Webtypografie bei poly:logo

Ist ziemlich komfortabel so: Ab und zu mal ein Gastauftritt in einem meiner Lieblingspodcasts, die ich sowieso gerne höre. Ist auch besser als einen eigenen Podcast zu betreiben, wo man sowieso ständig ein schlechtes Gewissen hat, wenn man mit neuen Episoden hinterherhängt.

Diesen Job hat Markus Schlegel glücklicherweise übernommen. Jetzt ist die fünfte Episode von poly:logo draußen, in der ich mich mit Erik Spiekermann und eben Markus Schlegel über Webtypografie unterhalte. Man beachte, dass die Sprachqualität der beiden per Skype zugeschaltenen Gäste besser ist als die des Moderators. (Nimm doch bitte einfach das eingebaute MacBook-Mikrofon!)

Ich wünsche auf jeden Fall viel Spaß beim Hören und Vermehren der Kenntnisse!

5 Kommentare

Karsten

Wirklich interessanter und kurzweiliger Dialog. Die „Moderation“ wirkt schon was etwas störend auch wenn sie völlig untergeht.

Markus Schlegel

Ich lege mir pünktlich zu Weihnachten was Ordentliches zu, don’t panic!

Damit du zufrieden bist, kommt eben beim nächsten Working Draft das integrierte Mikro zum Einsatz.

Markus Schlegel

@Karsten: Das spürte ich selbst auch schon, während ich zuhörte. Am liebsten hätte ich mich komplett rausgehalten, aber zum Beispiel an der Stelle als implizit dauernd von @font-face die Rede war, musste ich schon mal kurz darauf hinweisen. Für den Hörer mit richtig viel Ahnung ist das sicher nervig, empfand ich ja auch so, aber man kann ja auch mal ein paar Leute mehr in die Rechnung mit einbeziehen.

Willi

Ich fand zwei Sachen etwas schade: Zum Einen habe ich in den Verweisen keine Anleitung gefunden, wie man denn speziell Windows-XP-User aus der Font-Face-Geschichte ausgrenzen kann. Ich vermute, das geht nur über Javascript? Oder gibts dafür auch ein CSS Media-Query (das z.B. die Art der Kantenglättung abfragt)? Und zum Anderen war mir die Typekit-Geschichte etwas zu einseitig. Vor allem die Frage, ob Fonts per CSS oder Javascript eingebunden werden sollten (bei Typekit wird ja beides verwendet, gegenüber reinem @font-face), wurde nicht thematisiert. Hier würden einige Mitbewerber sauberere Lösungen bieten, dafür möglicherweise mit weniger Kontrollmöglichkeiten.

Aber das sind nur Kleinigkeiten. Die Moderation fand ich ehrlich gesagt fast etwas lustlos (sorry), davon abgesehen war der Podcast sehr interessant und Spiekermann wirkt auch nicht mehr ganz so schrob, wenn er etwas mehr zu erzählen hat.

Martin

Verdammt gutes Zeug!!

Kommentar verfassen