In Hessen und Hochheim wird neu gewählt

Und schon sind wir im Superwahljahr 2008 gelandet. Gibt es überhaupt ein Jahr, das nicht als Superwahljahr bezeichnet wird? Egal. Ich muss jedenfalls schnellstens meine Briefwahlunterlagen anfordern, denn am 27. Januar kann ich nicht, da ich in Hamburg beim Wordcamp bin. Trotzdem möchte ich gerne den Koch in Hessen abwählen und mir eine hübschere Bürgermeisterin für Hochheim aussuchen.

Und damit ich mich für erstere Wahl seriös informieren kann, haben meine ehemaligen Kursteilnehmer vom letzten Semester ein famoses Blog zur Hessenwahl auf den Weg gebracht, indem viele interessante und meinungsbildende Artikel vereint sind, um abseits von den tumben Plakaten und Versprechungen ein wenig Inhalte zu kommunizieren.

Auf zum Kreuzchen-Blog

6 Kommentare

Ansgar

Ebenfalls wenig Abhilfe bei der Wahl einer attraktiveren Bürgermeisterin, dafür aber einen guten Einblick in die Wahlprogramme der Parteien bietet das WählerInformationsSystem zur Hessenwahl 2008. Unter http://www.wis-hessen.de kann man per Mausklick nachprüfen und vergleichen, was die Parteien zu zahlreichen politischen Themen sagen – ohne die kompletten Wahlprogramme durchforsten zu müssen. Dort kann man zum Beispiel im Programm der CDU bereits die Forderung nach einem »Warnschussarrest« finden, aber auch die Absichtserklärung, man müsse jugendliche Straftäter »vom ersten Tag ihrer Haft an intensiv betreuen und mit schulischen, pädagogischen und psychologischen Maßnahmen auf sie einwirken«. Das geht vielleicht gerade im Wahlkampfgetöse ein wenig unter …
Wie sich die Standpunkte der anderen Parteien davon unterscheiden, lässt sich ebenfalls ganz einfach vergleichen.
Ein Besuch lohnt sich.

Beste Grüße!

Igor

Die CDU wird bestimmt einiges an Stimmen verlieren, denn »gefühlte« 15% Inflationsrate sollten am Wähler nicht vorbei gegangen sein. Ob die SPD davon profitiert ist fraglich. Links wird aber einige % mehr bekommen.

Igor

Haken

Hach  … den Koch abwaehlen. Ja, dit waer schoen. Bin gespannt, ob er nochmal mit der tumben »ganz weit rechts«-Tour landen kann.

Ich selber habe ein feierlichet Versprechen abgegeben  …

a

Hallo,
SPD wählen heißt doch HARTZ IV bestätigen, oder?

Jörg L.

Tja, da wollte Schröder sich und seine SPD nach dem Abbau der Arbeitslosigkeit um 1 Million Menschen beurteilen lassen. Es kam etwas nach seiner Zeit, aber es ging sogar noch stärker runter, ja, sie sinkt sogar noch immer.

Aber das Wahlvolk ist mit seinem Wunsch nicht einverstanden: Die SPD wird offenbar nicht nach dem Abbau der Arbeitslosigkeit bewertet, wie Schröder sich das wünschte. Da mag das Programm oder die Agenda noch so erfolgreich gewesen sein. Und vielen »Genossen« ist ihr eigener Erfolg (ja, es ist ihrer) gar peinlich.

Marius Z.

Recht so!
Ich kann leider noch nicht wählen :-(

Dafür erfahre ich aber jeden Tag aufs neue, was Herr Koch und Frau Wolff (Kultusministerin) mit dem hessischen Bildungssystem gemacht haben. Einsparungen an jeder Ecke! Unterrichtsgarantie Plus scheint da wirklich selbstironisch …

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.