Ich möcht’ ein Fonero werden

Im cyberbloc gibt’s eine schöne kleine Einführung in das Fon-Konzept. Es ist eine europaweite WiFi-Hotspot-Sharing-Community. Ich möchte ja jetzt auch mitmachen. Und ich weiß auch schon, als was ich mich anmelden werde – natürlich als Linus. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand als Alien meine Verbindung im Hochheimer Spießer-Wohngebiet nutzt und dafür zahlt, ist – gelinde gesagt – gering ;-)

Hier geht’s zum Artikel (der auch zum Verständnis dieser Zeilen nötig ist, wenn Ihr Fon noch nicht kanntet!)

Ich werde dann später mal berichten, wie das so funktioniert.

update1: So, Anmeldung ist fertig, Router ist bestellt. Der Router-Preis von 5 Euro ist ein Witz, weil nochmal weitere 21(!) Euro für Versand und Steuern hinzukommen! Insofern kostet der Spaß dann doch noch einiges an Starthilfe. Die Auslieferung des Routers soll drei Wochen dauern. Mal sehen  …

19 Kommentare

Nick Blume

Das kann nützlich sein, aber ob es Sinn macht, weltweit mit dem Laptop rumzurennen? Ob in Berlin zu sein und schnell mal im Netz gucken, ist sehr praktisch. Aber kann man mal nicht seine Ruhe vor dem Internet haben?

Wie steht´s mit der Sicherheit, wenn man den FON-Router mit dem anderen Netzwerkrouter verbindet? Und wenn ich mal in der Mongolei bin, finde ich hoffentlich einen »Fonero«...

Dominik

Sicherheit ist auch der Punkt, der mich davon abhält. Mal schaun, wenn ich mal Zeit und Lust hab, setz ich mich mal (wieder) mit iptables auseinander.
Ist ja nicht so, das ich von meinen zukünftigen 16Mbit nicht was abgeben könnte ;-)

tadeusz szewczyk

Versteh ich das Konzept richtig, dass ich selbst Wifi (WLAN) vorher haben muss um das mit den anderen zu teilen? Oder reicht Kabel-DSL und ich teile diese Bandbreite mit dem nächsten Teilnehmer der bei mir andockt?

Btw.: Solche Initiativen gibts es aber hierzulande doch schon längst, Freifunk allen voran: http://freifunk.net/
Oder was ist jetzt das Neue?

Hauke Rehfeld

Wie sieht’s denn da rechtlich aus? Wenn jemand über mein offenes WLAN illegale Dinge tut, bin ich ja dran – wenn ich mit diesem jemand aber einen Vertrag habe und ihm den Zugang ermögliche (also ein Provider bin), stehe ich nicht mehr in der Gefahr für die Taten meines Kunden zur Rechenschaft gezogen zu werden, muss allerdings bestimmte Pflichten wie Datenspeicherung erfüllen(?).

Das würde ich erst aus zuverlässiger Quelle geklärt sehen wollen, bevor ich solche Initiativen nutzen würde…

Nick Blume

Hmm, Gerrit war wohl zu spontan … :-0

Martin

Ich habe mir gestern den Router Linksys WRT54GL gekauft. Zunächst habe ich überlegt, diesen über FON zu bestellen, 5 € sind ja auch recht günstig (der heißt dort zwar WRT54G, dabei handelt es sich aber offenbar um Modelle der alten Baureihe, die nun als WRT54GL verkauft wird).

Allerdings ist mir FON etwas undurchsichtig. Versandkosten sind kaum zu finden, die Steuer kommt noch dazu (ich dachte, es wäre in Deutschland Pflicht, die Preise mit Steuer anzugeben), es gibt kein deutsches Forum, ein Impressum ist nicht zu finden und es ist nicht beschrieben, wie lange man verpflichtet ist, den Router in Betrieb zu halten, wenn man ihn zum vergünstigten Preis einkauft (habe in einem anderen Forum was von 12 Monaten gelesen; ich weiß nicht, ob ich die ganze Zeit durchgängig einen Anschluss zur Verfügung stellen könnte). Dazu kommt die ewig lange Versandzeit.

Außerdem habe ich eben auch Bedenken bezüglich der Haftung bei Missbrauch durch die Nutzer. Ebenso wird man nicht ausreichend über seine Pflichten aufgeklärt, laut freifunk.net muss man das ganze nämlich sogar bei kostenloser Bereitstellung bei der RegTP anmelden.

Desweiteren hab ich vor, evtl. OpenWRT auf dem Router einzusetzen. Wie gut man die FON-Firmware austauschen kann, weiß ich nicht. Und rechnet man zu den 5 € + 21 € Versand + Steuer noch die 45 € »Strafe«, die fällig werden, wenn man nicht innerhalb eines Monats den öffentlichen FON-Zugang ermöglicht, dann sind die 61,20 € inklusive Versand und transparenter Kostenaufschlüsselung und schneller Lieferung (gestern bestellt, heute Geld angekommen, morgen oder am nächsten Werktag soll der Router bei mir sein) eine ganz gute Alternative ;) Und wenn ich Lust hab, kann ich da ja immer noch die FON-Firmware draufspielen. So bin ich erstmal zu nichts verpflichtet und kann auch den Router ausgiebig testen, um dann etwaige Einschränkungen der FON-Firmware auch schnell zu finden.

Martin

Ach ja, ich weiß jetzt gar nicht, ob in den 45 € Strafe schon die Steuer drin ist, vermutlich ja nicht (Golem.de spricht ja auch von 5,80 € für den Router). Tolles »Schnäppchen« ;)

Jens

Ich hab’ das FON-Experiment schon hinter mir. Hauptsächlich habe ich das wegen der eher dürftigen Konfiguration und Performance von deren Firmwareerweiterungen.

Zum Thema illegal ist man durchs deutsche Recht doch gut abgesichert wenn man belegen kann das man es selber nicht war. Allerdings kommt die Polizei erstmal zum Anschlußinhaber. Das macht bei FON aber nichts, weil die IP-Adresse nicht die eigene sondern die von FON ist.

Das ganze hat aber eine so dürftige Verbreitung dass es sich m.M. nur in Großstädten lohnt. Hier in Gießen hat die FH auf dem Dach eine große Antenne für das Freifunkprojekt (was aber ein Mesh-Netz basierend auf OLSR ist) – leider bin ich ich ausserhalb der Reichweite. Würde dem Projekt aber generell den Vorzug geben.

Der Router ist in jedem Fall ein Schnäppchen, denn den Betrieb kann dir meistens eh keiner nachweisen und ausserdem kommt man so noch an einen WRT mit Linux ran. Die neuen setzen das nämlich gar nicht mehr ein. Für mich kam die ganze Aktion aber zu spät da ich vorher schon einen GS hatte.

Martin

Der Router ist in jedem Fall ein Schnäppchen, denn den Betrieb kann dir meistens eh keiner nachweisen

Ich hatte da was von einer »Heartbeat«-Funktion gelesen, dass die Firmware also dafür sorgt, dass FON regelmäßig »angepingt« wird, wenn das Teil läuft.

und ausserdem kommt man so noch an einen WRT mit Linux ran. Die neuen setzen das nämlich gar nicht mehr ein.

Dafür gibt’s ja jetzt den WRT54GL ;)

Andy Hoppe

Also mir kommt FON ebenfalls extrem suspekt vor. Martin schrieb ja schon zuvor von Undurchsichtigkeit – Versandkosten unklar, Steuerangaben fehlen, kein deutsches Forum, kein Impressum … aber man lese nur mal die Geschäftsbedingungen!

Da stellt man dann schnell fest, warum FON sich um deutsches Recht nicht kümmert: Für den Kauf des Routers wird spanisches Recht vereinbart, für die in Anspruch genommenen Dienstleistungen britisches Recht – stets so, wie es für FON gerade günstiger ist. Das Fernabsatzgesetz wird daher ignoriert, die Rücksendung wegen Unzufriedenheit wird nur akzeptiert, sofern die Unzufriedenheit vor dem Ausprobieren festgestellt wird, denn nach der ersten Benutzung der Hardware ist es zu spät.

Im Streitfall schließlich müßte der Kunde sich in Spanien oder England nach einem Anwalt umsehen – das macht Fon juristisch weitgehend immun. Weshalb man auch für Beschwerden keine Kontaktmöglichkeit eingerichtet zu haben scheint. Nette Firma … äh, »Gemeinschaft«.

Aber am Ende ist es sowieso komisch, daß fast alle dort erwähnten Leute eigentlich ganz andere Jobs haben und die FON-Geschichte nur nebenbei zu betreiben scheinen. (Wer persönlich kein Risiko trägt, der wird normalerweise wenig Engagement zeigen …?) Auch sind es irgendwie nicht die sympathischen Freaks wie bei Google oder so – sondern vor allem Consultingfritzen, Unternehmer und Journalisten, die alle etwas übertrieben angepriesen zu werden scheinen … von den meisten dieser Celebrities habe ich noch nie im Leben etwas gehört ;o)

Zu einigen oben genannten Punkten gibt es allerdings im deutschen Fon-Blog eine ganze Liste an Entschuldigungen – sehr professionell.

Martin

Ãœbrigens: Chaosradio Express hat unter Wireless Mesh Networking auch über OLSR und ähnliches berichtet. Ich würde wohl wie Jens auch eher OLSR wählen.

Carsten Ringe

Gerade gestern bin ich auch über Fonero gestolpert und habe ein wenig drüber gelesen. Prinzipiell bin ich auch ein Freund von freiem Internet und da ich selbst auch gern meinen Anschluss teile (ich weiß ja, wie das ohne Internet ist …) würd ich auch mitmachen. Aber die unsichere rechtliche Lage bringt mich doch zum Nachdenken. Ist man dann auch ein Provider? Muss man dann Daten 6 Monate vorhalten?

Gunnar

»Wir sind dabei ein Unternehmen zu formieren, welches das größte, weltweite WLAN Netzwerk errichtet.«

Warum will man immer der »Größte« sein?

Gunnar

Also mir gefällt die Idee von http://freifunk.net/ irgendwie besser. Wirkt auch nicht so kommerziel.

Gruss
Gunnar

Christoph H.

Soeben ist meine Bestellung für den Router rausgegangen. Nach der Preissenkung für die Versandkosten auf 10 Euro macht es schon mehr Sinn. Einen WLAN-Router für 17,40 Euro gibts nicht überall. Ich bin gespannt, wie das funktioniert.

Carsten Ringe

Freifunk habe ich mir auch angesehen und finde es irgendwie besser. Ob ich natürlich meinen gerade erst bestellten Router schon mit anderer Firmware ausrüsten will, muss ich mir noch überlegen … ;-)

Matjes

Ich bin nun auch Fonero. Es gibt mittlerweile sogar schon ein deutsches Forum unter http://www.fonboard.de und wenn Ihr in einem passenden Postleitzahlenbereich wohnt, bekommt Ihr sogar einen Router völlig kostenlos.

Sam

Leider ist FON bei vielen Providern nicht erlaubt …

Whimp

Gibt es zu den Providern irgendwo eine Ãœbersicht, wo man als Linus oder gar Bill sein WLAN weitergeben darf?

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.