Freefont-Advent 22/24 – Exo 2

Die Exo 2 ist eine überarbeitete und in kleinen Schriftgraden besser lesbare Version der kaum älteren Exo. Diese Schrift hat eine interessante Geschichte hinter sich. Ursprünglich 2009 als studentisches Projekt von Natanael Gama angefangen, konnte dieser im Jahr 2011 über Kickstarter 7.500 Dollar einsammeln, um den Entwurf in Ruhe als komplette Open-Source-Schrift auszubauen und unter anderem bei Google Fonts unterzubringen. Zur Weihnachtszeit 2013 – knapp 2 Jahre nach der Erstveröffentlichung folgte dann bereits die verbesserte Version 2.

Die Exo Sans ist als kubische Groteskschrift gleichermaßen ein Fest für Freunde der Science-Fiction und der dänischen Schriftkultur (wir erinnern uns). Sie steht in der Tradition von Eurostile/Microgramma und Klavika, kommt sehr schlicht rüber, hat aber einige spannungsreiche Details zu bieten, die sie vor der visuellen Eintönigkeit einer komplett konstruierten Schrift rettet. Sie ist wirklich schick und schafft den Spagat zwischen reiner Headlineschrift und (eingeschränkter) Mengensatztauglichkeit. Exo ist nur auf den ersten Blick Massenware, und bietet mit den vollen 9 Fetten in regular und italic auch das ganze Programm an Abstufung, das man für feingeschliffene Online- und Offlinetypografie benötigt.

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.