praegnanz.de büro für intervernetzte medien

Gerrit, 29.10.2008

Fortgeschrittene CSS-Techniken (Ingo Chao & Corina Rudel)

Üblicherweise verlose ich ja die Bücher, die ich hier im Blog bespreche. Zum einen, weil ich Fachbücher eigentlich gar nicht so gerne mag, zum anderen, weil die meisten Bücher für Einsteiger sind, zu denen ich mich schon länger nicht mehr zähle.

Fortgeschrittene CSS-Techniken

Aus der Fülle an CSS-Büchern sticht dieses klar hervor, weil es sich an Profis richtet, und das ist toll! Und daher behalte ich es diesmal ganz für mich allein :-)

Der erste Satz lautet »CSS ist nicht einfach.« Und damit ist die Marschrichtung auch schon vorgegeben. Ingo Chao und Corina Rudel erklären eben nicht nur, wie man mit CSS umgeht, sondern wie CSS wirklich funktioniert: Was passiert eigentlich wirklich, wenn ein Objekt gefloatet wird? Und wie sind die Wechselwirkungen mit den anderen Objekten? Bereits nach 20–30 Seiten begreift man komplett, warum es so schwierig ist, klare CSS-Spezifikationen zu schreiben. Und warum die verschiedenen Browser teilweise so unterschiedliche Ergebnisse produzieren.

Das erste Drittel kümmert sich um eine ganze Reihe von grundsätzlichen Konzepten, die auch bei professionellen Webdesignern wie mir oftmals nicht gänzlich verstanden werden: Kollabierende Margins, vertikale Zentrierung, der Block Formatting Context und die mysteriösen Inline-Blocks. Wer das Buch aufmerksam liest, wird verstehen, was genau dahinter steckt. Und man wird vielleicht in Zukunft weniger frickeln müssen, um seine CSS-Wehwehchen zu lösen. Denn genau darum geht es doch: Ich selber habe zwar kaum Probleme mit dem Einsatz von CSS – weil ich es am Ende doch immer irgendwie hinbekomme, wie es sein soll. Mit dem Buch kann ich aber nun exakter bestimmen, warum eine bestimmte Anweisung mein Problem gelöst hat.

Immer mit dabei: Der Blick auf die Browserkompatibilität. Es wird vermittelt, welche grundsätzlichen Probleme der IE besitzt, vor allem in Bezug auf den Block Formatting Contect. Dadurch kann man sich viele Bugs, die einem stets wie Voodoo vorkamen, fast schon logisch erklären. Wenn man will. An manchen Stellen übertreiben es die Macher jedoch ein bisschen, wenn es um die Genauigkeit von Browserbugs geht – aber das ist wahrscheinlich eine Berufskrankheit.

Zwei Punkte möchte ich noch als Besonderheiten hervorheben:

  • Die Autoren sehen ein großes Potenzial in CSS-Tabellen (ähnlich wie Rachel Andrew in diesem Artikel). Mit DIVs um sich zu schmeißen, um dann eine CSS-Pseudotabelle daraus zu rendern, wird als freudige Aussicht auf eine bessere CSS-Zukunft empfohlen. Ich bin in dieser Hinsicht etwas kritischer eingestellt – Auch wenn DIVs laut Spezifikation keine semantische Bedeutung haben, so wird der HTML-Code dadurch dennoch unnötig tief verschachtelt und unübersichtlich. Hier wären ein paar Worte nötig gewesen, dass man das auch anders sehen kann.
  • Inline-Blocks werden (für mich) erstmals richtig gut erklärt. Und auch darauf hingewiesen, dass man sie im IE ganz gut über eine völlig andere Technik simulieren kann. Dies ist sehr spannend und an dieser Stelle habe ich am meisten gelernt.

Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die CSS nicht nur anwenden, sondern auch wirklich durchdringen möchten. Mit eine klaren Sicht auf die Zukunft (Der IE8 wird bereits mit einbezogen, obwohl zum Drucktermin nur als erste Beta verfügbar), und trotzdem stets mit Hinweisen, wie auch IE6 und co. versorgt werden können. Was vielleicht fehlt, ist ein ganzer Teil mit einem Ausblick auf CSS3. Dafür hätte man den Praxisteil ein ganzes Stück kürzen können, weil darin vieles gemacht wird, was in anderen Büchern auch gemacht wird.

Das Buch ist im Galileo-Verlag erschienen und kostet völlig realistische und gut angelegte € 39,90. Beigelegt ist eine CD mit den Code-Beispielen und einigen Videotutorials zu YAML und YUI Grids, die ich aber noch nicht angesehen habe.

10 Kommentare

  1. muhli am 29. Oktober 2008 #

    Ich kann mich deiner kleinen Rezension voll und ganz anschließen. Bin mit dem guten Stück zwar noch nicht ganz fertig, aber gelohnt hat sich die Investition allemal. Wirklich neu sind die meisten Dinge zwar nicht gewesen, aber das wie und warum etwas passiert hatte mir auch gefehlt.
    Einen Platz in greifbarer Nähe als Nachschlagwerk hat sich das Buch definitiv verdient.

  2. anne am 30. Oktober 2008 #

    danke für den tip! scheint mal ein wirkliches highlight zu sein, dafür werden einige bücher zum thema aus meinem regal fliegen..

  3. Andreas Diner am 30. Oktober 2008 #

    Klingt gut.
    Bin mal gespannt.
    Hab’s gleich bestellt.

  4. christian am 30. Oktober 2008 #

    Super, nach so einem Buch hatte ich schon mal gesucht, aber wie Gerrit schon schreibt, ist das meiste einfach doch für Anfänger gedacht…
    Hab’s auch gleich bestellt.

  5. Marcel am 30. Oktober 2008 #

    Ist bestellt – danke für den Tipp!

  6. Manfredo am 31. Oktober 2008 #

    Das Buch habe ich nach dem Lesen der Rezension sofort bestellt und 1 Tag später war es auch schon da. Schön bunt und super Lektüre.
    Vielen Dank für den Tip!!!

  7. Georg am 3. November 2008 #

    Ich suche ein vergleichbares Buch, also den Anfängerbereich ausklammernd und gut strukturiert, für den Website-Bau, vor allem vor dem Hintergrund, dass eine große, mehrsprachige eCommerce-Site auf mich zukommt. Gibt es Tipps?

  8. Ruth am 3. November 2008 #

    Hatte das Buch vor einiger Zeit im Internet entdeckt und gehofft, Du würdest eine Rezension schreiben, um mir die Kaufentscheidung zu erleichtern. Danke, daß Du so schnell meine Gedanken gelesen hast! Buch wird gleich bestellt…

  9. Andree am 6. November 2008 #

    Vielen Dank für den Tipp, ein kleines bisschen Platz habe ich noch in meinem Bücherregal (warum kann man denn noch nicht RL-Zippen?). Vielleich verstehe ich nach der Lektüre ja auch den IE…

    Wobei, so einige Dinge sollte ich vielleicht einfach nicht verstehen (meine Steuererklärung, meine Frau, den IE), macht das Leben etwas spannender ;)

  10. Marko am 16. November 2008 #

    Dieses ›irgendwie hinbasteln‹ hinterläßt immer ein ungutes Gefühl! Und wenn man dann noch jeden Tag sein Geld damit verdienen darf, ist’s doppelt scheusslich.

    Vielleicht bringt dieses Buch ja den Schlüssel zum letztendlichen Verständnis … Vielen Dank jedenfalls für den überschwänglichen Lektüretip. (Als Lesevergnügen zwischen den Feiertagen. Statt der Steuererklärung, die ich nämlich auch nicht verstehe. Frechheit!)

Kommentar schreiben

Nutzt Textile zum Strukturieren eures Textes.
SEO-Beiträge werden gelöscht, auch bei thematisch passendem Spam.