Freefont-Advent 4/24 – Titillium

Titillium

Die Titillium wird manchmal als billige Kopie der ausgefeilteren Klavika bezeichnet, doch ganz gerecht ist das nicht. Zum einen sind die Unterschiede – trotz ähnlicher Formensprache – deutlich genug. Zum andern ist die Titillium ein gelungenes Beispiel für angewandte Lehre an europäischen Hochschulen. Sie entstand nämlich im Jahr 2008 als studentisches Projekt an der Accademia di Belle Arti Urbino. Und anders als bei vielen anderen studentischen Schriftentwürfen wurde tatsächlich eine weltweit erfolgreiche Schrift daraus. Ihre etwas zeitgeistige, retrofuturistische Ausstrahlung liegt immer noch im Trend, wobei man sich so ganz langsam an ihr und ihren Kolleginnen sattgesehen hat. Dennoch sicherlich eine solide Wahl für modernistische Anwendungen.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.