Neuer Burger-Font

Sample aus dem King Magazin

Wieder einmal eine typografische Randbeobachtung, die nur geschärften Augen auffallen dürfte: Die Burger-King-eigene Filmundmusikbejubelpublikation »King Magazin« hat sich nach jahrelanger Ignoranz endlich dazu durchringen können, die Lauftextschrift zu ändern.

Seit ich denken kann, waren die Artikel in der Eurostile condensed gesetzt. Denkbar schlecht zu lesen und außerdem im Blocksatz rotzhässlich. Jetzt endlich die typografische Besinnung, die Interstate. Sie basiert auf der amerikanischen Verkehrsschilder-Schrift mit dem griffigen Namen »Standard Alphabets for Highway Signs«, ist jedoch sehr gut ausgebaut. Kaufen kann man sie im Font-Bureau.

Über die Inhalte im King-Magazin können wir dann ja mal in Ruhe ein andermal reden.

3 Kommentare

typneun

abgesehen davon ist die interstate meiner meinung nach aber mittlerweile genauso ausgelutscht, wie es die eurostile bereits vor 3 jahren war… ;)

Gerrit

Abgelutscht schon. Und sie wird auch nicht gerade gut behandelt dort. Aber es ist keine gar so grobe Sünde mehr. Die Eurostile ist einfach eine Headlineschrift, mehr nicht.

typneun

da hat er recht, der kollege… :) handschüttel

Kommentar verfassen