Flash | Video | Youtube | Warum

(Die Überschrift wurde inspiriert von Dr. Web – Wollt ich mal probieren!)

Nun ist es ja so, dass es inzwischen weltweit ca. 255 verschiedene Video-Sharing-Portale gibt. Youtube ist sicher das größte und bekannteste, Sevenload ist was für teutonische Ästheten und Google ist natürlich auch mit dabei. Eines haben sie alle gemeinsam: Die raufgeladenen Videos werden sogleich vom Server in ein Flash-Format umgewandelt und als solches dann auf den HTML-Seiten eingebettet der Öffentlichkeit präsentiert. Warum wird das so gemacht? Das ist eigentlich gar nicht schwer zu beantworten:

  • Der Flash Player 6+ ist auf über 90 Prozent der Rechner installiert und funktioniert unter Windows und Mac OS gleichermaßen. Kompatibilität also.
  • Es gibt nur eine Version des Videos und nicht etwas drei verschiedene Codecs und Dateicontainer.
  • Man kann mit interaktiven Elementen arbeiten.
  • Der Download der Videos ist nicht ohne weiteres möglich, was die Kontrolle über den Inhalt erleichtert.

So far, so good. Aber leider spricht ein entscheidendes Argument gegen Flash, und das ist die Bildqualität im Verhältnis zur benötigten Datenrate. Guckt mal dieses Video an (wahllos gewählt):

Das sind etwas über dreieinhalb Minuten und wiegt satte 9 Megabyte. Die native Auflösung beträgt 320×240 Pixel. (Viele wissen gar nicht, dass im Flashplayer die Videoauflösung interpoliert wird.) Und die Bildqualität ist nun wirklich eher beschämend: lauter hässliche Fragmente bei stärker bewegten Bildanteilen! Die Effizienz ist also ganz obkektiv schlecht. Wie kommt’s?

Ein Video im Flash-Format (.swf) ist keineswegs vergleichbar mit einem Video im .avi- oder .mov-Container. Letztere können praktisch beliebige Video-Codecs in sich tragen, und diese werden seit vielen Jahren ständig weiterentwickelt und verbessert. Absolut State-of-the-Art ist sicherlich die MPEG-4-Inkarnation namens H.264. Aber auch ältere MPEG-4-Varianten wie Microsofts WindowsMedia-Codec können sich sehen lassen. Außerdem sehr beliebt sind die Formate DivX und sein Open-Source-Bruder XviD.

Flash hingegen kennt nur einen einzigen Codec, und der ist nur eine abgespeckte Version. Es handelt sich um den sogenannten Sorensen-Spark-Codec, der auf Sorensen 3 basiert. Zugegeben, der war mal klasse! Apple hat lange Jahre sämtliche offiziellen Produkt- und Werbevideos mit Sorensen 3 im Quicktime-Container auf der Website bereit gestellt. Doch das ist schon ein paar Jährchen her. Inwischen setzt der Mac-Hersteller voll auf H.264.

Warum also gibt es in Flash diesen alten, ineffizienten Codec? Wieso kann man nicht einfach einen der neuen, tollen Codecs nehmen, mit denen die Youtube-Videos nur halb so schwer wiegen würden, aber doppelt so gut aussehen?

Nun, Flash 8 bietet ja in der Tat einen weiteren, verbesserten Codec namens On2 VP6. Doch der Flash-Player auf Benutzer-Seite wird dann natürlich auch in der Version 8 benötigt, was eben nicht auf über 90 Prozent der Benutzer zutrifft. Dumm gelaufen.

Die Alternative zu Flash wäre, jedes Video in mindestens zwei Versionen anzubieten – denn Quicktime-User hassen WindowsMedia und umgekehrt. Und jeder hasst RealMedia. In dieser vergifteten Atmosphäre will keiner gerne Videos ins Internet stellen. Flash bietet so ein wenig Neutralität auf diesem heiß umkämpften Gebiet. Außerdem kann man die Player hübsch branden und mit Werbung versehen (Achtung, Geschäftsidee!)

So, meine lieben Leser. Heute haben wir also gelernt, dass nicht immer die beste nackte technische Qualität das Rennen macht, sondern andere Faktoren durchaus wichtiger sein können. Haben wir ja schon bei VHS (gegen Betamax, Video2000) gesehen. Und bei Windows (gegen Mac OS). Und bei MP3 (gegen Ogg Vorbis). Die Gründe dafür waren (in dieser Reihenfolge): Porno, Marketing, Gewohnheit.

Was den Techniker weinen lässt, ist dem Endverbracher letztlich schnuppe. Denn worum geht’s letztlich immer? Richtig, um die Inhalte!

38 Kommentare

Markus

Der Techniker weint auch, wenn der XHTML-Code der Videos nicht korrekt von den Videohostern angeboten und daher falsch von den Nutzern in die eigenen Seiten eingebunden wird, siehe
Valider XHTML-Code zur Videoeinbindung
;-)

typ.o

OT:

was mich ganz kribbelig macht: wenn ich nach dem aufruf ihrer seite diese scrollen will, muß ich mit der maus von der adreßleiste nach unten zum scrollpfeil. dabei klappen all die vielen css-bereiche auf und zappeln wie wild. nur wenn man gaaaaanz genau auf dem scrollbalken herunterzittert, kan man das vermeiden. das wollte ich nur mal loswerden :-)

Maik

Die Unmöglichkeit, die Videos herunterzuladen, wurde auch schon bei Streaming als Vorteil angepriesen —und stimmt auch da nicht. Bei FlashVideo ist es sogar noch einfacher, da man keine seltsamen Protokolle verstehen muss, sondern alles einfache HTTP-Downloads sind, also: URL besorgen, ganz normal herunterladen.

Ja, auch damit sind die meisten User überfordert; es gibt aber zig Firefox-Extensions, die die Prozedur für alle großen Videoportale auf einen Klick reduzieren.

Und wer kam eigentlich auf die selten dämlich Idee, dass es ein Vorteil sei, Dateien anschauen, aber nicht abspeichern zu können?

Zum Vorteil der Kompatibilität: Gut, manche mögen es toll finden, wenn zwei Plattformen unterstützt werden —ich finde es erbärmlich, wenn nur zwei Plattformen unterstützt werden. Flash 7 gibt es aber auch für Linux, und das Linux-Plugin läuft auch unter FreeBSD. Demnächst gibt es Flash Player 9 von Adobe für Linux, und auch ein freier Player, technisch auf Flash 8-Niveau und für quasi alle Plattformen kompilierbar, steht kurz vor der Betaphase.

Christian Pier

Alle paar Tage mach ich mir genau darüber Gedanken … danke dass Du das mal aufgeschrieben hast. Exakt meine Meinung.

@Maik: Grosser Vorteil nicht-downloadbarer Videos: man müllt seine Festplatte nicht mit Videos zu, die man heute toll findet aber morgen schon nicht mehr braucht.

FJ

@Markus – für das gibts swfObject mit integriertem plugin check usw.
-> http://blog.deconcept.com/swfobject/

@praegnanz – ich empfehle den neusten Codec, Flash 8 und dann einfach denn expressinstaller. Der Expressinstaller kann ab flash6 aktiviert werden. Für die, die nicht wissen was das ist – mit dem expressinstaller kann man das aktuellste flashplugin live im Browser downloaden/instalieren (1. Bestätigung klicken). Bei IE wird nicht mal die seite verlassen.
-> http://blog.deconcept.com/swfobject/#expressinstall

SB

@FJ: Das schöne an YouTube ist doch, daß auch Linux-User die Filme ansehen können. Den Flash-Player 8 gibt es für Linux nicht. Das bedeutet z.B., daß ich mir viele andere Seiten, die Flash 8 voraussetzen, gar nicht ansehen kann. Daher hoffen viele Nutzer unixoider Systeme auf den Flashplayer 9, den es wieder auch für für solche Systeme geben soll:
-> http://www.pro-linux.de/news/2006/9996.html

@Maik: Welchen freien Flashplayer »auf Flash 8 Niveau« meinst Du? :-)

Götz Müller-Dürholt

Was den Techniker weinen lässt, ist dem Endverbracher letztlich schnuppe.

Wirklich sehr schön gesagt. Das erlebe ich im Tonstudio leider täglich!

Tom-Ohle

Das mit Ogg-Vorbis hat aber auch eher was mit MS und Apple zu tun. Wenn halt nur Linux es Out-Of-The-Box unterstützt wundert es wenig, dass es kaum Verbreitung findet. Obwohl gerade OGG-Media für YouTube geeignet wäre. Qualität im Verhältnis zur Dateigröße gut, und mit Java abspielbar.

zeek

Das man nicht downloaden kann, stimmt nicht. Man kann die Sachen sogar in dem Format downloaden, in dem man die Sachen haben möchte. Siehe hier:
1024k.de
Damit kann man sogar, falls vorhanden, Files direkt für den iPod oder die PSP laden. Wirklich cool ;)

Tom-Ohle

Außerdem sind die Filme oftmals nicht swf sonder flv (Flash-Video), damit, wenn der Player ein Update bekommt die Filme die gleichen sind. FLV kann man leicht umwandeln und vllt spielts sogar der VLC media player.

Tom-Ohle

@SB: Außer Gnash (Gnu + Flash) ist doch kein Player richtig weit. Und Gnash ist noch sehr Buggy.

Gerrit

Klar kann man das rein technisch irgendwie runterladen und umkodieren. Geht ja auch mit Real-Streams. Aber man muss halt immer ein bisschen rumhacken und probieren usw.

René

Warum muß eigentlich die Formatfrage von Anbietern wie Youtube geklärt werden? (Die Nutzer können das genauso)

Arne

@René: Die meisten Endnutzer die YouTube und Co nutzen, wissen halt über die verschiedene Formate nicht bescheid. Man muss davon ausgehen, dass die Mehrzahl der Nutzer halt keine PC- und Internet-Experten sind, die sich dafür interessieren oder interessieren wollen. Deshalb müssen die Anbieter die Formatfrage erst einmal für sich klären.

Mathias

»wahllos gewählt« ;-)

Sebastia Deutsch

Hallo Gerrit,

die Verbreitung von Flash 8 liegt immerhin bei 70% im Schnitt – das wäre ja auch ok. Der Grund warum YouTube & Co nicht bessere Codecs nehmen ist vermutlich, dass außer mit den offiziellen Produkten von Macromedia (die im Servereinsatz sehr teuer sind) noch keiner in der Lage ist Videos mit dem neuen Codec zu erstellen.

Kakerlake

Flash ist alles anderes als kompatibel. Es gibt z.B. keine offiziellen Flashplayer für Unixoide-Systeme auf pa-risc, sparc, ppc oder ppc64 und für die restlichen Architekturen, die nicht gerade x86 entsprechen. Ausserdem verpöhne ich benutzung von geschlossener Software auf freien Betriebsystemen. Somit kann man nur auf gnash hoffen und, dass es etwas stabiler werden möge. Für youtube gibt es auch Scripts, die das Herunterladen des Videos und automatisches zurück konvertieren nach mov oder mpeg erlauben. Die Qualität wird dadurch nicht besser, aber man hat zumindest mal wieder ein brauchbares Format, dass man auf allen Architekturen abspielen kann. Google Video bietet ja zum Glück die meisten Videos auch gleich in einem alternativen Format an.

Gerrit

@Kakerlake: Aber es ist kompatibler als alle anderen Formate, die es für Video im Netz gibt. So ist das nunmal, auch wenn es ein geschlossenes System ist.

Maik

@Gerrit: Den Real Player gibt es für exakt die gleichen Plattformen wie den Flash Player. Die Installationsbasis dürfte aber zugegebenermaßen (leicht) geringer sein als bei Flash, mindestens deshalb weil Flash bei Windoofs automatisch mitinstalliert wird.

Die zutreffende Kritik, der Real Player sei das widerlichste und unbedienbarste Stück Software das je geschrieben wurde, gilt übrigens nur für die Windoofs-Version: Die anderen Real Player sind ganz normale Videoplayer ohne Schnickschnack, aber mit allem was man braucht und einem angenehm schlichten Interface. Aus irgendeinem Grund scheint Real der Meinung zu sein, dass Windoofs-User das so wollen. Wenn ich mir anschaue, mit was für Themes viele Win’ler ihre Oberfläche verschandeln, scheinen sie aber sogar Recht zu haben.

Etwas mehr Verbreitung hatte ich mir für MPEG-4 erhofft – endlich ein offener, guter Standard für Videostreaming! Leider hat die MPEG-LA mit ihren hirnrissigen Lizenzpreisvorstellungen das effektiv verhindert.

@Kakerlake: Wie viele Nutzer kennst du, die ernsthaft eine PA-RISC oder Sparc zum alltäglichen Websurfen verwenden? Klar: Gut geschriebene Software kann man mit einem einfachen Compilerlauf »portieren« und sie unterstützt dann auch solche Exoten; aber für wirklich nötig halte ich persönlich das nicht. Unterstützen sollte man allerdings neben x86 noch AMD64, PPC, PPC64 und, falls man evtl. mal mobile Nutzer zur Zielgruppe erklären will, ARM und MIPS/MIPS64. Itanium-Unterstützung fällt hingegen wieder unter Quatsch, die Plattform steht denke ich im Wörterbuch unter Totgeburt.

Peter

Lol worrüber man sich gedanken macht ^^ aber cool geschrieben

asdf

»wahllos gewählt«

Bitte?

gitarrengewitter

laut adobe ist der flash8-player in europa mit über 75 prozent verbreitet, das ist okay! auch wenn man bei der statistik sicher 5% abziehen kann.

http://www.adobe.com/products/player_census/flashplayer/version_penetration.html

ich verwende für meine videos nur noch flash8 mit dem On2 VP6-codec. bei einer datenrate von 1100 KBit/sec. und 128 kb/s stereosound komme ich da qualitativ an die absolut hervorragenden WMVs ran – und das bei gleicher dateigröße. hinzu kommt, das man sich einen (optisch) eigenen player basteln kann der sich perfekt in die seite einfügt. dazu kommt das man eine flashdetection einbauen kann und dem user genau sagen kann welcher codec ihm fehlt. einfach nur genial.

nachteil: etwas teuer, man braucht für das proprietäre containerformat FLV flash8. aber es lohnt sich!

linux braucht man ja wohl kaum zu berücksichtigen, die paar nerds interessieren keinen. trotzdem wärs natürlich erfreulich wenn der flashplayer9 für linux kommt.

Gerrit

Den Statistiken von Adobe würde ich nicht trauen – 5 % Abzug ist viel zu wenig! Ich denke, dass Flashvideos sicher nicht das Nonplusultra sind. Aber wahrscheinlich der beste Kompromiss, den man derzeit machen kann!

Zodiac

»Und wer kam eigentlich auf die selten dämlich Idee, dass es ein Vorteil sei, Dateien anschauen, aber nicht abspeichern zu können?«

@maik: Diejenigen, die Werbebanner einblenden wollen. Denn solange das Video läuft, wird das Banner angezeigt (sofern es nicht geblockt wird ;-) Bei einem Download bin ich schnell wieder weg und gucke mir den Film später ohne Werbung mit einem Player an und nicht auf der Webseite. Das ist der Vorteil am »nicht abspeichern können«, zumindest von Firmenseite aus gedacht …

Stefan Horning

Wenn es um Kombatibilität geht, sollte man weder Flash noch Windows Media oder Quick Time einsetzten. Alle diese Codecs sind nich wirklich zum Plattforübergreifenden Gebrauch konzipiert. Natürlich gibt es irgendwelche dirty Lösungen, mit denen man das ganze auch unter Betriebsystemen die nicht Win oder Mac heisen abspielen kann. Eine saubere Lösung wäre allerdings ein freier Codec, der ohne Probleme überall implementiert werden kann. Spontan fällt mir da z.B. OGG ein. Schließlich hatte das Web ja mal den Anspruch relativ Plattforunabhängig benutzt werden zu können.

@gitarrengewitter: Dein letzter Absatz ist schlicht Humbug.

Gerrit

@Stefan: OGG ist natürlich theoretisch die beste Lösung. Aber in der Praxis hat dieser Codec eine Verbreitung von unter 1 Prozent! Bedenk das mal!

Ein guter Mittelweg wäre wohl der MP4-Codec, der ja auch plattformunabhängig konzipiert ist.

Aber wie gesagt: Man muss immer zwischen Theorie und Praxis unterscheiden!

handycode2000

flv-dateien lassen sich mit fast jedem softwareplayer wiedergeben – einzig der on2-codec sollte nachträgl.installiert werden z.b. aus dem klite-codecpack (ich benutz für fast alles den smarten media player classic).
fürs streaming ist meist der flashplayer (dank u.a.der »integration« von nav.elementen) notwendig, aber von festplatte gehts auch mit anderen playern – ja sogar direktes konvertieren nach avi/mpg … ist dann mit vielen div. encodern ist dann möglich (mit freeware ‘super’ kann man flv auch direkt erstellen).
die flv-dateien befinden sich nach dem abspielen (streamen) stets im browser-cache – der dateiname fängt immer mit ‘get_video’ an – einfach umbenennen in *.flv.
nebenbei find ich da den neuen divx-container mit seiner streamingfähigkeit qualitativ reizvoller
siehe xvcd.elite.to oder auch z.b. zentrale.homeip.net/videos.htm

Stefan

Hallo, mal ein paar Anmerkungen. Zunächst mal, bei VHS/Beta waren Marketinggründe ausschlaggebend. Auch die Pornoindustrie hat nur den Markt beobachtet und entsprechend reagiert. Entscheidend war, dass es in der Anfangsphase von Beta nur Leercassetten mit einer maximalen Spieldauer von 60 Minuten gab, Spielfilme konnten so z.B. nicht mitgeschnitten werden. Als man reagierte, war es bereits zu spät, unter anderem wegen der Pornoindustrie.

Was nun Windows vs MacOS betrifft, so war zunächst mal entscheidend, dass es viele Hersteller gab, die PCs oder PC-Komponenten bauten und sich gegenseitig Konkurrenz machten, während MacOS nur auf Hardware von Apple lief, die Anfang der 90er noch sehr teuer war. Zwar sind Macs heute wesentlich preiswerter zu kriegen, aber das Teuer-Image hängt Apple immer noch nach.

MP4 ist ein Container-Format, kein Codec.

Für Kompatiblität würde ich entweder auf MPEG2/AC3 setzen oder auf XviD/MP3. Das kann fast jeder abspielen (Tauschbörsen) ;-)

Simon

Kann mir denn jemand verraten, wie ich optimal dv material encodiere, damit es die beste Qualität bei youtube erreicht?

Es gibt ja auch Videos wie Beispielsweise das hier:
http://www.youtube.com/watch?v=JoAzwTyEEt0
wo die Qualität einigermaßen stimmt.

Danke im Voraus.

fm

@Simon: Das würde mich auch interessieren. Ich finde nirgends im Netz eine vernünftige Antwort. Mit den empfohlenen Einstellungen 320×240 als mp4/H.264 kriege ich keine zufriedenstellenden Ergebnisse hin. Das muss doch irgendwie besser gehen!?

Die Qualität beim von dir geposteten Video lässt sich aber relativ leicht erklären: Da sind kaum Bewegungen im Video. Die fiesen Artefakte treten erst auf, wenn im Video viel und schnelle Bewegungen sind …

Bernhard

Das mit dem Nichtherunterladbar finde ich klasse,

da ich mich gelegentlich verhaue, wird so der Traffic um den Faktor 2,5 erhöht. Erst angucken und dann den Download realisieren, was nicht immer auf Anhieb klappt … Davon hat Youtube keinen Nutzen (zumindest bei mir), außer Traffic.

Und die Werbung, hmmm, höchst ignorant. Welche eigentlich (Ich nutze Fireföxle mit plugins)?

Alf

Hallo Leute ich bin seit Tagen auf der Suche Videos auf der Webseite dar zu stellen ohne das der User immer irghendwelche BrowserPlugins laden muss und da dachte ich mir das Flash eine feine Sache ist. Aber nun musste ich festellen , dass es keinen Flashplayer gibt der mpg-Dateien abspielen kann. Oder irre ich mich. Tolle Diskussion aber gibt es einen Alternativplayer ? Für jede Idee bin ich dankbar Gruss aus München Alf

Kratzert Winfried

Hallo,

benötige dringend Hilfe, in verschiedenen Seiten erscheint ein
zerrissenes quick-time logo – so auch bei youtube – woran kann es liegen?
Ebenso spielt auch mein window-media player nicht mehr
Er spielt nur noch wmv-Formate nicht jedoch mpg, mpeg, etc.

Erbitte drindend Hilfe

W, Kratzert

Guten Tag,

unter folgendem o.g. Text erscheint bei mir ein zerrissenes
quick-time-symbol;

» So far, so good. Aber leider spricht ein entscheidendes Argument gegen Flash, und das ist die Bildqualität im Verhältnis zur benötigten Datenrate. Guckt mal dieses Video an (wahllos gewählt) »

Dasselbe Symbol erscheint z.B. auch beim vergeblichen Versuch Videos von youtube abzuspielen

Woran liegt’s ?

Besten Dank für die Hilfe im voraus

P.S. Bitte um Info an meine u.g. mailadresse

Gerrit

Das ist kein Flash-Support-Forum!

Chantal

Wenn jeder die Videos runterladen könnte, wäre der Sinn solcher Seiten auch zerstört.

musikproduzent-achso

Was den Techniker weinen lässt, ist dem Endverbracher letztlich schnuppe.
Ein wahres Wort! Habe ich genau so schon tausendmal erlebt!

Kommentar verfassen