So wie in InDesign …

… das ist der Traum für viele Designer aus dem Printbereich, die heute wohl oder übel in den sauren HTML/CSS-Apfel beißen müssen und sich andere Paradigmen suchen müssen, nach denen »Seiten«-Layouts im Web funktionieren.

Doch hier springt Adobe in die Bresche: Gemäß ihres derzeitigen Credos »Wir müssen zum Superpragmatiker werden und unsere Fähnchen in alle Windrichtungen aushängen« gibt es jetzt einen Vorschlag für ein neues CSS3-Modul, mit dem man mehrere Textkästen frei positionieren kann, um dort Fließtext durchfließen zu lassen. Klingt sehr nach PageMaker/Quark/InDesign und dürfte wohl mit dem Plan im Hinterkopf entstanden sein, HTML-Layouts direkt aus jenen Layout-Programmen generieren zu können.

Ich bin skeptisch, weil ich immer dann Alarmglocken schrillen höre, wenn es um festgezurrte, mehrspaltige und »auf Textlänge layoutete« Textboxen in HTML/CSS geht. Das passt nicht zur medienunabhängigen Grundphilosophie des Web.

Vielleicht bin ich aber nur ein unflexibel denkender alter Mann und lasse mich in drei Jahren eines besseren belehren. Hier könnt ihr auf jeden Fall mehr über das CSS3-Regions-Modul erfahren.

(Danke, Lukas und Heise)

6 Kommentare

Martin

Hört sich super an.

Thomas Bartelmess

Lustig: alle Autoren kommen von Adobe.

Blar

Als ich finde der Syntax zum definieren der Regionen unterscheidet sich sehr stark von den restlichen CSS-Eigenschaften.

Mit der aktuellen Syntax stehe ich keine Zukunft für die Regionen, unabhängig davon ob diese nun sinnvoll sind oder nicht.

Nico

Also ich finde zumindest die Möglichkeit, Texte mehrspaltig auszugeben, interessant.

Der Syntax wird ja noch nicht in Stein gemeißelt sein und man wird sicherlich die Spaltenanzahl dynamisch an die Textlänge und das Ausgabegeräte anpassen müssen und wenns denn mal eine Breite Browserunterstützung geben wird, wird es sicherlich ein Ãœberangebot an Mehrspaltige Websites geben, aber so ist das ja immer.

Anselm

Das Modul ist insofern ganz gut, dass man damit z.B. iPad Magazine in HTML/CSS bauen kann und darin nicht auf solche Features verzichten muss.
Eine andere Sache hingegen ist der Einsatz auf Webseiten. Da sollte natürlich eine Auflösungsunabhängigkeit existieren. Diesbezüglich muss also hier noch etwas nachgebessert werden im Prinzip des Regions-Moduls.
Was die Syntax angeht, so unterscheidet sich diese deutlich von bisherigen Modulen im Selektor, in den EIgenschaften ist sie CSS3-like. Die Selektoren sollten m.E. aber angepasst werden, so wird das unintuitiv. Aber nachdem wir hier von einem gerade akzeptierten Working-Draft vom 9. Juni reden, habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Gerhard Schröder

Ich bin auch kein Freund von festen Spalten usw. stelle aber am iPad fest, das ich FROH bin, wenn nicht eine App eine feste Seitenaufteilung hat. Siehe Gamereactor, dort kann ich in Ruhe eine Seite lesen und dann mit einem Swipe zur nächsten Seite gelangen und wieder lesen. PDFs, in denen ich frei den Text bewegen kann, stören mich doch irgendwie…

http://padlive.de/2011/04/gamereactor-ein-zocker-magazin-auf-dem-ipad/

Wenn Dir der Link zu werblich sein sollte, nimm den bitte raus. Danke.

Viele Grüße aus Essen,

Gerhard Schröder

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.