systemstart/Login. Insofern ist die Startzeit für mich so ziemlich das unwichtigste Kriterium bei einem Browser, solange die Zeit nicht eskaliert.

Anselm Hannemann

@Usul:
Erstens startet bei mir Firefox in selbstgezählten 5 Sekunden, was vielleicht länger als bei anderen Browsern

Ja das ist richtig und genau darum geht es. Ein Browser soll direkt verfügbar sein, denn ich möchte ja was nachschauen. Hingegen interessiert es doch keinen Nutzer, ob der Browser nun 5 Millisekunden langsamer ist als ein anderer.

Zweitens, wie oft startet man denn einen Browser?

Oft. Ich starte meinen Browser ca. 15x täglich, und das bei 2-3 Browsern.
Ich habe gerne Ordnung auf meinem Rechner, da kann ich es nicht gebrauchen, wenn noch 5 Fenster mit 100 Tabs geöffnet sind. Sonst kann man nicht wirklich gut arbeiten, zumindest ich nicht.
Und ich kenne sehr viele User, die tatsächliche Normaluser sind (und um die sollte es ja auch gehen, nicht um die Webdesigner hier, die täglich damit arbeiten) und ihren Browser brav schließen, nachdem Sie eine Seite gesehen haben. Und eine Minute später brauchen Sie den Firefox aber wieder.

Was meinst du, warum viele deshalb den IE bevorzugen? Weil er schneller geöffnet ist. Habe ich live gesehen bei ca 50 Mitarbeitern einer großen Firma. Und das ist das Ergebnis meiner kleinen Umfrage…

Michael

Ja klar, so hat jeder seine eigenen Prioritäten.

Aber das der IE schnell startet liegt ja nicht daran, dass er sogut darauf optimiert ist, sondern daran, dass er ja im Hintergrund eh immer läuft und eben nicht wirklich beendet wird, weil er eben im System steckt.

Es gab doch mal so ein Schnellstart-Plugin für den Firefox, gibts das nicht mehr?

Johannes

@Paul: Der IE ist für Microsoft viel mehr als nur »ein Browser, der nichts kostet«. In Firmenumgebungen, in denen sehr geschlossene Sicherheitssysteme verwendet werden, ist der IE durch seine ActiveX- und andere integrierte MS-Technologien (die Open-Source browser nun mal nicht im Rückenmark haben) oft die »erste Wahl«. Dort kommt es weder auf Schönheit, noch Performance, noch Webstandards an, sondern darauf dass irgend ein Novell Security Client sich mit irgendeinem Citrix Dings und sonstnochirgendeinem Käse über das globale Firmennetz so weit in das Betriebbssystem reinwurschtelt und alles kontrolliert. Und in Open-Source-Browsern lässt sich halt nicht alles kontrollieren.
Und wenn man in der Firmen-Policy drinsteht dass kein Mitarbeiter auf seinem Arbeitsrechner eigene Software installieren darf, dann kann man auch keinen Firefox auf den Rechnern haben, der mit seinen tausenden Extensions all diese Sicherheitsvorkehrungen zunichte macht.

Wer jetzt sagt dass das Humbug ist und dass das, was ich da gerade salopp geschildert habe, nicht realistisch ist, der hat noch nicht in einem global-zentralorganisierten Konzern gearbeitet (ich sehe das gerade aus erster Hand und werde deshalb den Firmennamen natürlich nicht sagen). Es ist aber nicht Microsoft und auch kein Softwareunternehmen – sondern hauptsächlich eine Firma mit sehr hohem Konkurrenzdruck und daher enormen Anforderungen an Confidentiality und IT-Automatisierung.

Anselm Hannemann

Natürlich hängt das an den eigenen Prioritäten. Aber warum versteht kaum jemand, dass man selbst als Designer / Entwickler grundverschieden den Computer und Browser nutzt als der, der die Seite anguckt?

Logischerweise gibt es bei Normalmenschen viel mehr Leute, die einen Browser schnell mal zu machen, weil der PC nicht den ganzen Tag an ist.
Und ob der IE als Hintergrundprozess läuft oder nicht. Opera, Chrome und div. andere schaffen auch verdammt schnelle Starts, nur eben der Firefox nicht. Und das ist genau sein aktuelles Problem – die UI/UX.

Gerrit

@Johannes: Deine Schilderung deckt sich exakt mit meinen Erfahrungen, die ich mit Konzernen und behördenähnlichen Organisationen des öffentlichen Rechts gemacht habe. Hier dreht es sich um ganz andere Themen, alsmwir Webdesigner auf dem Schirm haben.

cmi

Jetzt müssten die Leute nur noch (öfter) ihren Browser aktualisieren ;) Das sehe ich aber gerade bei den IE-Nutzern nicht so (oft) – was mit dem OS mitkommt wird genutzt bis das nächste OS veröffentlicht wird. Wer einen alternativen Browser nutzt (Firefox, Chrome, Opera, …) tut das in aller Regel bewusst und ist auch upgradefreudiger. Aber vielleicht nimmt ja MS den IE9 auch aus dem Pflicht-Genuine-Testprogramm beim Download ;)

Ja

Also das Canvas vom IE9 ist echt richtig gut. Nicht nur bei den Demos von Microsoft sondern auch andere Beispiele die Canvas benutzen laufen dort sehr viel Schneller. Braucht der Firefox 6 Sekunden schafft der IE es doch in weniger als einer und das bei verschiedenen Demos. Bei so einer Performance macht Canvas auch Sinn. Da müssen die anderen dann ganz dringend auch mal dran arbeiten.

Kevin

Ich persönlich denke mal ganz ernsthaft, dass der Internet Explorer 9 ganz sicher der beste Browser der Welt sein wird und Microsoft so wieder viele Marktanteile für den IE zurückgewinnen wird.

Zurzeit nutze ich selbst den Internet Explorer 8 und bin auch zufrieden damit, gut könnte schneller sein, aber es geht. Und: Der IE9 soll wie ich gelesen habe, noch in diesem Jahr erscheinen, denn im August soll die erste Beta-Version veröffentlicht werden.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.