Web Designer’s Sketchbook

Bisher gab’s immer den »Web Designer’s Calender«, doch dieses Jahr nicht. Dieses Jahr heißt das Teil Web Designer’s Sketchbook und ist in jedem Falle einen Blick wert, bitteschön:

Sketchbook

Es handelt sich um ein DIN-A5-formatiges Druckwerk, das an der schmalen Seite gebunden und an den nicht-gebundenen Ecken abgerundet ist – ganz so wie eine echte Moleskine. Es wechseln sich Abschnitte von leeren Seiten ab mit Abschnitten von Doppelseiten, die kleine Artikel von bekannten Webdesignern enthalten. Einer von ihnen bin dieses Jahr ich – und zwar mit einem kurzen Stück über den Einsatz von Kantenglättung in Web-Mockups.

Ich habe etwa die Hälfte der Artikel schon durch – exzellente Klolektüre, würde ich sagen! Viel Geschwurbel um »Kreativität« und »Innovation« und bla. Darüber hinaus vieles aus der »PAGE«-kompatiblen Flashwichsecke. Und das Design der Doppelseiten ist auch irgendwann um die Jahrtausendwende stehen geblieben.

Nichtsdestrotrotz ist das Werk für knapp 17 Euro ein sehr geeignetes Geschenk für »hippe« Webdesigner und deren Toilettenfensterbänke LKW-Planen-Umhängetaschen.

10 Kommentare

Ralf G.

Und S-EO 666 ist auch dabei. ;)

Schade um die Bäume.

Jörg L.

»Echte Moleskine« gibt es ja gar nicht. Die sind eine Erfindung aus einem Roman, und dann hat jemand angefangen, Notizbücher unter diesem Namen zu vertreiben – für entsprechendes Aufgeld zum inneren Wert der Dinger.

Ãœberhaupt – Moleskin heißt doch Maulwurfshaut? Vielleicht sollte ich mal Notizbücher verkaufen, unter dem Namen »Kuhhaut.« Endlich eine Kuhhaut, auf die ALLES draufpasst.

Frank Feldmann

Gerrit, ich finde es schade, dass du zu dieser Einschätzung kommst! Wenn dir das Sketchbook am Ende nicht gefällt, dann ist das natürlich deine und vor allem Geschmacksasche. Kein Thema. Es jedoch als »Klolektüre« zu bezeichnen ist deinen Kollegen, den Gestaltern und Herausgebern gegenüber respektlos. Dennoch danke, dass du mitgemacht hast.

Nico

Hust Ich denke Gerrit meinte es nicht so, ich persönlich lese eigentlich Alles auf dem Klo, ich denke er meinte eher damit das es was für Zwischendurch ist und nicht zum zusammenmurmeln auf der Couch und zum Durchlesen.

Ich denke aber ich werde mir es bestellen!.

Gerrit

Klolektüre ist in der Tat nicht so negativ gemeint – auf meinem Klo liegen neben dem hochgeschätzten Wolf Schneider auch ein Loriot-Büchlein und ein Bastian-Sick-Werk. Und das ist genau das, was man bei längeren Sitzungen benötigt.

Jan Erik Waider

… hmm – das »Previews« auf der Website zeigen irgendwie ein etwas fades und uninspiriertes Seitenlayout, aber vielleicht kann ich ja irgendwo einmal einen tieferen Blick in das Büchlein werfen, um die Meinung aufzupolieren :-)

Johannes

Also ich habe es mir aufgrund von Gerrits »Rezession« bestellt und habe genau das bekommen was ich erwartet habe. Für mich hat »Klolektüre« auch nichts negatives.

Zum Sketchbook selbst kann ich sagen, dass mir die Papierqualität der freien Seiten sehr gut gefällt, hätte es aber besser gefunden wenn alle Seiten das Punktraster hätten, aber das ist wohl Geschmackssache. Die Artikel (soweit ich sie bisher gelesen habe) erfüllen auch ihren Zweck; sie sind schön kurz, sodass man mal eben einen zwischendurch lesen kann, wenn man mal ›nen Gedankenstau hat oder so. Außerdem regen sie einen zum nachdenken über die jeweiligen Themen an, ohne so detailliert zu sein, dass sie einen langweilen würden, wenn einem das jeweilige Thema nicht direkt zusagt.

Roland

Hm, vielleicht hatte Gerrit ja einen schlechten Tag, als er den Beitrag geschrieben hat. Die Wortwahl ist ja doch etwas kompromisslos. Die »»PAGE«-kompatible Flashwichsecke« treibt mir allerdings ein Dauergrinsen ins Gesicht.

Ruth

Es gibt doch nichts schöneres, als Menschen mit Humor! Danke, Gerrit. Keep on.

_Sven

Es ist unglaublich unschick gestaltet. Aber es geht ja um Webdesign – oder wie. Unglaublich

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.