Beobachtungen vom Umsonst & Draußen 2009

Das Umsonst & Draußen Festival in Würzburg ist wirklich immer noch eine große Bereicherung. Tolle, friedliche Stimmung, gutaussehende Menschen von 15 bis 55, und kostenlose Mucke, die teilweise großartig ist. Stimmungsband Nummer 1: Frittenbude. Live ein echter Brüller, muss aber wohl auf CD sehr langweilig sein – ich kann mir nicht vorstellen, sowas zu hören, ohne dabei rumzubrüllen und zu hüpfen :-)

Frittenbude

Eigentlich wollten wir noch die A-capella-Combo Fuenf ansehen – und waren komplett von der Soundcheck-Frau begeistert, weil die richtig Spaß gemacht hat. Bis wir dann erfahren haben, dass »Fuenf« ausfällt und statt dessen Johanna Zeul auftreten sollte. Die hat ihren Soundcheck selber gemacht – ihren regulären Auftritt fanden wir dann nicht mehr so toll.

Hammerband überhaupt am Samstag: Mama’s Gun. Machen modernen Funk/Soul mit sehr groovigen Rhythmen und einem exzellenten Sänger – irgendwo zwischen James Brown und Prince. Die Keyboard-Solos haben aber auch gefetzt. Unbedingte Empfehlung! Wer noch Karten für das 20 Jahre Fanta 4 Konzert in Stuttgart ergattern kann – da treten die Jungs im Vorprogramm auf. Und haben es sich nicht nehmen lassen, heute Abend eine englisch-sprachige Funkversion von »Die Da« zu präsentieren. Kein Witz (voll illegaler Bootleg mit iPhone-Memo-App)!

Der komische Elektro-Japaner war dann eine ganze Nummer zu modern für Würzburg. Solche offenbar selbstgenerierende, atonale und arhthmische Klick-Bumm-Crash-Musik ist eher was für abgefahrene Tokioter Szeneclubs, denke ich. War doof, trotz der zwei MacBooks.

Japaner

Vielleicht gucke ich morgen nochmal rein zum letzten Tag , aber auf jeden Falls hat sich’s gelohnt, dieses Jahr die Niche 09 sausen zu lassen und ein bisschen Party zu machen.

3 Kommentare

filter

Der Japaner ist ja mal geil

Bernd

Kashiwa Daisuke heißt er – wahnsinnig schöne Musik übrigens.. bin extra aus München nur deswegen angereist. … jedem das seine, kann aber verstehen wenn das dem ein oder anderen Umsonst-Festival Besucher zu progressiv war :)

Alexander Hahn

Der komische geniale Elektro-Japaner war dann eine ganze Nummer zu modern für Würzburg Gerrit.

Btw. Mama’s Gun hätte ich auch gern gesehen!

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.