Multitouchscreen Interface

Ich weiß, dass viele von Euch das schon kennen. Aber in einem Blog, wo es unter anderem um Interface-Design geht, darf es einfach nicht fehlen. Außerdem ist es mein erstes YouTube-Video, was ich hier poste:

Die ersten 30 Sekunden sind langweilig, danach wird es spannend, nämlich dann, wenn es um die Zoom- und Morph-Geschichten geht. Ich hätte schon gerne so ein Gerät zuhause stehen, um meinen nächsten Urlaub zu planen :-)

14 Kommentare

condor

Genial. Jetzt weiß ich, wie die PCs in 15 Jahren aussehen werden …

lemming

PCs in 15 Jahren? Die wirst du als Brille tragen und die Interfaces werden als virtuelle Displays und Gegenstände in deiner Umgebung sein. Augmented Reality wird die Zukunft der Computer

Nick Blume

Total spannend! So könnte man ja als Grafiker arbeiten …

Christoph Wagner

und in 15 jahren haben wir bestimmt schon die Matrix 2.0 ;)
Aber was ich eigentlich schreiben wollte, war ein Link zu einem Looking Glass nutzenden Interface: GoMonkey/Sun
Touchscreens sind ja auch öde, Handbewegungen in der Luft sind »in« :)

condor

> Augmented Reality wird die Zukunft der Computer

Fraglich ist nur, ob AR so schnell bei der allgemeinen PC-nutzenden Bevölkerung akzeptiert werden würde … Schließlich ist es nun doch ein kleiner Unterschied, ob man vor einem Bildschirm sitzt oder Informationen virtuell in seiner Umgebung angezeigt bekommt ;)

Benni

Und wenn ich mir das jetzt mal so praktisch vorstelle, gerade als Grafiker oder so, ist es doch schon nochmal was anderes, ob man seine Hände durch die Luft wirft oder ob man an was »Handfestem«, nämlich einem Bildschirm/einem »Zeichenbrett« arbeitet. Mir persönlich würde in dem Fall die Touchscreen-Lösung viel eher gefallen.
Andererseits, wenn ich so an einem Schreibtisch sitze und ich die Werkzeugleisten von Photoshop »Frei im Raum« (bzw. eben an der Wand, die mithilfe der Software mit einem 3D-Interface von Photoshop zum »Raum« wird) schweben hab und ich mir die händisch rumziehen und anordnen kann … lächtz.
Und wieso 15 Jahre? Die 3D-Technologie gibts und wird jetzt dann benutzt (XGL-Server diesen Sommer!), die Interfaces offensichtlich ebenfalls – jetzt muss das nur noch irgendwer zusammenbringen. Und hoffensichtlich sind das nicht die Leute von Microsoft ;-).

Claudius Coenen

Ich glaube, das AR(Augmented Reality) sich für bestimmte Anwendungen nicht lohnt. Der PC in seiner jetzigen Form ist für manche Anwendungen eben doch schon recht gut geeignet.

Wir beschäftigen uns derzeit mit AR als Studienthema, und es ist wirklich nicht so leicht, sinnvolle AR Anwendungen zu finden, die einen echten Mehrwert gegenüber nicht-AR Anwendungen haben.

Andererseits ist halt auch fraglich, wo man die Grenze zur AR zieht. Einfach nur das Einspiegeln in die Brille reicht mir da noch nicht. Wenn meine Brille zum beispiel »nur« der Ersatz für mein Handy- oder PDA-Display ist, würde ich noch nicht von AR sprechen.

Sascha Tasche

Dies könnte auch zur schnellen Planung von Einsätzen genutzt werden. Beispielsweise zum koordieren von Rettungskräften. Ach, und in [ferner] Zukunft für Raumfahrtmissionen: von Missionsplanung (Landung, Kurs, was weis ich) bis zu den Vorort-Einsätzen.
Und zur strukturierung meiner Gedanken könnte ich sowas auch gebrauchen: Mal eben mein Zettelkasten herschieben die Zettel anschauen, bearbeiten, was weiß ich. (Natürlich nicht nur für ein Zettelkasten) Vielleicht eine alternative zum analogen Planen und Suchen mit Stift und Papier.

Carsten Ringe

Ja, da sollte man wirklich aufmerksam Bücher wie Otherland, die Net Force-Reihe oder Snow lesen … ein Film wie Minority Report passt natürlich auch gut zu dem gezeigten Interface. Ich will jedenfalls auch bald sowas haben!

Datenbuchsen ala Shadowrun müssen ja nicht sein, aber gute Interfaces und AR wären wirklich nett. :)

paxos

@Christoph Wagner: Was ist den das für ein wirres Video?

Ein Kind (warum ein Kind?) steht rum und soll eine neue Interface-Art demonstrieren ohne etwas davon zu verstehen??

Aber nein, es wird ja noch verrückter. Ein Krawattenman mit Kamera stellt sich direkt vor die Leinwand und blockiert das Bild und anschließend wird dem Kind noch eine Affenmaske aufgesetzt?

WAS SOLL DAS?
Hilfe

Christoph Wagner

@paxos: Das hab ich mich auch gefragt;) Aber das muss man wohl die Leute von GoMonkey fragen.. (naja, die affenmaske kann man sich durch den Firmennamen erklären;D)

@Carsten Ringe: Na, in der neuen Edition ist die Datenbuce passee. Man hat auf PAN/WAN gewechselt. Und nahezu jeder hat nun so ein Commlink, dass einem entwederüber cyberware oder über eine best. Brille (im notfall auch ein kleines display:D) mehrere Fenster einblenden kann mit infos, chatnachricten etc.

Shogun

was mich vielmehr interessiert ist die technik dahinter. weil sowas könnte man für so viele anwendungsgebiete portieren. falls einer weiss wo die technik etwas beschrieben wird, wäre ich für einen link sehr dankbar

fRED

This video has been removed due to terms of use violation.

schade hätte es gerne gesehen

Andreas

Ach je, das kann ja noch was werden wenn in Zukunft alle Weblogs voller solcher Hinweise sind, weil die Videos unter deren Hintern weggelöscht wurden  … ich sag’s ja: Nur dem was ich selber hoste kann ich mir sicher sein  …

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.