Es wird eng für IE 5 und IE 5.5

Um nochmal auf das Thema Internet Explorer zurückzukommen – Offenbar unterscheiden sich der IE 5.5 und der IE 5.0 kaum noch von Ihrer Nutzungshäufigkeit. Das überraschte mich. Aber die Zahlen von meiner Google Analytics Auswertung sprechen eine deutliche Sprache. Natürlich könnte man jetzt argumentieren, bla bla, die User auf praegnanz.de sind technisch versierter usw. Das glaube ich aber nicht – denn hier ist ja schon der Teil meiner Leser abgebildet, der nur über Google-Suche hineinstolpert. Keiner meiner regelmäßigen Leser verwendet den Explorer, in keiner Version. Davon kann man sicher ausgehen, oder?

Von denen also, die offenbar wenig technisch versiert sind, weil sie überhaupt den Explorer verwenden, sind diejenigen mit alten Versionen ganz grandios in der Minderheit. Das ist toll, denn auf dem Internet Explorer 5 ist praegnanz.de nicht gerade ein Fest der Schönheit:

14 Kommentare

Schnurrbart

Für eine solche Kunst müsste man doch schon fast Eintritt bezahlen. ;)

Jens

Vielleicht kommen auch grade so wenig IE 5.0 & 5.5 Nutzer weil damit deine Seite gar nicht erst benutzbar ist. Jemand dessen Seite ihm mitm IE6 gefallen hat kommt ja evtl. nochmal wieder und steht dann mehrmals in deiner Statistik, das würde zumindest mal den hohen relativen Abstand erklären.

Marcus

Ich kann das Ergebnis nur bestätigen: nur 1,8 % der Nutzer unserer Homepage nutzen den IE 5, über 97 % den IE 6 und immerhin 1,2 % die IE7-Beta. Im Gegensatz zu Deiner lässt sich unsere Homepage auch auf dem IE5 ohne Probleme betrachten, so dass dieser Erklärungsansatz wegfällt.

Konstantin

Na dann werd ich auch mal meine Google Analytics-Statistiken von der Website einer Schule ausgraben.

Hier zeigt sich auch ein ähnliches Bild: IE 5.0 kann man komplett vergessen, IE 5.5 ist Fleißarbeit – einfach ohne Styles abfertigen ;) Der IE insgesamt hat übrigens ziemlich genau 75%. Gibt also 5.5% IE 5.5-Anteil.

Stephan

Ich kann das Ergebnis bei meinen Webseiten auch bestätigen. IE 5.5 und darunter haben jeweils nur Anteile < 1%. IE 6 wird von über 65% der User genutzt. Den fehlenden Anteil machen FireFox User aus.

Gerrit

@Konstantin: Allerdings ist Deine Datenbasis nicht so aussagekräftig – jeder einzelne IE 5.5-Besucher kann den schnitt schon ordenlich versauen. Ab 1000 Usern wird es meines Erachtens relevant, was die Verlässlichkeit angeht.

Hauke Rehfeld

Viel schlimmer ;) ist, dass in Opera 9.01 Build 8533 (also der Build, den wohl die meisten Opera-User benutzen) praegnanz.de auch kein Fest der Schönheit ist:

Zugegeben, ich benutze viel Adblock-Script/-CSS, die die Darstellung beeinflußen könnten – allerdings keine exotischen, sondern nur solche, die man über das quasi offizielle Moose-Opera-Wiki kriegt.
/me meckert nicht mehr ueber zeug und kommt zum eigentlichen Inhalt :P

Cool, dass IE langsam auszusterben scheint … Alle Schul-Seiten sollten so eine Seite haben, damit auch die unwissenden Lehrer auf bessere Browser wechseln: http://osg-ev.de/technik/hinweise_browser.html . Die ist nun schon ‘was älter und bräuchte mal ein Update, aber prinzipiell halte ich das fuer ‘ne gute Idee, um IE-Benutzer zum Wechseln zu kriegen.

Usul

@Hauke

Wenn du schon deinen Opera mit eigenen Skripten umbiegst, dann gib Opera nicht die Schuld an der vermurksten Optik. Hier sieht praegnanz.de unter Opera 9.01 OHNE irgendwelche Verschlimmbesserungen 1a aus.

Siegfried

Grade mit dem IE getestet (den verwende ich sonst nach Möglichkeit nicht). Stimmt, sieht nicht so gut aus wie mit dem FF, aber sie ist immerhin nutzbar. Und das ist die Hauptsache. Davon abgesehen bevorzuge ich zum Lesen eigentlich einen Feedreader, nur zum Antworten resp. Kommentieren greife ich lieber zum Browser.

EarMaster

Bei dem tollen Aussehen unter dem IE 5 stellt sich natürlich die Frage, ob die geringen Besucherzahlen dieses Browsers nicht daraus resultieren …

martin

Gibt es einen Grund, den ie 5 zu benutzen? Außer Unwissenheit oder Sturheit.

Harald Kampen

Bei mit sind es immer noch 140 Besucher diesen Monat. Da können aber auch noch Robots und Co. zwischen sein, die sich als IE ausgeben.

Ich denke, das sicher auch Sturheit eine Rolle spielt – auf jeden Fall wenn der Browser von Sysadmins in Betrieben vorgeschrieben wird. Aber ich möchte nicht Leser mit einer unbrauchbaren Seite verurteilen, nur weil sie nicht wissen was sie tun. Die waren Gründe kenne ich ja nicht.

Für Leute, die sich nicht die Mühe machen wollen, ihre Seite für den IE (welchen auch immer ;-)) zu optimieren halte ich ein reduziertes oder komplett abgeklemmtes Stylesheet noch für die beste Lösung.

Alexander

Ein Problem, welches vermutlich auch für das zerschossene Layout im Opera verantwortlich ist, ist das Navi-Menü-Skript, welches nicht so ganz sauber programmiert ist. Es verlässt sich einfach darauf, daß die Leerzeichen zwischen den Blöcken tatsächlich auch als Elemente/Knoten via JavaScript abgefragt werden können. So findet man im Script z.B. Statements wie

toggles[i].childNodes[ 3]

die eben nur hinhauen, wenn die beim Rendern ignorierten Leerzeichen und Zeilenumbrüche als »childNode« mitzählen. Wenn die nicht mitgezählt werden, landet der oben zitierte Ausdruck im Nirvana und das Script wird vorzeitig abgebrochen, mit dem im Bildschirmfoto gezeigten Folgen. Auch wenn sich Browser inzwischen in dem Verhalten bzgl. der nicht gerenderten Leerzeichen immer mehr annähern, kann es theorietisch sogar Unterschiede zwischen Quirksmodus und »Standard-Modus« geben. Daher sollte man keine festen Indizes verwenden, sondern in einer Schleife nach den gewünschten Elementen suchen, oder diese über »ID/class«-Attribute direkt ansprechen. Das funktioniert immer.

Gerrit

Ja, die Programmierung ist grauenhaft. Ich werde wohl demnächst mal auf jQuery umsteigen und mir einen Haufen Code sparen :-)

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich die von Ihnen eingegeben Daten auf meinem Webserver speichere. Ihr Name, der Kommentartext und die angegeben Website werden für die anderen Besucher von praegnanz.de angezeigt. Ich gebe jedoch insbesondere Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiter und nutze diese auch nicht zu Marketing- oder Statistik-Zwecken. Sie können alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder entfernen lassen.