praegnanz.de büro für intervernetzte medien

Unser Weblog

BEM für Späteinsteiger

Gerrit, 11.11.2016

Es gibt bei uns eine gewisse Tradition, sich erst recht spät mit dem ganzen heißen Scheiß aus der WebDev-Hipster-Toolchain zu beschäftigen. Nachdem ich 2013 den staunenden Kollegen im Working-Draft-Podcast noch berichtete, dass wir außer jQuery quasi keine nennenswerten Frontend-Tools oder -Techniken verwenden, gab es in den letzten drei Jahren schon noch die eine oder andere Aufrüstungsmaßnahme in unserem Workflow. Aber es ist uns eben wichtig, nicht zuviel Energie in Lösungen zu stecken, die sich mittelfristig als Sackgasse erweisen. Gut abgehangene Technik schlägt jeden Hype.

Im Falle von BEM war es insbesondere die unfassbar schlechte Didaktik, mit der das System allerorts beworben wurde. Ich konnte schlicht keinen vernünftigen Fachartikel finden, der mich wirklich von den Vorzügen überzeugen konnte. Mit den nachfolgenden Zeilen kann ich diesen Zustand hoffentlich ein wenig verbessern!

Kurzer Hinweis

Ich werde hier aus Gründen auf die Bezeichnung „Element“ verzichten, wenn damit die nackten HTML-Strukturelemente wie <h1>Headline</h1> oder <img src="" alt="" /> gemeint sind. Ich nenne sie stattdessen Bausteine, um sie von den BEM-Elementen zu unterscheiden.

Das Problem

CSS ist zwar auf den ersten Blick kein sonderlich komplexes Styling-System, doch der Schein trügt: Jeder, der ein Projekt mit mehr als 2000 Zeilen CSS-Code gebaut hat oder gar vererbt bekommt, hat sich sicherlich schon darüber geärgert, dass es in CSS keine eingebaute, verpflichtende Systematik oder Architektur gibt, mit der sich große Projekte mit vielen unterschiedlichen, aber natürlich visuell verwandten Elementen besser organisieren lässt. Das einzige, was man sich üblicherweise zu Nutze macht, sind:

  • HTML: semantische, aber kurze Klassennamen, die irgendwie trotzdem das Styling erahnen lassen
  • HTML: multiple Klassen für unterschiedliche Stylings, die aus unterschiedlichen Kontexten geerbt werden können
  • CSS: lockere Gruppierung von irgendwie zusammengehörigen Selektoren
  • CSS: grobe Reihenfolge der Selektoren von allgemein zu speziell, von außen nach innen, und von oben nach unten
  • CSS: verschachtelte Selektoren mit zunehmender Spezifität – durch übersichtliche Einrückung in Präprozessoren verführerisch einfach!

Dies sind alles keine grundsätzlich schlechten Ideen, und die Fähigkeiten von CSS ermutigen uns ja auch, Dinge wie die Kaskade, die Hierarchie und die Spezifität auszunutzen. Jedoch stoßen viele der einstigen best practices schlichtweg an ihre Grenzen, wenn es um mehr gehen soll als nur das neue Blogdesign oder den One-Pager für den Friseurladen nebenan. Ganz speziell sind es drei Dinge, die auch mir als wirklich erfahrenen CSS-Artisten immer wieder Schwierigkeiten bereiten:

  1. Konsistentes Namenskonzept für Klassen
  2. Wiederverwendbarkeit von Styling-Regeln (in funktionierend)
  3. Überschreiben von Selektoren mit bereits zu starker Spezifität

Und genau bei diesen drei Dingen kann BEM uns behilflich sein. Es lohnt sich also, dranzubleiben!

Die Grundprinzipien

BEM ist eine freiwillige Konvention und eine Systematik, wie man Klassen in HTML vergibt und diese in CSS nutzt. Es ist eine Empfehlung und ein Vorschlag, aber kein festes Framework. Man könnte zwar theoretisch Software schreiben, die BEM irgendwie automatisch generiert, aber das ist alles Quatsch – wir nutzen BEM einfach als eine Möglichkeit, unseren CSS-Code gut zu organisieren, damit wir uns nicht mehr so oft an den Kopf greifen müssen.

Mit BEM vereinheitlichen und vereinfachen wir die Prinzipien von CSS noch stärker, so dass man von einer wirklich minimalistischen Struktur sprechen kann. Es wird auf so vieles verzichtet!

  • Alle(!) CSS-Selektoren bestehen aus lediglich je einer Klasse
  • Es gibt keine id-Selektoren (#header {}) und auch keine Baustein-Selektoren (h2 {})
  • Verschachtelungen jeglicher Art sind ebenfalls nicht erlaubt
  • Selbstredend ist auch !important kein Thema

Somit besitzt jeder Selektor die gleiche Spezifität und es entscheidet nunmehr ausschließlich die Reihenfolge im Quelltext, welche Regel greift. Peace of mind – die Spezifitätskriege sind vorbei!

Gleichzeitig hat dies aber zur Folge, dass jeder Baustein, welchen ich gezielt stylen möchte (also wirklich jeder!), mindestens eine Klasse erhalten muss, selbst wenn es sich um ein blödes a innerhalb eines li einer Navigation handelt. Das ist ganz schön hart! Es bläht den HTML-Code auf, macht ihn weniger gut lesbar und nimmt dem CSS-Code scheinbar seine Eleganz. Früher hätten wir beispielsweise so etwas geschrieben:

<ul class="navi">
  <li><a href="ueberuns.html">Über uns</a></li>
  <li><a href="vision.html">Vision</a></li>
  <li class="active"><a href="kontakt.html">Kontakt</a></li>
</ul>
	
ul.navi a {
  color: #090;
  text-decoration: none;
}
ul.navi .active > a {
  color: #000;
}

Mit BEM sieht das im Vergleich erstmal schlimm aus:

<ul class="navi">
  <li class="navi__item">
    <a class="navi__link" href="ueberuns.html">Über uns</a>
  </li>
  <li class="navi__item">
    <a class="navi__link"  href="vision.html">Vision</a>
  </li>
  <li class="navi__item navi__item--active">
    <a class="navi__link navi__link--active" href="kontakt.html">Kontakt</a>
  </li>
</ul>
	
.navi__link {
  color: #090;
  text-decoration: none;
}
.navi__link—active {
  color: #000;
}

Was stört uns intuitiv daran? Ich vermute, es ist zum einen die schiere Menge an langen, redundanten Klassen, und zum anderen die Klassennamen, die die Hierarchie des HTML-Konstruktes noch einmal doppeln. Warum nutzen wir nicht einfach die bereits vorhandene HTML-Hierarchie (ul als Container von li sowie li als Container von a) und machen damit sowohl das HTML als auch das CSS kürzer und eleganter?

Weil wir uns mit dieser „physischen“ Hierarchie jede Menge Ärger einhandeln, der am Anfang noch nicht als Ärger erkennbar ist, aber ab einer gewissen Projektgröße das Potenzial hat, den CSS-Code quasi unpflegbar zu machen. Auch wenn es ein Kernkonzept von CSS ist: Hierarchie auf Selektor-Ebene skaliert nicht. Deshalb verzichtet BEM darauf und bildet eine (vereinfachte) Hierarchie ausschließlich in den Klassennamen ab.

Die BEM-Klassennamen

Ich habe ganz bewusst darauf verzichtet, das Akronym BEM gleich am Anfang meines Textes zu erläutern, denn es verwirrt nur. (Genauso wie es keinen Sinn macht, die Cascade von CSS gleich am Anfang zu erläutern.) Doch nun ist der richtige Zeitpunkt gekommen! BEM steht für Block, Element und Modifier und beschreibt die Systematik, nach der die Klassennamen ausgedacht und vergeben werden. Keine große Sache.

Ein Block ist ein Container von grundsätzlich beliebiger Komplexität. Er enthält mehrere Elemente, die sinnvoll zum Block passen und diesen mit Leben füllen. Jeder Block und jedes Element kann außerdem einen optionalen Modifier haben, der das entsprechende Basis-Styling mit zusätzlichen CSS-Eigenschaften abwandelt und verfeinert, so dass es eben mehrere unterschiedliche Styling-Varianten dafür geben kann.

Die Schreibweise der BEM-Klassen ist zwar nicht platzsparend, aber einfach:

  • Blöcke haben ganz normale semantische Klassen: class="pagination"
  • darin enthaltene Elemente werden mit zwei Unterstrichen notiert: class="pagination__link"
  • Abwandlungen der Elemente erhalten, zusätzlich zur Originalklasse, eine mit Doppeltrennstrich ergänzte Variante: class="pagination__link pagination__link--active"
  • Aber auch Blöcke können direkt als Ganzes abgewandelt werden, insbesondere bei gewünschter Positionierung an anderer Stelle: class="pagination pagination--aside"

Übrigens: Styling-Varianten, die man im CSS über den Kontext eines im übergeordneten HTML-Bausteins realisiert, sind verboten, von daher kann es durchaus mal sein, dass man mehrere Elemente eines Blockes einzeln modifizieren muss, wie im oberen Beispiel mit dem --active-Modifier.

Übrigens 2: Natürlich zwingt euch niemand, absolut jeden Baustein mit einer Klasse zu versehen. Was ihr nicht stylen müsst, muss auch nicht verBEMt werden.

BEM als Parallel-„DOM“

Wichtig zu beachten ist, dass es im Verhältnis vom Block zu seinen Elementen nur eine einzige Hierarchie-Stufe gibt: alle Elemente eines Blocks sind – mit der BEM-Brille gesehen – auf einer Ebene, unabhängig davon, wie tief sie innerhalb des HTML tatsächlich verschachtelt sind. Somit bauen wir uns mit BEM im Grunde eine Parallel-Struktur auf, die sich auf zweierlei Arten vom HTML emanzipiert:

  1. Sie schafft eine eigene Hierarchie, die sich im Extremfall nur locker am vorhandenen HTML orientiert.
  2. Sie ist komplett „Tag-agnostisch“: Das Herumspielen mit h1- bis h6-Ebenen (SEO, anyone?) und das Anreichern mit HTML5-Semantik in Form von aside-, section- oder subhead-Tags hat keinerlei Auswirkungen auf das Styling. Ihr ahnt nicht, wie befreiend das ist!

Elemente, die gleichzeitig Blöcke sind

Ich schrieb oben, dass Blöcke eine grundsätzlich beliebige Hierarchie ausweisen können – und das stimmt auch. Denn wenn beispielsweise eine Gruppe von drei gleichartigen Teaserboxen nebeneinander dargestellt werden soll (für mobile natürlich untereinander), so habe ich ja zum einen das gesamte Teaserkonstrukt als Block, in dem die drei Teaser meine Elemente bilden. Zum anderen kann man sich aber auch jeden einzelnen Teaser als Block mit seinen unterschiedlichen Elementen wie Headline, Vorschaubild usw. vorstellen

Eine beispielhafte HTML-Struktur sähe nackt so aus:

<section>
  <article>
    <h3>Teaser 1</h3>
    <img src="" alt="" />
    <p></p>
  </article>
  <article>
    <h3>Teaser 2</h3>
    <img src="" alt="" />
    <p></p>
  </article>
  <article>
    <h3>Teaser 3</h3>
    <img src="" alt="" />
    <p></p>
  </article>
</section>

Unsere article-Bausteine könnten also Elemente der section sein, gleichzeitig aber als Blöcke für h3, img und p fungieren. Dies sähe in der Praxis dann so aus:

<section class="teasers">
  <article class="teasers__box box">
    <h3 class="box__headline">Teaser 1</h3>
    <img src="" alt="" class="box__image"  />
    <p class="box__intro"></p>
  </article>
  <article class="teasers__box box box--highlight">
    <h3 class="box__headline">Teaser 2</h3>
    <img src="" alt="" class="box__image"  />
    <p class="box__intro"></p>
  </article>
  <article class="teasers__box box">
    <h3 class="box__headline">Teaser 3</h3>
    <img src="" alt="" class="box__image"  />
    <p class="box__intro"></p>
  </article>
</section>

Es hat sich als gute Konvention erwiesen, wenn der Name des untergeordneten Blocks identisch mit seinem Element-Anhängsel ist, in diesem Beispiel eben teasers__box und box. Somit macht man die Übergabe sichtbar. Es ist aber keine Pflicht.

Grundsätzlich lässt sich allerdings auch argumentieren, dass es hier keiner weiteren Block-Ebene bedarf. Man könnte auch den teasers-Block als Alleinherrscher walten lassen, etwa so:

<section class="teasers">
  <article class="teasers__box">
    <h3 class="teasers__headline">Teaser 1</h3>
    <img src="" alt="" class="teasers__image"  />
    <p class="teasers__intro">
  </article>
  <article class="teasers__box teasers__box--highlight">
    <h3 class="teasers__headline">Teaser 2</h3>
    <img src="" alt="" class="teasers__image"  />
    <p class="teasers__intro">
  </article>
  <article class="teasers__box">
    <h3 class="teasers__headline">Teaser 3</h3>
    <img src="" alt="" class="teasers__image"  />
    <p class="teasers__intro">
  </article>
</section>

Modularität auf Block-Ebene

Welches der obigen Beispiele euch besser gefällt, macht ihr am besten davon abhängig, wie komplex das Geschehen in den einzelnen Teasern sein soll, und ob man die Boxen auch evtl. einmal einzeln benötigt, ohne den teaser-Block drum herum.

Denn dies ist der Kern des Modularitäts-Versprechen von BEM: Wenn wir einen Baustein als Block ansehen, lässt er sich im HTML überallhin verpflanzen und sieht für sich genommen an jeder Stelle auch gleich aus. Sprechen wir hingegen den Baustein als untergeordnetes Element an, kann er von der Platzierung her mit ebenbürtigen Elementen interagieren – beispielsweise eine horizontale Reihe bilden, oder als Flexbox-Item noch viel interessanter im Kontext positioniert werden.

Ich nenne dies die duale Natur von BEM-Bausteinen: Sie können gleichzeitig Welle und Teilchen Block und Element sein. Oder, als CSS-Code formuliert:

.box { border: 1px solid #000; background: #ccc; }
.box--highlight { background: yellow; }
.teasers { display: table; }
.teasers__box { display: table-cell; }

BEM und Sass

Die unhandlichen Klassennamen von BEM-Projekten sind natürlich nicht nur im HTML ein visuelles Problem, sondern auch in handgeschriebenem CSS. Wer fuhrwerkt schon gerne in Code herum, der so aussieht:

.newsteaser {
  border: 1px solid #000; 
  background: #ccc; 
  padding: 1em;
}
.teasergroup { 
  width: 80%;
  overflow: hidden;
}
.teasergroup__headline {
  font-size: 1.5em;
}
.teasergroup__newsteaser {
  float: left;
  width: 33%;
}
.teasergroup__newsteaser--emphasized {
  border-color: red;
}

Da viele von euch für das Schreiben von CSS sowieso einen Präprozessor verwenden, kann man beispielseise mit Sass die BEM-Hierarchie auch mit den entsprechenden Einrückungen abbilden:

.newsteaser {
  border: 1px solid #000; 
  background: #ccc; 
  padding: 1em;
}
.teasergroup { 
  width: 80%;
  overflow: hidden;
  &__headline {
    font-size: 1.5em;
  }
  &__newsteaser {
    float: left;
    width: 33%;
    &--emphasized {
      border-color: red;
    }
  }
}

Wichtig dabei: Auch bei dieser scheinbar hierarchischen Verschachtelung verändert sich keineswegs die Spezifität der Selektoren. Alle Bausteine werden absolut gleichwertig angesprochen, lediglich die Reihenfolge entscheidet bei Konflikten, welche Regel gewinnt. Deshalb ist es auch sinnvolle Praxis, das für sich stehende Block-Styling eines dualen Bausteines zuerst zu behandeln, und erst im Anschluss daran die Platzierung und Anpassung im Kontext eine übergeordneten Blockes. Diese ist spezifischer und gehört von daher weiter nach hinten.

Fazit

Genau wie einige andere Ansätze (OOCSS oder SMACSS) versucht BEM, die negativen Erfahrungen, die jeder CSS-Entwickler in komplexen und sich agil entwickelnden Layouts unweigerlich macht, zu mindern. Dabei geht es nicht darum, eine Metasprache zu schaffen, wie es Sass tut. Sondern es geht darum, die vorhandenen Möglichkeiten von CSS sinnvoll zu nutzen sowie gefährliche Praktiken zu vermeiden.

CSS wurde, genau wie HTML, nicht von visuellen Designern erdacht, sondern von Informatikern. Trotzdem müssen wir heute Layouts damit umsetzen, die sehr wohl von Designern stammen. Manchmal sind es wir Designer selber, die mit CSS unsere Ideen umsetzen. Und die Projekte werden immer komplizierter, insbesondere in einem responsiven Web. Seien wir nicht traurig, dass wir superclever verschachtelte Child-Selektoren und mühsam erlernte Spezifitäten hinter uns lassen – sie haben sich einfach auf Dauer nicht bewährt und mehr Probleme aufgeworfen als gelöst.

Ich habe es selber ausprobiert und werde vorerst dabei bleiben; Ein Projekt mit BEM aufzubauen sorgt bei mir für gesunden Blutdruck und entspannte Gesichtszüge. Fast wie eine Wellness-Massage. Und das ist tatsächlich nur dezent übertrieben :-)

Kommentare [20]

Doppelkompression mit Bluetooth-Audio

Gerrit, 02.10.2016

Viel ist geschrieben und gesprochen worden über die fehlende Klinkenbuchse des iPhone 7, die Qualität des 9-Euro-Adapters von Apple (der tatsächlich einen eigenen DAC mitbringt), und über die Bereitschaft von Kopfhörer-Herstellern, Lightning-Modelle auf den Markt zu bringen. Alles im Grunde egal, denn die Zukunft scheint freilich Bluetooth zu sein für jede Art von modernen Kopfhörern (und für viele Raumbeschaller ebenfalls).

Ich hab da als alter Mann ein kleines Problem mit. Und damit höre ich mich sehr audio-esoterisch an, ist mir bewusst. Mir gefällt die Vorstellung ganz und gar nicht, dass beim Einsatz eines Musikstreaming-Dienstes über iPhone und Bluetooth-Kopfhörer die ursprünglich gemasterten Musikdaten zweimal über ein verlustbehaftetes Format umkodiert werden, bevor sie zu analog gewandelt an mein Ohr dringen.

Zum einen gibt es außer Tidal und Pono (haha!) kaum legale Möglichkeiten, online an verlustfreie Musik zu kommen. Zum anderen sieht der Bluetooth-Standard derzeit keine verlustfreie Audio-Übertragung in CD-Qualität vor. Je mehr Daten, desto schlechtere Verbindungsqualität und Reichweite und höherer Stromverbrauch. 345kbit/s sind das Maximum – und das reicht nicht ganz für FLAC!

Mit dem Beispiel Apple Music sieht es also derzeit so aus:

  • Die Musik wird nach dem Mastered for iTunes-Prinzip an Apple geliefert, also mit mindestens 44,1kHz / 16Bit (unkomprimierte CD-Qualität)
  • Beim Ausliefern an den Hörer wird üblicherweise eine 256kbit/s-AAC Datei genommen (erster Qualitätsverlust, den normale Menschen aber aller Erfahrung nach nicht hören können.)
  • Bei der Übertragung an Bluetooth-Kopfhörer wird die Musik ein weiteres Mal komprimiert, und zwar abhängig von den Fähigkeiten der beiden beteiligten Geräte. Macs und hochwertige Android-Smartphones bieten aptX an, was ebenso hochwertige Kopfhörer auch verarbeiten können. Ansonsten einigt man sich auf einen anderen A2DP-Codec wie AAC, MP3 oder SBC.

Auch wenn das iPhone für Bluetooth den AAC-Codec einzusetzen versucht – man darf nicht davon ausgehen, dass hier ein simpler Pass-Through der bereits vorhandenen AAC-Daten stattfindet, wie im ATP erläutert wird. Statt dessen wird tatsächlich doppelt kodiert.

Ich bin noch unschlüssig, ob nicht an dieser Stelle eine Akzeptanzschwelle bei mir überschritten wird. Ich konnte immer gut damit umgehen, dass eine vollständig analoge Recording- und Produktionskette bis hin zur Vinylscheibe die überlegene Klangqualität darstellt, wenn man Kratzer und Rauschen als Teil der Experience begreift. Ich habe aber gleichzeitig bisher nie Probleme mit digitalen CDs und hochwertig komprimierten MP3s oder AACs gehabt, das klang immer sehr gut für mich, sobald man die 192kbit/s überschritten hatte.

Aber eine zusätzliche Komprimierung der bereits auf ein Fünftel eingedampften digitalen Daten? Ich weiß nicht. Natürlich hört man keine schlimmen MPEG-Artefakte, soviel ist klar. Aber sind es bei anständigen Bitraten nicht vielmehr die fehlende Räumlichkeit und das stumpfe, matte Klangbild, welche das feine Ohr stören? Aktuelle Chartmusik (und auch viele sogenannte Remasterings) eignen sich ja nur begrenzt für diesen direkten Hörvergleich, weil hier zu Datenkompression auch noch eine irrwitzige Dynamikkompression hinzu kommt, die alle Nuancen von vornherein kaputt macht.

Es hilft nichts, ich werde wohl einmal einen direkten Hörtest machen müssen! Der technische Versuchsaufbau ist grob umrissen, es könnte interessant werden:

  • WAV/FLAC (über Kabelkopfhörer)
  • FLAC zu aptX (TIDAL auf dem Mac, Bluetooth)
  • FLAC zu AAC (TIDAL auf dem iPhone, Bluetooth)
  • WAV zu AAC zu aptX (Apple Music auf dem Mac, Bluetooth)
  • WAV zu AAC zu AAC (Apple Music auf dem iPhone, Bluetooth)

Zumindest kann ich abschließend sagen, dass ich froh bin, dass mein neuer Beoplay H7 auch ein optionales Klinkenkabel hat, und dass dieser Kopfhörer über Klinke auch exzellenten Klang bietet, sogar ohne störende Bluetooth-Kritzelkratzelgeräusche, die aber auch ein Softwareproblem sein können.

Kommentare [3]

Kundenmissverständnisse ausräumen leicht gemacht!

Gerrit, 02.10.2016

„Haben Sie es schon mal mit F5 probiert?“ ist das “Have you tried turning in off and on again?” für Webdesigner – ich weiß nicht mehr, wie oft ich diesen Satz in den letzten 15 Jahren gesagt habe. Jetzt ist damit Schluss, und ich hätte viel früher darauf kommen sollen, wie man das sauber löst. Wir wollen

a) auf Live-Websites den Browsercache für CSS- und JavaScript-Dateien nutzen
b) die Browser dazu zwingen, eine geänderte CSS- oder JS-Datei nicht aus dem Cache zu nehmen, sondern neu zu laden, um diese dann aber wiederum solange zu cachen, bis wir eine erneut geänderte Version anbieten.

Die simple Methode mit dem URL-Parameter (screen.css?v=42) ist offenbar nicht wirklich zuverlässig, sondern führt bisweilen dazu, dass gar nicht mehr gecacht wird. Von daher unser Vorschlag: Wir verwenden eine echte Dateinamenänderung, die mit einem Timestamp versehen ist, und nutzen die Power von .htaccess, um das für die Browser transparent zu gestalten. So geht’s:

Dateinamen dynamisch anreichern. Zum Beispiel mit PHP:

<link rel="stylesheet" href="/css/screen.<?= date('YmdHi', filemtime('/var/htdocs/screen.css')) ?>.css">

daraus resultiert ein Dateiname mit einem eingebauten Datum/Zeitangaben vom last modified der physischen CSS-Datei:

<link rel="stylesheet" href="/css/screen.201609301654.css">

Nun noch ein paar Eintragungen ganz oben in der .htaccess-Datei, und wir sind fertig:

RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} (css/screen\.(.*)\.css)
RewriteRule ^(.*)$ /css/screen.css [L]

Das gleiche natürlich mit der print.css und der all.js, und alle können beruhigter ihre Websites deployen und sicher sein, dass sich Änderungen direkt im Kundenbrowser auswirken.

Kommentare [4]

Mein neuer Bluetooth-Kopfhörer

Gerrit, 29.07.2016

Und schon wieder ein Hi-Fi-Artikel hier im Webdesign-Blog, aber was soll’s – ich hab früher sogar über Bundeswehr-Essen geschrieben. Und wir sind ja unter uns!

Relativ zeitgleich mit Kollege Schlingel-Wölfle habe ich mich die letzten Wochen auf dem Markt für hochwertige Bluetooth-Kopfhörer herumgetrieben, und zwar speziell bei solchen Modellen, die man als „Over-Ear“ oder sogar „Around-Ear“ bezeichnet. Dabei waren mir zwei Eigenschaften besonders wichtig: Exzellenter Klang und hoher Tragekomfort. Es gibt noch eine Reihe weiterer Faktoren (Bluetooth-Stabilität, Verarbeitung, Bedienung, Design, Street Cred), doch diese waren für mich nicht unbedingt ausschlaggebend.

Am Anfang dachte ich, es muss unbedingt ein Modell mit aktivem Noise Cancelling sein, denn NC ist Zukunft und High-Tech und alle coolen Menschen stehen drauf. Also habe ich mir drei entsprechende Geräte im direkten Vergleich angehört: Den frisch erschienenen Bose QC35, den MOMENTUM WIRELESS aus dem traditionsreichen Hause Sennheiser, sowie den in bunten Farben erhältlichen MDR-100ABN von Sony.

Das überraschende Fazit meines Tests: Ich stehe nicht auf Noise Cancelling! Beim Aufsetzen der Ohrmuscheln fühlt es sich an, als ob ein Unterdruck an meinen Ohren saugt, und die hermetische Abschottung von der Außenwelt fühlt sich befremdlich an.

Sennheiser

Dem Klang tut NC freilich gut. Dabei hat jeder der drei Kandidaten eine eigene Charakteristik: Sennheiser strotzt mit absolut stabilen Bässen, die wie ein Fels in der Brandung stehen und unbegrenztes Potenzial besitzen. Leider ist die gesamte Aussteuerung mir persönlich ein wenig zu stark auf diesen mächtigen Bass fokussiert und in den mittleren Bereichen zu schwach. Ein ähnliches Phänomen beobachte ich bei meinen bisherigen Kabelkopfhörern, den Sennheiser HD 590. Es gibt sicher viele, die das mögen – ich gehöre nicht dazu. Aber ich respektiere es, weil es trotz allem nichts mit dem übertrieben vulgären und inakzeptablen Bass der berüchtigten Beats-Modelle zu tun hat.

Sony

Der Sony macht einen ordentlichen Job, was die Ausgewogenheit des Klangbildes angeht, schlampt aber bei Präzision und Räumlichkeit, insbesondere im direkten Vergleich mit den Kontrahenten. Alles tönt ein bisschen verwaschen und flach, was schade ist und der Preisklasse 300+ nicht gerecht wird.

QC35

Mein Klangfavorit ist der QC35, bei dem mir die Aussteuerung und die Präzision außerordentlich gut gefällt. Man merkt zwar, dass der Bass nicht die akustische Power eines Sennheisers besitzt, doch es reicht immer noch dicke aus für die allermeisten Musikgenres.

Das Bose-Modell ist gleichzeitig auch Weltmeister im Tragekomfort, er sitzt völlig natürlich am Kopf und stört nicht im geringsten. Das kann man in dieser Form weder von Sony noch von Sennheiser behaupten. Für Leute mit großen Ohren dürfte Sony keine Option sein, und das Sennheiser-Gerät ist nicht unbedingt das leichteste, sitzt auch relativ stramm am Kopf.

Dennoch: Noise Cancelling ist offenbar nichts für mich, also gingen die drei Spitzenmodelle allesamt zurück und ich bestellte zwei weitere Kopfhörer, nämlich den Bose SoundLink around-ear II und den B&O Play H7.

Soundlink

Man könnte meinen, dass der „kleine“ Bose einfach nur ein QC35 ohne NC ist, denn er sieht fast genauso aus und trägt sich auch genauso toll. Doch dem ist ganz offensichtlich nicht so. Dem SoundLink fehlt leider eine ganz gehörige Portion Bass. Und das muss schon was heißen, wenn ich das so schreibe! Es hat mich sehr gewundert, wie unterschiedlich die beiden Bose-Modelle klingen, obwohl ihr Erscheinungsdatum weniger als ein Jahr auseinanderliegt. Das kann es also leider auch nicht sein, was schade ist, denn man bekommt dieses Modell gerade recht günstig bei diversen Online-Händlern (ab ca. 210 Euro).

Beoplay

Ein ganz anderes Kaliber ist hingegen der H7 von Bang & Olufsen bzw. deren Mainstream-Marke „B&O Play“ bzw. „Beoplay“. Dieser Kopfhörer klingt wirklich fantastisch und entspricht zu 95% dem Klangbild, was ich mir versprochen hatte, als ich mich auf die Suche gemacht habe! Stabile, differenzierte Bässe, eine selbstbewusste Mittelfraktion und sehr klare Höhen machen das Klangbild rund, natürlich und in angenehmer Dosierung auch druckvoll. Ein bisschen trauere ich zwar dem Tragekomfort der Bose-Geräte nach, doch auch der H7 trägt sich hinreichend bequem. Er filtert die Außengeräusche nicht so perfekt und wird auch ein bisschen warm nach einer gewissen Zeit, aber das liegt auch ein wenig in der Natur der Sache. Zugegeben – die Touchbedienung ist großer Quatsch und funktioniert nichtmal annähernd zuverlässig. Geschenkt! Ich navigiere eh primär über das iPhone.

Bei Amazon gab es die H7 neulich zu einem Schnäppchenpreis für alle Prime-Kunden, allerdings nur in der zweithässlichsten Farbe (beige). Die hässlichste Farbe (grau) kostet aber wohl dauerhaft 40 Euro weniger als das Standard-Schwarz, welches derzeit mit 356 Euro zu Buche schlägt. (UVP liegt bei 449 Euro)

Mir ist klar, dass mehr als 150 Euro für einen Kopfhörer eine absolute Luxus-Anschaffungen ist. Man kann sich auch für 50 Euro sehr anständige Bluetooth-Over-Ears shoppen, bei denen man hübsch Musik hören oder Podcasts lauschen kann. Mir ging es aber primär darum, das klanglich Beste und komfortmäßig Angenehmste zu kaufen, was man zu normalen Nicht-Esoterik-Konditionen bekommen kann.

Ich hoffe in jedem Falle, dass ich nun für die nächsten 10–12 Jahre viel Freude am Lauschen der Musik haben werden. Audiophile schwören ja auf verlustfreies TIDAL-Streaming, wenn es denn schon unbedingt Bluetooth sein muss, was ja ebenfalls nochmal böse Datenkompression betreibt. Ich denke aber, auch Apple Music ist in Ordnung :-)

Kommentare [1]

Die Stereoanlage und ihre Erben

Gerrit, 25.05.2016

Lebt man einige Jahre im Eigenheim, stellt sich irgendwann die Frage nach der optimalen Beschallung desselben. Als Amateur-Cellist, Pop-Produzent und Layer-3-Kommandozeilennerd ist mir das Thema möglicherweise sogar noch ein bisschen wichtiger als anderen. Ein paar Gedanken dazu schaden also nicht.

Früher war, wie immer, alles einfacher. Wer in den Achtziger und Neunziger Jahren aufgewachsen ist, kennt den Stellenwert, den die erste eigene Stereoanlage hatte. Es war die zweite größere Anschaffung (nach dem Fahrrad), die von Eltern, Großeltern und Sparschwein kofinanziert wurde, und welche je nach Budget in einer kompakt-integrierten All-In-One-Lösung resultierte bzw. einen aus Einzelkomponenten bestehenden Hi-Fi-Turm bildete. Die finanzielle und auditive Bandbreite mag hier zwar vielfältig gewesen sein, doch das Grundprinzip basierte auf einfachen Industriestandards: Schallplatte, Kompaktkassette, Compact-Disc, UKW, Klinken- und Cinch-Stecker, Lautsprecherkabel mit offenen Kontakten usw. Alles konnte mit allem kombiniert werden, sogar herstellerübergreifend! Kein DRM, kein Codec-Wirrwarr, sondern solide, analoge Audiotechnik.

Stereoanlage

Diese Art von Technik kann man heute immer noch kaufen, es ist aber für die meisten Menschen nicht mehr zeitgemäß. Das hat finanzielle, technologische und kulturelle Gründe. Der Akt des Musikhören ist heute keine aufmerksamkeitsfüllende Tätigkeit mehr. Das ständig verfügbare Medienangebot aus dem Netz ist derart groß und vielfältig, dass uns die scheinbar geringe Informationsdichte eines Musikstückes schnell langweilt – immerhin ist die neueste Netflix-Serie immer nur einen Griff zum Tablet entfernt. Und für die vollständige Immersion in eine andere Welt nutzen wir nach wie vor gerne auch das Buch. Die notwendigen 60 Minuten, um ein gesamtes Album eines Künstlers in allen seinen Facetten zu erfassen, nimmt man sich heute kaum noch. Doch genau dafür wurde die hochwertige Anlage einst gekauft.

Hier bitte eine kulturpessimistische Anklage über die schwindende Qualität der heutigen Popmusik einfügen.

Die typische Mittelklasse-Stereoanlage von Onkyo oder Denon hat ihre besten Zeiten also hinter sich. Es gibt jedoch eine Reihe von Nachfolge-Institutionen, die einen stärker differenzierten Audiomarkt beackern. Mir sind dabei drei Grundströmungen aufgefallen:

1. Hochwertige Stereotechnik & High-End

Wer sich heute bewusst für eine scheinbar altertümliche Stereoanlage entscheidet, meint es Ernst mit dem Streben nach dem perfektem Klang. Man muss dabei nicht zwangsläufig in die Kristallstein- und Goldkabel-Fraktion abgleiten. Auch ohne Esoterik kann man jedoch sehr viel Geld in die letzten Prozentpunkte Klangqualität investieren. Zwei klug im Raum platzierte Standboxen mit einem hervorragenden Verstärker sind erstmal die Basis. Eine komplett analoge Klangkette vom Mikrofon des Sängers über die Vinylrillen bis hin zu den heimischen Lautsprechern dürfte der feuchte Traum für viele Audiophile sein. Und wenn es dann doch mal digital sein muss, kommt nur ein CD-Spieler mit einem hochwertigen DA-Wandler zum Einsatz – und ab dann ausschließlich fingerdicke Analogkabel bis zu den Tief- und Hochtönern.

Burmester
(Foto: Burmester)

Hier hat sich seit 30 Jahren nicht viel verändert, nur dass das Misstrauen in digitale Klangverarbeitung und insbesondere Datenkompression immer stärker geworden ist. Klar, wir kennen alle schludrig komprimierte 96kbps-MP3s aus den späten Neunzigern, dagegen muss man sich als Musikliebhaber tatsächlich wehren! Und ganz ehrlich? Wer mich in einem Blindversuch davon überzeugt, dass er den Unterschied zwischen CD und 256kbps-AAC hören kann, der darf sich dann auch überteuerte High-End-Büchsen ins Wohnzimmer stellen.

Immerhin sind Audiophile präzise Hinhörer, und nicht selten ausgewiesene Musikliebhaber, die den Wert von Musik als Kulturgut schätzen und in seiner ganzen Bandbreite würdigen. Das mag ich, und deshalb hat der Stereo-Musikkonsum immer einen Platz in meinem Herzen, auch wenn ich selber leider oft zu wenig Muße habe, ihm selber zu frönen.

2. Streaming & Multiroom

Ganz anders ausgerichtet sind die Klangsysteme aus der Post-Tonträger-Epoche. Sie stehen für eine andere Art des Musikkonsums, bei der die Lautsprecherboxen nicht nur als finale Schallwellenerzeuger fungieren, sondern alle anderen Komponenten einer herkömmlichen Anlage obsolet machen. Ein Sonos-Lautsprecher mag wie eine kleine Hi-Fi-Box aussehen, in Wirklichkeit beinhaltet er zusätzlich einen Verstärker, einen Weltempfänger ohne Empfangsrauschen, einen CD-Player und eine Musiksammlung mit 10 Millionen Titeln – wenn man es mit den Maßstäben der Achtziger Jahre vergleichen möchte.


(Foto: JBL)

Ob sie nun per Bluetooth oder AirPlay gespeist werden oder sich die Musik selber aus dem Netz holen – Streamingboxen gibt es in allen möglichen Qualitätsstufen. Mal kosten sie 60 Euro und ersetzen lediglich das quäkende Küchenradio. Sie können aber auch in gehobenen Hi-Fi-Gefilden wildern, wie beispielsweise Raumfeld beweist. Dann allerdings kommt man auch wieder recht flott in die Preisklasse von 2.000 bis 3.000 Euro.

Typisch dürfte allerdings eher die Nutzung als gefälliger Raumbeschaller sein. Ein Stereoeffekt ist nicht notwendig – man möchte den Lautsprecher irgendwo im Raum platzieren, und der Klang soll sich möglichst breit bis in jeden Winkel ausbreiten. Das gleiche Bequemlichkeitsprinzip ist denn auch für Multiroom-Systeme verantwortlich, bei denen man in jedem Zimmer einen passenden Lautsprecher platziert und die Musik so herumschickt, wie es einem passt. Sie wird damit zum angenehmen Begleiter bei den häuslichen Aktivitäten, während Hi-Fi-Freaks stets die Sklaven ihrer Stereoanlage bleiben.

Rein klanglich darf man wohl keine Wunder erwarten, auch wenn die meisten modernen Streamingboxen durch geschicktes Engineering und digitale Tricks voluminöser klingen als man erwarten würde. Wenn man es mit den Neunziger Jahren vergleicht, bekommt man heute für deutlich weniger Geld einen respektablen Klang in die Stube, und spart auch noch gehörig Stellplatz. Die Kultur des bewussten Musikgenusses im Zentrum des Stereofeldes sowie das Streben nach dem perfekten Klang bleiben dabei aber meist auf der Strecke. Schade, aber eben auch pragmatisch.

Surround-Klang & Heimkino

Wenn es gar nicht mehr primär um Musik geht, sondern um Film- und kinoähnlichen Fernsehgenuss, sind wieder ganz eigene Parameter im Spiel. Ein wirklich fetter Bass aus einem separaten Subwoofer ist für amtliche Hollywood-Explosionen unerlässlich. Und egal, ob der geneigte Cineast zwei oder vier Satellitenboxen, eine Soundbar oder einen Centerspeaker verwendet – letztlich geht es bei Surround-Systemen um eine Weiterentwicklung der Stereoanlage in eine ganz andere Richtung als bei den den anderen angesprochenen Nutzungsszenarien.


(Foto: Teufel)

Im Grunde eignen sich 2.1- oder 5.1-Systeme nicht besonders gut für ernsthaften Musikgenuss. Es ist zwar genügend Watt und Wumms vorhanden, doch dieser ist ungleichmäßig verteilt und betont die ganz tiefen Bässe sowie hellen Höhen zu stark. Das ließe sich natürlich mit einem Equalizer eindämmen, doch wer macht das schon? Es ist, als ob man eine Sahnetorte auf dem Tisch stehen hat, sich aber bewusst für die trockenen Kekse entscheidet, weil man hier den Nussgeschmack besser rausschmeckt. Niemand macht das! Wenn es Sahnetorte gibt, isst man auch Sahnetorte! (Die Sahnetorte sind fetten Bässe, die Kekse ist das ausgewogene Klangbild, was für eine Wahnsinns-Analogie)

Wer sowohl audiophil als auch cineastisch veranlagt ist, muss sich beinahe zwangsläufig zwei Lautsprecher-Setups zulegen – oder ganz geschickt kombinieren, um die beiden verschiedenen Nutzungsszenarien abzudecken.

Mein eigenes Setup

Nach langem Ringen habe ich mich in meinem Haus nun für ein Kompromiss-Setup entschieden, welches mich aber bisher recht glücklich macht.

Im Wohnzimmer hängt ein Stereopaar aus zwei PLAY:3 von Sonos und ermöglicht mir, im mittleren Lautstärkebereich gezielt der Musik zu lauschen, und bei geringem Volumen den gesamten Raum mit plätschernder Muzak zu fluten. Die beiden Geräte habe ich neu für zusammen knapp 600 Euro erworben, ein Apple-Music-Abo für 10 Euro im Monat muss man aber wohl auch noch dazu rechnen.

In der Küche sorgt ein Bose SoundLink-Mini II für Podcast- und weniger anspruchvolle Musikbeschallung beim Kochen. Auch zum schnellen Mitnehmen auf die Terrasse ist das sehr praktisch, weil die Batterie wirklich lang durchhält. Das Gerät kostet heute ungefähr 170 Euro.

Im Partykeller mit Beamer und Leinwand ist ein Einsteiger-2.1-System von Teufel am Werk, wenn ich mir Filme ansehe. Ein BluRay-Player ist im Verstärker eingebaut – Subwoofer und Satellitenboxen sind damit passiv über ein billiges Baumarkt-Analogkabel verbunden. Die Geräte gab es damals im Bundle für einen Sonderpreis von 400 Euro.

Kommentare [1]